Luca Unbehaun | Borussia Dortmund

Zerrung auskuriert: Unbehaun reist mit nach Istanbul

14.09.2021 - 16:20 Uhr Gemeldet von: Dennis Winterhagen | Autor: Dennis Winterhagen

Vor Kurzem hatte Luca Unbehaun, Torhüter bei Borussia Dortmund, noch mit einer Syndesmosezerrung im Sprunggelenk zu kämpfen. Diese hat er erfolgreich auskurieren können und sich nun sogar mit auf den Weg nach Istanbul zum Champions-League-Spiel gegen Besiktas (Mittwoch, 18:45 Uhr) begeben dürfen.


Im Umkehrschluss sind dies zudem weitere schlechte Nachrichten für Roman Bürki: Gregor Kobel und Marwin Hitz traten die Reise neben Unbehaun an, Bürki dagegen nicht. Die ehemalige Nummer eins der Westfalen sollte den Verein im Sommer eigentlich verlassen, aus einem Wechsel wurde offenkundig nichts.

Quelle: bvb.de

LIGAINSIDER-DURCHSCHNITTSNOTE in den letzten VIER Jahren
-
-
-
-
Saison
2018/19
2019/20
2020/21
2021/22
Einsätze
-
-
-
-
Deine Einschätzung als Manager? Stimme jetzt ab und sieh, was die Community denkt:
40% KAUFEN!
20% BEOBACHTEN!
40% VERKAUFEN!
  • KOMMENTARE
  • 14.09.21

    S11 gegen Union?

  • 14.09.21

    Wichtig

  • 14.09.21

    Diese Meldung hat mich unbehauen

  • 14.09.21

    Was würden wir nur ohne euch Komiker tun🙌

  • 14.09.21

    Die eigentliche News hier ist ja, dass Unbehaun offensichtlich die Nr. 3 ist.
    Auch wenn man Bürki verkaufen wollte und er jetzt mit seinen rund 5 Mio Gehalt mehr Balast, als Hilfe ist, so ist der Umgang mit ihm in meinen Augen einfach schäbig.

    Von der Nr. 1 zur 2 und dann zur 3 kann ja passieren, wenn man keinen neuen Klub findet, aber jetzt nur noch die 4 hinter einem jungen Unbehaun zu sein, hat er nicht verdient.
    Da können sie noch so oft erzählen, wie gut er in das Team integriert sei.

    • 14.09.21

      Seh ich genau so.
      Und rein von der Leistung her seh ich ihn zumindest noch als Nummer Zwei

    • 14.09.21

      Ist schon nicht schön, aber hat vielleicht was mit der geforderten Quote der selbst ausgebildeten Spieler im Kader zu tun.

    • 14.09.21

      Gürki spielt keine Rolle mehr und da find ich es absolut gerechtfertigt stattdessen Unbehaun zur Nummer 3 zu machen. So signalisiert man ihm auch dass man ihn auf Dauer wohl zu Nummer 2 machen möchte.

    • 14.09.21

      Und Hitz und Unbehaun soll man dann jemanden vor die Nase setzen, der keinen anderen Verein gefunden hat? Das wäre dann nicht „schäbig“? Wie das zu bewerten ist, hängt von der internen Kommunikation ab und bis jetzt spricht rein gar nichts dafür, dass da irgendwas „schäbig“ gelaufen ist.

    • 14.09.21

      Und was sagt das über seine Qualität im Vergleich zu Hitz und vor allem Unbehaun aus?
      Die Frage ist doch, warum er keinen neuen Verein gefunden hat.
      Es gab zahlreiche Interessen, die Wahrscheinlichkeit, dass es oft an Gehalt oder an fehlendem Interesse seinerseits gescheitert ist, ist relativ hoch.
      Die anderen beiden hatten ja zumindest medial keine Anfragen von diesen Klubs.
      Da könnte man jetzt genauso die Frage stellen, warum Unbehaun vor Bürki stehen sollte, wenn den die Klubs, die an Bürki interessiert waren, nicht haben wollten.

