Bakery Jatta | 1. Bundesliga

Unter Beobachtung des 1. FC Nürnberg?

03.12.2018 - 16:38 Uhr Gemeldet von: Wollekarolle | Autor: Kristian Dordevic

Bei den Profis des Hamburger SV ist Bakery Jatta in der ersten Saisonphase zunächst wieder außen vor geblieben. An keinem der ersten neun Spieltage stand er im Kader des Zweitligisten, weilte stattdessen bei der Reserve. In den zurückliegenden Wochen näherte sich der 20-jährige Angreifer aber wieder an und lief zuletzt sogar zweimal von Beginn an auf. An seinem weiteren Werdegang soll ein Klub aus dem Oberhaus besonders interessiert sein.


Nach Angaben der "Hamburger Morgenpost" hat der 1. FC Nürnberg den Youngster auf dem Zettel. Andreas Bornemann, Sportvorstand des kommenden Hamburger Pokalgegners, habe sich am Wochenende beim 2:1-Sieg des HSV gegen Ingolstadt im Stadion aufgehalten – und das eben nicht nur, um sich ein Bild von den Rothosen zu machen, wie es weiter heißt. Der FCN wolle Jatta in den nächsten Wochen intensiv unter die Lupe nehmen und dann darüber befinden, ob der Gambier als Neuzugang in Betracht kommt.

Gemäß der jetzigen Vertragslage wäre er im Sommer zumindest ablösefrei. Gespräche zwischen dem Nordklub, der in der 2. Bundesliga gegenwärtig an der Tabellenspitze rangiert, und dem Stürmer sollen nach dem Jahreswechsel stattfinden.

Jatta absolvierte am Samstag sein insgesamt 23. Pflichtspiel für die Hamburger Profis. Erst drei Wochen zuvor hatte er in Aue (3:1) seine Torpremiere gefeiert.

Quelle: mopo.de

Deine Einschätzung als Manager? Stimme jetzt ab und sieh, was die Community denkt:
0% KAUFEN!
0% BEOBACHTEN!
100% VERKAUFEN!
  • KOMMENTARE
  • 03.12.18

    Eine gute Bäckerei kann jeder Verein gebrauchen ??

  • 03.12.18

    Tolle Fitness, Mentalität stimmt, aber am Ball kann er rein gar nichts und Übersicht fehlt ihm auch komplett. Für die Bundesliga völlig ungeeignet, das müsste eigentlich jeder sehen.

    • 03.12.18

      Und du meinst Nürnberg spielt nächste Saison 1.Liga??

    • 03.12.18

      Einer aus Nürnberg/Hannover/Düsseldorf wird drin bleiben. Da könnten 30-32 Punkte reichen. Warum nicht Nürnberg

    • 03.12.18

      Wäre mir definitiv lieber als Düsseldorf oder Hannover ?

    • 03.12.18

      Da muss ich jetzt einfach mal meinen Senf dazugeben. Was heißt denn für dich: Er kann nichts am Ball? Glaubst du jemand wird Profi, wenn er nichts am Ball kann?! Wir sind sehr verwöhnt mit den Superstars, die die heutige Fussballwelt schmücken. (Messi,Ronaldo,Neymar,Mbappe usw.) Wir haben sehr hohe Ansprüche, wenn es darum geht, was ein Fussballer am Ball können muss. Der würde uns alle schwindelig spielen mit seinen technischen Fähigkeiten sowie auch mit seiner Physis. Also, lieber dem Jungen Respekt zollen für den Weg den er eingeschlagen ist. Vom Flüchtling zum Fussballprofi! Hut ab!

    • 03.12.18

      Wenn wir hier alle ein Maßstab wären, dann müssten wir über den Profisport nicht mehr reden. Im Vergleich zu anderen Spielern aus den Profikadern der 1. und auch der 2. Bundesliga sind seine technischen Fähigkeiten wirklich verschwindend gering, daran ändert auch sein Traum-Aufstieg nicht, im Gegenteil: Durch seine Erfolgsstory war er für den Verein sogar noch interessanter als ein 08/15-Spieler, der keine spannende Backstory hat. Er muss sich aber, wie jeder andere auch, an den Ansprüchen der Profiligen messen lassen. Und da muss er halt im technischen Bereich (sowohl Spielverständnis als auch Ballbehandlung) mächtig zulegen.

  • 03.12.18

    Dieser (hintere) Oberschenkelmuskel... :-O

  • 03.12.18

    Naja, man darf nicht vergessen, wie jung er noch ist und dass der HSV kein einfacher Verein ist, ist auch klar. Er wäre nicht der erste, der nach einem Vereinswechsel weg vom HSV noch den einen oder anderen Leistungssprung machen könnte. Teuer wird er auch nicht, vllt. wärs nen Versuch wert.

  • 03.12.18

    Man darf auch nicht vergessen, dass das eigentlich seine erste Profisaison ist.
    Kam als Flüchtling und hat noch nie in einem richtigen Verein gespielt.
    Mentalität, Geschwindigkeit auf jeden Fall gut, von der Technik her meist ungenau.
    Daran lässt sich aber locker arbeiten.