Milot Rashica | 1. Bundesliga

Norwich City statt Bundesliga: Rashica wechselt nach England

22.06.2021 - 17:45 Uhr Gemeldet von: Robin Meise | Autor: Robin Meise

Milot Rashica verlässt den SV Werder Bremen in Richtung England und wechselt zu Norwich City. Bei den Canaries, die als Aufsteiger kommende Saison in der Premier League vertreten sind, unterschrieb er einen Vertrag bis 2025.


Ein Wechsel in die Bundesliga ist somit vom Tisch. Zuletzt wurde Eintracht Frankfurt mit dem Offensivmann in Verbindung gebracht.

Rashica zum Abschied: „Nach dreieinhalb Jahren habe ich mich entschieden, eine neue Herausforderung anzunehmen. Ich habe mich in Bremen mit meiner Familie sehr wohlgefühlt. Mein Sohn Tian wurde hier geboren – schon alleine deswegen wird Bremen bei mir und meiner Familie immer eine ganz besondere Rolle im Herzen einnehmen. Mein Dank gilt den Fans, dem Klub und allen Mitarbeitern, die mich auf meinem Weg in Bremen begleitet haben.“


LIGAINSIDER-DURCHSCHNITTSNOTE in den letzten VIER Jahren
3,86 Note
3,44 Note
3,55 Note
3,96 Note
Saison
2017/18
2018/19
2019/20
2020/21
Einsätze
9
26
28
24
Deine Einschätzung als Manager? Stimme jetzt ab und sieh, was die Community denkt:
41% KAUFEN!
11% BEOBACHTEN!
47% VERKAUFEN!
  • KOMMENTARE
  • 22.06.21

    Für wie viel ist er gewechselt?

  • 22.06.21

    Hat das endlich mal ein Ende

  • 22.06.21

    Da hat Bremen tatsächlich noch eine vernünftige Ablöse bekommen. Respekt. Und das Gehalt kann man jetzt auch einsparen. Ein guter Tag für Werder.

  • Dinho
    1 Frage 0 Follower
    Dinho
    22.06.21

    Glück für Baumann, dass in England schon aus Prestigegründen keine Ablöse unter 10 Millionen gezahlt wird. Hoffentlich können sie damit einen guten Kader für den direkten Wiederaufstieg basteln.

  • 22.06.21

    Die Hinweise auf die Ablöse vor einem Jahr kann man sich doch eigentlich sparen, oder? ;-) Die ist mit dem Abstieg halt hinfällig, wäre es bei jedem anderen Klub auch gewesen. Klar ist es durchaus kritikwürdig, dass man vor der Saison die Chance nicht genutzt hat. Allerdings hatte man letztendlich dann keine Zeit mehr, einen Ersatz zu holen, daher finde ich es zumindest nachvollziehbar. Zudem hätte man auch nicht ahnen können, wie sie sehr er seiner Form hinterherlaufen würde.

    • 22.06.21

      Kompletter Blödsinn! Bei 30 Mios hätte man zuschlagen müssen, die Finanzprobleme sind ja nicht neu.

    • 22.06.21

      Es macht Spaß Fehla zu suchen

    • 23.06.21

      Ja klar, aber aus finanziellen Gründen hat man ja bereits z.B. Klaassen verkauft ohne noch Ersatz holen zu können. Das kann man dann ja nicht mehrfach machen, sonst verliert man zu viel Substanz bei der sportlichen Klasse. Bringt ja nix mit Taschen voll Geld mit Ansage abzusteigen.
      Jetzt mit deutlich weniger Geld abzusteigen, ist natürlich doppelt bitter, aber, wie gesagt, da man keinen Ersatz hatte, konnte ich es nachvollziehen. (Ich persönlich hätte halt nicht so lange mit Leipzig gepokert, sondern ihn frühzeitig verkauft und dann Ersatz geholt. Aber vom zeitlichen Ablauf her konnte ich verstehen, dass man ihn dann nicht auf den letzten Drücker verkauft hat. ) Ich glaube, wir sind uns im Prinzip ja fast einig ;-)

  • 22.06.21

    Alles schlüssig was ihr schreibt, aber könnt ihr aus seiner Sicht diesen Schritt verstehen?? Der hätte doch garantiert einen Europa League Aspiranten gefunden, bei dem er auch gut verdient hätte.. Dann wechselt er zu Norwich??
    Der hat doch im Leben nicht als Kind in Norwich Bettwäsche geschlafen!

    • 23.06.21

      Ja kann ich absolut nachvollziehen. War aus seiner Sicht offenbar die beste Wahl aus den vorhandenen Möglichkeiten.

    • 23.06.21

      Gute Frage, ich glaube, die Premier League ist für viele halt die Traumliga und man verdient dort zudem auch bei den Abstiegskämpfern sehr gut. Außerdem ist halt, wie moh sagt, die Frage, wie viel Auswahl er nach dem letzten schwächeren Jahr hatte.

  • 22.06.21

    Wird sich Loddar aber ärgern, das RASITSCHA weg ist. Bei Norwich dann die PL mit Pukki zerbomben.

  • 24.06.21

    Frankfurt wäre mit ihm nicht glücklich geworden. Anspruch und Wirklichkeit sind da zu sehr auseinander.

    Nichts gegen Norwich City. Dort scheint man auch noch locker mit Geld umgehen zu können. Für Norwich wird es nur darum gehen, nicht wieder abzusteigen. Das jemand , der in Deutschland Profi ist, zu so einem Club wechseln möchte, sagt eigentlich alles. Dorthin, statt zu Frankfurt, das bewiesen hat, dass es was bewegen will. Man sollte da sein Geld an anderer Stelle einsetzen (Frankfurt)