30.11.2018 - 13:45 Uhr Autor: Max Hendriks

Angesichts der zuletzt häufig unzureichenden Defensivleistungen des FC Bayern München kam neben der Abwehrkette auch immer mehr Kritik an der Konterabsicherung des Mittelfelds und dem Abstand zwischen den Linien auf. Beim Champions-League-Spiel gegen Benfica (5:1) legte der Rekordmeister endlich mal wieder einen erfolgreichen und stabilen Auftritt hin, gespielt wurde diesmal in einer Formation mit zwei Sechsern. Eine Variante, der Niko Kovac aktuell viel abgewinnen kann.


"Man hat schon gesehen, dass wir mit der Doppelsechs dann eine gute Balance hatten, was die Restverteidigung anbelangt", merkte der Coach heute beim Mediengespräch vor dem Ligaduell mit Werder an.

So habe David Alaba im 4-2-3-1 viel offensiver spielen können, da er durch die Besetzung des defensiven Mittelfelds mit Leon Goretzka und Joshua Kimmich viel mehr Absicherung als mit nur einem Sechser und zwei Achtern im 4-3-3 hatte, "weil die zwei Achter dementsprechend auch meistens vor dem Ball sind", erläuterte Kovac. Durch die Umstellung habe man das Problem, dass nach Ballverlusten "schon ziemlich viel Durchzug gewesen" ist, behoben.

Darüber hinaus deutete der Übungsleiter auch eine Abkehr von der Rotation hin zu einem mannschaftlichen Grundgerüst an. "Ich möchte es nicht auf die Personen beziehen", betonte er zunächst zwar hinsichtlich der gegen Benfica an den Tag gelegten Stabilität, aber "die Mannschaft, die jetzt am Dienstag gespielt hat, hat es wirklich sehr, sehr gut gemacht." Und weiter: "Eine Mannschaft, die sehr gut spielt, hat dann auch das Vertrauen."

Nachdem man in den ersten sieben Partien noch viel rotiert habe, kamen Verletzungen hinzu, sodass das Team sich von selbst aufstellte und aus der zweiten Reihe praktisch kein Druck mehr kam, resümierte der 47-Jährige. Mittlerweile sieht seine Marschroute folgendermaßen aus: "Jetzt habe ich für mich selbst entschieden, dass ich schon ein Gerüst haben werde, wo dann eben der Großteil Fixstarter ist. Und der eine oder andere dementsprechend immer wieder reinkommt."

Quelle: Pressekonferenz

AKTUELLE TOP-THEMEN
  • KOMMENTARE

  • 30.11.18

    Dann ist wohl Kimmich auch in München künftig wieder im Zentrum zu Hause, Jogi machte es vor..

    Heißt im Umkehrschluss aber, dass spätestens im Sommer ein Stamm-RV verpflichtet werden muss.

    BEITRAG MELDEN

  • Jonas Jonas 1 Frage 2.081 x gevotet
    30.11.18

    Gnabry morgen S11?

    BEITRAG MELDEN

  • 30.11.18

    Ich weiß nicht ob das wirklich einen Artikel wert ist, ansonsten könnte man wahrscheinlich nach jeder Pressekonferenz 3 Artikel schreiben.
    Vielleicht wäre es ja statt dessen möglich jeweils eine Zusammenfassung zu den Spieltags-PKs der einzelnen Vereine zu schreiben. Dann wäre es wenigstens konsistent.

    BEITRAG MELDEN

    • 30.11.18

      Finde ich auch schade, deswegen schreibe ich immer eine kurze Zusammenfassung in die Kommentare, zumindest für meine alte Dame ;P

      BEITRAG MELDEN

  • 30.11.18

    Dh. Rafinha wird in der Startelf stehen :)

    BEITRAG MELDEN

  • 30.11.18

    Sobald Thiago wieder fit ist denke ich das Kimmich wieder hinten rechts spielen wird und Thiago mit Goretzka bzw. Martinez die zwei 6er Positionen sich durch die Rotation aufteilen werden

    BEITRAG MELDEN

  • 30.11.18

    Ich glaub das 4-2-3-1 könnte auch einem James zugute kommen, aber dieses Jahr scheint er wohl komplett auszufallen.

    BEITRAG MELDEN

  • 30.11.18

    Das mit 4-3-3 wäre doch letzte Saison schon fast bei Dortmund schief gegangen. Hatte Kovac das gar nicht mitbekommen ?

    BEITRAG MELDEN

  • 30.11.18

    Damit ist für Sanches der Recarositz reserviert ^^

    BEITRAG MELDEN

  • 30.11.18

    Mit einem stoischen 4-2-3-1 gewinnst du mit so einem Kader jedes Jahr die deutsche Meisterschaft. Aber ob das dann international reicht... Meist nicht.

    BEITRAG MELDEN