Ali Akman | 1. Bundesliga

Frankfurt gibt Akman für ein Jahr an Nijmegen ab

04.08.2021 - 12:42 Uhr Gemeldet von: Kristian Dordevic | Autor: Kristian Dordevic

Der vorläufige Abschied von Ali Akman ist besiegelt. Eintracht Frankfurt hat den 19-jährigen Offensivakteur in die Niederlande an die NEC Nijmegen verliehen.


Bis zum Ende der Saison 2021/22 soll er dort Spielpraxis sammeln. „Ali ist ein sehr begabter Spieler und für sein Alter sehr weit“, sagt SGE-Sportvorstand Markus Krösche zwar, „es ist aber wichtig, dass er zu regelmäßigen Einsätzen kommt.“

Die Voraussetzungen dafür seien bei der NEC Nijmegen gegeben, „in einem gut geführten Klub in einer starken Liga“. Krösche zeigt sich überzeugt, dass die nächsten Entwicklungsschritte dort gelingen werden.

Scharfe Konkurrenzsituation in Frankfurt

Frankfurt verpflichtete Akman Anfang 2021 für die neue Saison (ablösefrei, Vertrag bis 2025) und durfte ihn sogar bereits im März im Training begrüßen: Ex-Klub Bursaspor trennte sich vorzeitig vom veranlagten Angreifer.

Bisher hat Akman zwar einen guten Eindruck hinterlassen, bei der Eintracht aber eine anspruchsvolle Konkurrenzsituation vorgefunden. Die sich bald wohl wieder verschärft: Eine Verpflichtung von Jens Petter Hauge (AC Mailand) zeichnet sich ab.


LIGAINSIDER-DURCHSCHNITTSNOTE in den letzten VIER Jahren
-
-
-
-
Saison
2020/21
2021/22
2022/23
2023/24
Einsätze
-
-
-
-
Deine Einschätzung als Manager? Stimme jetzt ab und sieh, was die Community denkt:
16% KAUFEN!
16% BEOBACHTEN!
66% VERKAUFEN!
  • KOMMENTARE
  • 04.08.21

    absolute MASCHINE

  • 04.08.21

    Alles Gute in Holland. Hoffentlich kriegt er auch die erhoffte Einsatzzeit 💪🏼

  • 04.08.21

    Es passiert heute viel bei der Eintracht. Es würde mich nicht wundern, wenn auch noch Hauge verkündet werden würde

  • 04.08.21

    Sinnvoll für alle 3 Parteien. Viel Glück in den Niederlanden!

  • 04.08.21

    Wirklich clever wie sich die Frankfurter da in den letzten Jahren anstellen. Bleibt zu hoffen, dass ein ähnlicher Effekt eintritt wie u.a. bei Kamada und Tuta.

    • 04.08.21

      Ja, das Konzept gefällt mir auch sehr. Junge und talentierte Spieler verpflichten und verleihen bis sie das Niveau haben das wir bei der SGE brauchen oder mit Gewinn verkaufen. Ein Ausbildungsklub wie aus dem Bilderbuch, seriös und profitabel geführt. Quasi der BVB in klein.

    • 04.08.21

      Ich finde es halt für die jungen Spieler schwierig und hoffe man kommuniziert da auch offen und ehrlich von Anfang an.
      Der Bub hatte nach dem Deal in Bursa ein super schweres Standing in der Türkei, ich glaube jeder weiß wie die Fans dort abgehen und das ist alles auf ihn eingeprasselt.
      Im Endeffekt kann der nicht mehr zurück und Fußball spielen in der Türkei. Jetzt hat er ein halbes Jahr mittrainiert und findet sich nun trotzdem irgendwo in der holländischen Provinz wieder...
      Klar sind Transfers von Jugendspieler und Leihen Teil des Geschäfts, ich persönlich kann mich mit der Loan Army nicht identifizieren.

    • 04.08.21

      Die SGE hat leider nicht die Option, ihn in eine Zweite Mannschaft zu stecken... leider.
      Hoffe das Projekt geht Krösche auch in Zukunft an^^