Jude Bellingham | Borussia Dortmund

Steigt der FC Bayern noch mal ins Rennen ein?

25.06.2020 - 11:26 Uhr Gemeldet von: Bennet Stark | Autor: Bennet Stark

Eigentlich sieht alles nach einem Wechsel von Jude Bellingham, aktuell noch beim englischen Zweitligisten Birmingham City unter Vertrag, zu Borussia Dortmund aus. Verein und Spieler sollen sich über einen langfristigen Vertrag einig sein. Doch die Verhandlungen zwischen den Vereinen sorgten zuletzt für Stillstand.


Wie "ESPN" erst am Montag berichtete, soll der Transfer von Bellingham zum BVB kurz bevorstehen. Der "kicker" vermeldet in seiner Donnerstagsausgabe Gegenteiliges und bringt den FC Bayern München noch mal ins Gespräch. Nach Informationen des Fachmagazin bietet nun auch der deutsche Rekordmeister mit.

Knackpunkt ist und bleibt die Ablösesumme

Die Süddeutschen wurden neben dem FC Chelsea und Manchester United schon die ganze Zeit über als Interessenten neben den Dortmundern genannt. Möglicherweise grätschen die Bayern jetzt dazwischen und überbieten das Angebot des BVB, das sich im Bereich von 22 Millionen Euro befinden soll. Laut englischen Medien liegt der Preis für Bellingham bei bis zu 33 Millionen Euro.

Birmingham zögert also noch, verständlicherweise. Denn der erst 16-jährige Bellingham hat nach seiner starken Championship-Saison für Birmingham (33 Einsätze bisher, vier Tore, drei Vorlagen) Begehrlichkeiten bei Vereinen geweckt, die durchaus bereit sein dürften, hohe Ablösesummen zu zahlen. Und genau das könnte am Ende noch zum Verhängnis von Borussia Dortmund werden.

Update: "Sport Bild" verneint Bayern-Einmischung

Die "Sport Bild" reagiert am Donnerstag auf das aufgekommene Bayern-Gerücht. Ihr Standpunkt: Die Darstellung trifft nicht zu. München habe sich nicht ins Rennen um Bellingham eingeschaltet. Der Klub wisse um die Vereinbarung zwischen dem Spieler und Borussia Dortmund.

Quelle: kicker | twitter.com

Deine Einschätzung als Manager? Stimme jetzt ab und sieh, was die Community denkt:
75% KAUFEN!
25% BEOBACHTEN!
0% VERKAUFEN!
  • KOMMENTARE
  • 25.06.20

    Sollte Thiago tatsächlich gehen, wäre er bei Bayern Nummer 3/4 im zentralen Mittelfeld (abhängig von Javi und Tolissos Abgang). Das wäre sowohl für Bayern und Bellingham lukrativ, da Mal wieder ein riesen Talent aufgebaut werden könnte. Bei Dortmund ist die Konkurrenz mit Witsel, Brandt, Can, Delaney und Dahoud nicht kleiner.
    Ich hoffe zwar auf einen Verbleib von Thiago, aber falls nicht, stünde der langfristige Ersatz ja schon bereit...

    • 25.06.20

      Also wenn man sieht, was aus den Jungs die wirklich Talent haben, beim BVB wurde, dann würde ich mich für Dortmund entscheiden.
      Dembele, Sancho, Pulisic, Hakimi....
      Die Chance, in Dortmund den nächsten Schritt zu machen, ist schon deutlich größer.
      Bei Bayern ist es sicher auch nicht unmöglich, aber nehmen wir Davies.
      Da wurde Bayern zum Glück gezwungen durch Verletzungen, sonst wäre er wohl noch nicht da, wo er aktuell ist.

    • 25.06.20

      Vor allen Dingen wäre er nie auf die jetzige Position gerückt!

    • 25.06.20

      Wie kommt jemand auf die Idee, dass Bayern die Macht hätte uns den wegzuschnappen

    • 25.06.20

      warum sollte bayern das nicht können? letztlich kommt es doch auf bellingham und die perspektive an. Bei den bevorstehenden abgängen ist die auch bei bayern nicht schlecht.

      Außerdem gibt es auch genügend spieler die es bei dortmund nicht geschafft haben. Balerdi morey passlack burnic gomez larsen isak merino mor...

      ich glaub nicht dran, aber "Die macht, wen wegzuschnappen" hat bayern in jedem fall :)

    • 25.06.20

      Ich denke, da war Ironie dabei ;)

      Und zu den genannten Spielern:
      Ja, deswegen hab ich auch geschrieben, die wirklich Talent haben.
      Balerdi und Morey sind noch da und überhaupt nicht abschließend zu bewerten.
      Gerade Morey macht aktuell einen super Eindruck, braucht aber Zeit.
      Passlack, Burnic, Isak, Merino haben nicht DAS Talent.
      Gerade Passlack und Burnic, wenn man sieht, wo sie heute spielen.
      Gomez ist verliehen, also auch noch nicht durch das Thema.
      Mor hat Talent, aber nicht den Verstand für die große Karriere, da hat der BVB es wirklich versucht mit ihm und es war eher sein Fehler, finde ich.

      Bayern kann ihn natürlich wegschnappen, leicht sogar, aber eben nur finanziell und nicht mit dem besseren Karriereschritt für ihn persönlich.

    • 25.06.20

      @Niggo ich finde schon , dass Isak extrem talentiert ist , zeigt er jetzt auch in Spanien

    • 25.06.20

      Und da vertust du dich meiner Meinung nach gewaltig, Niggo.
      Es ist sicherlich nicht falsch zu behaupten, dass Bayern in den letzten Jahren wirklich nicht dafür bekannt war Talente groß zu bekommen. Dass Davies so steilgeht war sicherlich auch eine große Überraschung.
      Aber kannst du dich an einen Bayern-Trainer erinnern, der so viele Talente an die erste Mannschaft herangeführt hat wie Hansi Flick? Kein Wunder dass Bayern 2 alles rasiert, wenn man seit langer Zeit als Spieler der Zweitvertretung wirklich das Gefühl vermittelt bekommt, dass gute Leistungen auch honoriert werden. Aus diesem Grund würde ich Hansi Flick gerne als Grund anführen, warum das klassische "Jugendspielerentwicklung bei Dortmund vielversprechender als bei Bayern" eventuell nicht mehr aktuell ist derzeit.

    • 25.06.20

      Talentiert auf jeden Fall.
      Extrem? Weiß nicht.
      Aber selbst wenn.
      Dortmund muss ja nicht für jedes Talent der perfekte Ort sein.
      Am Ende wäre es vielleicht auch nicht der richtige für Bellingham?
      Das weiß man vorher nie.
      Bei Isak war es zum Teil auf jeden Fall auch so, dass die Umstände in Dortmund für ihn nicht ideal waren.
      Da haben/hatten es andere Talente auch einfach leichter als er.

    • 25.06.20

      Natürlich sind die Umstände entscheidend: Isak hatte gegen Auba keine Chance. Dembele hätte ich bei Bayern mit Robben, Ribery, Coman und Müller vielleicht auch schwer getan. Deshalb war Dortmund auch besser für ihn. Aber die Umstände sind nicht immer und auf jeder Position gleich. Davies hätte sich als LA/RA vielleicht auch schwer getan.
      Wenn Thiago bleibt, ist die Aussicht bei Bayern für Bellingham miserabel, da Kimmich und Thiago quasi immer spielen. Goretzka bekommt auch seine Spielzeit. Dann wäre kein Platz für ihn. Ohne Thiago könnte er als Rotationsspieler seine Minuten sammeln, was essenziell wäre. Und das ist mein Punkt: aktuell sind seine Aussichten bei Dortmund nicht besser als bei Bayern ohne Thiago!

