Julian Brandt | Borussia Dortmund

Blitzte Leverkusen wegen Brandt beim BVB ab?

01.10.2020 - 12:25 Uhr Gemeldet von: Kristian Dordevic | Autor: Fabian Kirschbaum

Bei Bayer Leverkusen sind die Verantwortlichen gegenwärtig weiter auf der Suche nach Verstärkungen, nachdem Kai Havertz (zum FC Chelsea) und Kevin Volland (zur AS Monaco) den Verein in diesem Sommer verließen. Dabei soll der Werksklub nach "kicker"-Angaben auch bei einem alten Bekannten angefragt haben. Sein Name: Julian Brandt. Mit der Anfrage ist Bayer offenbar aber direkt abgeblitzt.


Der 24-jährige Offensivakteur spielte von Januar 2014 bis Juni 2019 unter dem Bayer-Kreuz und machte in dieser Zeit insgesamt 215 Pflichtspiele für die Profis, bei denen er 42 Tore und 51 Vorlagen verbuchen konnte. Danach ging er bekanntermaßen zu Borussia Dortmund, wo er einen Kontrakt bis 2024 besitzt. Die Leverkusener müssen sich nun also anderweitig umsehen.

Quelle: kicker.de | kicker

LIGAINSIDER-DURCHSCHNITTSNOTE in den letzten VIER Jahren
3,20 Note
2,88 Note
3,21 Note
3,56 Note
Saison
2017/18
2018/19
2019/20
2020/21
Einsätze
34
33
33
9
Deine Einschätzung als Manager? Stimme jetzt ab und sieh, was die Community denkt:
41% KAUFEN!
30% BEOBACHTEN!
28% VERKAUFEN!
  • KOMMENTARE
  • 01.10.20

    Schade eigentlich. Ihn in alter Form bei Leverkusen wäre ne feine Sache... Favres Formation spielt ihm irgendwie nicht in die Karten.

    • 01.10.20

      Favres Formation spielt nur Bayern in die Karten.

    • 01.10.20

      Wird richtig geil, hier die Ausreden und Erklärungen der "Experten" zu lesen, wenn Favres Nachfolger mit dem Kader auch nicht besser performt, bzw. wahrscheinlich sogar schlechter.
      Bin schon richtig geil drauf!

    • 01.10.20

      ja der kader ist mega schlecht. Haste echt recht david luiz.

    • 01.10.20

      Rangnick beim BVB wäre sehr interessant

    • 01.10.20

      Absolut nicht. ...

    • 01.10.20

      Jeder Trainer schneidet besser ab als Favre, selbst Manuel Baum würde da mehr Titel holen mit so nem Kader.

    • 01.10.20

      Warum nicht? Kann mir vorstellen, dass rangnick sicherlich auch mehr will als "nur" kleine Teams ins obere Drittel der BuLi zu führen.

    • 01.10.20

      Ach hör auf, der Rangnick wäre da fehl am Platz

    • 01.10.20

      Rangnick beim BVB ist so gut wie ausgeschlossen.
      Der BVB rühmt sich seiner Fanszene... und die wird den Architekten von Hoffenheim und Leipzig ganz sicher nicht haben wollen.

    • 01.10.20

      Wie kann man Favre nach all der Zeit immer noch so grob unterschätzen. Und dann Rangnick vorschlagen? Der hat doch auch noch nie was gewonnen außer in der ösi Operettenliga.

    • 01.10.20

      @Bohndesliga

      Habe ich wo behauptet? Ist Dortmund letzte Saison also 8. geworden, oder was genau ist das Problem?
      Aber ja, ist schon arg schlecht von Favre, dass er gegen den Tripel-Sieger verliert. Dein Wunsch-Coach (wer auch immer das sein mag) hätte diese Bayern natürlich schon lange an die Wand gespielt.

    • 01.10.20

      So ungern ich das tue, aber da muss ich davidluiz Recht geben. Was erwarten bitte sehr die Leute ??? Der FC Bayern war letzte Saison mit Liverpool das stärkste Team der Welt. Das man die nicht in der Meisterschaft verdrängt ist keine Schande. In der Saison davor war man Herbstmeister und ohne Reus-Verletzung hätte das für die Meisterschaft reichen können.

