02.01.2019 - 10:15 Uhr Gemeldet von: Kristian Dordevic | Autor: Kristian Dordevic

Borussia Dortmund verkauft Christian Pulisic in dieser Wintertransferperiode an den FC Chelsea. Die Blues überweisen dafür eine feste Ablöse in Höhe von 64 Millionen Euro an den BVB, wo der US-Amerikaner einen bis 2020 laufenden Vertrag besitzt. Die beiden Klubs einigten zugleich auf eine umgehende – und unentgeltliche – Rückleihe für ein halbes Jahr, sodass Pulisic den Westfalen bis zum Saisonende erhalten bleibt.


Das teilte der börsennotierte Bundesligist am Mittwoch in einer sogenannten Ad-hoc-Meldung mit. Das Transfergeschäft steht noch unter dem Vorbehalt der ordnungsgemäßen Abwicklung entsprechend der Transfer-Matching-System-Vorgaben der FIFA.

"Es war immer Christians großer Traum, in der Premier League zu spielen. Das hat sicher auch mit seiner amerikanischen Herkunft zu tun, und infolgedessen war es uns nicht möglich, seinen Vertrag zu verlängern. Vor diesem Hintergrund haben wir uns dafür entschieden, ein – angesichts der geringen Vertragsrestlaufzeit – außerordentlich lukratives Angebot des FC Chelsea nun anzunehmen", erläutert Sportdirektor Michael Zorc das Vorgehen der Borussen.

Pulisic, im Alter von 20 Jahren bereits 23-facher Nationalspieler, absolvierte seit seinem Debüt im Januar 2016 summa summarum 115 Pflichtspiele für Dortmund, in denen ihm 15 Tore und 24 Assists gelangen.

Quelle: dgap.de

LIGAINSIDER-DURCHSCHNITTSNOTE in den letzten VIER Jahren

3,43 Note
3,47 Note
3,36 Note
-
Saison
2016/17
2017/18
2018/19
2019/20
Einsätze
29
32
20
-

Deine Einschätzung als Manager? Stimme jetzt ab und sieh, was die Community denkt:

36% KAUFEN!
12% BEOBACHTEN!
52% VERKAUFEN!
  • KOMMENTARE

  • 02.01.19

    Dann wäre Geld und Platz für Hazard vorhanden.

  • 02.01.19

    Chapeau Dortmund!

  • 02.01.19

    Richtig guter Deal für den BVB.. stark!

  • 02.01.19

    Das Maximum rausgeholt! ??

  • 02.01.19

    64! Heftig!

  • 02.01.19

    Jetzt noch Philipp nach Stuttgart verkaufen, mit einer unentgeltlichen Rückleihe...

  • 02.01.19

    Ein Spieler, der nicht verlängern will und noch anderthalb Jahre Vertrag hat, da muss man zuschlagen bei der Summe. Dank der eventuell drohenden Transfersperre im Sommer von Chelsea konnte man sicher nochmal was draufschlagen, damit der Transfer jetzt stattfindet und die Rückleihe ist für den BVB kostenlos... Wow..

  • 02.01.19

    Die spinnen die Briten..

  • 02.01.19

    Wow, krasser Deal für den BVB. Respekt! 64 Millionen Euro, irgendwie sind das noch immer Summen wo einem schwindelig wird. Auch wenn es noch höher geht.

  • 02.01.19

    Bin mir immer noch unschlüssig ob ich ihn nun behalten oder abgeben soll- behalten?? Abgeben??

    • 02.01.19

      Das hat ja nicht wirklich viel mit dem Wechsel nach Chelsea zu tun, oder ;-)

    • 02.01.19

      Naja ein wenig schon wie ich finde. Wenn ich als BVB-Trainer/Verantwortlicher beispielsweise Bruun Larsen und Pulisic momentan auf Augenhöhe sehe, ist doch eigentlich klar, dass dann der Spieler spielt von dem ich in Zukunft auch noch etwas haben werde.

      Wenn ich mich recht erinnere hat der Streich doch genau das mal in der PK gesagt als der Wechsel von Kempf bekannt wurde. Oder war das bei jemand anderem?

    • 02.01.19

      Ja, dann hätten sie Puli aber nicht für ein halbes Jahr ausgeliehen, um ihn nur auf die Bank zu setzen. Der Junge wird sich das letzte halbe Jahr den Arsch aufreißen und will sich - so hoffe ich zumindest - mit einem Titel verabschieden. Ich hoffe einfach, dass er nun mit der geklärten Vertragssituation befreiter aufspielen kann und nicht so so wie in den letzten Wochen gehemmt. Für mich wäre Puli ein Kauf wert zumal er bei Comunio verhältnismäßig günstig zu haben ist.