    • 25.06.20

      @romantikcolt
      Da hast du sicher Recht, aktuell versucht Bayern das auch mit Flick, die Talente einzubauen.
      Aber das geht eben nicht von Heut auf Morgen und schon gar nicht, damit die Talente abzuwerben.
      Lass die Bayern das mal erfolgreich 2-3 Jahre machen, dann spricht sich das rum und du hast einen Ruf bei den Talenten.
      Aber jetzt ist Dortmund doch noch den Schritt voraus für Talente.
      Heißt ja nicht, dass das nicht kippen kann, aber das klappt nicht, weil Flick in der Rückrunde 3-4 Talenten zu Spielzeit verholfen hat.

    • 25.06.20

      Die wurden zwar herangeführt, aber wirklich Spielpraxis bekommen die in München nicht! Dafür ist die Struktur bei Bayern einfach eine andere als in Dortmund. Da wird halt eher der fertige Spieler geholt und die Talente stehen hinten an. Das war in Dortmund bisher anders. Vielleicht ist Bayern auch deshalb zum 9. Mal Meister geworden. MAn wirft ja den jungen Spielern in Dortmund immer vor, nicht cool genug zu sein. Aber die Perspektive auf Einsäzte in der Bundesliga ist halt bei Bayern gering. Jetzt, wo alles gelaufen ist, oder bei einer Vielzahl von Verletzungen. Da sind die Chancen bei Dortmund größer.

    • 25.06.20

      @Niggo.

      Jetzt stell dir mal vor dass du Jude Bellingham bist und musst dich entscheiden.

      Bayern ist derzeit der Shit in Deutschland. Beste Mannschaft. Der Trainer sendet in der Rückrunde Signale, dass Talente bei ihm in Zukunft eine Rolle spielen werden. Zudem kann er ganz entspannt auf Phonzi verweisen und sagen: "Halt dich an den und alles wird gut. Der spricht sogar deine Sprache, eh!" Als zusätzliches Signal lassen wir mit Javi und Thiago eventuell 2 Säulen der vergangenen Jahre ziehen, damit du auf jeden Fall deine Zeiten bekommst. Verlockend!

      Oder du gehst zu Dortmund: Du bist der erste Verfolger der Bayern und hat sicherlich nicht so viel Druck direkt zu funktionieren. Dass Talente hier den nächsten Schritt machen, ist kein Geheimnis. Insgeheim wünscht du dir eh, dass du so steilgehst wie Sancho. Ob er mit Sancho nochmal zusammenspielen wird, ist jedoch nicht sicher. Wie das Mittelfeld nach Reus' Rückkehr aussehen wird ist auch ungewiss. Wo plant Favre mit Brandt? Witsel, Delaney, Can? Wo ist Platz für Dahoud? Auch spannendes Projekt.

      Die Optionen sind beide super. Aber ich würde mir nicht anmaßen wollen, darüber zu entscheiden, welche der beiden tatsächlich "besser" ist.

    • 25.06.20

      Das is mir aber bisschen zu einfach durch die FCB Brille geguckt.
      Es gibt ja genug Beispiele von Talenten die es auch nicht gepackt haben bei Bayern und die Einsätze von Zirkzee, Singh oder Cuissance kann man nicht mit Sancho, Hakimi, Reyna vergleichen.
      Und das macht Dortmund seit Jahren.
      Mir ist das zu einfach zu sagen, der FCB macht das jetzt mal nen halbes Jahr (und auch nicht mit Einsatzzeiten wie Hakimi und Sancho) und schon ist man auf dem Level, was die Talentförderung angeht.
      Und auf der Pos. haben die Bayern zum Beispiel Kimmich und Gore, gerade Kimmich spielt auch das letzte Testspiel gegen Buxdehude durch.
      In Dortmund wird Witsel nicht jünger, Can muss mal in die IV Delaney hat aua, Dahouds Zukunft ist nicht geklärt.
      Also dass er bei Bayern klar mehr Spielzeit erwarten könnte sehe ich einfach nicht.

    • 25.06.20

      @Niggo

      Unabhängig von Bellingham darfst du ruhig mal zugeben, dass es nicht jedes Talent bei Dortmund schafft.
      Isak und Merino das Talent anzusprechen, wo sie plötzlich beide absolute Stammspieler in Spanien sind, ist schon gewagt.

    • 25.06.20

      Vor Davies wurde wie lange niemand mehr hochgezogen? 10 Jahre? Und das war eine absolute Notgeburt.
      Und jetzt mit 8 Verletzungen und ein paar Sperren kommen bei 5 Wechseln ab und zu ein paar junge Spieler zu Einsätzen, wo bereits alles entschieden wurde. Und ob Bayern nochmal mit starkem Verletzungspech plus einer auf manchen Positionen quasi fahrlässig dünnen Kaderplanung in die Saison startet, wage ich auch mal zu bezweifeln.

    • 25.06.20

      @davildluiz
      "Dortmund muss ja nicht für jedes Talent der perfekte Ort sein.
      Am Ende wäre es vielleicht auch nicht der richtige für Bellingham?
      Das weiß man vorher nie.
      Bei Isak war es zum Teil auf jeden Fall auch so, dass die Umstände in Dortmund für ihn nicht ideal waren.
      Da haben/hatten es andere Talente auch einfach leichter als er. "


      Bitte erst alles lesen, Danke! ;)

    • 25.06.20

      Meines Wissens nach ist Hakimi 2018 auch nur in die 1. Elf gekommen, weil Akaji mit einer Hüftverletzung über 3 Monate ausfiel.. es kommt halt meistens doch immer auf die verschiedenen Umstände an. Da jetzt einen "besseren Ausbildungsverein" hinauszufiltern ist schwierig. Rein logisch heißt es für mich: Je weniger Spieler für eine Position verfügbar sind, desto größer die Chance sein Können zu beweisen;)

    • 25.06.20

      *Akanji sorry:)

    • 25.06.20 Bearbeitet am 25.06.20 12:56

      Bei den Rosinenpickerei von Beispielen gehen oftmals schnell andere Beispiele wie Isak, Merino, Mor, Larsen, Sarr oder Januzaj unter. Aktuelle Beispiele wie Gomez oder Balerdi haben sich wohl ebenso andere Einsatzchancen und Entwicklungsmöglichkeiten ausgerechnet. Auch Spieler wie Wolf, Toljan, Leitner, Jojic, Bittencourt oder Dahoud, die in ihrer Entwicklung schon einiges weiter waren, haben keinen Schritt in Dortmund gemacht. Dass die Wahrscheinlichkeit höher ist zu spielen, umso geringer die Qualität des Gesamtkaders ist, ist logisch. Aber wie aufgeführt gibt es auch einige Beispiele, für die auch die Kaderqualität des BVBs zu hoch war. Ist eigentlich eine recht simple Rechnung, nach der in Freiburg vermutlich noch mehr Talente den Durchbruch schafften. Ändert aber recht wenig daran, dass du auch in München einige Rosinen rauspicken kannst.