      Dazu hat er Spieler wie Sancho, Hakimi entwickelt. Reyna und Bellingham könnten die Nächsten sein. Ich glaube die meisten erkennen nicht, dass es nicht selbstverständlich ist mit so vielen so jungen Spielern über eine Saison zu performen. Bei Leipzig unter Nagelsmann sieht man doch wie sehr die Leistungen schwanken und dort haben die meisten "jungen" sogar noch paar Jährchen mehr Profi-Erfahrung aufm Buckel.
      International sehe ich da sowieso kein Vergleich. Chelsea wurde letzte Saison überhäuft mit Lobgesängen dafür wie viele junge Spieler Einsatzzeiten bekommen. Mount, Abraham, James sind im Vergleich zu Sancho, Bellingham, Reyna auch schon um einiges erfahrener und im Endeffekt nicht ansatzweise so talentiert wie z.B. Sancho oder auch Bellingham. Hinzukommt, dass Chelsea trotz höherem Etat und älterem Kader sportlich dennoch eindeutig schwächer war als der BVB z.B.

      Mich würde mal interessieren was die Leute erwarten ? Muss Favre Meister werden ? Soweit ich weiß hat das in den letzten 15 Jahren nur Klopp geschafft, der vielleicht beste Trainer der Welt derzeit, der aber auch zeitgleich zum Ende seiner BVB-Zeit schon erleben durfte, was für eine Übermacht in München entsteht. Tuchel hat es nicht geschafft. Bosz und Stöger waren ohnehin absolut schrecklich. Also frage ich mich mit wem soll der BVB die Meisterschaft oder andere Titel holen ? Denn selbst einen Trainer eines Kalibers wie Tuchel gibt es weltweit sehr, sehr wenige und ich sehe da niemanden, der für den BVB verfügbar wäre.... Und so ganz nebenbei mit Tuchel war man auch nicht besser.

      Wenn jetzt das Argument kommt: "ja, aber Tuchel oder Klopp hatten nicht so ein gutes Team", muss man einfach mal daraufhinweisen was für einen Scherbenhaufen Favre übernommen hat. Favre hat maßgeblich diesen starken BVB-Kader geformt.

      Deswegen würde ich gerne mal erläutert bekommen, was Favre bitte sehr so falsch macht ? Argumente bekommt man dann nie welche, sondern nur so Stammtischparolen wie "der macht die Spieler nicht heiß" oder "der BVB zeigt unter Favre keine Mentalität" usw.

    • 01.10.20

      @davidluiz

      deine antwort dass es andere nicht besser machen wenn nicht sogar schlechter impliziert dass du den Kader für nicht gut genug hälst um Bayern paroli zu bieten, weio favre schon das maximum rausholt. Das halte ich fuer bullshit. Vorallem in dieser Saison, wo Brazzo jeden Transfer verkackt und man mit nem Minikader in die Saison geht.

    • 01.10.20

      @FatTony Spiel gg. Augsburg gesehen? Im Mittelfeld gg. Zweikampfstarke Gegner tut ein erfahrenes Mittelfeld schon gut. Brandt wäre da sicher nicht verkehrt gewesen, Form hin Form her.

      Gestern mit Haaland den besten Spieler runtergenommen, mit dem man das Spiel fast gedreht hätte.

      Bayern ist übrigens grad machbar, s. Hoffenheim. Und nach den Ausfällen von gestern hätte man die schon knacken können.

      Noch fragen?

    • 01.10.20

      Das Spiel hatte gestern keinerlei Wert. Das hat man an den Startaufstellungen schon gesehen. Das Haaland dann geschont wird in Hinblick auf das Wochenende ist kein Wunder. Abgesehen von dem Tor gestern, hatte Brandt auch viele Ballverluste und Fehlpässe. Mit 15 Ballverlusten konnte ihn beim BVB keiner toppen.

      Inwiefern Favre sich dahingehend dann verzockt hat, muss man mir nochmal erklären. Außerdem kamen mit Bellingham und Reyna ja auch keine Nichtskönner.

      Bei Flick ist es ja scheinbar auch kein Unding, wenn er Musiala, Zirkzee und Richards einwechselt.

      Ich weiß ja nicht, ob du das Spiel gegen Augsburg gesehen hast, aber Brandt hat absolut unterirdisch gespielt und wie viel er gegen den tiefstehenden und einfach gut verteidigenden Gegner machen konnte, hat man ja gesehen. Jeder 4. Ballkontakt ein Ballverlust. Schlechteste Zweikampfquote auf dem Platz. Dazu konnte er auch keine gefährliche Situation einleiten oder war selber drin verwickelt. Ich weiß ja nicht, was du von Brandt gesehen hast, dass dich vermuten lässt, dass der BVB mit ihm über 90 Minuten gewonnen hätte, aber für mich gabs da keine Argumente. Vorallem weil Bellingham zuvor schon einer der gefährlichsten Spieler war. Vielleicht nicht der erfolgreichste, aber im gegensatz zu Brandt kam von ihm aus Gefahr und mit etwas besserem Abschluss vermutlich auch das 1:0.


