Alexander Isak | 1. Bundesliga

Rückkaufklau­sel gestrichen: BVB kassiert einstellige Mil­lio­nensum­me

20.06.2021 - 13:55 Uhr Gemeldet von: DaWeed | Autor: Nils Richardt

Das Kapitel Borussia Dortmund ist für Alexander Isak nun offiziell beendet. Der Mittelstürmer verließ den Bundesligisten zwar bereits 2019 und schloss sich Real Sociedad San Sebastián an, doch bis zuletzt besaßen die Schwarz-Gelben noch eine Rückkaufoption für den Angreifer. Diese wurde nun aus dem Vertrag gestrichen.


Schon letzte Woche wurde über erste Verhandlungen zwischen den beiden Vereinen berichtet. Die Spanier wollten dem BVB die Möglichkeit nehmen, ihren Spieler jederzeit für 30 Millionen Euro verpflichten zu können. Im Gegenzug sollten die Westfalen eine Nachzahlung erhalten. Nun konnten sich beide Parteien einigen, wie La Reals Präsident Jokin Aperribay gegenüber El Diario Vasco bestätigte.

Vor zwei Jahren hatte San Sebastián 15 Millionen Euro für Isak überwiesen. Nach Informationen von Sport1 erhält Borussia Dortmund nun eine mittlere einstellige Millionensumme als Nachschlag. In eine ähnliche Richtung gehen die Meldungen in Spanien. Dort berichtet die Mundo Deportivo von drei bis vier Millionen Euro.


LIGAINSIDER-DURCHSCHNITTSNOTE in den letzten VIER Jahren
3,50 Note
-
-
-
Saison
2017/18
2018/19
2019/20
2020/21
Einsätze
5
-
-
-
Deine Einschätzung als Manager? Stimme jetzt ab und sieh, was die Community denkt:
47% KAUFEN!
4% BEOBACHTEN!
47% VERKAUFEN!
  • KOMMENTARE
  • 20.06.21

    Wäre der ideale Haaland Nachfolger gewesen..

  • 20.06.21

    Hat stark performed bei der EM. Ich war positiv überrascht.

    • 20.06.21

      Nicht nur bei der EM. Ich verfolge La Liga und er macht einen guten Eindruck. Ich habe schon zu Dortmund Zeiten was von ihm gehalten aber er bekam zu wenig chancen

  • 20.06.21

    Autsch!

  • 20.06.21

    Die Verhandlungen für den BVB führte Frank Baumann.

  • 20.06.21

    also denken sie er ist unter 40 mio wert? kann ich mir eigentlich nur mit der schlechten finanzlage nach corona erklären

  • 20.06.21

    Oder Isak hat gesagt er möchte auf keinen Fall zurück zum BVB. Was bringt dir so eine Klausel wenn der Spieler nicht will, dann kann man sie besser versilbern und das Kapitel abschließen

    • 20.06.21

      vorsicht dünnes Eis. Es gibt hier User die glauben, Isak wird zum BVb gehen wenn die das wollen, egal ob er das will oder nicht.

    • 20.06.21

      Ist ja auch so. Wenn der Verein die Klausel zieht, hätte der Spieler nichts zu melden gehabt.

    • 20.06.21

      @Ravet aber wie würde das denn genau ablaufen?
      Ich habe es auch immer so verstanden, dass sie ihn für Summe X zurückkaufen können.
      Aber dann muss doch ein neuer Vertrag ausgehandelt werden und wenn man sich da nicht einigt, gibts auch keinen Wechsel.
      Also hat Isak doch nach wie vor ein Mitspracherecht.
      Oder übersehe ich da etwas?

    • 20.06.21

      Wenn das so wäre, dann hätte San Sebastian nichts zu befürchten. Frage mich nur, wieso sie dann die Klausel unbedingt aus dem Vertrag nehmen wollten und sogar noch Geld dafür gezahlt haben.

