Guus Til | 1. Bundesliga

Til hängt sich rein, aber: „Wir haben vorne nicht wenige Jungs“

09.03.2021 - 11:12 Uhr Gemeldet von: Dennis Winterhagen | Autor: Dennis Winterhagen

Vier Mal stand Guus Til für den SC Freiburg in dieser Saison bisher auf dem Platz. Vier Mal wurde er dabei eingewechselt. So auch am vergangenen Samstag bei der 0:3-Niederlage gegen RB Leipzig, als der von ihm erhoffte Impact zwar ausblieb, Cheftrainer Christian Streich aber dennoch lobende Worte für den Niederländer fand.


„Er hängt sich wirklich rein“, meinte Streich im Anschluss und attestierte dem Neuzugang von Spartak Moskau zudem einwandfreie Trainingsleistungen in den vergangenen Wochen. Dazu kommen drei Regionalliga-Einsätze, auf die Til aufgrund von Spielpraxis selbst drängte. Dort erzielte er drei Tore und zeigte dabei seine Klasse.

Aber „wir haben vorne nicht wenige Jungs“, verdeutlichte Streich weitergehend. Im Hinblick auf den nächsten möglichen Einsatz stellte er klar, dass Situation und Zeitpunkt passen müssen: „Man muss das Gefühl haben, dass er uns hilft“.

Quelle: kicker.de

LIGAINSIDER-DURCHSCHNITTSNOTE in den letzten VIER Jahren
-
-
4,83 Note
-
Saison
2018/19
2019/20
2020/21
2021/22
Einsätze
-
-
7
-
Deine Einschätzung als Manager? Stimme jetzt ab und sieh, was die Community denkt:
35% KAUFEN!
41% BEOBACHTEN!
23% VERKAUFEN!
  • KOMMENTARE
  • 09.03.21

    Oh man vor der Saison Hoffnungen auf ihn gesetzt und gedachte er wird echt was aber da spielt ja sogar ein Jeong immer vor ihm

  • 09.03.21

    Der kommt erst wenn sich ein zwei Spieler verletzten

  • 09.03.21

    Irgendwie paradox. Was für eine Situation im Spiel soll denn kommen, damit Streich das Gefühl hat, dass jemand, der sich im Training sehr reinhängt und in der U23 seine Tore macht, dem SCF helfen kann?
    Man muss sich ja vor Augen führen, dass stattdessen regelmäßig so Leute wie Höler vorgezogen werden. I don't get it.

    • 09.03.21

      Til muss halt auch mal Leistung zeigen nachdem er eingewechselt wurde. Oder er wirft ihn halt mal ins kalte Wasser und lässt ihn beginnen, aber dafür reicht seine Trainingsleistung und Form für Streich wohl nicht.

    • 09.03.21

      Ist eigentlich kein bißchen paradox, wenn man sich vor Augen führt, dass "so Leute wie Höler" offensichtlich einfach überzeugender sind.

    • 09.03.21

      Die Frage ist ja, was Streich denn erwartet, außer guten Trainingsleistungen und guten Leistungen bei der zweiten Mannschaft. Bin schon der Meinung, dass die Leistung der anderen Offensivkräfte in der letzten Zeit durchaus zu wünschen übrig gelassen hat. Wenn Du dann einen hart trainierenden Spieler auf der Bank hast, finde ich es schon paradox, ihn nicht auch mal zu bringen.

    • 09.03.21

      Offensichtlich sind die Leistungen der anderen Offensivkräfte gut genug, um Streich noch mehr zu überzeugen und um einen achten Tabellenplatz zu erreichen.

    • 09.03.21

      Also zu sagen jemand muss liefern wenn er ganze 19 Minuten Spielzeit hatte und dann gegen Leipzig, wo Freiburg einfach Chancenlos war, eingewechselt wird ist lächerlich. Wie wäre es ihn einfach mal bei spielen wie denen gegen Hertha wo man 3:0 führt und noch nen offenen Wechsel hat zu bringen um ihm tatsächlich mal eine Chance zu geben.

    • 09.03.21

      Ja das sehe ich auch so... Ich fürchte es ist wieder mal ein klassischer Streich der ausgeliehene Spieler irgendwie nicht mag. Ich kann das nachvollziehen weil er Spieler langfristig aufbaut, aber so macht das echt wenig Sinn das er überhaupt gekommen ist!