      Zum anderen spielte Davies auch schon unter Kovac, gerade auf LV. Er hat natürlich vom Trainerwechsel enorm profitiert, aber es ist nun auch nicht so, dass Davies vor dem Trainerwechsel so gar keine Perspektive hatte. Es ist also nicht wirklich korrekt, dass Davies ohne Flick nie auf diese Position gerückt wäre, denn dazu müsste man sich nur mal die letzte Aufstellung der Bayern unter Kovac betrachten, auch dort spielte Alaba bereits IV und Davies LV.

    • 25.06.20

      @amused
      Da sind einige schon gefallen.
      Januzaj hatte wie Mor meiner Meinung nach nicht die Einstellung dafür, aber sehr wohl das Talent, um nicht so krachend zu scheitern, wie er es tat.
      Isak und Merino haben Talent, aber sie spielen jetzt auch ne Stufe oder 2 unter dem BVB.
      Also vielleicht einfach nicht genug Talent.
      Das ist auch ok, man kann nicht nur Sanchos Scouten.
      Da ist mal einer dabei mit weniger Talent oder wo es eben einfach aufgrund der Umstände nicht passt, aber mir fällt kein Talent ein, dass der BVB in den letzten Jahren als nicht gut genug befunden hat und der jetzt auf der Stufe des BVB bei einem anderen Verein total abliefert.

      Davies hatte definitiv eine Perspektive, aber die Zeiten waren vorher limitiert.
      Erst durch die Verletzung kam er aber auf die LV Position, soweit ich weiß, (bitte nicht drauf Festnageln was zuerst war) da er da dann geliefert hat, gab es eine Position, auf der er sich relativ Konkurrenzlos festspielen konnte.
      Also von daher hatte er unter Kovac ne Chance, aber ich glaub ohne die Verletzung wäre er noch kein Stammspieler.

    • 25.06.20 Bearbeitet am 25.06.20 13:11

      "Januzaj hatte wie Mor meiner Meinung nach nicht die Einstellung dafür"

      Wenn du jetzt aber so anfängst, bei den weniger hübschen Rosinen die Einstellung dafür verantwortlich zu machen und in München die Verpackung der Rosine verantwortlich machst, kommst du halt objektiv nicht sonderlich weiter. Kann in München bei einem Sinan Kurt ähnlich an der Einstellung gelegen haben, bei einem Kimmich wars genau andersherum. Auch die Bayern haben mit Alaba oder Davies Spieler in den aktuellen Reihen, bei denen es eine Frage der Zeit war, ähnlich wie bei Sancho. Also Rosinen gibt es hüben wie drüben. Wie Bellinghams Einstellung ist, kann man nun ja auch nicht beurteilen.

      "Erst durch die Verletzung kam er aber auf die LV Position, soweit ich weiß, (bitte nicht drauf Festnageln was zuerst war) da er da dann geliefert hat,"

      Deshalb empfinde ich das Momentum (Sperren, Verletzungen, Trainerwechsel etc.) viel wichtiger und die Leistung, die das Talent dann genau in diesem Momentum imstande ist abzuspulen, sich festzubeißen (Qualität) ebenso viel wichtiger als die Farbe des Trikots, das es trägt.

    • 25.06.20 Bearbeitet am 25.06.20 13:34

      @ligaleaks

      Es hat doch nie jemand behauptet, dass es in Dortmund kein Talent schafft, während Bayern über Nacht plötzlich zum Talent-Ausbilder Nr. 1 geworden sein soll.
      Es ist unbestritten, dass Dortmund einem jungen Spieler weitaus mehr Entwicklungsmöglichkeiten und Spielzeit bieten kann, als das in München der Fall ist. Amused hat ja auch schon erklärt, warum das eigentlich logisch sein sollte.

      Mir ging es nur darum, diese absolutistische Schwarz-Weiß-Aussage "Dortmund bildet Talente aus - Bayern versaut sie." zu glätten, bzw. in der Art und Weise zu widerlegen.

      Der Schritt zu Bayern ist zwar gewagter und schwieriger, aber wenn er denn gelingt, hat man eben schon den Status, sich bei einem absoluten Top-Klub durchgesetzt zu haben. Spieler wie Kimmich, Gnabry, Coman, Boateng, Davies, Thiago, Süle, usw. (die alle als junge Talente zu Bayern gingen) haben sich so einen internationalen Status eines internationalen Top-Spielers erarbeitet, den du bei Dortmund eben nur bekommst, wenn du zu den absolut Besten in der Mannschaft gehörst: Sancho, Dembele, Auba, usw.
      Nach einem Schulz, Akanji, Delaney, usw. leckt sich kein Top-Klub die Finger.

      Außerdem geht es im Zweifel auch immer um die individuellen Positionssituationen eines Klubs. Zu Zeiten Robberys Blüte hat sich kein junger Außenstürmer nach München getraut. Als sie dann so langsam abdankten, kamen Coman, Gnabry und Davies, weil sich die Perspektive drastisch verbesserte.
      Umgekehrt werden aktuell wohl auch die wenigsten MS-Talente nach Dortmund wollen, seitdem Haaland da ist.

      Wie gesagt, mir war es nur wichtig vorzuheben, dass man als Talent auch beim BVB scheitern kann, bzw. ein Wechsel nach Dortmund keine Garantie ist, in 2 Jahren von sämtlichen Top-Klubs gejagt zu werden. Beispiele dafür wurden genug aufgelistet.

    • 25.06.20

      Dass Januzaj und Mor Talent haben ist doch unbestritten, aber wer die Spiele gesehen hat, hat gemerkt, dass sie andere Probleme haben.
      Mor hat, wie Dahoud, regelmäßig die falschen Entscheidungen getroffen und sich nicht aufgerieben.
      Januzaj war ein Fremdkörper, Lustlos... Schwer zu sagen, aber der konnte sicher mehr.

      Es geht ja auch nicht nur um die Flops, aber Dortmund hat in der Zahl mehrere Talente gefördert, wie ich finde.
      Und die sind dann zu Chelsea, Barca, Bayern....

      "Deshalb empfinde ich das Momentum (Sperren, Verletzungen etc.) viel wichtiger und die Leistung, die das Talent dann genau in diesem Momentum imstande ist abzuspielen, sich festzubeißen (Qualität) ebenso viel wichtiger als die Farbe des Trikots, die es trägt. "

      Was meinst du wie das Talent reagiert, wenn es auf Sperren, Verletzungen etc. warten muss?
      In Dortmund kommt ein Reyna mal so rein, ein Sancho hat sich so reingearbeitet, Pulisic, Dembele, Götze.
      Die haben sich so aufgedrängt, dass es irgendwann einfach klar war, dass sie spielen müssen, unabhängig wer da noch Fit ist.

      Ich sage ja nicht, dass die Bayern den Weg nicht gehen kann.
      Aber man kann auch nicht sagen, die Bayern sind in der Entwicklung der Talente so weit wie der BVB, weil Flick ein paar Talenten nun regelmäßiger Spielzeit gab, in einem Kader, der aktuell auch relativ dünn ist.
      Also dann war das Lob für die tolle Arbeit beim BVB für die Füße, wenn man das in 4 Monaten aufholen kann.