    • 20.06.21

      Ein Vertrag ist für den Fall einer Rückkehr bereits ausgehandelt, oder er wird in den vorherigen zurückversetzt oder oder... jedenfalls ist sowas von vornherein geklärt und der Spieler hat keine Wahl!! Egal ob er will oder nicht... egal was andere hier erzählen...

      z.B. sind Leihen mit Kaufoption die häufigste Art dieser Vertragskonstellation. Da wird bereits vor Abschluß einer Leihe ein Vertrag ausgehandelt mit dem Spieler, der Gültigkeit bekommt, für den Fall, dass die Option gezogen wird.

    • 20.06.21

      Ok, dass der vorher ausgehandelt wurde kann natürlich gut sein.
      Dann würde ich den BVB aber auch nur bedingt verstehen, denn aktuell wäre er für die kolportierten 30 Mio ja relativ günstig und man könnte ihn mit Gewinn verkaufen oder hat eben einen günstigen guten Spieler, denn ich denke, dass der anschlussvertrag, insofern bereits ausgehandelt, keine all zu hohen Gehälter und Prämien beinhaltet.
      Wenn der schon vor 2 Jahren abgeschlossen wurde.

    • 20.06.21

      Das alles macht auf mich auch nicht den Eindruck als hätte Isak die Wahl gehabt, wenn der BVB die RKO zieht.

      Aber ich glaube auch nicht, dass es mit dieser relativ kleinen Summe getan ist. Mal abwarten ob und in welcher Höhe der BVB bei einem Weiterverkauf in der Zukunft mit profitiert. Denn eines ist auch klar, selbst wenn dann weiteres Geld an den BVB geht, macht Real Sociedad San Sebastian durch den Kauf der RKO sehr wahrscheinlich immer noch ein gutes Geschäft. Denn die AK liegt jetzt anscheinend bei 70mio.

    • 22.06.21

      [Kommentar gelöscht]

  • 20.06.21

    Hätte man ezpz für mehr Kohle verkaufen können selbst wenn man die Rückkaufklausel für 30 mio gezogen hätte.. im Idealfall hätte man ihn aber selbst in den Kader integriert als Haaland Companion/Ersatz..

  • 20.06.21

    Vielleicht hat man sich auch einfach für den Spatz in der Hand entschieden Für 30 kaufen und hoffen, dass man ihn für 40 wieder verkaufen kann, ist ohne ernsthaften Interessenten schon heikel. Ist ja nicht so, dass man ihn zur Not an den Computer verkaufen kann... Und man hätte da sicherlich keine 10 Millionen Gewinn gemacht wegen Steuern und so.

  • 20.06.21

    Isak jetzt mal nichts..

  • 20.06.21

    Mal sehen, wann dem BvB sein Arroganz auf die Füsse fällt?

  • 20.06.21

    Nur weil transfermarkt.de den MW auf 40 Millionen taxiert, heißt das ja nicht, dass jemand Isak für 40 Millionen kauft. Natürlich ist er talentiert und hat eine starke Saison gespielt. Aber wer zahlt denn in Coronazeiten 40 Millionen für so einen Spieler? Für die Top3 in Spanien ist er nicht weit genug, ob er sich in England körperlich behaupten kann, weiß ich nicht.

    Natürlich zockt der BVB. Er bekommt jetzt 3 oder 4 Millionen sicher. Kaufen sie Isak für 30, bekämen sie eventuell ein paar Millionen mehr - oder eben auch weniger.

    Als Haaland-Nachfolger 2022/23 wäre er interessant gewesen, mit 30 Millionen aber auch teuer. Ich tippe, dass BVB in zwei Jahren keinen schlechteren Stürmer als Isak hat, der keine 30 Millionen gekostet hat.

  • 21.06.21

    Also wenn ich so die Kommentare hier lese... diese Selbstverständlichkeit.

    Der hat nichts mit dem BVB am Hut.

    Er ist zum BVB gekommen um sich weiter zu entwickeln (wie so viele andere auch).

    Hat kaum gespielt, kein Vertrauen bekommen. Wurde abgegeben.

    Jetzt, wo er in einem völlig anderen Umfeld performt, geiern die Fans auf eine Rückkehr.

    Nö. Zug abgefahren. Chance gehabt. Es passt halt nicht immer. Siehe Immobile.

    Wirschaftlich ist der BVB immerhin mit einem kleinen Transferplus rausgekommen.