29.11.2017 - 17:13 Uhr Autor: Kristian Dordevic

Obwohl Borussia Dortmund mit Peter Bosz den Cheftrainer noch im Amt hat, wurde die Diskussion um dessen Nachfolger bereits losgetreten. Die Rede ist bereits von einer Not- beziehungsweise Übergangslösung (Armin Veh), aber auch von favorisierten Personalien für ein dauerhaftes Engagement. Zur letztgenannten Kategorie soll neben Julian Nagelsmann auch Hannes Wolf vom VfB Stuttgart gehören.


Laut einem Bericht der "Ruhr Nachrichten" ist der aktuelle Cheftrainer der Schwaben neben seinem Hoffenheimer Berufskollegen ein Wunschkandidat beim BVB. Ihnen traue man bei den Westfalen zu, ein neues erfolgreiches Kapitel aufzuschlagen. Beide weisen ähnliche Charakteristika auf: jung, erfolgshungrig, innovativ und nunmehr auch bundesligaerfahren.

Wolf hat obendrein eine Vergangenheit im Ruhrgebiet beziehungsweise im Verein. Der 36-Jährige ist in Bochum geboren und arbeitete von 2009 bis zu seinem Abgang nach Stuttgart im September 2016 im Dortmunder Jugend- und Amateurbereich. Sein Vertrag beim VfB weist Gültigkeit bis 2019 auf.


AKTUELLE TOP-THEMEN
  • KOMMENTARE

  • 29.11.17

    Wunschkandidaten gibt es immer. Nichts neues.

    BEITRAG MELDEN

  • 29.11.17

    Wär mir recht. So lang sie die Finger von Nagelsmann lassen.

    BEITRAG MELDEN

  • 29.11.17

    Wolf ist jetzt erstmal mit Stuttgart genug beschäftigt um den Wieder-Abstieg zu verhindern und gebraucht bestimmt nicht solche "Nebengeräusche".

    BEITRAG MELDEN

  • 29.11.17

    Kaum hat einer damit angefangen, wird wieder wild mit Namen für potenzielle Nachfolger um sich geworfen...

    BEITRAG MELDEN

  • 29.11.17

    Bitte nicht! Wünsche ihm eine lange Zeit in Stuttgart

    BEITRAG MELDEN

  • 29.11.17

    Wäre ein Top Kandidat, er kennt den BVB in- und auswendig.

    BEITRAG MELDEN

    • 29.11.17

      ich glaube man sollte da aber Jugendabteilung und Profibereich trennen...Und ich denke das er momentan in Stuttgart besser ausfgehoben ist, wo er ohne druck ein Team formen kann

      BEITRAG MELDEN

  • 29.11.17

    Auch für mich eigentlich der Wunschkandidat. Kennt den BVB bestens und auch den ein oder anderen Spieler. Hat schon beim BVB damals große Arbeit geleistet und jetzt auch beim VfB. Ein Trainer mit einer tollen Zukunft, abwarten wo er am ende landet.

    BEITRAG MELDEN

  • 29.11.17

    Wieso lässt Dortmung einen jungen top ausgebildeten Trainer überhaupt gehen und nimmt stattdessen andere teure Trainer unter Vertrag ?
    Falls er wirklich wechseln sollte, hoffentlich für eine dementsprechend faire Ablöse!!
    Klasse Trainer hat beim VfB bislang großartiges geleistet.

    BEITRAG MELDEN

    • 29.11.17

      Man lies ihn nicht gehen, sein Vertrag ist ausgelaufen. Ich denke die Aufgabe beim BVB wäre ohnehin zu groß gewesen als erste Station bei einem Profiteam. Die Möglichkeit sich in der zweiten Liga zu etablieren und an seiner Aufgabe zu wachsen war sicher Gold wert. Man empfiehlt schließlich einem Talent auch meistens den Gang zu einem kleinen Verein zuerst.

      BEITRAG MELDEN

    • 29.11.17

      Stuttgart wird ihn zu 100 % sowieso nicht gehen lassen vor dem Sommer !

      BEITRAG MELDEN

    • 29.11.17

      Die Frage ist, ob Wolf überhaupt will? Natürlich, der BvB ist eine sehr wichtige Station in seinem Trainerdasein gewesen, die Aussicht auf den Chefposten ist bestimmt auch sehr reizvoll.
      Allerdings weiß Wolf, was er auch immer wieder hervorgehoben hat, um seine Wertschätzung im Verein und bei den Fans. Und wenn man den Verantwortlichen Glauben schenken mag (und an ihre Kompetenz glaubt) ist beim VfB etwas Großes in Planung und Arbeit, Stichwort dauerhafte Etablierung in der Bundesliga bis hin zu höheren Sphären. Kann mir gut vorstellen, auch von seinem Auftreten bisher, das ihn die Arbeit hier richtig bockt. Und solange Wolf noch Entwicklungspotential im Team und Verein sieht, wird er es sich doppelt überlegen, alles stehen und liegen zu lassen...zumindest kurzfristig.

      BEITRAG MELDEN

    • 30.11.17

      Die Aussage "etwas Großes in Planung und Arbeit, Stichwort dauerhafte Etablierung in der Bundesliga bis hin zu höheren Sphären" macht doch jeder Verein, der sein Potential nicht voll ausschoepft (Wolfsburg, Berlin, HSV, Schalke). Doch fast nie wird wirklich etwas daraus. Vom VFB hat man das in der Vergangenheit auch schon oefters gehoert. Der einzige Verein, dem das in den letzten Jahren wirklich geglueckt ist war Gladbach. Den Erfolgstrainer findet man dort allerdings auch nicht mehr. Als Trainer wuerde ich auf solche Aussagen nichts geben. Falls es nicht laeuft, zoegern die Verantwortlichen auch nicht ihn zu entlassen. Und wer kann jetzt schon sagen, ob er noch einmal so ein Angebot, falls der BVB wirklich anfragen sollte, bekommt.

      BEITRAG MELDEN

  • 29.11.17

    War klar, dass der Name früher oder später fällt.
    Als nächstes David Wagner?

    BEITRAG MELDEN

  • 30.11.17

    Hatte ich nicht unbedingt auf dem Zettel, kann mir nun aber doch vorstellen, dass das gut passen könnte. Sympathisch und erfolgshungrig. Warum nicht?

    BEITRAG MELDEN