    • 25.06.20

      "Der Schritt zu Bayern ist zwar gewagter und schwieriger, aber wenn er denn gelingt, hat man eben schon den Status, sich bei einem absoluten Top-Klub durchgesetzt zu haben. Spieler wie Kimmich, Gnabry, Coman, Boateng, Davies, Thiago, Süle, usw. (die alle als junge Talente zu Bayern gingen) haben sich so einen internationalen Status eines internationalen Top-Spielers erarbeitet, den du bei Dortmund eben nur bekommst, wenn du zu den absolut Besten in der Mannschaft gehörst: Sancho, Dembele, Auba, usw.
      Nach einem Schulz, Akanji, Delaney, usw. leckt sich kein Top-Klub die Finger."

      Sorry, aber Thiago, Boateng, Gnabry waren alle schon über 21 Jahre alt und haben ihre Spuren im Profigeschäft bei großen (größeren) Klubs gehabt, bzw. entsprechend Profi-Erfahrung gesammelt.

      Das ist nicht vergleichbar mit der Ausbildung, die der BVB bei Sancho, Pulisic, Götze, Reyna, Hakimi, (Dembele nur bedingt, der hatte auch Erfahrung) Morey, Balerdi antreibt.

    • 25.06.20

      @Niggo

      Wer hat denn gesagt, dass Bayern im Talenteausbilden so gut wie Dortmund ist?

      Es geht nur darum, dass man auch in Dortmund als Talent scheitern kann. Und wie amused schon sagt, wirkt es eben unglaubwürdig/lächerlich, wenn man behauptet alle gescheiterten Talente in Dortmund waren selbst "zu doof" um zum Shootingstar aufzusteigen, wohingegen in München die armen Super-Talente vom Verein gedemütigt und niedergemacht wurden.

      Merkste doch selbst, dass das irgendwie arg konstruiert klingt, oder?

      Ein Merino, Balerdi, Isak, usw. sind bestimmt nicht "dümmer" als Sancho, Pulisic oder Hakimi.

    • 25.06.20

      "Es geht ja auch nicht nur um die Flops, aber Dortmund hat in der Zahl mehrere Talente gefördert, wie ich finde.
      Und die sind dann zu Chelsea, Barca, Bayern...."

      Exakt das meine ich weiter oben mit "eine recht einfache Rechnung", aufgrund der Kaderqualität. Bei Freiburg sind es noch mehr geförderte Talente. Sollte Bellingham nun zu Freiburg gehen? Kommt viel mehr darauf an, was er sich zutraut und ob er die Möglichkeit dafür bekäme.

      "In Dortmund kommt ein Reyna mal so rein, ein Sancho hat sich so reingearbeitet, Pulisic, Dembele, Götze."

      Und auch hier pickst du wieder die Rosinchen. Wie oft wurde Balerdi denn einem fiten Hummels "mal so" vorgezogen?

      "Aber man kann auch nicht sagen, die Bayern sind in der Entwicklung der Talente so weit wie der BVB"

      Auch das ist eigentlich eine recht einfache Rechnung. Die Bayern sind weder finanziell noch aufgrund des Umstandes, dass sie ihre wichtigsten Spieler halten und nicht ersetzen müssen, gar nicht derart auf diese Talentförderung angewiesen, was sich demnach recht plausibel auf die Quantität der Talentförderung auswirkt. Ändert halt nichts daran, dass es auch bei den Bayern Rosinchen gibt (das war viel mehr meine Aussage)

    • 25.06.20

      "Und auch hier pickst du wieder die Rosinchen. Wie oft wurde Balerdi denn einem fiten Hummels "mal so" vorgezogen?"

      Wer sagt denn, dass Balerdi vorgezogen werden muss?
      Er kriegt eben seine Einsätze, so wie bei Bayern Zirkzee oder Singh.
      Aber die machen das erst seit Flick, vorhe war das einfach nicht so stark ausgeprägt.
      Balerdi ist seit 1,5 Jahren beim BVB mein ich, hat also lange gebraucht und wird nun herangeführt.
      Es ist eben auch beim BVB nicht jeder ein Sancho oder Dembele.
      Das erwartet niemand und das erwartet auch niemand bei den Bayern.

      Die haben auch ihre Talente rangeführt wie Schweini, Kimmich, Müller, Lahm, wenn auch mal mit ner Leihe.
      Aber in den letzten Jahren war Dortmund einfach besser darin, junge Spieler an den Profibereich heranzuführen.
      Da sind wir auch bei dem Punkt, weswegen ich Gnabry oder Thiago nicht in die Liste packe, weil die reichlich Erfahrung hatten für ihr Alter.

    • 25.06.20

      @Niggo

      Ist doch egal, wie alt sie waren... Es waren junge Spieler, die noch bei keinem Top-Klub Fuß gefasst haben.
      Kimmich kam aus der 2. Liga, Coman war quasi ein Jugendspieler Juves/PSGs mit dem Status eines Zirkzee, Davies kam aus Kanada, usw.
      Thiago und Gnabry waren hingegen tatsächlich schon einen Schritt weiter und hatten schon mehr als eine Saison Profi-Erfahrung. Aber war das bei Brandt, Haaland und Dembele großartig anders?

      Und pick dir nicht schon wieder die Rosinen heraus. ;) Wie gesagt: Davies, Coman, Kimmich, Alaba, usw. sind sehr wohl entwicklungstechnisch mit Sancho, Pulisic, Hakimi, usw. vergleichbar.
      Dass es beim BVB davon mehr Fälle gibt, ist wie gesagt logisch und wurde jetzt auch schon oft genug erklärt.

    • 25.06.20

      "@Niggo

      Wer hat denn gesagt, dass Bayern im Talenteausbilden so gut wie Dortmund ist?

      Es geht nur darum, dass man auch in Dortmund als Talent scheitern kann. Und wie amused schon sagt, wirkt es eben unglaubwürdig/lächerlich, wenn man behauptet alle gescheiterten Talente in Dortmund waren selbst "zu doof" um zum Shootingstar aufzusteigen, wohingegen in München die armen Super-Talente vom Verein gedemütigt und niedergemacht wurden.

      Merkste doch selbst, dass das irgendwie arg konstruiert klingt, oder?

      Ein Merino, Balerdi, Isak, usw. sind bestimmt nicht "dümmer" als Sancho, Pulisic oder Hakimi. "

      Es wurde doch zu beginn versucht zu erklären, dass es für ein Talent fast schon besser sein kann zu den Bayern zu gehen.
      Das sehe ich halt noch nicht so.

      Wo sag ich denn, dass es alle waren?
      Januzaj und Mor sind meine Beispiele, beim Rest sag ich doch gar nicht, dass es daran gelegen hätte.
      Und ich behaupte auch nicht, dass die Bayern die Talente vergrault, nur, dass sie vielleicht noch nicht so den Plan haben, wie man die Talente heranführt.
      Ähnlich zweier Ausbildungsbetriebe, wo der eine die Azubis einfach klarer strukturierter Ausbildet.
      Das heißt aber nicht, dass die Azubis beim anderen Betrieb schlechter sind.

