24.05.2019 - 09:41 Uhr Autor: Kristian Dordevic

Im Fall von Bernard Tekpetey ist das letzte Wort möglicherweise noch nicht gesprochen. Am Mittwochabend bestätigte Paderborns Geschäftsführer Markus Krösche noch, dass Schalke – der Ex-Klub des Angreifers – diesen Sommer keinen Gebrauch von der beim Transfer (vor einem Jahr) eingeräumten Rückkaufoption macht. Jetzt heißt es, dass Fortuna Düsseldorf in dieser Angelegenheit eigentlich eine gewichtige Rolle zugedacht war.


Wie die "Bild" erfahren hat, lautete ursprüngliche Plan der Königsblauen, Tekpetey zurückzuholen und direkt an die Rheinländer zu verleihen. Bei Aktivierung der Rückholklausel bekäme der Ghanaer in Gelsenkirchen einen Vertrag bis 2022.

Es seien schon gute Gespräche erfolgt, Tekpetey selbst habe unbedingt nach Düsseldorf gewollt. Der Aufstieg des SCP soll die Pläne sodann durchkreuzt haben. Durch den Einzug ins Oberhaus erhöhte sich die Summe, die Schalke nach Paderborn überweisen müsste, von 1,5 auf 2,5 Millionen Euro. Diesen Mehrbetrag habe der Revierklub nicht aufbringen wollen.

Nach Informationen der "Bild" kam es gestern in Düsseldorf zu einem Treffen der Spielerseite mit Fortuna-Sportvorstand Lutz Pfannenstiel und Chefcoach Friedhelm Funkel, um über eine Lösung zu beraten.

Sollte Schalke Tekpetey nun doch noch aus Paderborn abziehen, gehe der 21-Jährige so gut wie sicher zu den Flingeranern, so das Blatt. Bleibt S04 untätig, gäbe es sowohl in einem Jahr als auch zuvor im Winter wieder die Möglichkeit, die Klausel zu nutzen.

Steigt Paderborn am Ende der Saison aus dem Oberhaus ab, würde die Rückkaufsumme nächsten Sommer auf 1,5 Millionen Euro zurückfallen. Halten die Ostwestfalen hingegen die Klasse, bleibe es weiter bei den 2,5 Millionen Euro.

Quelle: bild.de

LIGAINSIDER-DURCHSCHNITTSNOTE in den letzten VIER Jahren

-
-
-
4,50 Note
Saison
2016/17
2017/18
2018/19
2019/20
Einsätze
2
-
-
1

Deine Einschätzung als Manager? Stimme jetzt ab und sieh, was die Community denkt:

100% KAUFEN!
0% BEOBACHTEN!
0% VERKAUFEN!
AKTUELLE TOP-THEMEN
  • KOMMENTARE

  • BEITRAG MELDEN

  • 24.05.19

    Hä? Wo liegt da der Sinn? Schalke kauft den Spieler für viel Geld aus einem Leihvertrag bei einem Bundesligisten, um ihn dann sofort an einen anderen Bundesligisten weriterzuverleihen? Selbst für Schalke wäre das eine blödsinnige Lösung!

    BEITRAG MELDEN

    • 24.05.19

      Text gelesen? Der Wechsel wurde schon zu einem Zeitpunkt von Ihm angestrebt als noch gar nicht klar war, dass Paderborn aufsteigen wird. Deshalb ist der Preis ja auch gestiegen, weshalb S04 es jetzt nicht mehr so machen will.

      Wäre Paderborn nicht aufgestiegen wäre der Plan eben gewesen Ihn nach einem Jahr in der 2. Liga dann ein weiteres Jahr in der BL (eben bei Düsseldorf) ausbilden zu lassen und dafür hätte man dann die Klausel gezogen. Nun brauchen Sie das nicht mehr da Paderborn auch 1. Liga ist.

      BEITRAG MELDEN

  • 1. FC Nürnberg
    Glubbfan Glubbfan
    2 Fragen 250 x gevotet
    24.05.19

    Schalke baut eine Klausel in den Vertrag mit Rückkaufoption, deren kosten sich erhöhen im Falle eines Aufstiegs - wohl weil sie nicht erwartet hätten, dass Paderborn tatsächlich aufsteigt. Und jetzt wollen sie die höhere Summe nicht einsehen? Ziemlich schwach von Schalke, wie ich finde ..

    BEITRAG MELDEN

    • 24.05.19

      Ne der Punkt ist ein anderer.... man hat eine RKO, und wenn man Ihn selbst bräuchte oder für sich haben wollen würde, würde man wohl die 1,5 oder auch die 2,5Mio bezahlen.

