Marius Bülter | 1. FC Union Berlin

Fischer spricht von nötigen Pausen für Bülter

11.02.2020 - 16:15 Uhr Gemeldet von: impeeza | Autor: Fabian Kirschbaum

Marius Bülter spielt bei Union Berlin bisher eine gute Saison – erst am letzten Spieltag war der Stürmer mit seinem Doppelpack der Matchwinner gegen den SV Werder Bremen (2:0). Cheftrainer Urs Fischer hatte im "kicker" direkt lobende Worte für Bülter parat, dennoch drückte er auch ein bisschen auf die Euphoriebremse.

Der 26-Jährige habe für ihn schon eine "gute" und "tolle" Hinrunde gespielt. Zudem ist er "ein ruhiger Typ, der auch mal reflektiert in den Spiegel schaut, auf dem Boden bleibt, auf der anderen Seite aber auf dem Feld explodiert". Bülter lief 2018 noch in der Regionalliga West für den SV Rödinghausen auf und konnte anschließend über die Station 1. FC Magdeburg eine steile Karriere zum Bundesligaspieler hinlegen.

Für den Schweizer Fußballlehrer ist es deswegen besonders wichtig, bei ihm zwischendurch "auch mal vorsichtig" zu sein und ihm dementsprechend "eine Pause zu geben".

So trumpfte Bülter in den letzten Monaten zumeist in den Auswärtsspielen auf und saß dafür zu Hause auch mal auf der Bank – das kann aber wiederum gleichermaßen mit taktischen Umstellungen begründet werden, wenn Fischer auf ein System mit Doppelspitze setzt.

Winkt Union ein ablösefreier Transfer im Sommer?

Darüber hinaus berichtet das Fachmagazin weiter, dass Bülter im kommenden Sommer womöglich ablösefrei zu den Berlinern wechseln kann. Der 26-Jährige ist zurzeit vom Drittligist aus Magdeburg an die Eisernen ausgeliehen. Der Hauptstadtklub besitzt dabei gleichwohl eine Kaufoption für den aktuell zweitbesten Torschützen in ihren Reihen – sechs Treffer in 20 Spielen.

Ein ablösefreier Wechsel soll jedoch nur möglich sein, wenn eine bestimmte Konstellation eintrifft. Die Magdeburger, bei denen der in Nordrhein-Westfalen geborene Angreifer noch einen Vertrag bis 2022 besitzt, müssten nämlich aus der 3. Liga absteigen. Aktuell läuft es auch nicht so rund, so liegt der FCM nur drei Punkte vor einem Abstiegsplatz.

Falls dies dann wirklich eintreten sollte, wäre das Arbeitspapier des Stürmers nach Information des "kicker" nämlich ungültig und man könnte frei verhandeln.

Für Union bliebe es hingegen wohl die sichere Variante, die Option trotzdem zu ziehen, denn nur so wären andere Mitbewerber weiterhin außen vor. Allerdings: Die Kaufoption soll schon jetzt im "siebenstelligen Bereich" liegen, da sie an die Zahl der Einsätze Bülters geknüpft sein soll.

Quelle: kicker | kicker.de

LIGAINSIDER-DURCHSCHNITTSNOTE in den letzten VIER Jahren
-
-
4,00 Note
4,00 Note
Saison
2017/18
2018/19
2019/20
2020/21
Einsätze
-
-
32
7
Deine Einschätzung als Manager? Stimme jetzt ab und sieh, was die Community denkt:
65% KAUFEN!
22% BEOBACHTEN!
11% VERKAUFEN!
  • KOMMENTARE
  • 11.02.20

    Ich wünschte, mein Chef würde mir auch mal sagen, dass ich mal vorsichtig und mal eine Pause machen soll. 🙄

    Im Ernst: in meiner Fußballzeit habe ich auch eine ganze Saison durchgespielt und ich war kein Profifußballer mit entsprechender Vergütung.

    Heutzutage sind die Kicker auch echt verweichlicht. Kann die Belastungssteuerung ja verstehen, wenn man auf drei Wettbewerben tanzt, an der mw/em teilgenommen hat, diverse Länderspielqualifikationen hat, aber das trifft immer nur auf eine Handvoll Spieler zu. Ich kann sowas nie richtig nachvollziehen

    • 11.02.20

      Man kann doch nicht Amateurfussball mit Leistungssport in einer der Weltbesten Ligen vergleichen.

    • 11.02.20

      Lass mich raten - du hattest zu deiner aktiven Blütezeit auch die gleiche seelische Belastung wie ein Profisportler, standest genauso in der Öffentlichkeit wie ein Bundesligaspieler und vernachlässigst die psychische Komponente des Ganzen hier nicht nur, sondern lässt sie ganz bewusst außen vor weil du einfach ein krasseres Arbeitstier bist als Marius Bülter?

    • 11.02.20

      Stimmt... ich hab 2 mal wöchentlich trainiert, nach meinem regulären 8 stündigen Arbeitstag, plus hin und Rückweg. Die Jungs machen den ganzen Tag nichts anderes, außer kicken.

    • 11.02.20

      @leonesderschänder
      Erzähl das mal einem Pfleger, Fliesenleger Etc., die nicht mal einen Bruchteil von dem verdienen, was ein Profifussballer verdient

    • 11.02.20

      Plus Samstag Nacht bis 4 Uhr in der Kneipe und dann trotzdem am Sonntag 90 Minuten Vollgas. Bin voll bei dir Phoney!

    • 11.02.20

      [Kommentar gelöscht]

    • 11.02.20

      Mach mal 1,2 Tage das Training von Fussballprofis mit. Ich glaub dann redest du nicht mehr von "ein bisschen kicken".

    • 11.02.20

      Darum geht es aber hier nicht. Du hast den Vergleich mit dir gezogen, einem - ich maße mir mal an zu mutmaßen - Fußballer in den ganz unteren Ligen und vergleichst deine damalige körperliche Belastung mit der eines heutigen Bundesligaspielers. Merkst du noch was?

      Und selbst wenn du den Vergleich mit Vertretern der einfachen Arbeitsklasse ziehen möchtest: Ich glaube kaum, dass ein Fliesenleger seine Jugend derart geopfert und alles auf eine Karte gesetzt hat wie ein Profispieler der Bundesliga, wohlwissend dass es nur 1-2% schaffen am Ende damit erfolgreich zu sein. Ihr tut immer so als wäre jemand auf die Jungs zugegangen und hätte gesagt "Hier glückwunsch, du bist Bundesligaspieler du hast jetzt n easy Leben"

    • 11.02.20

      @Stefan apfelberg
      Aber genau das meine ich doch.
      Die sollten athletisch im top Zustand sein

    • 11.02.20

      Bist einfach eine Maschine!

    • 11.02.20

      Das Argument "Vergütung" ist so unglaublich schlecht 🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣

  • 13.02.20

    Glaubt ihr ingvarsten wird wieder in die S11 kommen ?