David Abraham | Eintracht Frankfurt

Frankfurt bangt vor dem Bayern-Spiel um Abraham

23.10.2020 - 13:06 Uhr Gemeldet von: Fabian Kirschbaum | Autor: Fabian Kirschbaum

Eintracht Frankfurt bangt vor dem Spitzenspiel gegen den FC Bayern (Samstag, 15:30 Uhr) um David Abraham. Den Kapitän hat aktuell mit Problemen in der Kniekehle zu kämpfen, weshalb seine Einsatzfähigkeit bezüglich des Duells mit den Rot-Weißen noch nicht gesichert ist. Mit nach München wird 34-Jahrige aber auf jeden Fall reisen, wie SGE-Chefcoach Adi Hütter am Freitag zu Protokoll gab.


"Er wird mit uns in den Flieger steigen. Wir werden 21 Spieler mitnehmen, was auch ganz interessant ist. Er hat zwar heute trainiert, hat aber noch nicht das Gefühl, dass er zu einhundert Prozent fit ist. Er wird sich heute Abend mit unserem Arzt zur Behandlung treffen und dann werden wir schauen, ob er morgen spielen kann", so der Übungsleiter im Vorgespräch der Partie.

Auf Nachfrage bestimmte Hütter die Beschwerden beim Argentinier dann noch einmal genauer: "Es ist was in der Kniekehle an der Sehne, da macht es immer wieder ein bisschen zu. Eine muskuläre Geschichte ist es aber nicht. Beim Sprinten behindert es ihn aber teilweise. So mit dem Ball geht es eigentlich recht gut. Es ist eher eine unangenehme Sache, die man eventuell noch beheben kann."

Mit Blick auf den Spielberichtsbogen muss Hütter ohnehin aber noch einen Spieler streichen. Alternativ stünden bei einem Ausfall Abrahams der junge Brasilianer Tuta oder auch Stefan Ilsanker in den Startlöchern.

Quelle: Pressekonferenz

LIGAINSIDER-DURCHSCHNITTSNOTE in den letzten VIER Jahren
3,48 Note
3,81 Note
3,92 Note
3,81 Note
Saison
2017/18
2018/19
2019/20
2020/21
Einsätze
27
17
20
8
Deine Einschätzung als Manager? Stimme jetzt ab und sieh, was die Community denkt:
39% KAUFEN!
34% BEOBACHTEN!
26% VERKAUFEN!
  • KOMMENTARE
  • 23.10.20

    N’Dicka steht doch auch wieder bereit.

    • 23.10.20

      Eigentlich nicht hahaha

    • 23.10.20

      Hütter Zitat : ,, ndicka ist körperlich im Top Zustand“

      Wen er keine Option ist dann weiß ich auch nicht

    • 23.10.20

      Meinte er das heute @Kramaric?

    • 23.10.20

      @Hauptstadtorakel

      Kurz vor dem Spiel gegen Köln :

      „Er ist seit dem Trainingseinstieg mehr oder weniger wieder sehr, sehr gut belastbar. Man sieht, das er körperlich in einem Top Zustand ist. Ich überlege es mir morgen nochmal, ob ich ihn morgen dazu nehme“, berichtete der Übungsleiter.

    • 23.10.20

      Hütter hat aber auch gesagt, dass Kostic körperlich in einem Top-Zustand ist. Also mehr oder weniger gleiche Aussage und Kostic braucht ja definitiv noch ein bisschen. Das würde ich nicht überinterpretieren, das ist glaub ich eher was Allgemeines bei Hütter. Er meint da glaub ich einfach nur, dass die sehr gut trainieren und allgemein fitte Typen sind. Denke nicht, dass das unbedingt auf die Verletzung bezogen ist.

      Deswegen etwas vorsichtig mit der Aussage. Trotzdem glaube ich aber auch, dass NDicka morgen dabei ist. War ja letzte Woche schon ne Matchday-Entscheidung, dann dürfte es diesmal zumindest für den Kader reichen.

