Felix Wiedwald | 1. Bundesliga

Nur noch dritte Wahl?

16.01.2017 - 10:51 Uhr Gemeldet von: Max Hendriks | Autor: Max Hendriks

Nachdem er bereits letzte Spielzeit nicht unumstritten in Bremen war, verlor Felix Wiedwald in dieser Saison letztendlich seinen Stammplatz im Tor beim SV Werder Bremen. Lediglich in den ersten beiden Partien und während der Verletzungspause der neuen Nummer eins, Jaroslav Drobny, durfte der 26-Jährige den Kasten der Grün-Weißen hüten.


Wurde zuletzt schon darüber spekuliert, dass Wiedwald, dessen Vertrag zum Saisonende ausläuft, Bremen im Sommer wohl verlassen müsse, verfinstert sich nun auch die gegenwärtige Situation des Keepers. Wie die "Bild" berichtet, verdichten sich die Anzeichen, dass der ehemalige Frankfurter auch noch seinen Status als Nummer zwei an Jung-Torwart Michael Zetterer abgeben muss.

Cheftrainer Alexander Nouri hat sich noch nicht offiziell geäußert, deutet aber an: "Wir werden erst mit den Spielern sprechen und die Entscheidung dann im Laufe der Woche bekanntgeben." Diese Entscheidung scheint dabei aber deutlich in Richtung von Zetterer zu gehen, der beim Test in Braunschweig bereits als Nummer zwei mitfuhr; Wiedwald blieb in Bremen zum Trainieren.

Coach Nouri macht zudem klar: "Die Entscheidung wird für die Saison bestand haben." Damit wäre für den Fall einer Degradierung Wiedwalds auch dessen Zukunft in Bremen wohl geklärt, er könnte somit nicht mehr die fehlenden zwölf Einsätze für eine automatische Verlängerung seines Vertrages sammeln.

Quelle: bild.de

LIGAINSIDER-DURCHSCHNITTSNOTE in den letzten VIER Jahren
-
4,50 Note
-
-
Saison
2018/19
2019/20
2020/21
2021/22
Einsätze
-
3
-
-
Deine Einschätzung als Manager? Stimme jetzt ab und sieh, was die Community denkt:
0% KAUFEN!
0% BEOBACHTEN!
0% VERKAUFEN!
  • KOMMENTARE
  • 16.01.17

    Die richtige Entscheidung, lieber auf die Zukunft setzen als auf wen der eh im Sommer geht. Viel schlimmer kann es leider eh nicht werden.

  • 16.01.17

    Ich erinnere mich noch als er ersatzweise bei der Eintracht zwischen den Pfosten stand und in meinen Augen mehr als solide gespielt hat. Was ist bloß seit dieser Zeit passiert?

    • 16.01.17

      Glaube bei ihm ist es auch ne Kopfsache.
      Im Tor zu stehen und zu wissen, dass man bei einem Patzer sofort in der Kritik steht, verunsichert einen Keeper automatisch.

    • 16.01.17

      @Scheune69, das sehe ich völlig anders. Ein Torwart sollte immer "etwas speziell" sein und nicht leicht zu verunsichern. Schau dir doch mal die guten Keeper vergangener Tage an...das waren immer"Haudegen" eben andres als normale Fußballspieler. Wiedwald scheint mir viel zu normal ( zu weich ) und wird deshalb nie ein "Großer" sein.

    • 16.01.17

      @Kreuzbandjaeger, wie meinst du das, kann dir nicht folgen. Diejenigen die du hier aufgezählt hast spielen allesamt doch noch.

    • 16.01.17

      Hoch spielen impliziert ja nicht, dass sie Haudegen sind.
      Und ein Schlüssel gut zu halten ist nunmal den Kopf frei zu haben. Hast du es nicht spielst du schlecht. Klingt trivial, ist aber so.

    • 16.01.17

      @Klochel: ja es gab bei Werder mal einen "etwas speziellen" Torwart, bei dem man sagen konnte: "Zu doof um nervös zu sein" :-)

    • 16.01.17

      @Scheune69/Woher weißt du das so genau, hast du denn auch schon mal im Tor gestanden ?

    • 16.01.17

      Ja klar. BuLi knapp verfehlt :D