      Also dein Argument ist mir da zu dünn.
      Und bisher war das für mich auch im Rahmen, aber einen fitten Bürki nicht mal als Nr. 3 mitzunehmen, empfinde ich schon als schäbig.
      Da gehts dann auch ein Stückweit um Dankbarkeit, für die letzten Jahre.

      Sollte sich herausstellen, dass Bürki auf eigenen Wunsch nicht mitfährt, ist das ganze aber natürlich anders.
      Dafür gibts bisher halt nur keine Anzeichen.

    • 14.09.21

      Hitz und Unbehaun dürften mit der Gewissheit in die Saison gegangen sein, Nr. 2 und Nr. 3 zu sein. Bürki wollte offenkundig wechseln nachdem Kobel geholt wurde und anscheinend hätte der BVB für den Wechsel nach Basel sogar noch große Teile des Gehalts übernommen. Hat leider nicht geklappt. Zudem sagte Zorc im Nachgang dazu, dass es einige Gespräche mit Bürki gegeben habe und dieser sich professionell verhält.

      Auf gut deutsch: Bürki wollte weg, hat aber nichts gefunden. Der BVB hätte ihm keine Steine in den Weg gelegt, zahlt ihm jetzt aber weiterhin 5 Mio. per anno, plant aber sportlich nicht mehr mit ihm. Beide halten sich also an den Vertrag. Mit Bürki wurde anscheinend all dies professionell besprochen und es gibt bisher keinerlei Anzeichen dafür, dass Bürki oder der Verein sauer aufeinander wären.

      Und dann kommt man von ganz weit außen, ohne auch nur bei einem der genannten Gespräche dabei gewesen zu sein, und bezeichnet das Verhalten einer Seite als „schäbig“?

      Und das ist dann argumentativ nicht „dünn“…?

    • 14.09.21

      Und nur mal so am Rande… Für die CL müssen 4 Spieler vom Verein ausgebildet sein, um die A-Liste überhaupt mit 25 Mann besetzen zu können. Noch ein vermutlich nicht so unwichtiger Grund für Unbehaun und gegen Bürki, der sonst einen der 17 Nicht-local-Player Plätze besetzen würde…

    • 14.09.21

      Es ist nicht Bürkis Problem, wenn der Klub Spielern ein versprechen zu Konstellationen gibt, die noch gar nicht eingetroffen sind.
      Bürki verhält sich professionell, weil es von ihm erwartet wird und weil er dafür bezahlt wird.
      Lt. Medienberichten hat ihn die Degradierung allerdings in der Art und Weise "schwer getroffen".
      Sauer ist bei Bürki bestimmt das falsche Wort, aber enttäuscht ist er sicherlich und wenn er jetzt noch Unbehaun vor die Nase gesetzt bekommt, dann sicherlich noch mehr.
      Und so lange Bürki im Team des BVB ist, sollte er auch dementsprechend behandelt werden und wenn es dann nach Leistung geht, muss er mindestens die Nummer 3 sein und würde sich eher mit Hitz um die Nummer 2 streiten, als mit Unbehaun.

      Deswegen bleibe ich dabei, wenn Bürki fit ist und nicht aus freien Stücken auf die Reise verzichtet, dann finde ich, bei aller liebe zum Klub, das verhalten schon schäbig und undankbar Bürki gegenüber.

    • 14.09.21

      Die „Degradierung“ deiner Medienberichte meint aber aller Wahrscheinlichkeit nach die Situation mit Kobel oder die mit Hitz. Und nicht die, die wir hier gerade besprechen. Demnach hilft dir das hier keinen Meter weiter. Selbstverständlich ist er davon enttäuscht, das wäre jeder. Das spricht aber leider in keiner Weise dafür, dass da irgendwas „schäbig“ gewesen wäre.

      Dann finde du mal weiter… Und ich finde dein Finden argumentativ nicht nur dünn, sondern eher Richtung unsichtbar.