    • 23.10.20

      Der Unterschied ist kostic ist im Aufbau Training und ndicka ist FIT

  • 23.10.20

    Dachte ich mir auch, warum nicht N'Dicka?

  • 23.10.20

    Wenn Abrahman gegen die Bayern eins braucht, dann Sprinten!

  • 23.10.20

    Wahrscheinlich besser so für Frankfurt, sehe mit Ndicka in der S11 mehr Chancen auf einen Punktgewinn.

  • Captain Rondo
    2 Fragen 0 Follower
    Captain Rondo
    23.10.20

    Wollte eig Hasebe verkaufen. Würdet ihr dann jetzt Abraham abgeben oder lieber das eine Bayernspiel aussitzen?

  • 23.10.20

    Mal eine andere Sache, da Hütter von "in den Flieger steigen" spricht. Von Frankfurt nach München sind es per Auto ca. 4 Stunden, mit dem ICE in einer Direktverbindung ca. 3 Stunden. Muss man für diese absurd kurze Strecke eigentlich unbedingt einen abnormal umweltschädlichen Inlandsflug veranstalten? Finde ich persönlich mehr als fragwürdig und sollte durchaus mal angesprochen werden...

    • 23.10.20

      Bin ganz deiner Meinung, irgendwo sollte die Dekadenz des Fussballs doch mal enden.

    • 23.10.20

      Wenn es die Ausrede Europa League oder so gibt kann ich das Argument der "Zeit" schon irgendwie noch ein wenig verstehen. Aber bei Frankfurt garnicht.

    • 23.10.20

      Ja klar, ist ja wieder was anderes wenn sie keine Ahnung wohin zB in den Balkan reisen müssen, da fährt man natürlich nicht 15-20h Bus. Aber bei dieser Strecke?

    • 23.10.20

      [Kommentar gelöscht]

    • 23.10.20

      @davidluiz Dann eben per Mannschaftsbus, wo ist da die Ausrede? Müsste die Autobahn gesperrt werden dass ja kein Stau ist?

    • 23.10.20

      @Augustus

      Du sagst es doch selbst: Stau. Ein Fußballspiel ist ein Großereignis, bei dem deren Kunden (Zuschauer/Stadionbesucher) erwarten, dass es pünktlich stattfindet. Des Weiteren ist man in den aller meisten Fällen auch im Inland mit dem Flieger eben schneller als mit dem Bus - bis auf wenige regionale Ausnahmen.

      Aber wie gesagt: Lass den Klima-Nazi woanders raushängen, nur weil du anscheinend beruflich nicht auf die Bahn angewiesen bist.

    • 23.10.20

      Und zu dem Thema "die paar Inlandsflüge Jahr": Jede Mannschaft hat pro Saison normalerweise 17 Auswärtsspiele. Wenn sie auch nur zu jeweils 10 davon mit dem Flugzeug anreisen, macht das 180 Inlandsflüge (hin+zurück) pro Saison auf alle (Erst-) Bundesligisten gerechnet. Habe grade mal aus Spaß bei atmosfair nachgeschaut, was so ein Hin- und Rückflug von Frankfurt-München für ca. 30 Personen (geschätzter Tross) an CO2-Emissionen verursacht. Bei der durchschnittlichen Airline sind das 4.200 kg CO2. Nimmt man das mal den geschätzten 180 Flügen pro Saison, sind das sage und schreibe 756.000 kg CO2, also 756 TONNEN. Zum Vergleich, das klimaverträgliche Jahresbudget eines Menschen sind 2.300 kg. Also wird alleine nur durch absolut unnötige Inlandsflüge das klimaverträgliche Jahresbudget von 329 Menschen rausgeblasen.