      Ich hab bei Merino, Balerdi oder Isak behauptet, dass sie zu dumm seien.
      Das gleiche gilt auch für Mor oder Januzaj.
      Nur weil man vielleicht nicht Mental bereit ist, ist man nicht gleich zu dumm dafür.
      Das willst du mir in den Mund legen.
      Mor zum Beispiel hat für mich eine schlechte taktische Ausbildung, aber deswegen ist er ja nicht dumm im allgemeinen.
      Januzaj kam vielleicht mit den Gegebenheiten in Dortmund nicht zurecht, hat sich nicht wohl gefühlt, aber ich hab nicht gesagt sie sind zu dumm.
      Ich meinte nur, dass der BVB und sie einfach nicht gepasst hat, obwohl Talent da ist und Dortmund weiß, wie man Talente fördert.

    • 25.06.20

      Habe keine derartig absolute Aussage aufgestellt, davidluiz. Stimme deinem Beitrag weitgehend zu, allerdings sehe ich den aktuellen Bellingham meilenweit entfernt von den jungen "Talenten" die du genannt hast, zu dem Zeitpunkt ihres Bayern-Wechsels. Das waren teilweise gestandene Nationalspieler. Anders herum gibts eine ganz lange Liste von (vor allem) U19-Spielern, die es ausdrücklich nicht beim FCB geschafft haben. Die Argumente sind dabei stets die gleichen: WENN er es schafft, ist er fein raus. Das ist klar und logisch. Illusorisch sind jedoch die Vorzeichen, DASS man es schafft, da man jedes Jahr mit den aktuell weltbesten Spielern um Einsätze konkurriert. Auch wehre ich mich gegen den hier angedeuteten Paradigmenwechsel beim FCB. Die Einsatzzeiten für Leute wie Singh und Zirkzee sind dafür noch absolut keine Indikatoren, wenn man die anderen Faktoren berücksichtigt.

    • 25.06.20 Bearbeitet am 25.06.20 14:06

      "Wer sagt denn, dass Balerdi vorgezogen werden muss?
      Er kriegt eben seine Einsätze, so wie bei Bayern Zirkzee oder Singh."

      Gleich im ersten Satz direkt widersprochen.

      Deine Aussage war, dass diese Spieler "kommen in Dortmund immer mal so rein", das hast du versucht mit deinen gepickten Rosinen zu "belegen". Im Gegenzug meintest du, dass es aber für ein Talent nicht gut wäre, müsste es auf Sperren und Verletzungen warten. Nun entgegnete ich dir mit einem anderen Beispiel als deinen gepickten Rosinen und darauf sagst du "ja Dortmund macht es da wie Bayern bei Zirkzee oder Singh", was du ja aber eigentlich kritisierst und es da ja nicht toll für das Talent ist, müsste es auf solche Einsätze warten.

      "Balerdi ist seit 1,5 Jahren beim BVB mein ich, hat also lange gebraucht und wird nun herangeführt."

      Balerdi (btw. Ablöse 17 Mio) wird als argentinischer A-Nationalspieler nach ganzen 1,5 Jahren herangeführt, steht aber nicht mal dann in der Startelf, wenn wie gegen Mainz die halbe Defensive ausfällt? Wie gesagt, aus meiner Sicht pickst du dir die Beispiele heraus, die du gebrauchen kannst und bei den anderen Beispielen hast du schnell die Ausflüchte, dass es an der Einstellung liegt oder dass ein argentinischer A-Nationalspieler nach 1,5 Jahren langsam herangeführt werden muss. Für mich nicht gerade eine objektives Fundament, auf dem diese Diskussion gebaut ist.

    • 25.06.20

      @Niggo

      Aber Talente/Spieler entscheiden einen Transfer doch nicht nach Vereinsfarben... Es geht immer um die individuelle Perspektive - natürlich spielen dann auch noch Gehalt, Status, Titelchancen mit rein.
      Aber du willst mir doch jetzt wirklich nicht erzählen, dass diesen Sommer irgendein MS-Top-Talent zum BVB gehen würde, um sich hinter Haaland auf die Bank zu setzen, nur weil der BVB dafür bekannt ist, Talente auszubilden, oder?

      Entscheidend ist hauptsächlich immer die perspektivische Positionssituation innerhalb eines Klubs, ob dieser dann für Talent X interessant ist.
      Wie schon gesagt: Zu den Blütezeiten Robberys kam kein Flügelstürmer nach München - dann plötzlich Coman, Gnabry und Davies. Und alle drei haben es geschafft.

      Würde der BVB seine Leistungsträger mal halten, würde er auch nicht so viel Talente ausbilden, weil er es nicht müsste. Was gibt es daran nicht zu verstehen?
      Denkst du wirklich, dass Bellingham zu euch gehen würde, wenn euer Mittelfeld aus Witsel, Gündogan, Brandt, Götze (Form vor Wechsel) und Kagawa bestehen würde, und Zorc klar gemacht hätte, dass keiner dieser Spieler geht?

    • 25.06.20

      Bei Talenten ist das Alter also egal?
      Die bereits persönlich Entwicklung?

      Coman hatte in etwa die gleiche Erfahrung wie Dembele.
      Deswegen habe ich Coman auch bei Bayern rausgelassen, weil ich ihn wie Dembele als gefördert Werte. ;)
      Müssen wir schon gleich bewerten.

      Brandt hab ich zum Beispiel auch nicht aufgezählt, weil der 0 mit Dortmunds Talentförderung zu tun hat.
      Dembele hab ich oben schon erklärt, gleiche Stufe wie Coman
      Boateng hatte schon 3-4 Saisons Erfahrung bei Hamburg und ManCity.

      Das es für Flügelspieler bei Bayern wenig Sinn ergeben hat mit Ribery und Robben ist absolut richtig, aber da stehen wieder Coman und Gnabry, die total jung sind.
      Auf der 6 kimmich und Gore.
      Dortmund hat nen Sancho bei dem keiner weiß, WANN er geht, nur DAS er geht.
      Ansonsten Hazard, Witsel und Can um die Positionen mal zu vergleichen.
      Wo sollte ich als Talent mehr Einsatzzeit erwarten können?

    • 25.06.20

      @ligaleaks

      Welches meiner genannten Talente war zum Wechselzeitpunkt nach München bereits "gestandener A-Nationalspieler"?.

      Und Singh und Zirkzee wurden auch nicht als Vorzeigebeispiele für eine Shootingstar-Entwicklung beim FC Bayern genannt. Die spielen genauso wenig/viel wie Morey und Balerdi beim BVB, die angeblich noch Zeit brauchen und gerade herangeführt werden. Dürfen Singh und Zirkzee nicht... weil?

    • 25.06.20

      Ich behaupte ja nicht, dass der BVB dann so viele Talente ausilden würde.
      Aber so ist die Realität und die gibt eben vor, wie die Sachlage ist.
      Und dann sieht es so aus, dass der BVB einfach die attraktivere Wahl ist für Talente als der FCB.
      Weil sie Chance auf Minuten haben, auf die CL, auf einen Pokal (deutlich geringere, aber mehr als woanders)
      Wir müssen ja nicht von einem "was wäre wenn-"Fall ausgehen, weil es nichts damit zu tun hat, mit welchen Kriterien die Spieler sich auseinander setzen müssen bei der Vereinswahl.

    • 25.06.20

      "Und Singh und Zirkzee wurden auch nicht als Vorzeigebeispiele für eine Shootingstar-Entwicklung beim FC Bayern genannt. Die spielen genauso wenig/viel wie Morey und Balerdi beim BVB, die angeblich noch Zeit brauchen und gerade herangeführt werden. Dürfen Singh und Zirkzee nicht... weil? "

      Natürlich dürfen die das, wie Balerdi beim BVB.
      Nicht jeder zündez sofort.
      Ich habe den Umgang mit Zirkzee und Singh nie kritisiert, aber sie sind doch erst seit nem halben Jahr dabei, kriegen ihre Minuten und spielen.
      Diese ganz jungen Spieler werden in Bayern halt zuletzt nicht so rangeführt.
      Wie gesagt, da lass ich Thiago, Boa, Coman außen vor.