    • 14.09.21

      "Und nur mal so am Rande… Für die CL müssen 4 Spieler vom Verein ausgebildet sein, um die A-Liste überhaupt mit 25 Mann besetzen zu können. Noch ein vermutlich nicht so unwichtiger Grund für Unbehaun und gegen Bürki, der sonst einen der 17 Nicht-local-Player Plätze besetzen würde… "

      Richtig und wenn das der Grund ist, sage ich da auch nichts dagegen.
      Aber dann kann man das auch u.a. vorab kommunizieren um Bürki zu schützen und aus dem Brennpunkt zu nehmen.

    • 14.09.21

      Ich versuche ja meistens nur zu urteilen, wenn ich etwas über die Gründe weiß - und eben nicht, weil ich nichts darüber weiß…

      edit: Ich muss mich dennoch selbst mal korrigieren. Da Bürki ja Teil der 17 Nicht-local-Player ist, besetzt er einen der Plätze. Aber eben vermutlich nur (vor allem wenn es dann im Winter besser für alle Beteiligten läuft) bis Winter, bis dann ein Verletzter nachrückt - und Unbehaun dann weiterhin Teil des Kaders bleibt…

    • 14.09.21

      Naja, du weißt genauso viel wie ich darüber, vertrittst nur einen anderen Standpunkt.
      Dennoch wiegelst du meine Meinung dazu sehr strikt ab.
      Ist ok, aber nicht meine Art.
      Du hast keine Aussagen oder etwas ähnliches vorgelegt, die meine Sicht komplett widerlegen sondern beziehst dich lediglich selbst auf deine Sicht der Dinge, die aber scheinbar die einzig richtige ist.

      Aber müssen ja auch nicht weiter diskutieren, wir haben unsere Gedanken zu dem Thema geäußert und mehr können wir aktuell eh nicht sagen.

      Achja zu deiner 25 Mann A-Kader Liste Theorie
      Beide stehen auf der A-Liste, es gibt also dadurch keinen Grund auf Unbehaun, statt Bürki zu bauen, da der Kader der zum Spiel reist, damit nichts zu tun hat.

    • 14.09.21

      Nee, da verkennst du einiges aber massiv.

      Ich zweifle lediglich an, dass du dir ein (solches) Urteil über die Situation erlauben kannst/solltest. Ich urteile nicht selber. Dafür brauche ich auch rein gar nichts zu widerlegen. Und ja, nicht über etwas zu urteilen, über das man so gut wie nichts weiß, ist meistens das Richtige.

      Zu deinem letzten Teil: Siehe meinen edit von vorhin.

    • 14.09.21

      ok, deinen Edit habe ich nicht gesehen.

      Zum anderen:
      Ich betrachte lediglich die aktuelle Faktenlage, nachder der BVB von Bürki ein professionelles Verhalten erwartet und Bürki dieses liefert.
      Da Bürki schon von der Degradierung gegenüber Kobel und Hitz ja scheinbar schwer getroffen war, ist es eher unwahrscheinlich, dass er dann einfach zustimmt, dass Unbehaun auch vorbeirutschen darf.
      Das würde auch sehr stark gegen seine Einstellung sprechen, gerade da er ohnehin schon mit Mentaltrainern arbeitet und zumindest in seinem Spiel immer wieder mit Rückschlägen Probleme hatte, die ihn sichtlich verunsichert haben.

      Für mich ist momentan ein fitter Bürki ohne Grund durch Unbehaun ersetzt worden, was ich beim Gedanken des Leistungsprinzips nicht nachvollziehen kann.
      Natürlich kann man wieder sagen, dass ich keine Trainingseinblicke habe, aber dann dürfte man ja auch überhaupt keine Aufstellung mehr hinterfrage oder ähnliches.

    • 14.09.21

      Wenn Bürki vorher mitgeteilt wurde, dass er keine sportliche Rolle spielt (und ihm folglich die vorgezogen werden, mit denen man längerfristig plant), sollte er sich mit keinem interessierten Verein einig werden - und Bürki das, professionell wie er sich bisher immer gezeigt hat, eingesehen und verstanden haben, sehe ich nach wie vor keinerlei Grund, da etwas Gegenteiliges hineinzuinterpretieren, ohne dafür auch nur den geringsten Hinweis zu haben. Schwer von sportlichen Entscheidungen gegen sich getroffen zu sein hat immer noch nichts mit irgendetwas zu tun, was man als „schäbig“ bezeichnen kann.