    • 23.10.20

      Zum Flughafen zu fahren, dort einzuchecken usw. mit einem solchen großen Tross dauert auch seine Zeit. Das kann man auch in der Planung berücksichtigen, genauso wie man sich den Gegebenheiten einer Autobahn bzw. Busreise anpassen, ist doch alles kein Problem. Ich finde einfach, dass nur alle zusammen das Klima retten können. Und gerade bei solchen wirklich unnötigen Emissionen könnte man doch mit dem Einsparen mal ansetzen. Für mich gibt es keine triftigen Gründe, die diese Inlandsflüge zwingend erfordern.

    • 23.10.20

      Und was das jetzt mit "Klima-Nazi" zu tun hat bzw was du mit dieser Bezeichnung ausdrücken willst, ist mir schleierhaft. Sagt viel über dich aus, direkt beleidigend zu werden nur weil ich anderer Meinung bin als du.

    • 23.10.20

      @Augustus

      Eine Beleidigung ist es eher, diktatorisch Anderen Dinge verbieten zu wollen.

      Des Weiteren ist es eben schwachsinnig, sich einzelne Mini-Themen herauszupicken. Inlandsflüge von Fußballern sind auf Deutschlands Gesamt-CO2-Ausstoß bezogen ein Tropfen auf dem heißen Stein... wiederum Deutschlands Gesamt-CO2-Ausstoß ist auf den weltweiten CO2-Ausstoß bezogen ein Tropfen auf dem heißen Stein.

      Verbiete erstmal die 24h-Beleuchtung von Werbeschaufenstern, das Hin-und-Her-Schicken von Online-Bestellungen (a la "Ich bestell mir 20 Kleidungsstücke und schick sie wieder zurück.") oder Kreuzfahrten, bevor du Inlandsflüge von Fußballern verbieten willst.
      All diese Bereiche verbrauchen ein Vielfaches an CO2 von dem, was Fußballer sich durch Bus- oder Zugfahrten im Vergleich zum Kurzstreckenflieger einsparen würden.

      Realismus und so... kennste?

    • 23.10.20

      Und mit dem Argument "Also wird alleine nur durch absolut unnötige Inlandsflüge das klimaverträgliche Jahresbudget von 329 Menschen rausgeblasen." hast du dich selbst disqualifiziert.
      Die Fußballer reisen nicht aus Spaß von Spiel zu Spiel, sondern weil es ihr Job ist. Du, ich und Millionen andere Fans bezahlen sie dafür.

      Man kann Inlandsflüge natürlich höher besteuern mit dem Argument "Wer will, kann ja die Bahn nehmen.", aber sie zu verbieten, ist nun mal diktatorisch und unsinnig.

    • 23.10.20

      Nur weil es vielleicht nicht der CO2-Ausstoß-Posten Nummer 1 ist, heißt es doch nicht dass man hier nicht genauso ansetzen kann und versuchen sollte, eben wo es geht den Ausstoß zu reduzieren.

    • 23.10.20

      Warum selbst disqualifiziert? Ich sage nur wie es tatsächlich ist. Und der Bus ist eine gleichwertige, umweltfreundlichere Alternative.

    • 23.10.20

      @Augustus

      Jop, aber "ansetzen" bedeutet nicht automatisch "verbieten". Es gibt keinen wissenschaftlich logischen Grund für ein generelles Verbot von Inlandsflügen - da müssten vorher wie gesagt zig andere Dinge des Alltags verboten werden.

    • 23.10.20

      Hast es immer noch nicht kapiert, oder? Zu oft bei FFF gefeiert?

      Du versuchst Passagiere eines untergehenden Schiffs zu retten und greifst dir das Rettungsboot mit 3 Passagieren, während du die Boote mit 50, 60, 70, usw. Passagieren nicht anrührst.
      Das beschreibt deine Denkweise.

    • 23.10.20

      @davidluiz so wie ich das sehe (kann sein dass ich etwas überlesen habe) hat Augustus nichts von verboten gesagt. Und ja der CO2 Ausstoß des deutschen Fußballs ist im Vergleich zu anderen Industrien gering und es gibt viele Stellen an denen man viel dierekt einsparen kann, aber man wird ja wohl trotzdem darauf hinweisen können, dass man als "Kunde" bei derart kurzen Strecken nicht zumindest Fragen kann wieso hier anscheinend nichtmal der Versuch unternommen wird mehr oder weniger unnötigen Ausstoß zu vermeiden.

