Lars Lukas Mai | 1. Bundesliga

Zukunfts­ents­chei­dung noch offen?

23.04.2018 - 10:55 Uhr Gemeldet von: Max Hendriks | Autor: Max Hendriks

Nach dem Gewinn der deutschen Meisterschaft vor zwei Wochen kann der FC Bayern wie beim Gastspiel in Hannover am Samstag immer mehr die Rotationsmaschine anwerfen und etablierte Kräfte für die kommende Aufgabe in der Champions League schonen.


Dabei bot sich für Nachwuchsmann Lars Lukas Mai die Chance für sein Profidebüt. Der Kapitän der Münchner A-Jugend durfte von Beginn an neben Jerôme Boateng in der Innenverteidigung ran.

Trainer Jupp Heynckes nur lobende Worte für den Debütanten: "Was mir im Training und in den Freundschaftsspielen imponierte, war, dass er unaufgeregt ist und sehr sachlich spielt. Er ist kopfballstark und hat eine relativ gute Spieleröffnung. Er hat keine Fehler gemacht", konstatierte der Chefcoach laut "kicker".

Doch ob der 18-Jährige den Bayern auch langfristig erhalten bleibt, war zuletzt fraglich. Sowohl der Hamburger SV als auch der VfL Wolfsburg sollen um den Youngster werben, durch einen im Sommer auslaufenden Vertrag wäre Mai auch ablösefrei zu haben.

Nachdem zuletzt ein Transfer im Sommer zu einem der beiden Nordklubs schon praktisch sicher schien, zeigt sich nun Bayerns Sportdirektor Hasan Salihamidzic optimistisch, Mai doch noch beim Rekordmeister zu halten: "Er verlässt den FC Bayern nicht. Wir sind in guten Gesprächen."

Nach Informationen des Fachmagazins ist die Entscheidung noch offen. Mai zeige sich bereit für Gespräche mit den Bayern, poche jedoch auf eine angemessene sportliche Perspektive.

Quelle: kicker

LIGAINSIDER-DURCHSCHNITTSNOTE in den letzten VIER Jahren
-
-
-
-
Saison
2018/19
2019/20
2020/21
2021/22
Einsätze
-
-
-
-
Deine Einschätzung als Manager? Stimme jetzt ab und sieh, was die Community denkt:
40% KAUFEN!
20% BEOBACHTEN!
40% VERKAUFEN!
  • KOMMENTARE
  • 23.04.18

    Das mit dem an einen Bundesligisten für 2 Jahre ausleihen ist ja gut und schön, aber ob die Bundesligisten immer diesen Spaß mitmachen ist auch nicht immer gegeben, denn die haben längerfristig mal so gar nichts davon.

    • 24.04.18

      Außer evtl. ein Sc Freiburg der eh jedes Jahr um seine Talente kämpfen muss.

      Zwei Jahre einen Talentierten IV in der eh schon Lückenhaften Abwehrreihe des SC wäre durchaus eine Bereicherung.

  • 23.04.18

    Ab zum HSV

  • 23.04.18

    Man Junge, lass dich doch jetzt nicht kurz vor Ende noch einlullen. Der wird doch niemals eine faire Chance bekommen die nächsten drei Jahre. Wenn er denn so gut ist kann er analog Hummels erstmal bei einem anderen Verein reifen und dann in 3 Jahren immernoch zurück gehen.

  • 23.04.18

    So gut die Anlagen auch sind, selbst diese gehypten Früh-Debütanten haben keine Garantie, sich in der Bundesliga zu etablieren.
    Für Bayern ist es im Gegensatz zur Vergangenheit aber wichtig, die Option auf möglichst viele dieser Talente zu behalten. Ob per Leihe oder Rückkaufoption. Nur so wird es bald wieder regelmäßig einer aus dem eigenen Stall bei Bayern schaffen.

    Der Königsweg wäre für mich ein Aufstieg der Zweiten in die dritte Liga. Dass dieses Jahr an Sechzig kaum was vorbeiführen wird war klar. Mittelfristig müssen die Jungs hoch. Dann beantwortet sich die Frage für jeden Jugenspieler selbst, welcher der nächste Schritt ist und der Verein behält die Spieler ohne Umweg.

    • 23.04.18

      Auch mit Spielpraxis in der 3. Liga wird es eher schwer, sich bei den Profis des FCB durchzusetzen. (Das dürften die wenigsten (überragenden) 2-Liga-Spieler schaffen ...

  • 23.04.18

    Nach Hoffenheim für 2 Speilzeiten wie schon Alaba.Da kann er sogar international Erfahrungen sammeln.

  • 23.04.18

    Verlängern und danach ausleihen wäre wohl die beste Entscheidung

    • 23.04.18

      Vielleicht sollte man den Talenten in München auch mal einen anderen Weg aufzeigen. Da haben sicher nicht alle bock auf dieses Leihmodell. Für München natürlich super, ob das immer der richtige Weg für die Spieler ist, wage ich zu bezweifeln. Mit anderen Weg aufzeigen, meine ich, dass man mal wieder Talente direkt in der 1. Mannschaft integrieren sollte.