      Finde es immer schön zu sehen, wenn Hobbymanager scheinbar den Kader besser kennen als der Trainer selbst. Brandt, so gerne ich ihn mag, hat diese Saison, sowohl in Test- wie Pflichtspielen, noch nicht signalisieren können, dass er in die Startelf um jeden Preis gehört.

    • 01.10.20

      Brandt kam gg. Augsburg rein als es bereits 2:0 stand. Ich habe nicht gesagt das Favre ein schlechter Trainer ist. Klar wenn das Konzept ist junge Talente besser zu machen ist er Top. Wenn es das Ziel vom BVB ist junge Talente auszubilden und damit nen schnellen Dollar zu machen ist es auch ihr gutes Recht. Weil das können sie ausgesprochen gut. Wenn es allerdings mal wieder das Ziel sein soll die Meisterschaft zu gewinnen (und ich denke deswegen hat man Sancho dieses Jahr nicht abgegeben), so wird es mMn nach mit dem Trainer nichts. Gg. Augsburg nur mit den jungen Wilden zu spielen halte ich für fahrlässig. Dafür sind die Augsburger zu zweikampfstark. Aber jeder wie er meint.

    • 01.10.20

      Dann stellt sich für mich die Frage, inwiefern Brandt gegen grade zweikampfstarke und vielleicht auch etwas ekelig spielende Augsburger besser sein soll ? Insbesondere wenn die Konkurrenz um Reyna oder Bellinham im Spiel davor bzw. in der Vorbereitung einfach besser waren bisher. Und beim stand vom 2:0 kannst du in 59. minute zumindest Ausrufezeichen setzen. Verlange nicht, dass Brandt dem BVB das Spiel gewinnt, was definitiv noch möglich gewesen wäre, aber Brandt war halt auch einfach schwächer als Bellingham zuvor, weshalb im Endeffekt für mich nicht ersichtlich wird womit Brandt seinen Startelfplatz hätte begründen sollen.

      Im Nachhinein sich hinzustellen und zu sagen mit Spieler X oder Y wäre es anders gelaufen, ist erstens einfach gesagt und zweitens meistens so haltlos wie unbegründet. Du stellst dich ja einfach hin und sagst: Favre schlechter Trainer, weil gegen Augsburg verloren und Brandt nicht gespielt. Dieser Logik zufolge müsste Flick ein schlechter Trainer sein, weil gegen Hoffenheim verloren und lewa nicht aufgestellt.

      Der Unterschied in diesem Vergleich ist jedoch, dass Lewa nicht nur obvious Zwei-Klassen besser ist als Zirkzee, sondern Brandt bisher kaum Argumente sammeln konnten die für ihn sprechen, während Bellingham und Reyna davor in beiden Spielen glänzen bzw. zumindest überzeugen können. Wenn das Leistungsprinzip keinerlei Wertigkeit hat, weil du meinst, dass Brandt, ohne erkennbare Gründe, für das Spiel geeignet wäre, ist das so als würde ich sagen Barca hätte ohne Messi gegen Bayern bessere Chancen gehabt, weil Barcelona so für Bayern einfacher auszurechnen ist. Im Endeffekt stellt der Trainer, dass seiner Meinung nach beste Team auf und Favres Aufstellung gegen Augsburg hat dem jetzt nichts klar widersprochen.

    • 01.10.20

      Nein, ich bin nur der Meinung, das es falsch ist komplett auf die Jugend zu setzen. 2x 20, 2x 17 find ich schon etwas gewagt. Klar im ersten Spiel hat es funktioniert, aber das 3:0 hätte genauso gut auch 2:3 ausgehen können.

      Zumal grade Bellingham in meine Augen im Spiel gg. Gladbach Glück hatte nicht mit Rot vom Feld zu gehen bei dem hohen Bein im Gesicht von (leider vergessen wer es war).

      Ich weiß nicht, aber Delaney/Witsel hätte ich gg. Augsburg schon starten lassen. Klar weiß man es nie vorher. Aber jetzt sofort alles auf die Schultern von Jude abzuladen halte ich für etwas zu verfrüht. Mal sehen wie sich das alles entwickelt. Man darf gespannt sein.