    • 02.01.19

      ich kann mir sehr gut vorstellen dass er nun befreit aufspielen kann und dem BVB noch sehr wichtig sein wird, Favre wird kaum auf Pulisic verzichten, insofern er sich im Training anbieten. Für mich ist er nachwievor ein Start 11 Kandidat und mit der Klarheit kann er sich nun voll und ganz dem BVB widmen

    • 03.01.19

      Nur bringt er, genau wie Bruun keine Leistung. Sehe beide klar hinter Sancho und Guerreiro.

  • 02.01.19

    Er wird in England sicherlich sein volles Potenzial ausschöpfen können und sich am Ende als Schnäppchen entpuppen. Für Dortmund aufgrund der Umstände natürlich trotzdem ein super Geschäft.

  • 02.01.19

    schade dass er geht, aber ist ein guter deal.

  • 02.01.19

    Guter Deal für den BVB, wobei es ja auch absehbar war.
    Man hat nochmal reichlich Kasse gemacht, kann bis Saisonende noch auf ihn bauen und zu halten war er eh nicht von daher doch das Maximum rausgeholt.
    Chelsea umgeht zudem das Risiko mit der möglichen Transfersperre ihn nicht verpflichten zu können und zahlt ihm jetzt noch ein halbes Jahr lang das Gehalt für den BVB.

    Bin gespannt wen der BVB im Sommer dann als Nachfolger holt, denn man wird auch noch wen brauchen.

    • 02.01.19

      Is doch eh schon klar: T.Hazard

    • 02.01.19

      @mistap3
      "Die beiden Klubs einigten zugleich auf eine umgehende – und unentgeltliche – Rückleihe"
      Der BVB wird Ihm wohl kaum sein neues Gehalt bei Chelsea zahlen, denn dieses dürfte deutlich höher liegen als beim BVB und wenn es "unentgeltlich" ist, vermute Ich, dass es komplett unentgeltlich ist, ist schließlich aus der Adhoc Meldung, folglich börsenrelevant.

    • 02.01.19

      Bin jetzt kein Buchprüfer aber wenn man als börsennotiertes Unternehmen öffentlich ein statement abgibt in dem man von Unentgeltlich spricht bin ich mir nicht sicher ob es dann „versteckte“ Kosten haben darf.
      Also mag sein dass sie was zahlen müssen aber gehe eher davon aus, dass es Teil des Deals ist da ich glaube dass man sonst vorsichtig mit der Formulierung „unentgeltlich“ wäre.

      Wie gesagt durch die AG muss man schon aufpassen was man schreibt.

    • 02.01.19

      Ist schon komisch, so eine krumme Summe ist doch sonst kaum üblich. Vielleicht gibt es da doch noch irgendwelche Summen, die verrechnet werden, von denen man im Moment noch nichts weiß/wissen soll ?!

  • 02.01.19

    64 MIO >Leistung/Potential von Pulisic. Top Deal mal wieder. Solche Dinge hat der BVB den Bayern weiterhin voraus. Da wird nicht rumgetönt, sondern gehandelt.

  • 02.01.19

    Richtig starker Deal.National kann der BVB damit sicher den Bayern auf Sicht auch langfristig gefährlich werden. Bayern muss nun echt aufpassen, wenn sie ihre Vormachtstellung im deutschen FUssball nicht verlieren wollen. Mit den weiteren high Potentials im Kader des BVB (Sancho allen voran), wird das richtig spannend. Und die 64 Mio sind dabei nichtmal investiert.

    • 02.01.19

      pff. Ohne Bayern zu mögen aber die kaufen den BvB mal eben aus der Portokasse.

    • 02.01.19

      Erstmal die Kirche im Dorf lassen und abwarten. Beim BVB baut man sich was auf, aber bevor man davon redet auf einem Level mit Bayern zu sein braucht man noch ganz schön viele "Pulisic-Verkäufe".
      Die Gehaltsstruktur ist noch eine ganz andere, die Rücklagen der Bayern sind deutlich höher und die finanziellen Möglichkeiten bei Transfers auch... also lieber mit Demut und gesundem Wachstum rankommen und schauen so konkurrenzfähig wie möglich zu sein und sich darüber freuen Sie auch mal ärgern zu können als großkotzig zu werden ;-).

    • 02.01.19

      Die Logik verstehe ich nicht ganz. Der BVB verkauft doch Pulisic nun nicht, weil er ihn nicht mehr wollte und dafür einen besseren Spieler kaufen möchte. Der BVB verkauft doch Pulisic nun, weil es nicht gelang seinen Vertrag zu verlängern und ihn somit zu halten.

      Eben das ist doch noch der Unterschied zwischen dem BVB und den Bayern und war der Hauptgrund, weshalb der BVB nach dem Doublejahr von den Bayern abreißen lassen musste, eben weil es nicht gelang solche Spieler zu behalten anstatt zu verkaufen. Bei Sancho wird das Unterfangen, den Spieler dauerhaft halten zu wollen, im Sommer (oder spätestens im Sommer 2020) vermutlich noch schwerer.

