29.08.2017 - 21:26 Uhr Autor: Kristian Dordevic

Neben dem sich zeitnah anbahnenden Abschied von Christian Träsch könnte beim VfL Wolfsburg auch Eigengewächs Paul Seguin vor dem Absprung stehen. Als Abnehmer wird der FC Augsburg gehandelt.

Dass der 22-Jährige über eine Luftveränderung nachdenkt, mutet angesichts seiner Bilanz unter Trainer Andries Jonker keineswegs überraschend an: Keinen einzigen Startelfeinsatz kann er vorweisen, in den ersten drei Pflichtspielen der neuen Saison stand er nicht einmal im Wölfe-Kader.

"Ich bin fit, ich weiß nicht, warum ich keine Chance bekomme", hadert Seguin laut "Wolfsburger Allgemeine" mit seiner Situation. "Ich bin jetzt elf Jahre im Verein, hätte hier gern den nächsten Schritt gemacht. Aber wenn es nicht geht, muss ich ihn halt woanders machen", so der im Mittelfeld als auch als Rechtsverteidiger einsetzbare Defensivakteur weiter.

Bei einem anderen Verein würde er mehr Spielzeit bekommen, ist er überzeugt. Laut Informationen der Zeitung geht es bei ihm aber nur um ein Leihgeschäft. "Mal schauen, ob am Ende alles klappt, viel Zeit ist ja nicht mehr", verweist Seguin, dessen Vertrag in der Autostadt noch vier Jahre läuft, auf den herannahenden Toreschluss in den europäischen Topligen.

Quelle: sportbuzzer.de

LIGAINSIDER-DURCHSCHNITTSNOTE in den letzten VIER Jahren

-
4,75 Note
3,82 Note
3,69 Note
Saison
2014/15
2015/16
2016/17
2017/18
Einsätze
-
4
22
18

Deine Einschätzung als Manager? Stimme jetzt ab und sieh, was die Community denkt:

0% KAUFEN!
0% BEOBACHTEN!
0% VERKAUFEN!
  • KOMMENTARE

  • 29.08.17

    Der Junge hat was drauf und muss spielen. Hoffe, dass er noch einen neuen Verein findet - auch wenn es nur leihweise ist. Traurig, dass Jonker eher auf Millionenflops mit 0 Vereinsidentifikation steht...

    BEITRAG MELDEN

    • 29.08.17

      Er ist halt deutlich schlechter als Arnold, . Guilavogui, Chamacho und Bazoer. Ein Verkauf oder eine Leihe wäre für beide Parteien sinnvoll.

      BEITRAG MELDEN