    • 25.06.20 Bearbeitet am 25.06.20 14:18

      @Niggo

      Stimmt doch einfach nicht. Dembele hatte in Frankreich bei Rennes eine komplette Saison als Stammspieler absolviert, während Coman bei Juve eine handvoll Schnuppereinsätze bekam und bei PSG zuvor nur in der Jugend ran durfte.

      Und das Alter ist deswegen irrelevant, weil es doch um die Perspektive für junge Spieler ging... Wieso zählt da jetzt plötzlich wieder nicht die Kategorie von Spielern, die durch ihrer Entwicklung bei Bayern einen phänomenalen Aufstieg zu einem internationalen Top-Spieler hinlegten?

      Du drehst dir die Dinge schon wieder so hin, wie du sie brauchst.

      Sorry, aber mal von der Ablöse abgesehen, kannst du wie du es auch drehst und wendest nicht bestreiten, dass Bellingham exakt den Status hat, den auch ein Kimmich hatte, als er zu Bayern ging: Zweitliga-Spieler.

    • 25.06.20

      @Niggo

      Ja, und warum das auch logisch ist, dass man neben Kimmich, Thiago, Goretzka, Tolisso und Martinez einem unbeschriebenen Jugend-Spieler nur schwer eine Perspektive aufzeigen kann, hat dir amused eigentlich schon am Anfang der Diskussion erklärt.

    • 25.06.20

      "Gleich im ersten Satz direkt widersprochen.

      Deine Aussage war, dass diese Spieler "kommen in Dortmund immer mal so rein", das hast du versucht mit deinen gepickten Rosinen zu "belegen". Im Gegenzug meintest du, dass es aber für ein Talent nicht gut wäre, müsste es auf Sperren und Verletzungen warten. Nun entgegnete ich dir mit einem anderen Beispiel als deinen gepickten Rosinen und darauf sagst du "ja Dortmund macht es da wie Bayern bei Zirkzee oder Singh", was du ja aber eigentlich kritisierst und es da ja nicht toll für das Talent ist, müsste es auf solche Einsätze warten."

      Balerdi kam aus Argentinien, kennt Land und Leute nicht, ist tausende Km von zuhause weg.
      Darf der nicht ein wenig länger brauchen als andere?
      Ich behaupte nur, dass der BVB bei ihm weiß, was sie tun.
      Wäre er so weit, wäre er auch früher rangekommen.

      Muss Balerdi auf Sperren und Verletzungen hoffen?
      Nein er kriegt seine Minuten immer mal.
      Nur noch nicht von Anfang an.
      Das muss auch nicht jedes Talent.
      Auch nicht Zirkzee oder Singh.

      Aber es kann doch nicht gut sein, wenn ein Talent auf Ausfälle hoffen soll.
      So wie Dortmund es macht und Bayern bei Zirkzee und Singh ist doch super.
      Langsam anführen.
      Der ein oder andere schafft es dann auch mal früh ein Stammspieler zu werden, aber das kann man nicht immer voraussetzen.
      Ich finde nur, die Bayern haben die letzten Jahre eben nicht 18 Jährige rangeführt sondern eben 21-22 Jährige die schon einen Schritt oder zwei weiter waren.

    • 25.06.20

      @davidluiz
      Das is doch klar, da widerspreche ich doch nicht, aber dann kann man auch nicht sagen, dass Bayern vielleicht schon die bessere alternative für Bellingham wäre als Dortmund.
      Das ist sie bei der Konkurrenz einfach nicht.
      Das ist alles was ich dazu gesagt habe.

    • 25.06.20

      Die Talentförderung der Bayern geht aktuell in eine gute Richtung, aber eben erst seit Flick wie ich finde.
      Und da muss man sehen, wie sich das bezahlt macht, aber das dauert dann auch 1-2 Jahre bis man ein erstes richtiges Fazit ziehen kann.

    • 25.06.20

      "Balerdi kam aus Argentinien, kennt Land und Leute nicht, ist tausende Km von zuhause weg. Darf der nicht ein wenig länger brauchen als andere?"

      Wenn man die Behauptung aufstellt, dass solche Spieler beim BVB "immer mal" reingeworfen werden und sie es dann eben nicht getan werden (Balerdi hatte noch keinen einzigen S11 Einsatz als A-Nationalspieler der 17 Mio kostete) - dann nein, dann darf er nicht länger als andere brauchen, denn sonst stimmt deine Aussage eben einfach nicht.

      "Muss Balerdi auf Sperren und Verletzungen hoffen?"

      Nein muss er nicht, weil er aktuell nicht mal dann eine Chance hat in der S11 zu stehen wie bspw. gegen Mainz. Momentan reicht es zu 5-15 Minuten Einsätze, oftmals bei entschiedenen Spielständen. Aber das ist ja nur, um einen argentinischen A-Nationalspieler, der 17 Mio kostete, heranzuführen.

      "Ich finde nur, die Bayern haben die letzten Jahre eben nicht 18 Jährige rangeführt sondern eben 21-22 Jährige die schon einen Schritt oder zwei weiter waren."

      Und jetzt versuche dir mal die Frage zu beantworten, weshalb das so ist. Die Bayern haben ganz andere sportliche Ansprüche und sind auch nicht auf Transfergewinne angewiesen. Gewagte These: Es wird auch die nächsten Jahre so sein, dass die Bayern vermehrt gestandenere Spieler heranführen werden, ganz einfach weil sie es sich es leisten können und die sportliche Ansprüche haben, dass die Integration von Talenten nicht mit zu großem Qualitätsverlust einher geht.

    • 25.06.20

      Ok, also gehts dir nur um Balerdi?
      Rosine gepickt?

      Nochmal:
      Es ist mir völlig klar, warum die Bayern nicht drauf angewiesen sind.
      Deswegen habe ich gleich als aller erste Antwort ja geschrieben, dass ein Wechsel zu den Bayern für Bellingham doch nicht sinnvoller sein kann, als zum BVB.

      Ob Bayern jetzt auch den Weg geht, jüngere Spieler ranzuführen, wird man sehen.
      Aber Stand Heute ist Bayern für ein Talent, was sich in den Top Ligen noch keinen Namen gemacht hat, einfach nicht die bessere Adresse als der BVB.

      Und zu den Ansprüchen, klar, hat Bayern die größeren, aber eigentlich fast nur in der CL, wo Bayern ja auch bis zum Schluss dabei sein will.
      Dieses Ziel kann der BVB da nicht ausrufen.
      Beide wollen aber Meister und am besten Pokalsieger werden.
      Aber bei Bayern bist natürlich schneller weg, als in Dortmund, wenn du eben nur zweiter wirst.
      Aber von den Ansprüchen sind die Dortmunder wie ich finde, nicht so weit weg, wie sie es finanziell sind.

    • 25.06.20

      "Ok, also gehts dir nur um Balerdi?
      Rosine gepickt?"

