Peter Zeidler | VfL Bochum

Zeidler könnte heute als neuer Trainer des VfL Bochum vorgestellt werden

02.06.2024 - 11:40 Uhr Gemeldet von: Schiese | Autor: lukas.heyer

Nachdem verschiedene Medien bereits davon berichtet haben, dass Peter Zeidler neuer Cheftrainer beim VfL Bochum werden soll, nennt die BILD nun konkrete Vertragsdetails und spekuliert, dass der Wechsel noch heute verkündet werden könnte.


Zwischen den beiden Parteien sei bereits alles geklärt: Zeidler werde für zwei Jahre angestellt, sofern der VfL auch in der kommenden Saison die Klasse hält. Dazu bekomme man den Trainer des FC St. Gallen ablösefrei, da Zeidler gute und harmonische Verbindungen zur dortigen Vereinsführung habe. Die Schweizer legen dem 61-jährigen Übungsleiter trotz seines bis 2027 laufenden Vertrages also keine Steine in den Weg.

Zeidler bringe keinen eigenen Co-Trainer nach Bochum mit und sei im Vergleich zu André Breitenreiter finanziell die günstigere Alternative, der sein Engagement außerdem mit einem eigenen Trainerteam begonnen hätte.

Zur vorangegangenen Meldung vom 31. Mai 2024:

Zeidler soll neuer Trainer des VfL Bochum werden

Laut Angaben der WAZ hat sich Peter Zeidler als Favorit für den Trainerposten beim VfL Bochum herauskristallisiert. Tief im Westen – Das VfL-Magazin geht sogar noch einen Schritt weiter: Zeidler werde in den kommenden Tagen vorgestellt.

André Breitenreiter, der ebenfalls im Kandidatenkreis zu finden war, sei bereits abgesagt worden. Und auch Enrico Maaßen, mit dem es gute und zielführende Gespräche gegeben habe, komme nach nicht an die Castroper Straße.

Der 61-Jährige kommt, wenn sich alles bewahrheitet, vom Schweizer Erstligisten FC St. Gallen, wo er noch bis 2027 unter Vertrag stand, nach Bochum.

Zur vorangegangenen Meldung vom 30. Mai 2024:

Trainersuche beim VfL Bochum: Auch Maaßen ist ein Kandidat

Wie die WAZ erfahren hat, gibt es bei der Trainersuche des VfL Bochum gegenwärtig einen dritten Kandidaten neben André Breitenreiter und Peter Zeidler. Verschiedene Quellen hätten der Redaktion bestätigt, dass es sehr zielführende Gespräche mit Enrico Maaßen gab.

Der 40-Jährige hat seit seinem Aus beim FC Augsburg im Oktober 2023 noch keinen neuen Verein übernommen. Der Job in der Fuggerstadt war sein erster in der Bundesliga. Das Debütjahr (2022/23) beendete Maaßen mit dem Klassenerhalt seines Teams auf Platz 15.

Nach nur einem Sieg an den ersten sieben Spieltagen der Saison 2023/24 zog Augsburg bei ihm die Reißleine und installierte Jess Thorup als neuen Cheftrainer.

Zur Erstmeldung vom 30. Mai 2024:

Trainersuche führt den VfL Bochum zu zwei Kandidaten

Die Mission von Heiko Butscher (43) ist beendet. Nach dem geglückten Klassenerhalt geht es für den Fußballlehrer von den Profis des VfL Bochum zur U21. Hinsichtlich der Suche nach einem neuen Cheftrainer haben sich jetzt zwei Kandidaten herauskristallisiert.

Nach übereinstimmenden Angaben von BILD und Tief im Westen – Das VfL-Magazin sind dies André Breitenreiter und Peter Zeidler. Dem Boulevardblatt zufolge beschäftigt sich Bochum gegenwärtig sogar nur mit diesen beiden Personalien.

Zeidler war schon vor Letsch-Verpflichtung Thema

Breitenreiter ist in der Bundesliga kein Unbekannter. Mit dem SC Paderborn, dem FC Schalke 04, Hannover 96 sowie der TSG Hoffenheim war der 50-Jährige als hauptverantwortlicher Trainer schon im Oberhaus unterwegs. In den letzten rund drei Monaten der abgelaufenen Saison stand er beim englischen Zweitligisten Huddersfield Town an der Seitenlinie, mit dem er aber auf dem vorletzten Platz landete.

Im Gegensatz zu Breitenreiter, der nun wieder vereinslos ist, steht Zeidler beim FC St. Gallen noch unter Vertrag (bis 2027). Der 61-Jährige hatte als Co-Trainer von Ralf Rangnick bei der TSG Hoffenheim zumindest auch schon Berührungspunkte mit der Bundesliga und ist zudem in Bochum kein Unbekannter: Er stand 2022 auf der VfL-Liste. Damals entschieden sich die Verantwortlichen für Thomas Letsch, dessen dauerhafter Nachfolger nun gesucht wird.