    • 23.10.20

      Das Argument Stau ist doch auch kompletter Quatsch, wenn z.B. München in Berlin spielt reisen die auch einen Tag früher an und machen es sich im Ritz am Potsdamer Platz gemütlich. Also warum sollte das nicht so auch möglich sein? Andere Sportler bekommen es auch hin das so zu machen Inlandsflüge sind einfach nur sau unnötig weil die Argumente wie Zeitersparnis absoluter Unfug sind.

      Außerdem sind die Berechnungen @Augustus noch deutlich zu gering geschätzt, da aufgrund corona und sonstigen Risiken sicherlich ein eigener Charterflug nötig ist bei welchem etliche Plätze frei bleiben wobei wir bei rund 6000kg Co2 Emissionen wären.

    • 23.10.20

      @davidluiz Fussballer könnten aber auch hier ihrer Gesellschaftlichen Verantwortung als Vorbilder mal nachkommen und zeigen, dass sie auch mit dem Bus mal 4 Stunden in eine andere Stadt fahren können um dort Fußball zu spielen also hat so eine Reise einer Fußballmannschaft sicherlich eine größere Wirkung als wenn du oder ich das tun.

      Siehst du ja auch ganz einfach schon daran, dass wir darüber diskutieren was die Mannschaft, welche in der Öffentlichkeit steht macht und nicht jeder einzelne von uns.

    • 23.10.20

      @Junis

      Was will er denn sonst, wenn nicht verbieten, wenn er sagt "Warum müssen die fliegen? Gibt doch auch Bus und Bahn." Wenn du den Klubs die Flüge nicht verbietest, warum sollten sie dann auf Bus oder Bahn umsteigen? Da wären sie doch blöd.
      Der Kalender der Teams ist vollgepackt mit Terminen, Spielen und Trainingseinheiten - klar will man da jede Reise so kurz wie möglich halten, weil lange Reisen auf Dauer natürlich auch belastend sein können.


      @Godvino

      Genau, und warum sollten sich Hochleistungssportler einen Tag vor ihrem Wettkampf 6-7 Std. in einen Bus setzen? Natürlich wählt jeder Klub für seine Spieler die schonensten Reisebedingungen aus.

      Es ist egal, was du hier vorrechnest. Es ist ein logischer Fakt, dass die Inlandsflüge von Fußballern einen verhältnismäßig lächerlich geringen CO2-Ausstoß haben und vernachlässigbar sind, wenn man bundesweit wirksam CO2 einsparen will. Stell dich doch nicht dumm und hör endlich mit diesem Klima-Populismus auf.

      Es gibt zig andere Bereiche, in denen man millionenfach wirksamer CO2 einsparen kann, die aber der Öffentlichkeit sowas von egal sind - allen voran: Werbung und Konsum.

      Was die Flüge von 9 Mannschaften an einem Wochende an CO2 ausstoßen, verbrauchen alle deutschen Schaufenster wahrscheinlich nicht mal in einer einzigen Nacht, sondern in nur wenigen Stunden.

    • 23.10.20

      @davidluiz du wilst es nicht verstehen aber ist ok. Wenn jeder einfach so weiter macht wie bisher muss ja niemand was ändern nicht wahr?
      Für mich ist die "Diskussion" hier beendet du schreist einfach wild irgendwas durch die gegend verstehst die zusammenhänge aber nicht.