      Nope. Einfach nochmal meinen ersten Beitrag lesen, da sind einige Spieler aufgeführt, deren Entwicklung beim BVB nicht voranging. Mir gings dabei auch nicht darum, nun auf Balerdie herumzuhacken. Mein Punkt war viel mehr, dass dieses pauschale "Verein X ist da viel besser", oftmals nicht sinnvoll ist, weil es eben auch andere Beispiele gibt.

      "Aber Stand Heute ist Bayern für ein Talent, was sich in den Top Ligen noch keinen Namen gemacht hat, einfach nicht die bessere Adresse als der BVB."

      Genau das. Würdest du das nun über einen Kimmich oder Davies auch sagen? Besser geht es doch nicht, wenn du den Schritt direkt bei einem solchen Verein packst und dort eine Weltkarriere wie Alaba hinlegst. Aber dass diesen Schritt nicht alle packen können, ist aus meiner Sicht eben auch wieder eine recht einfache Rechnung. Aber dass Talente den Schritt wagen und manchmal sogar packen (Bayerns Rosinen), ist eben auch nicht von der Hand zu weisen.

      Viel mehr kommt es für mich auf das Momentum an und wie weit ein Talent dann in diesem Momentum ist, die bestmögliche Leistungen zu bringen. Das ist eigentlich alles, was ich damit sagen wollte.

    • 25.06.20

      "Genau das. Würdest du das nun über einen Kimmich oder Davies auch sagen? Besser geht es doch nicht, wenn du den Schritt direkt bei einem solchen Verein packst und dort eine Weltkarriere wie Alaba hinlegst. Aber dass diesen Schritt nicht alle packen können, ist aus meiner Sicht eben auch wieder eine recht einfache Rechnung. Aber dass Talente den Schritt wagen und manchmal sogar packen (Bayerns Rosinen), ist eben auch nicht von der Hand zu weisen."

      Im Nachhinein lässt es sich halt leicht beantworten.
      Hätte Cuissance nicht lieber in Gladbach bleiben sollen?
      Ich finde schon.
      Hätte ein Dahoud in Gladbach bleiben sollen?
      Ich finde schon.
      Wenn die Vereine dich wollen, denkst du aber immer, dass sie mit dir was vorhaben und nicht kaufen, damit du auf der Bank sitzt, sondern dass du ja auch spielst.

      Man weiß es eben nicht immer.
      Bellingham kann ja auch zum BVB und da nicht spielen, weil nicht gut genug oder weil Favre ihn nicht eingebaut kriegt oder weil er sich in Deutschland/Dortmund nicht wohl fühlt.
      Die Frage ist immer, was traue ich mir als Spieler zu, wo sehe ich die beste Chance mich zu entwickeln, etc. pp.
      In München könnte er dafür auch komplett aufblühen, aus diversen Gründen.

      Die Wahl ist sicher nicht leicht zu treffen, aber ich würde mich eben für den BVB bei den beiden entscheiden, unbhängig vom Fan sein, sondern weil dort die sportliche Zielsetzung in Verbindung mit der Chance auf Spielzeit und Qualität im Kader für mich eine erfolgsversprechendere Mischung wäre.
      Auch im Wissen, dass er beim BVB vielleicht auch leichter wieder auf die Insel kann, wenn er zurück möchte zu den Top Klubs, da Dortmund nun mal leider noch nicht die Talente so gut halten kann.

    • 25.06.20

      "Im Nachhinein lässt es sich halt leicht beantworten.
      Hätte Cuissance nicht lieber in Gladbach bleiben sollen?
      Ich finde schon.
      Hätte ein Dahoud in Gladbach bleiben sollen?
      Ich finde schon."

      Ich denke, darauf können wir uns einigen und du verstehst ein wenig, wie ich es meine. Genau diese Beispiele gibt es hüben wie drüben. Dass es beim BVB einen Ticken einfacher ist, sich durchzusetzen, sollte klar sein und sind wir uns einig. Aber dass es ein Spieler nicht auch bei Bayern packen kann, wenn er sich diesen Schritt zutraut und er dann vielleicht einen noch viel größeren Schritt hinlegt, sehe ich eben schon so. Einem Kimmich oder Davies würde im Nachhinein kein Mensch einen anderen Schritt nahelegen, deshalb ist es für mich einfach schwer zu pauschalisieren. Trotzdem versucht man das oft so zu vermitteln, in dem man in seinen Argumenten, immer nur nach den Rosinen pickt, die man gerade benötigt. Und eben das sehe ich halt anders.

    • 25.06.20

      Da gehe ich total konform, sehe das sehr ähnlich. Mein Punkt war lediglich, dass es für die Spieler, für die es geklappt hat, ja schön ist, aber ich muss ja auf mich selbst gucken.
      Und da suche mir einen Verein mit einer höheren Frequenz raus, weil das ja die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass meine Karriere fahrt aufnimmt.
      Mein Ziel war es nie, Rosinen zu picken, nur das sind eben die Argumente.
      Einen Kimmich muss ich nicht nennen, weil er kein Argument für meine These ist, das heißt aber nicht, dass ich ihn oder Davies in der Summe vergesse.
      Es sind aber eben eher die Ausnahmen die es packen, als es beim BVB der Fall ist.

    • 25.06.20

      Natürlich muss dennoch die Qualität der Mannschaft passen.
      Sonst könnte man ja nach Freiburg, wie vorhin das Beispiel kam, aber das sind alles Faktoren die man werten und daraus den richtigen Verein für sich finden muss.

  • 25.06.20

    22-33 Millionen für einen 16-jähringen aus der 2 Liga ?!
    Hab ihn jetzt zugegebenermaßen noch nie spielen sehen, aber wow..

    • 25.06.20

      Die Erfahrung hat gezeigt, dass vergleichbare Spieler dann für ein vielfaches gewechselt sind! Warum also nicht!

    • 25.06.20

      Gerade jetzt in der Corona - Situation, kann ich das einfach nicht nachvollziehen
      Die Vereine sind angeblich finanziell so getroffen, dass Fans (denen es sicherlich deutlich schlechter geht) ihre Ticketpreise zurück geben, Spieler auf Gehalt verzichten etc..
      Die Verantwortlichen der Vereine behaupten doch, sie hätten aus den Fehlern der letzten Jahre gelernt & das sich der Transfermarkt dadurch deutlich abkühlen wird
      Wenn jetzt ein 16 Jähriger aus der zweiten Liga für 30 Millionen verpflichtet wird, würde ich das alles doch mal in Frage stellen. Natürlich kann er voll einschlagen und in 2 Jahren für das doppelte oder dreifache wieder wechseln. Es kann aber auch sein, dass der flopt und man dann 30 Millionen in den Sand gesetzt hat..

    • 25.06.20

      Die "Corona-Situation" ist aber auch leider wie gemacht für Doppelmoral. Ich verstehe deinen Ansatz und habe da viel Sympathie für. Aber wenn nun auf Transfers weitgehend verzichtet wird und wir dann am 22ten Spieltag der kommenden Saison wieder auf Platz 2-4 stehen, 7-10 Punkte hinter den Bayern, wird wieder in Frage gestellt, warum man denn nicht in den Kader investiert habe, so könne das ja nichts werden.

      Die Kunst wird sein den Spagat zu schaffen jetzt liquide zu bleiben, aber sich auch weiter für die Zukunft aufzustellen. Und hier, da bin ich ja wieder bei dir, nicht den Eindruck zu vermitteln an den falschen Stellen zu sparen. Schalke z.B. tritt da momentan in einen Fettnapf nach dem Anderen.

