Julian Brandt | Borussia Dortmund

Klausel liegt bei 20 Millionen Euro

20.10.2016 - 08:19 Uhr Gemeldet von: Max Hendriks | Autor: Max Hendriks

Dass Julian Brandt in seinem Vertrag eine Ausstiegsklausel verankert hat, ist bereits länger bekannt. Gestern konkretisierte die "Sport Bild" erstmals die Details des Vertragswerks vom Youngster: So könne Brandt, dessen Kontrakt bis Juni 2019 läuft, Leverkusen 2018 für eine Summe von 12,5 Millionen Euro per Klausel verlassen.


Jedoch liegen dem "kicker" Informationen über einen abweichenden Betrag vor. Die Klausel liege demnach nicht bei nur 12,5 Millionen, sondern bei immerhin 20 Millionen Euro, einer etwas marktgerechteren Summe.

Bayer bemühe sich dennoch sehr, eine Änderung im Vertrag des 20-Jährigen einzubauen, die Option zu modifizieren oder bestenfalls sogar komplett zu streichen. Dies war dem Werksklub bereits im Sommer bei der Verlängerung von Karim Bellarabi gelungen.

Quelle: kicker.de

LIGAINSIDER-DURCHSCHNITTSNOTE in den letzten VIER Jahren
2,88 Note
3,21 Note
3,80 Note
3,27 Note
Saison
2018/19
2019/20
2020/21
2021/22
Einsätze
33
33
31
11
Deine Einschätzung als Manager? Stimme jetzt ab und sieh, was die Community denkt:
0% KAUFEN!
0% BEOBACHTEN!
0% VERKAUFEN!
  • KOMMENTARE
  • 20.10.16

    Eine sich lohnende Investition!

  • 20.10.16

    Was ist das für eine Fußballwelt geworden, wenn man 20 MILLIONEN als Schnäppchen bezeichnet oO* ?

    • 20.10.16

      Setz die 20 Mio mal in Relationen zu 80 Mio für James Rodriguez, dann kann man das schon als Schnäppchen bezeichnen. Aber für ne Tüte Äpfel wären 20 Mio natürlich ne Menge. Ist wie Einstein so schön sagte - relativ. ;-)

    • 20.10.16

      Ja ich verstehe schon, dass es Spieler gibt, die deutlich teurer sind. Dennoch halte ich 20 Mio. für jemanden, der quasi noch nichts "gerissen" hat, für ziemlich übertrieben. Ich denke man kann Brandt auch nicht mit Rodriguez vergleichen. Rodriguez ist ein weltbekannter Fußballer, der sich international schon bewiesen hat. Der hat einfach ein komplett anderes Standing. Dennoch sind auch hier 80 Mio. maßlos übertrieben :D

    • 20.10.16

      Rodriguez ist dagegen ein weltbekannter Fußballer, der sich interntional bewiesen hat? Bitte? Der Junge hat ne gute WM gespielt und ein saustarkes Tor aus der Drehung gemacht. Ansonsten hat der Typ noch überhaupt nichts nachgewiesen und bleibt auch in Madrid jeglichen Nachweis dieser 80 Mio schuldig, weshalb er sich ja auch hauptsächlich auf der Bank wieder findet. Dieses von dir angesprochene Standing bezieht sich doch nur auf irgendwelche Hypes und FIFA Werte, nach diesem Kriterieum sollte man eine Ablöse noch viel weniger richten.

    • 20.10.16

      Zum einen habe ich in meinem letzten Satz geschrieben "Dennoch sind auch hier 80 Mio. maßlos übertrieben"...

      https://de.wikipedia.org/wiki/James_Rodr%C3%ADguez

      https://de.wikipedia.org/wiki/Julian_Brandt
      (Bitte nach unten zu "Erfolge" scrollen)

      Hier erkennt man doch schon eindeutig, dass diese Spieler nichtmal annähernd vergleichbar sind! Natürlich ist Rodriguez keine 80 Mio. wert aber, er spielt ganz einfach in einer komplett anderen Liga als Brandt zurzeit.


    • 20.10.16

      Die Diskussion ist völlig irrelevant...

    • 20.10.16

      Danke :) Ich wollte ihm nur vor Augen führen, dass man Äpfel nicht mit Birnen vergleich kann.

    • 20.10.16

      Hier wurden eher Äpfel mit Spielern verglichen

    • 20.10.16

      Die 20 Mio für Brandt wären ein Schnäppchen, gerade in Vergleich mit Rodriguez. Sehe nicht, wo hier einer der Spieler ein Apfel und einer ne Birne in dem Vergleich sein soll. Rodriguez ist vielleicht ne Pflaume, deshalb kann man aber trotzdem seine aberwitzige Ablöse mit anderen Vergleichen.

    • 20.10.16

      Wohl eher Brandt mit Rodriguez...

    • 20.10.16

      Einstein hat den Fussball wohl nie geliebt.

  • 20.10.16

    Würde wunderbar zu den roten Bullen passen!

  • 20.10.16

    Sollten die Bayern ihn für stark genug einschätzen, gehört er auf kurz oder lang dahin. Sollte aber noch 1-2 Jahre konstanz in seine Leistungen bringen und dann erst die Biege machen. Bei einer AK in Höhe von € 20 Mio ist die Verpflichtung ein no-brainer!