2. Bundesliga | André Breitenreiter

Breiten­rei­ter löst Stendel ab

André Breitenreiter: Breitenreiter löst Stendel ab

Gemeldet von:

Teilen Twittern Plus 1

Nach den letzten schwächeren Auftritten hat die Vereinsführung von Hannover 96 jetzt reagiert. Der Verein hat Trainer Daniel Stendel von seinen Aufgaben entbunden. Als Nachfolger hat der Klub André Breitenreiter verpflichtet, der mit Sportdirektor Horst Heldt bereits auf Schalke zusammengearbeitet hat.

"Hannover 96 hat in dieser Saison ein Ziel: der direkte Wiederaufstieg in die 1. Bundesliga. Diesem Ziel müssen wir alle Entscheidungen unterordnen. Daniel Stendel hat die Aufgabe als Cheftrainer vor knapp einem Jahr in einer schwierigen Phase übernommen und rund um den Klub eine Euphorie entfacht. Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht, sahen uns nach den Ergebnissen und den Auftritten der Mannschaft in den letzten Wochen aber zu diesem Schritt gezwungen", erläuter Heldt die Maßnahme.

Der Beginn der Länderspielpause bot sich als Zeitpunkt für den Wechsel auf dem Trainerstuhl an, denn "von morgen an hat der neue Trainer in der Länderspielpause nun zwei Wochen Zeit, die Mannschaft auf das Heimspiel gegen Union Berlin vorzubereiten".

André Breitenreiter - Breiten­rei­ter löst Stendel ab
8.6 von 10 auf Grundlage von 32 Bewertungen
13 Nutzerkritiken
Deine Meinung?
Kommentare
Hans_Vader
Hans_Vader 20.03.17

Das war scheinbar (auch vom Zeitpunkt her) von Anfang an Heldts Plan. Das 0:0 macht die Erklärungsnot vielleicht etwas geringer, aber der Trainerwechsel ist sicher keine Reaktion auf das Spiel.

HarryKoch
HarryKoch 20.03.17

Der Trainerwechsel ist nachvollziehbar. Wenn H96 nicht aufsteigt wäre der wirtschaftliche Schaden enorm groß. Ob sich Heldt einen Gefallen damit tut Breitenreiter zu holen, steht auf einem anderen Blatt...

Robinho222
Robinho222 20.03.17

Die Aufgabe 96 in die 1. Liga zu bringen ist nicht ganz so einfach aber Breitenreiter traue ich den Aufstieg zu. Da könnte was langfristiges draus werden.

HarryKoch
HarryKoch 20.03.17

Mit dem größten Etat der Liga sollte es möglich sein zumindest einen der ersten drei Plätze zu belegen.

Marcel108
Marcel108 20.03.17

So gerne ich Stendel mag, aber vielleicht ist das wirklich die richtige Entscheidung. 2017 hab ich (evtl mit Ausnahme des Pokalspiels gegen die Eintracht) kein überzeugendes Spiel gesehen und auch in der Hinrunde war da oft mehr Glück als Verstand. Bin gespannt, obs was bringt. Der Zeitpunkt ist wahrscheinlich der Bestmögliche in der aktuellen Situation.

Draussen
Draussen 20.03.17

Die Entscheidung sei das Ergebnis "intensiver Analysen" von 96-Präsident Martin Kind und Manager Horst Heldt, heißt es auf der Homepage des Klubs. Martin Kind untermauerte in einer Sendung des NDR zudem, dass man nicht bereit sei, für Breitenreiter, der seine Profikarriere bei 96 begann, eine Ablöse an Schalke zu zahlen.

Vorwaerts
Vorwaerts 20.03.17

Das ist keine Mannschaft mit der man aufsteigen muss. Daniel Stendel hat das Optimale rausgeholt. Er wird sicher eine neue Aufgabe finden. Vielleicht auch in der ersten Liga. Hannover passt auch ganz gut in die zweite Liga - nicht jeder kann und Herr Kind sollte auch nicht oben mitspielen.

HarryKoch
HarryKoch 20.03.17

Wie bitte? Natürlich muss H96 mit einem Etat von 24 Mio aufsteigen. Ansonsten wird sich der Etat zur kommenden Saison fast halbieren. Wie schwer es dann wird es zu packen, sieht man ja an Teams die schon seit Jahren in der 2. Liga kleben bleiben.

linch
linch 22.03.17

Das Jahr bei Schalke hat ihm nicht gut getan. In dem einen Jahr ist er optisch um mindestens fünf Jahre gealtert.

Robinho222
Robinho222 22.03.17

Auf Schalke müssen die Trainer ja auch noch Nachtschicht im Kohleabbau schieben.

Letzte Kommentare
Seite: 1
Scheminho
Scheminho | 18:58
zu Sead Kolasinac
Im Zweifel immer die Bild.
Scheminho
Scheminho | 18:55
zu Sead Kolasinac
Dann kann mir mal jemand erklären warum der Berater hier ...
BestGeorge
BestGeorge | 18:36
RB Leipzig SV Darmstadt 98 26. Spieltag
Wenn man Palacios schon als Alternative ...