    • 25.06.20

      Dass man das am Ende wieder drehen und wenden kann ist klar & das alles falsch gemacht wurde wenn es nicht läuft auch
      Auf Transfers kann und wird man nicht verzichten können, dass ist natürlich klar. Aber es macht für mich schon einen Unterschied ob ich beispielsweise einen Werner oder Sane für 55 Millionen verplichte oder einen Bellingham für 30 Millionen.
      Das ist schon ein hohes Risiko, Geld zu verschleudern, das eigentlich für sowas nicht vorhanden sein sollte
      Bei Werner und Sane weiß ich was ich bekomme & kann ich mir auch sicher sein, dass ich dieses Geld in den nächsten Jahren locker wieder reinbekomme, falls derjenige wieder verkauft wird (wie gesagt nur Beispiele)

      Und von Schalke brauchen wir erst gar nicht anfangen :D da sind wir uns glaub ich alle einig

    • 25.06.20

      @Charakter.
      "Wenn jetzt ein 16 Jähriger aus der zweiten Liga für 30 Millionen verpflichtet wird, würde ich das alles doch mal in Frage stellen."
      Grundsätzlich sind die Summen zu hoch, richtig. Aber dieser Spieler hat 33 Pflichtspiele für einen englischen Zweitligisten auf dem Buckel...ein absoluter Stammspieler.
      Das ist dann trotz der nur 16 Jahre kein Jungchen mehr, sondern einer, der gegen erwachsene Männer bereits überzeugend unter Beweis gestellt hat, was er kann. Der kommt jetzt nicht plötzlich in einen Profikader und ist erstaunt ob der Härte oder Güte seiner neuen Konkurrenz. Daher mache ich hier die Ausnahme und sage: Bezahlen !

    • 25.06.20

      @Charakter: Die 50 Mio für Werner waren aber auch eine Ausstiegsklausel, Sané kommt aus nem Kreuzbandriss, da wäre ich vorsichtig damit zu wissen was man da bekommt. Bei Bellingham ist die Situation so wie ich es verstanden habe so, dass er bei Birmingham noch einen Profivertrag unterschrieben hat, damit die von einem Weggang Bellinghams noch finanziell profitieren, sonst hätte er auch überall anders unterschreiben können. Das spricht für mich auf jeden Fall schon einmal charakterlich für den jungen Mann.

      Außerdem sei er sich mit dem BVB bereits einig, ich denke dass die Vereine da auch ne Basis finden, die irgendwo bei 25 Millionen liegt. Und das ist dann einfach Angebot und Nachfrage. Wenn jemand bereit ist das Geld zu zahlen, ist er das auch "wert". Wie die Entwicklung dann verläuft ist ja ohnehin von so vielen Dingen abhängig. Verletzungen, Trainerwechsel etc. könnten alle für oder gegen eine Weltkarriere sprechen.

      Wenn man diesen Weg mit Talenten geht planst du mit ein auch mal einen Isak und einen Mor zu holen, wenn du auf der anderen Seite auch mal einen Dembele oder Sancho verpflichtest. Ob die Strategie funktioniert muss man in einem Gesamtkontext betrachten und nicht anhand einzelner Spieler. Daher bin ich auch bei @Eddies Schlussfolgerung: Wenn man von dem jungen bis hierhin überzeugt ist, zu dem Preis holen, unterstützen, Chancen geben und auf das Beste hoffen.

    • 25.06.20

      @ Eddie:
      "Aber dieser Spieler hat 33 Pflichtspiele für einen englischen Zweitligisten auf dem Buckel...ein absoluter Stammspieler."

      Wie du selbst sagst, ein absoluter Stammspieler in der ZWEITEN englischen Liga.
      Dass wir die zweite Liga nicht mit der Bundesliga vergleichen können, sollte klar sein.
      Dass er überrascht von der Härte ist, habe ich nicht behauptet. Es kann auch gut sein, dass er in den 33 Spielen überzeugt hat (hab wie gesagt noch kein Spiel gesehen)
      Es geht mir lediglich darum, dass für mich eine gute Saison in der zweiten englischen Liga einfach keine 30 Millionen rechtfertigt. Gerade in der jetzigen Lage

    • 25.06.20

      @ Rosicky_10
      Dennoch würde ich behaupten, die zwei sind gestandene Spieler und Bellingham ist das natürlich nicht -> dementprechend mehr Risiko
      Wenn dem BVB es das Geld wert ist & sie von ihm überzeugt sind, sollen sie ihn natürlich verplichten
      Es wiederspricht für mich nur jeglichen Aussagen, die während der Corona Phase jetzt getroffen wurden, aber da sind wir wieder bei der Doppelmoral..

    • 25.06.20

      Ich glaube, es ist ein Riesenunterschied, ob ein junger Spieler mit Kurzeinsätzen erst noch an Härte und Tempo herangeführt werden muss oder ob er das schon drauf hat. Nicht umsonst verschwinden die meisten Talente im Alter von 16 bis 20 im Nirwana, hören sogar auf mit dem Fußballspielen. Diesen Schritt hat Bellingham aber schon übersprungen. Keine Frage, es gibt noch Risiken, fremde Sprache, fern der Heimat, persönliche Entwicklung usw. , aber die sind immer da.
      Die Championchip ist ohne Zweifel eine der besten 2. Ligen, vielleicht die beste. Dort mit 16! Stammspieler zu sein, lässt eigentlich kaum Zweifel zu. Offensichtlich bringt er also auch schon Konstanz in der Leistung mit, was eigentlich das Bemerkenswerteste ist.
      Bei normaler Entwicklung ist er bald Buli- reif.

    • 25.06.20

      Die Rechnung: Bellingham -> 30 Mio und Werner/Sane -> 50 Mio ist so natürlich auch stark vereinfacht. Werner hat eine Ausstiegsklausel und kriegt nochmal ordentlich Handgeld sowie ein fürstliches Gehalt von ca. 10 Mio jährlich. Bei Sane wird es nicht anders aussehen. Also sind da nicht nur die erste Ablöse als Kosten zu sehen, sondern erst Recht die laufenden Kosten die die Ablöse schnell übersteigen.

      Bei Bellingham ist das ziemlich sicher nicht der Fall. Sein Gehalt wird vergleichsweise gering sein und die Wahrscheinlichkeit das man mindestens die initiale Ablöse wieder erwirtschaften kann ist doch bei nahezu 100%. Ich sehe bei ihm insgesamt kaum Risiko, eher ein hohe Wahrscheinlichkeit für einen mittelfristigen Gewinn. Eventuell sogar einen hohen Gewinn.

      Bei Werner oder Sane machst du am Ende ziemlich sicher keinen Gewinn, eher einen eklatanten Verlust, rein finanziell gesehen.

      Ergo: Genau so macht es sogar Sinn für den BVB, die andern beiden wären allerdings ziemlich riskant in wirtschaftlich schwierigen Zeiten.

    • 25.06.20

      @Sven Danke!

  • 25.06.20

    Nun schwächt Bayern schon die 2te engl. Liga und indirekt den BVB. Auweia...

  • 25.06.20

    Fängt der Watzke an zu heulen

  • 25.06.20

    Heeeeeey Juuuuuuude
    don’t make it bad