    • 14.09.21

      Bürki war der depp des Vereins und auch der Held. Das über Jahre.
      Ohne öffentliche Stellungnahme sägt man ihn so ab und degradiert ihn in der Öffentlichkeit zu Torwart Nummer 4, während man seinen eifer lobt und wie er die Situation annimmt.
      Sollte man Unbehaun irgendwas versprochen haben, sagt man ihm, dass die Lage sich leider geändert hat und er Nächstes Jahr hochrutschen wird.
      Oder man gibt ein Statement ab, dass man Bürki klar gesagt hat, dass mit ihm nicht mehr geplant wird und er, solang er noch beim Verein ist, weiterhin trainieren wird, er ansonsten aber keine Rolle in dieser Saison spielen wird.

      Ich fände es schon undankbar, wenn man es kommuniziert, aber dann wäre es glatt und offen und so läuft es im Business manchmal.
      Aber so finde ich es dann eben schäbig, weil Bürki so ein „hinten runter fallen“ in der Öffentlichkeit nicht verdient hat.

      Aber ist halt so, du hast deine Sicht, ich meine.
      Normalerweise geht der BVB mit verdienten Spielern auch sehr gut um, aber bei Bürki sehe ich es diesmal leider nicht so.

    • 14.09.21

      Da sind wir beim Punkt. Du weißt halt einfach überhaupt nicht, wie mit ihm umgegangen wird. Wenn (und davon ist ohne anderweitige Hinweise nunmal auszugehen) alles fair und offen besprochen wurde, gibt es einfach kein Problem. Du redest nur eins herbei.

      Bürki war nie der Depp des Vereins. Er war der Depp des dämlichen Pöbels. Das ist ein himmelweiter Unterschied. Der Verein hat nie ein schlechtes Wort über ihn verloren und ihn immer öffentlich gestützt - bis nach einigen Jahren einfach eine andere, völlig alltägliche sportliche Entscheidung getroffen wurde.

      Es besteht überhaupt kein Grund, dir oder dem Pöbel noch deutlicher zu erklären, dass zwischen Bürki und dem Verein alles ok ist als es ohnehin schon von Zorc erklärt wurde.

    • 15.09.21

      Ich meinte auch, dass er bei den Fans und Medien Held und Depp war.
      Er stand dann jeweils als die Figur dafür.
      Der BVB hat ihm ja auch damals in schlechten Zeiten demonstrativ den Rückgen gestärkt mit einer VVL.

      Mag sein, dass zwischen Bürki und dem Klub alles ok ist, darum gehts mir aber 0.
      Es geht darum, wie man mit einem verdienten Spieler umgeht.

      Und da können sie ihm wegen mir auch 1000 Gründe genannt haben, warum jetzt Unbehaun als dritter Torwart mitreist, wenn er an sich gerne mitgekommen wäre und nicht von sich aus auf die Reise verzichtet, dann ist es einfach undankbar, dass man ihn jetzt zur Nummer 4 macht.
      Dass Bürki und der BVB im guten auseinander gehen, glaube ich auch.
      Dafür gab es zu viel gutes zwischen beiden Parteien, ändert aber nichts daran, dass ich diese Aktion so dann nicht gut finde.

      Schmelzer hat man auch die VVL erklärt, damit er seine Reha machen kann, aber sportlich keine Rolle spielt.
      Hätte man bei Bürki, wenn es so sein soll, auch machen können.
      "Konnten uns mit niemandem einigen, Bürki bleibt im Rahmen des Vertrags Spieler des BVB, trainiert normal mit, sportlich aber keinerlei Rolle."