    • 01.10.20

      Das Spiel gegen Gladbach hat aber doch eher gezeigt, dass es geht. Kann mich jetzt ehrlich gesagt an keine Szene mit Bellingham erinnern, wo er wen ins Gesicht getreten haben soll oder dergleichen. Und nur mit hohem Bein fliegst du auch nicht vom Platz.

      Abgesehen von der Chance Hofmanns habe ich jetzt auch keine große Chance von Gladbach im Kopf. Das das 2:3 ausgehen hätte können, sehe ich komplett anders. Gladbach hat im Grunde ein sehr starkes Spiel gespielt und dennoch hat Dortmund nahezu nix zugelassen und im Endeffekt souverän gewonnen. Daran maßgeblich beteiligt waren Bellingham, Reyna, Sancho und Haaland die an allen Toren als einzige beteiligt gewesen sind. Die 17 und 20-jährigen.

      Gegen Augsburg lässt sich das im Nachhinein wie gesagt leicht sagen. Hätte Dortmund mit Delaney verloren, hätte es dann gehießen, wieso stellt man nicht nen spielstärkeren 8er auf gegen ein tiefstehendes Augsburg. Hätte man mit Brandt verloren, hätte es gehießen wieso man den formschwachen Brandt für den formstarken Bellingham spielen lässt. Wie gesagt im Nachhinein immer einfach und Erfahrung ist immer nur bedingt aussagekräftig, weil Qualität im Endeffekt entscheidend ist. Grade Brandt ist alles andere als ein erfahrener und abgeklärter Spieler.

      Im Endeffekt ist Favre zweimal Vize-Meister geworden, was seit Klopp keiner gepackt hat. Kein Tuchel. Kein Bosz. Er hat aus dem Scherbenhaufen mit vielen Altlasten (Philipp, Rode, Schürrle, Sokratis, Toprak) es geschafft einen jungen Umbruch zu gestalten, ohne das die sportliche Qualität darunter leidet. Im Gegenteil. Er hat es geschafft mit jungen Spielern ein deutlich besseres Team zu kreiern, als Tuchel, Bosz und Stöger, die auf deutlich mehr Erfahrung zurückgreifen konnten.

      Diese ewige Favre-Diskussion ist für mich deshalb überflüssig. Eine Frage, die ich bei der Diskussion jedes mal stellen, ist: Wen würdest du als Traineralternative denn lieber beim BVB sehen?

      Bisher habe ich da noch nie vernünftige Antwort bekommen. Kovac ist da meistens die ernstzunehmendeste Antwort, die man bekommt. Wobei der jetzt auch bei Monaco ist und kein Upgrade zu Favre darstellt.

    • 01.10.20

      Ehrlich gesagt hast du mit allem was du da schreibst recht. Habs grad noch mal bei Understat gecheckt und da waren es in dem Spiel 1,7 : 0,51 xGoals.

      Auf die Saison gesehen find ich es aber trotzdem mutig wenn man sich auf der 6/8 auf einen 17-jährigen verlassen muss (was nicht heißen soll das ich ihn schlecht finde). Klar gibt es genug hate gegenüber Favre, liegt wohl vorallem daran, das er halt kein Menschenfänger ist und die Dortmunder langsam mal wieder einen Titel sehen wollen.

      Ein Trainer der es besser machen könnte gibt es mMn auch nicht, aber vielleicht ja nächstes Jahr mit Hoeneß wenn er sich weiter so entwickelt und Favre wieder nichts gewinnt. Der öffentliche Druck wird langsam einfach zu groß. Ich denke dieses Jahr haben die Dortmunder auch die größte Chance die Meisterschaft zu holen wenn bei Bayern nichts mehr groß bei den Transfers passiert...

    • 01.10.20

      Ja, aber weil Bellingham jetzt 3 mal gestartet ist, muss das ja über die Saison nicht so bleiben. Spätestens wenn die anhaltenden englischen Wochen in der Rückrunde kommen, wird man glücklich sein so viele möglichkeiten zu haben. Bei Brandt würde ich auch nicht ausschließen, dass er Bellingham wieder verdrängt, derzeit ist Jude für mich aber besser. Grade bei Reyna würde ich aber ausgehen, dass der für Reus oder Brandt auf der 10 demnächst Platz machen könnte.

