16.07.2019 - 10:58 Uhr Autor: Kristian Dordevic

Mittlerweile ist es ohnehin ein offenes Geheimnis, aber jetzt bestätigt auch Borussia Dortmund in Person von Michael Zorc, dass Abdou Diallo zu Paris Saint-Germain wechseln wird. Eine offizielle Verkündung steht noch aus, wird jedoch zeitnah erwartet.


"Das hat sich so ergeben", konstatiert der Sportdirektor laut "Ruhr Nachrichten" gegenüber einer Journalistenrunde. Zorc weiter: "Abdou hat für sich entschieden, dass er eine andere Herausforderung annehmen möchte und für uns hat es wirtschaftlich gepasst. Deshalb haben wir dem Wechsel zugestimmt."

32 Millionen Euro plus zwei Millionen an möglichen Bonuszahlungen kassiert der BVB dem Vernehmen nach für den französischen Innenverteidiger, der erst 2018 für kolportierte 28 Millionen Euro verpflichtet wurde und damals im Ruhrgebiet seine Unterschrift unter einen Fünfjahresvertrag setzte.


LIGAINSIDER-DURCHSCHNITTSNOTE in den letzten VIER Jahren

-
3,65 Note
3,67 Note
-
Saison
2016/17
2017/18
2018/19
2019/20
Einsätze
-
27
28
-

Deine Einschätzung als Manager? Stimme jetzt ab und sieh, was die Community denkt:

50% KAUFEN!
0% BEOBACHTEN!
50% VERKAUFEN!
  • KOMMENTARE

  • 16.07.19

    Schade, hätte ihn gern noch länger in Deutschland gesehen.
    Hoffentlich setzt er sich durch!

    BEITRAG MELDEN

  • 16.07.19

    Da hätte ich ja eher Zagadou abgegeben, aber wenn der Spieler weg will, kannste wenig machen. Dachte eigentlich, dass man mit Akanji/Diallo ein tolles Duo für die nächsten Jahre beisammen hat.

    BEITRAG MELDEN

  • BEITRAG MELDEN

  • 16.07.19

    Da sieht man mal wieder wieviel so ein 5-Jahres-Vertrag wert ist...

    BEITRAG MELDEN

  • 16.07.19

    Aus Wirtschaftssicht ein typischer BVB Transfer. Hätte Diallo kommende Saison nur die Reservistenrolle hinter Hummels/Akanji und evtl. auch Zagadou bekommen, dann wären 32 bzw 34 Mio nur noch ein Wunschszenario gewesen.
    Zusätzlich findet der BVB definitiv auch wieder neue talentierte IVs, wenn Hummels in ein paar Jahren ausgedient hat. Evtl. überrascht Balerdi ja noch, sein Vertrag ist sowieso langfristig gedacht.

    BEITRAG MELDEN