      "Es besteht überhaupt kein Grund, dir oder dem Pöbel noch deutlicher zu erklären, dass zwischen Bürki und dem Verein alles ok ist als es ohnehin schon von Zorc erklärt wurde."

      Wie ich sagte, bisher fand ich das auch alles ok.
      Aber wenn das jetzt nicht mit Bürki abgesprochen war, dann kann sich die Sicht zumindest aus Bürkis Sicht auch drehen.
      Abgesehen davon, dass man sowas auch schlecht finden kann, selbst wenn beide Parteien sich damit arrangieren.

    • 15.09.21

      Ok, dann verstehe ich dich also wie folgt: Du glaubst zwar, dass zwischen dem BVB und Bürki eigentlich alles ok ist - aber du findest das Verhalten des BVB gegenüber Bürki trotzdem nicht ok (bzw. sogar schäbig), richtig?

      Ja gut, was soll man da sagen? Da würde ja Bürki selbst dich nicht überzeugen können, dass dem nicht so ist.

      Dann haben wir zwar die ganze Zeit größtenteils aneinander vorbeigeredet und ich kann deine Gedanken nach wie vor kein Stück nachvollziehen - aber immerhin weiß ich jetzt, dass es da auch nichts mehr gegen zu argumentieren gibt. :)

    • 15.09.21

      Du glaubst doch bitte nicht selbst, dass für Bürki alles ok ist?!? Nur weil Zorc das sagt.
      Bürki wird schon mitgenommen sein und wie geschrieben war/ist er ja auch von der Art und Weise getroffen gewesen.
      Von daher wird die Lage sicher eher einseitig so super toll sein, wie du glaubst.
      Bürki wird halt eben das ganze akzeptieren und annehmen wie es ist.
      Das heißt noch lang nicht, das alles super für ihn läuft.

      Und selbst wenn Bürki damit kein Problem hätte/hat.
      Kann man dennoch als aussenstehender die Sache anders bewerten und sagen, dass er so einen Umgang nicht verdient hat und schäbig ist.
      Da immer wieder auf den vermeintlichen "Honeymoon-Zustand" zwischen BVB und Bürki zu verweisen, der so auch nur einseitig dargestellt ist, hilft nicht, wenn man als Fan die Sache anders bewertet.

      "Ja gut, was soll man da sagen? Da würde ja Bürki selbst dich nicht überzeugen können, dass dem nicht so ist."
      Und woher weißt du, das es nicht so ist?

      Ich bewerte lediglich die Fakten und die sagen, dass Bürki in der Rangordunung hinter Unbehaun auf 4 abgerutscht ist.
      Alles andere, wieso weshalb warum, wissen wir nicht, trotzdem sagst du, dass die ja bestimmt mit dem gesprochen und es erklärt haben.
      Deswegen frag ich mich immer noch, wer hier eigentlich irgendwas hineininterpretiert.

      Aber lass es doch einfach gut sein.
      Keiner wird den anderen überzeugen und das will ich ja auch gar nicht.
      Es ist lediglich meine Meinung.

    • 15.09.21

      Ich interpretiere nicht, ich nehme lediglich das, was wir wissen, als gegeben an - und zwar solange, bis es Hinweise auf Gegenteiliges gibt.

      Stand der Dinge ist, dass Zorc sagt, dass alles besprochen ist und Bürki sich professionell verhält. Wenn Bürki nicht sowas sagt wie „mit mir wird hier scheiße umgegangen“, habe ich keinen Anlass sowas zu glauben. Also gehe ich davon aus, dass Bürki natürlich über die sportliche Entscheidung gegen ihn enttäuscht ist, sie aber professionell akzeptiert. Das hat aber rein gar nichts mit dem sonstigen Umgang mit ihm zu tun - es gibt es einfach keinerlei Hinweis darauf, dass es da irgendwelche Probleme gibt.

      Hier hast du auch nochmal den Kern getroffen: Du „bewertest die Fakten“, aber über das „wieso weshalb warum“ weißt du nichts. Was hast du also zu bewerten, wenn du nichts darüber weißt? Leuchtet mir nicht ein.