    • 02.01.19

      Mutig Brigade - trotz der Aufzählungen von SeeMeRockin liegt die Differenz der Umsatzerlöse zwischen dem BVB und den Bayern nur bei knapp 130 Mio. € ( 536 Mio. € vs. 657 Mio. €) ??‍♂️

    • 02.01.19

      Naja, wenn die Gehälter aber zu den steigenden Ablösesummen proportional mitsteigen, dann ist die Rechnung nicht ganz so einfach, zumal der BVB ja für eigene Verpflichtungen mittlerweile auch mehr hinlegen muss (siehe bspw. Diallo).

      Zudem ist es ja nicht das Geld alleine, weshalb Spieler den BVB verlassen.

    • 02.01.19

      @Falk
      „Nur 130Mio“ ist schon ein ganz schönes Brett, wenn man bedenkt welche Verkäufe der BVB für solche Umsätze leisten muss und bei Bayern gehen nur die Spieler die sie nicht mehr wollen und den BVB verlassen jedes Mal die Topspieler dafür.
      Zudem kann man nicht nur den Umsatz vergleichen sondern muss in den Vergleich schon alles miteinbeziehen.
      Wie groß und teuer ist der Kader? Wie hoch sind die Gehälter die gezahlt werden? Wieviel Gewinn bleibt vom Umsatz? Wieviel Rücklagen hat man, also „Festgeldkonto“ wie Uli es immer nennt usw. Und da liegen schon noch welten dazwischen.

      Bin selbst BvB Fan und freue mich extrem über die Entwicklung des BVBs aber um sich da auf ein Level mit den ganz Großen zu setzen muss der BVB noch viele Jahre so weitermachen wie die letzten Jahre. Der FCB hat dich das auch über Jahrzehnte aufgebaut.

  • 02.01.19

    ohne witz: ich glaub bayern hätte den für 30 mio gehen lassen. mit schleifchen drum.

    glückwunsch bvb.
    habt's drauf.

    • 02.01.19

      Klar, er hat eine durchwachsene Hinrunde gespielt und nur noch 1,5 Jahre Vertrag. Allerdings ist der Junge erst 20 Jahre und hat schon richtig gute Spiele für den BVB gemacht.

      Einen solchen Spieler bei den aktuellen Preisen für 30 Mio. ziehen zu lassen, das hätte nicht mal Bayern geschafft... :D

      Finde den Preis angemessen, er hat weiterhin großes Potential und ist auch bzgl. dem Thema Vermarktung sehr interessant.

    • 02.01.19

      was hat bayern damit zu tun ?

    • 02.01.19

      leistungen beurteilt man am besten im abgleich mit anderen.
      daher passenderweise bayern herangezogen.
      -> um zu sagen dass das bvb management echt klasse verhandelt hat.

  • 02.01.19

    Wird sich sicherlich auch positiv auf die Verhandlungen um Hudson-Odoi auswirken.

  • 02.01.19

    Was Transfers und Entwicklung angeht ist Dortmund den Münchnern schon seit Jahren voraus. Bayern München schaut zu und lernt.

    Klasse Deal! 64 Mio, obwohl die Rede von 50 Mio war und noch eine unentgeltliche Leihe bis zum Ende der Saison. Mehr wollte man von Pulisic auch nicht.

    • 02.01.19

      Welche Topspieler denn? Hahaha die meisten Spieler schaffen es bei den Topclubs nicht. Bayern München ist nur in Deutschland ein Topclub. Spieler wie Hummels, Boateng, Gnabry, Lewandowski, Goretzka und Müller sind keine internationalen Topspieler. Sie wollen bis zum Karriereende dort spielen, weil es international nirgendwo sonst machbar wäre. In Deutschland die Karriere bei Bayern zu beenden ist natürlich grandios.

  • 02.01.19

    Guter Abgang. Guter Deal. So macht man das. Auch in der Außendarstellung und dem Umgang mit den Fans.

  • 02.01.19

    man muss aber auch 2 Seiten sehen.

    auf der einen Seite vom BVB alles richtig gemacht. Spieler wollte nicht verlängern, hat sein Traum von der Premier League, es werden Ihm keine Steine in den Weg gelegt und man bekommt gutes Geld. alles perfekt gemacht.

    auf der anderen Seite ist leider wieder mal ein super Fußballer (OK, viele sagen vielleicht nicht immer guter Fußballer, aber im Großen und Ganzen ein Top Mann!) weg aus der Bundesliga und jemand der mit seinem Gehalt auch gut Steuern in Deutschland zahlt. ;-)

  • 02.01.19

    Dortmund macht wahnsinnig viel richtig, beeindruckend!

    Ich glaube immer noch das vorallem Kehl & Sammer dir hauptschuldigen für diesen Trend sind.

  • 02.01.19

    obelix hatte schon damals recht

  • 02.01.19

    Jetzt hat man genug Geld und Zeit um Hazard oder Brandt zu holen....

  • 02.01.19

    Da sag noch einer: Fußball sei kein Menschenhandel...