DU BESUCHST UNS MIT AKTIVEN ADBLOCKER

Werbung nervt - klar. Aber unser Team arbeitet täglich hart für Dich
und finanziert sich über die Werbeeinnahmen.

Daher bitten wir Dich, uns mit einer der folgenden Optionen
zu untersützen:

ADBLOCKER
DEAKTIVIEREN

EIN VIDEO ANSEHEN -
1 TAG WERBEFREI

1,99 € für
1 MONAT WERBEFREI

08.11.2018 - 22:57 Uhr Autor: Kristian Dordevic

Während Red Bull Salzburg an der Spitze der Europa-League-Gruppe B verlustpunktfrei weiter einsam seine Kreise zieht, liefern sich nach aktuellem Stand der Dinge Schwesterklub RB Leipzig und Celtic Glasgow einen harten Schlagabtausch um das zweite Ticket für die K.-o.-Runde.


Denn die Schotten konnten sich am Donnerstagabend vor eigenem Publikum für die Pleite im vergangenen Gruppenspiel revanchieren: Mit 1:2 musste sich Leipzig geschlagen geben. Den zwischenzeitlichen Ausgleich für die Deutschen erzielte Jean-Kévin Augustin.

Die heutigen Duellanten liegen in der Tabelle nunmehr gleichauf, haben beide sechs Zähler auf dem Konto. Wegen des besseren direkten Vergleichs rangiert RB auf Platz zwei (hinter Salzburg mit zwölf Punkten).

Im Vergleich zum 3:0-Sieg gegen Hertha BSC nahm Trainer Ralf Rangnick diesmal für seine Verhältnisse moderate fünf Modifikationen vor. Dayot Upamecano, Stefan Ilsanker, Konrad Laimer und der wiedergenesene Augustin rotierten in die Startelf, ebenso natürlich wieder Torhüter Yvon Mvogo. Ibrahima Konaté, Diego Demme und Kevin Kampl nahmen dafür auf der Ersatzbank Platz, Péter Gulácsi und Timo Werner (Blessur am Zeh) blieben gleich daheim in Leipzig.

Zehn Minuten lang waren die Roten Bullen eigentlich gut drin in der Partie, dann brachten aber die Hausherren den Kessel Celtic Park zum Kochen: Mit einem schnell ausgeführten Freistoß auf der rechten Seite wurde der Bundesligist überrumpelt, Forrest zog an Saracchi vorbei und legte den Ball quer auf die andere Seite des Sechzehners zu Tierney, dessen satter Linksschuss es im RB-Gehäuse klingeln ließ (11.). 1:0. Leipzigs argentinischer Linksverteidiger musste kurz darauf zu allem Überfluss verletzt raus.

Mit der Führung im Rücken und den Fans sowieso erlangten die Schotten Oberwasser und bereiteten dem Kontrahenten aus Deutschland vor allem mit ihrem Tempo Probleme. Nach vorne versuchte es RB vornehmlich aus der Ferne. Tore fielen bis zur Pause keine mehr.

Nach dem Seitenwechsel sorgte Bruma (46.) bei Celtic-Schlussmann Gordon mit einem Distanzschuss gleich für einen Wachmacher. Ungleich gefährlicher wurde aus aber auf der Gegenseite, als Sinclair (48.) in den Strafraum stürmte. Scheinbar nicht vom Ball zu trennen, bekam Mvogo im letzten Moment doch die Hände dran. Seine Kollegen entschärften die Situation sodann vollends.

Bis 20 Minuten vor Schluss keine zwingenden Abschlüsse der Rangnick-Elf, so mancher Ball wurde überdies recht einfach hergeschenkt. Die Gastgeber wiederum verpassten abermals den zweiten Treffer: Edouard (73.) tankte sich halbrechts im Strafraum durch, sein Schuss ging abgefälscht knapp am Kasten vorbei.

Leipzig bestrafte den Gegner für die liegengelassenen Möglichkeiten: Laimer konnte rechts in Seelenruhe flanken und zirkelte das Leder perfekt zu Augustin, der sich die Chance nicht nehmen ließ und zum Ausgleich einnickte (78.).

Die Freude währte nicht lange: Im direkten Gegenzug schlug Glasgow zurück. Ein starker Angriff über die linke Seite, schnörkellos und mit Tempo vorgetragen, führte zum erneuten Rückstand für RB. Zweimal quergelegt landete die Kugel in der Box bei Edouard, der das Netz – keine 15 Sekunden nach dem Anstoß – zappeln ließ (79.).

Der sächsische Bundesligist hatte beinahe noch die Antwort parat, Kampl scheiterte jedoch zweimal. Sein erster Versuch (86.) knallte ans Quergebälk, der zweite (89.) ging übers Tor. Leipzig konnte die 1:2-Niederlage letztlich nicht mehr abwenden.


  • KOMMENTARE

  • 08.11.18

    Was für eine geile Atmosphäre im Paradise!

    BEITRAG MELDEN

  • 09.11.18

    Ja, die Atmosphäre ist schon ein Träumchen dort. Bestimmt eine Reise wert. Selbst die Leipziger Fans haben trotz Niederlage am Schluss mit für Celtic skandiert und sich von der Stimmung anstecken lassen. Klasse! 👍

    BEITRAG MELDEN

    • 09.11.18

      Ich war am Wochenende bei dem Heimspiel von Celtic gegen die Hearts. Die Atmosphäre ist echt absolut unglaublich, sowas habe ich noch nie erlebt. Eine Reise in den Celtic Park lohnt sich absolut!

      BEITRAG MELDEN

    • 10.11.18

      Definitiv, OnePunch... selbst bei einem verhältnismäßig bedeutungslosen Ligaspiel an einem sonnigen Nachmittag ist der Ausflug in den Celtic Park ein echtes Erlebnis und wird in meiner persönlichen Rangliste nur vom Mailänder Derby getoppt...

      BEITRAG MELDEN

  • 09.11.18

    Gacinovic neuer Celtic-Captain?

    BEITRAG MELDEN

  • 09.11.18

    Bin trotzdem stolz auf die Truppe. Man kann nicht alles gewinnen!

    Es freut mich aber, dass ihr unseren grandiosen Support wertschätzt! :)

    BEITRAG MELDEN

  • 09.11.18

    Nun würde ein Sieg gegen die uuunabhängigen Salzbullen durchaus helfen. Mal schaun, was da arrangierbar ist. -.-

    BEITRAG MELDEN