    • 23.10.20

      @davidluiz Ich weiß nicht was genau er im Sinn hatte es gibt aber diverse Gründe warum Klubs sich für bus oder bahn entscheiden könnten u.A. Vorbildfunktion. Ja Terminkalender sind bei den meisten vollgepackt und ich persönlich würde so wie die Lage mit den Alternativen im Moment ist nicht darauf bestehen die Inlandsflüge sein zu lassen aber bei einer Strecke von Frankfurt nach München wo der Zug 3 Stunden braucht (lass ihn ne halbe Stunde Verspätung haben) im Vergleich zum flug der mit Boarding etc. Minimum 2 Stunden finde ich dass hier die Vereine ein schlechtes Vorbild abgeben. Das dürfen sie auch aber dann muss man sich das auch gefallen lassen wenn das kritisiert wird und gleich die "(Umwelt-)Nazi" oder Verbots - Keule zu schwingen ist dann meines erachtens deplatziert zumal vor deinem Kommentar niemand etwas über Verbote gesagt hat.

    • 23.10.20

      Mal wieder ein ganzes Blamagenfestival von unserem geschätzten leider nicht Troll.

    • 23.10.20

      @Junis

      Ja, und jetzt verlässt du mal deine "Wo kann ich den Privilegierten und Reichen weh tun"-Schiene und kehrst in die Realität zurück.
      Wenn man diese Diskussion wissenschaftlich/logisch führt, wäre das etwas anderes... Aber dieser Klima-Populismus nervt einfach nur noch.

      Das Argument "die verwöhnten Stars können ja mal Vorbilder sein" kommt doch auch nur von verbitterten Leuten, die mit ihrem Frust nicht wissen wohin. Sei wenigstens so fair, gib zu, dass es dir in dieser Diskussion nicht darum geht, CO2 (effektiv!) einzusparen, sondern ausschließlich darum, den "VIPs" irgendwie eins auszuwischen.

      Es genügt schon, Inlandsflüge hoch zu besteuern, dann überlegt sich der unbedeutende Abteilungsleiter von Siemens zweimal, ob er 2x pro Woche mit dem Flugzeug oder doch lieber mit dem ICE reist.
      Sie jedoch komplett zu verbieten, hat diktatorische Züge und wissenschaftlich überhaupt keine Grundlage/Rechtfertigung.


      Das Thema mit den Inlandsflügen haste denn wo aufgeschnappt, hm? Bei FFF, bei Lanz, bei Maischberger? Rechne mir doch mal vor, wie hoch der Anteil von Inlandsflügen am Gesamtausstoß von CO2 Deutschlands ist, dann können wir weiter reden... Aber solange du selbst nicht mal weißt, dass der Anteil mathematisch quasi völlig irrelevant ist, ist es einfach eine emotional aufgeladende, populistische Behauptung, die pösen, pösen Inlandsflüge komplett verbieten zu wollen.

  • 23.10.20

    Würde ihn ndicka oder tuta ersetzen?

    • 23.10.20

      Tendenziell eher Tuta, da Hütter in der Dreierkette wert darauf legt, dass der linke IV einen starken linken Fuß hat (Hinteregger) und der rechte IV einen starken Rechtenfuß hat ( Abraham und Tuta)

    • 23.10.20

      Puh aber Tuta direkt gegen die Bayern von Anfang an bringen? Da hätte Ndicka doch um einiges mehr Erfahrung.

    • 23.10.20

      Tuta hat letzte Saison in Belgien stamm gespielt und in der Vorbereitung war er sehr stark

    • 23.10.20

      Ja alles schön und gut mit Tuta aber es geht gegen die womöglich beste Mannschaft der Welt. Da lass ich keinen 19 jährigen mit einem Jahr Profierfahrung in der belgischen Liga in der Innenverteidgung spielen wenn ich anderen Optionen habe. Möglich wäre auch dass Toure in die 3erKette rückt

    • 23.10.20

      Halte ich persönlich am wahrscheinlichsten

  • Joni
    1 Frage 0 Follower
    Joni
    23.10.20

    Wegen der Neutralität hier:
    Can Verkaufen oder forsberg + Investitionen

  • 23.10.20

    Gerade Tuta verkauft jetzt lese ich das. Enttäuschend