      Bei Hoeneß darf man gespannt sein, was er bei Hoffenheim rausholt. Würde mich dahingehend noch zurückhalten, da zwei Spieltage noch zu früh sind und Hoffenheim im Pokal wie gegen Köln eigentlich eher schlecht gespielt hat.

      Einen Namen hätte ich theoretisch. Evtl. Rose, wobei ich finde, dass das einhergehen würde mit einem Kader-Umbruch. Das Pressing-Spiel von Rose wirst du nur schwer mit Sancho, Reus, Meunier, Hummels und Guerreiro spielen können und 4 der 5 genannten Namen sind absolute Leistungsträger.

  • 01.10.20

    Wenn Julian vom Blitz getroffen wird, dann ist er möglicherweise verbrandt.

  • 01.10.20

    Könnte ein Weltklassespieler werden (was man in Leverkusen unter Bosz schon ansatzweise gesehen hat), aber Favre bekommt es nicht hin ihn richtig einzusetzen aufgrund seines dämlichen System Geschwafels. Nach gestern kann ich Favre nicht mehr ernst nehmen

    • 01.10.20

      Hat man bei Dortmund auch schon gesehen..

    • 01.10.20

      Weltklasse glaub ich nicht. Für mich der typische Leverkusen spieler der einfach nie den letzten Schritt macht.

      Außerdem hat man bei ihm auch einfach das gefühl das er nicht gerade der ehrgeizigste Spieler ist. An einem guten Tag liefert er richtig, aber er sticht halt selten als DER hervor der mal voran geht.

      Der Begriff Weltklasse wird mir viel zu schnell verwendet sobald einer mal geradeaus laufen kann.

    • 01.10.20

      Zuerst einmal war Brandt, abgesehen von der Rückrunde unter Bosz, bei Leverkusen die Inkonstanz in Person. Auf ein gutes Spiel sind 3-4 schlecht gekommen.
      Zweitens war Brandt zum Ende der vergangenen Hinrunde sowie zum Beginn der Rückrunde einer der besten Dortmunder. Dort übrigens im 3-4-3 in der ZM Rolle, dieselbe Position die er unter Bosz in seiner besten Halbserie auch gespielt hat. Stellt sich für mich die Frage, inwiefern Favre es nicht hinbekommt ihn einzusetzen.

      Abgesehen davon hatte Brandt mit kleineren Verletzungen zu kämpfen, sodass er teilweise von der Bank kam oder nicht bei 100% war, spielte aber nach der Corona-Pause erneut ziemlich gut. Insgesamt eine mehr als solide erste Saison. Ich weiß ja nicht, was deine Erwartungen sind, aber 12 Scorer, wenn man hauptsächlich als 8er spielt, sind ne gute Quote. Dazu hat Brandt in wichtigen Spielen entscheidende Anteile gehabt, wie z.B. gegen Inter.

      Wenn Brandt es schafft seine Form zwischen dem 14-22. (grob geschätzt) Spieltag der vergangenen Saison weitestgehend über eine Saison zu halten, reden wir von einem der Besten Spieler der Bundesliga. Das große Problem bei Brandt ist und bleibt halt die Konstanz und da kann auch ein Favre nicht einfach eine Lösung für finden. Bei Brandt hat man das Gefühl, dass es teilweise im Kopf fehlt. Nicht das er blöd ist, sondern das er teilweise in Spielen unkonzentriert ist und er Fehler macht, auch technische, die er von seinen Anlagen her niemals machen dürfte.

      Hier iwelche Kritiken zu äußern, nach der vergangenen Saison ist absoluter Schwachsinn. Jetzt hat er halt die ersten beiden Spiele nicht gespielt. Deshalb wird er nicht gleich keine tragende Rolle diese Saison inne haben. Die Saison geht lang, derzeit hat die Konkurrenz zurecht die Nase vorn, aber der BVB wird genügend Spiele haben, damit ein Brandt noch glänzen kann und mit Blick auf die Bank/Wechselmöglichkeiten wird selbst der FCB da etwas neidisch auf den BVB sein.

  • 01.10.20

    Sollen einfach Rashica kaufen

  • 01.10.20

    Bosz hat genug gute Spieler, nur macht er in meinen Augen zu wenig daraus.. außer das Selbsbewusstsein zu zerstören..siehe: Tah, Bailey, Alario, Weiser, Amiri,

    Er nörgelt nur rum bzw. bring es durch stägiges Umstellen / Routieren zum Asdruck, das der Kader / gewisse Spieler nicht gut genug seien

    • 01.10.20

      Tah und weiser sind halt einfach nicht so gut . Bailey im Kopf selten bei der Sache.
      Ansonsten Stimme ich dir zu , Bosz macht zu wenig ausm Kader , gerade im letzen Jahr war das zu wenig

    • 01.10.20

      Würde auch bei allen Spielern zustimmen außer Weiser.