    • 23.04.18

      Nen Spieler steigt in seiner persönlichen Entwicklung nicht wenn er 9/10 Spielen auf der Bank sitzt und seinen Kameraden beim kicken zusieht und so wäre es nun mal bei den Bayern, daher ist dein Vorschlag zwar gut gemeint aber nicht erfolgsversprechend.
      Ausleihen an einen Verein wo er regelmäßig spielt, somit in seiner Entwicklung voran kommt und Selbstbewusstsein dazu gewinnt ist da schon der bessere Weg, für Verein und Spieler!

    • 23.04.18

      Und wie sollte man gegen Real Madrid übermorgen eine Chance haben, wenn man künftig A-Jugendspieler „direkt in die 1. Mannschaft integriert“? Das schaffen doch mittlerweile selbst viele andere Bundesligisten nicht mehr, ihre Jugendspieler direkt zu integrieren, wie soll das dann der Verein mit den größten sportlichen Ansprüchen in Deutschland schaffen?

    • 23.04.18

      Eine Leihe macht nur Sinn, wenn er ein Ausnahmetalent ist und er in 1-2 Saisons realistischerweise ein fester Kaderspieler bei Bayern sein kann.
      In jedem anderen Fall sollte er im eigenen Interesse gehen.

    • 23.04.18

      Vielen muss wohl klar gemacht werden, dass es bei den Bayern halt um einiges schwieriger ist, um von der Jugend in die 1.Mannschaft zu gelangen.
      Beim FCB reden wir von einem Verein, der Weltweit zu den Top5-Teams gehört. Das heisst auf den Positionen im Team müssen halt auch Spieler spielen mit internationaler Klasse.
      Somit ist den Jugendspieler eher geholfen, wenn sie zuerst ausgeleiht werden, um so zuerst mals die nationale Klasse zu erreichen und dann zurück kehren zu den Bayern, um den nächsten Schritt zu machen.
      Den Talenten bei der Bayern-Jugend ist so viel mehr geholfen, als eine ganze Saison in der 2.Mannschaft oder in der A-Jugend zu spielen und nur gelegentlich auf der Profi-Bank zu sitzen.

    • 23.04.18

      Die sollen ja nicht gleich KO-Spiele in der CL machen. In der Liga kann man jawohl mal paar Talente in den Ring werfen. Mit Müller hats doch auch geklappt. Gebe Euch ja irgendwo Recht aber dann muss man sich halt nicht wundern wenn die Jugendspieler ihre Verträge nicht verlängern und lieber zu Vereinen mit mehr Perspektive für die 1. MAnnschaft wechseln. Wie wohl Wintzheimer und co.

    • 23.04.18

      Und was wenn sich ein Stammspieler vor einem CL K.O. Spiel verletzt? Oder sollte man zudem noch Backups haben? Also dann künftig ca. 30+ Kaderspieler? Und wann sollen die regulären Backups ihre Spiele bekommen, wenn in der Liga die A-Jugendlichen spielen? Werden die Bayern unter Kovac überhaupt noch so dominant sein, um in der Liga A-Jugendliche spielen lassen zu können, wenn man selbst unter Ancelotti nicht mehr so dominant war? Ziemlich viele Fragen.

      Bei Müller hatte man noch nicht diese derart großen sportlichen Ansprüche und Müller war unter van Gaal auch direkt Bestandteil in den entscheidenten Spielen. Auch Badstuber ist ein gutes Beispiel aus der van Gaal Zeit. Aber auch zu dieser Zeit verlieh man schon Spieler wie Alaba.

    • 23.04.18

      @Fl4shgg0tt: da gebe ich Dir sicher recht. Schlussendlich müssen diese Jugendspieler halt immer selbst entscheiden und abwiegen können. Es ist auch logisch, dass nicht jeder dieser Spieler dann auch den Schritt in die 1.Mannschaft bei Bayern schaffen werden. Beispiele dafür sind u.a. Can und Hojbjerg.
      Nur ist die Chance bei einem anderen Bundesligistigen halt noch etwas grösser, eine gewisse Anzahl an Bundesliga-Spielen machen zu können als beim FCB. Und je nachdem wie er sich dann dort schlägt öffnet sich die Türe bei Bayern wieder.
      Man kann es sehen und drehen wie man will. Es gibt positive Beispiele dass es klappen kann (z.B. Alaba, Lahm, Kross), aber auch negative Beispiele (wie eben erwähnt Hojbjerg, Can).

    • 23.04.18

      Langfristig (Zeithorizont 10-15 Jahre) muss es das Ziel der Bayern sein, mithilfe des NLZ regelmäßig (1-2 Spieler pro Saison) Spieler an die erste Mannschaft heranzuführen, die dem Team weiterhelfen können, ohne vorher verliehen zu werden.

      Das wird nicht leicht, gerade weil Bayern sich auf so hohem Niveau bewegt. Unmöglich ist es aber nicht.