      Der Punkt war eher, dass man den Plan schon gemacht hatte, als PB noch nicht aufgestiegen war, dann hätte man 1,5Mio bezahlt und Ihn weiterverliehen an Düsseldorf, die eben in der ersten Liga spielen. Somit sollte er durch die Leihen Spielpraxis in der 2. und der 1. Liga bekommen. So der Sinn dahinter.

      Jetzt ist aber PB aufgestiegen, der Preis dadurch gestiegen und man muss Ihn nicht mehr zwangsweise an Düsseldorf verleihen, damit er Spielpraxis in der 1. Liga bekommt. Folglich spart sich Schalke das komplett die RKO zum jetzigen Zeitpunkt zu ziehen.

      Ging darum, dass Tekpetey und Schalke wollten, dass er 1. Liga spielt und bevor der Aufstieg sicher war oder wenn Sie nicht aufgestiegen wären, dann hätte man diese Lösung mit Düsseldorf gemacht.

      BEITRAG MELDEN

    • 1. FC Nürnberg
      Glubbfan Glubbfan
      2 Fragen 250 x gevotet
      24.05.19

      Ah alles klar, dann kam das nur falsch rüber. Danke für die Info! :)

      BEITRAG MELDEN

  • 24.05.19

    Es ging wohl eher darum,dass Tekpetey Bundesligaerfahrung sammeln sollte. Dies hätte er bei Düsseldorf können,was aber durch den Aufstieg der Paderborner hinfällig wurde. Schließlich ist er dort eingewöhnt und ins Team eingespielt.

    Nur wegen einer Mio. denke ich nicht das Schalke sich anstellt.

    BEITRAG MELDEN

  • 24.05.19

    Naja vor drei Monaten meinte er noch, dass er unbedingt bei Padeborn bleiben will.. Und nebenbei hat er schon den Deal mit Fortuna ausgehandelt?

    "Es war die beste Entscheidung in meinem Fußballerleben, dass ich vergangenen Sommer nach Paderborn gewechselt bin. Mir ist bewusst: Wenn Schalke sagt, komm zurück, dann muss ich das akzeptieren. Aber ich persönlich würde gerne in Paderborn bleiben. Das ist mein Hauptfokus"

    BEITRAG MELDEN

    • 24.05.19

      Vielleicht war es auch Schalkes Plan Ihn eben in der höheren Spielklasse ausbilden zu wollen, um zu sehen ob er dann nochmal eine Rolle bei Schalke irgendwann spielen kann/könnte. Weiss man ggf. nicht. Erledigt sich jetzt aber von alleine, da sowohl die Fortuna als auch PB in der ersten Liga spielen ;-).

      Und "Treuebekenntnisse" und solche Aussagen sind im aktuellen Fußball meist nicht mal das Papier wert auf dem Sie gedruckt werden. Siehe Brandt, dessen Aussagen mit "Stand jetzt bin ich auch nächste Saison hier" und 2 Wochen später ist auf einmal "spontan" alles anders... schwer vorzustellen, dass die Gespräche erst nach dem Interview stattgefunden haben sollen.

      BEITRAG MELDEN

    • 24.05.19

      Kann man jetzt sehen wie man will, aber wenn man im Hintergrund schon mit anderen spricht würde Ich mir solche Aussagen glaube Ich eher kneifen ;-).

      Aus BVB Fansicht ist es super, dass er zu uns gewechselt ist keine Frage, aber ich mag solche Aussagen nicht von Spielern, egal wo Sie spielen und wohin sie gehen. Dann sollte man besser nichts sagen, oder Dinge wie "konzentriere mich erstmal aufs sportliche und alles weitere nach der Saison". Klar Ruhe kriegt er damit nicht, aber die hat er auch mit der "Stand jetzt" Aussage nicht bekommen und jetzt fliegt sie ihm eben (zu Recht) um die Ohren.

      Da wäre manchmal gar nichts sagen besser als das falsche bzw. etwas missverständliches. Weil auch wenn es faktisch nicht falsch ist, wirkt es für die meisten Fans dann so als würde er bleiben und 1 Woche später dann der Wechsel... find ich unschön gelöst. Entweder dann klare Kante zeigen und dazu stehen oder gar nichts sagen. Aber ist meine Meinung.

      BEITRAG MELDEN

  • 24.05.19

    Beinhaltet eine Rückkaufklausel eigentlich auch ein Vorkaufsrecht oder würde Schalke blöd aus der Wäsche gucken wenn Düsseldorf den Spieler jetzt für beispielsweise 3 Mio. von Paderborn kauft?
    Das wäre nämlich sonst noch ein Szenario, wenn man die Rückkaufoption erst im Winter oder nächsten Sommer ziehen möchte...

    BEITRAG MELDEN