    • 01.10.20

      @ACMilano Tah war vor Bosz einer der besten IV der Bundesliga. Schon mal darüber nachgedacht, dass es vllt. auch an Bosz liegen kann. Mit Blick auf das Leipzig Spiel ist es sogar fraglich, warum Bosz einen Sven Bender einem Tah vorzieht.

      Bei den anderen Spielern wie Bailey, Aranguiz oder auch Wendell sieht es übrigens ähnlich aus. Man wird es kaum glauben, aber Wendell galt vor 2-3 Jahren noch als einer der besten LV der Liga und Interesse aus England, Spanien sowie PSG war vorhanden.
      Das SPieler wie Amiri, Demirbay auch nicht richtig ihre Form finden, spricht meiner Meinung nach auch dafür.

      Ich weiß noch wie ich zum Beginn der vergangenen Saison mit Freunden darüber gesprochen hatte, wie stark dieser Kader aussieht und es damals für uns alle klar hinter Bayern und dem BVB der beste Kader der Liga ist. Seitdem sind fast ausnahmslos alle Spieler schwächer geworden und bisauf Diaby und Tapsoba fällt mir da auch niemand auf, den Bosz groß entwickelt halt. An der Stelle muss man auch mal erwähnen, dass Leverkusen für Alario, Dragovic, Retsos, Paulinho, Weiser, Demirbay und Palacios knapp 150 Mio gezahlt hat und keiner der Spieler bisher wirklich wichtig wurde. Dragovic kann man rausnehmen, weil der vor Bosz schon "verbrannt" war. Aber aus keinem der restlichen konnte Bosz bisher auch nur in Ansätzen einen Fortschritt rauskitzeln.

      Deshalb geb ich @Florian Stuth dahingehend schon Recht, dass Bosz viel zu wenig aus dem Kader holt.

    • 01.10.20

      Ich finde bestes Beispiel Demirbay, wenn man ihm das absolute Vertrauen schenkt, liefert er Vlt nicht jedes Spiel, aber in den meisten top Leistung ab siehe hoffenheim. Bei Bayer immer wieder in Frage gestellt und immer im Kontext könnte mehr machen. Der Junge soll die spielgestaltung machen, dazu benötigt er als Kreativer uneingeschränktes Vertrauen und keinen Druck, Man hat ihn geholt weil er‘s kann und nicht weil er’s könnte. Man merkt das er seit seinem Wechsel gehemmt spielt. Bei hoffenheim hat er unter Nagelsmann frei aufgespielt und auch dementsprechend geliefert, siehe Statistik. Auch bei den Stationen vor hoffenheim ausser hsv das Vertrauen bekommen und geliefert.

  • 01.10.20

    Der hat zwar noch Luft nach oben, bin aber froh ihn in unserem Kader zu haben. Das kann sich Leverkusen abschminken, Dahoud dagegen, könnten sie gerne haben!

  • 01.10.20

    Halte in auf der 8 nur für unwesentlich schlechter als Thiago. Allein dafür, dass er unter Favre LA/RA spielen muss, gehört dieser gefeuert. Bin übrigens Bayernfan. Tut einem halt echt in der Seele weh, wie ein solcher Fussballer nicht adäquat eingesetzt wird. Mann mann mann

    • 01.10.20

      Bro ... musst wirklich Thiago da ins Spiel bringen? ... Da sind wohl ein zwei Klassenunterschiede zu sehen. Vor allem in Sachen Firsttouch, Spielverständnis und Defensivarbeit

  • 01.10.20

    Favre muss weg, einfach so.

  • 01.10.20

    Leider derzeit komplett außer Form. Aber diese Saison wirds einen großen Kader brauchen und irgendwann erreicht er schon wieder die Form der vergangenen Rückrunde.

  • 01.10.20

    Nach aussen versprüht er eine ähnliche Lethargie wie Özil, leider ohne an dessen technische Raffinesse ran zu kommen. Hätte er eine Mentalität wie Kimmich oder Haland, könnte aus ihm ein grosser werden aber auf dem Niveau, auf dem er in den letzten 1,5 Jahren befindet, bleibt er einfach nur ein Mitläufer.