      Man kann natürlich auch einem Ehepaar, das 50 Jahre lang verheiratet ist, von außen irgendwelche Eheprobleme einreden. Wenn die beiden aber keine Eheprobleme miteinander haben, dann haben sie keine, egal ob du das anders siehst.

    • 15.09.21

      Was ist eigentlich los mit dir 😂

    • 15.09.21

      Niggo und Bürki sind ein Paar❤

    • 15.09.21

      Nur weil sie keine Probleme haben, heißt das nicht, dass der Umgang immer einwandfrei ist.

      Dich kann dein Chef morgen auch wegen irgendwas in den Senkel stellen und du akzeptierst das einfach und dennoch kann ich die Meinung haben, dass ich den Umgang mit dir nicht gut fand.
      Völlig egal, ob du das jetzt so siehst oder nicht.
      Das ist aber keine Wertung der gesamten Beziehung zwischen dir und deinem Chef.

      Und so ist es für mich auch bei Bürki.
      Kann ja sein, dass sie ihn in der Kabine, beim Training und in den Gesprächen super behandeln, das glaube ich sogar.
      Ändert aber nix daran, dass diese Aktion und der Umgang mit ihm auf der sportlichen Ebene (Nur jetzt das abstufen als Nr. 4, nichts anderes habe ich geschrieben) in meinen Augen schäbig ist.
      Als letztjährige Nummer 1 sollte er sich nicht hinter Unbehaun einreihen müssen.

    • 15.09.21

      Alles klar. Kann ich halt null nachvollziehen, wie du auch auf die Idee kommen könntest, das Verhalten meines Chefs mir gegenüber zu bewerten, wenn es nur um eine Sache zwischen mir und meinem Chef geht - und dazu zwischen uns beiden alles in bester Ordnung ist. Finde ich irgendwie anmaßend.

    • 15.09.21

      Wie hast du gestern geschrieben?
      "Dann finde du mal weiter...."

      Dass ich anmaßend sein soll, ist mir neu, aber wenn es auf dich so wirkt, ist es so.

      Vielleicht kommen wir ja mal bei nem anderen Thema wieder auf einen Nenner.

    • 15.09.21

      Ich finde es nunmal anmaßend, von ganz weit außen das Verhältnis zweier Parteien gegenteilig zu dem zu bewerten, was die eine Partei unwidersprochen von der anderen Partei aussagt - und das ohne irgendwelche Insights zu haben.

      Und ja, ist natürlich kein Problem, wenn wir unterschiedliche Meinungen haben. Solange niemand von außen kommt und ein Problem erschaffen will, welches gar nicht existiert. :P

    • 15.09.21

      Wie gesagt, geht nicht um das Gesamtverhältnis, aber wenn jemand kommt und dich total anschreit, wegen irgendwas (nur mal als Beispiel) und du sagst "ok für mich", kann ich ja trotzdem sagen, dass ich das gerade nicht gut fand.

      Ohne dabei den Rest eurer Beziehung zu bewerten.

      Und die Spitze am Ende lass ich dir ;)

    • 15.09.21

      Und am Ende ist das einfach unser Style, uns gegenseitig anzuschreien und das sagt eigentlich aus, dass wir uns gegenseitig besonders wertschätzen. Vielleicht bin ich genau deswegen der Liebling des Chefs - aber du meinst bewerten zu können, dass er mich total niedermacht… ;)

    • 15.09.21

      Wenn man es dann erklärt, ist ja auch alles ok.
      Wenn nicht, dann ist die erste Reaktion von aussenstehenden aber zumindest legitim.
      Man muss es nicht aufklären, darf sich aber nicht wundern, wenn von außen dann kritische Stimmen kommen, die das nicht gutheißen.
      Da muss man dann drüber stehen. :)

      Jetzt aber wirklich genug davon, sonst drehen wir uns wieder im Kreis.

    • 15.09.21

      Weil es Außenstehende überhaupt nichts angeht, muss man es Außenstehenden auch nicht erklären…

      Hau rein, bis bald!