Hannes Wolf | 1. Bundesliga

Wolf wechselt im Sommer zu RB Leipzig

23.01.2019 - 15:08 Uhr Gemeldet von: Kristian Dordevic | Autor: Kristian Dordevic

Die Salzburger Familie bei RB Leipzig erhält demnächst Zuwachs: Hannes Wolf wechselt im Sommer von Red Bull Salzburg zum sächsischen Bundesligisten, wo er einen bis 2024 datierten Vertrag erhält. Der Transfer wurde heute offiziell verkündet.


"Hannes Wolf hat in den letzten Jahren durch starke Leistungen und eine auffällig gute Entwicklung auf sich aufmerksam gemacht. Das spiegelt sich nicht nur durch den Gewinn der UEFA Youth League mit dem Nachwuchs von Red Bull Salzburg wider, sondern auch bei seinen zahlreichen nationalen und internationalen Einsätzen für die Profimannschaft – trotz seines noch sehr jungen Alters", freut sich Leipzig Cheftrainer beziehungsweise Sportdirektor Ralf Rangnick über die gelungene Verpflichtung.

Das Arbeitspapier bei Wolfs Noch-Arbeitgeber aus Salzburg (Laufzeit bis 2020) enthält dem Vernehmen nach für den Sommer eine Ausstiegsklausel, deren Höhe sich laut "Leipziger Volkszeitung" auf mindestens zehn Millionen Euro beläuft.

Wolf, ein im offensiven Mittelfeld flexibel einsetzbarer Linksfuß, wechselte 2014 nach Salzburg und gab dort im Dezember 2016 sein Debüt in der ersten Mannschaft. Es folgten 71 weitere Pflichtspiele, in denen er sein Konto auf 17 Tore und 18 Assists aufstockte. Um den ÖFB-U21-Nationalspieler soll auch Borussia Dortmund gebuhlt haben.


LIGAINSIDER-DURCHSCHNITTSNOTE in den letzten VIER Jahren
-
4,75 Note
4,20 Note
4,33 Note
Saison
2018/19
2019/20
2020/21
2021/22
Einsätze
-
5
32
7
Deine Einschätzung als Manager? Stimme jetzt ab und sieh, was die Community denkt:
46% KAUFEN!
38% BEOBACHTEN!
15% VERKAUFEN!
  • KOMMENTARE
  • 23.01.19

    „Das nervt uns alle, wenn immer vom großen Bruder Leipzig gesprochen wird. Diese Phase, dass jeder von uns nach Leipzig gehen will, ist lange vorbei.“ - Hannes Wolf im November 2018

  • 23.01.19

    ich dachte der trainiert den HSV ?

  • 23.01.19

    Waren bestimmt wieder harte Verhandlungen :D

    • 23.01.19

      Na dann bin ich ja froh, dass ich ihn dir jetzt endlich zeigen konnte. Es freut mich immer wenn andere noch etwas neues lernen..... Geil haha

  • 23.01.19

    Guter Junge mit mächtig Potenzial. Ein Geschmäckle bleibt aber bei den ganzen Bullen-Transfers.

  • 23.01.19

    WOW, das kam überraschend! Bin gerade megahappy! :))

    • 23.01.19

      Leizpig kauft "überraschend" Salzburg kaputt :(

    • 23.01.19

      Ist nichts neues dass man sich bei den anderen RB Clubs bedient. Wird immer wieder Kritik geben deswegen

    • 23.01.19

      Als ob auch nur ein einziger all dieser Spieler sonst noch in Salzburg wäre.
      Bin froh, dass die Jungs durch den (quasi internen) Aufstieg bei uns in der Bundesliga landen.

      Aus Salzburger Sicht gibt es für deren Topspieler immer einen logischen Interessenten, der nicht schlecht zahlt - auch nicht übel.

      Noch eine Perspektive vielleicht? Die anderen Interessenten: Würde man nicht ignorieren, wenn sie denn rechtzeitig da wären und Leipzig überbieten.

  • 23.01.19

    RB Salzburg ist die Trainingsgruppe 2 von Leipzig

    • 23.01.19

      Schlechter Vergleich

    • 23.01.19

      Ja das hat man in der euro league gesehen... ;)

    • 23.01.19

      Ne die Trainingsgruppe 2 wäre eine Degradierung, hier ist es eher eine U23 auf höherem Niveau könnte man sagen. Da hat Red Bull eben den Vorteil, dass sie mehrere Teams besitzen und somit Spieler und Talente auf verschiedenen Niveaus ausbilden können.

      Und sich dann eben auch untereinander bedienen können... meine Sie können ja keinen Spieler zu einem Wechsel zwingen aber am Ende kommt Ihnen oftmals zu Gute, dass es für die Spieler auch eine sportliche Weiterentwicklung darstellt, wenn Sie eben aus der belanglosen österreichischen Liga in die BL wechseln können.

  • 23.01.19

    Tja. Man lässt nach der CL Zulassung erst ein wenig Gras über die ganze Angelegenheit wachsen und nun gehen die Transfers zwischen dem angeblich vom RB Konzern völlig unabhängigen RB Salzburg und RB Leipzig wieder von vorne los. War ja abzusehen

    • 23.01.19

      Na geprüft wurde da von Seiten der UEFA nur ob die finanziellen Rahmenbedingungen gestimmt haben folglich war klar, dass sich daran nix ändert... außerdem wie will denn der korrupteste Haufen selbst sich über schwammige Machenschaften aufregen?

      Glaub da darf man streng genommen keinen Verein verteufeln wenn man sich anschaut wie die "Obersten" so arbeiten...egal ob DFB, DFL, UEFA oder FIFA.... da findest wohl weniger gedopte Radfahrer bei der Tour de France als nicht korrupte Funktionäre in den Läden...

    • 23.01.19

      http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/677703/artikel_rb-leipzig-und-die-uefa-zulassung_der-faktencheck.html

      Es ging bei der Prüfung in erster Linie um die Verflechtungen zwischen Red Bull und den beiden Vereinen und inwieweit Red Bull bei Salzburg nur noch als Sponsor auftritt und keine Kontrolle mehr ausübt.

      Es wird halt nur schwierig die offensichtlich weiter bestehenden Verbindungen eindeutig zu beweisen. Und daher erwarte ich da auch keine Änderung in der Sache.

    • 23.01.19

      Ja was auch zu erwarten war denn die Jungs in dem Laden wissen durchaus was sie tun... man kann ihnen sicher einiges vorwerfen, aber jetzt nicht gerade sportliche/fachliche Inkompetenz.
      Auch wenn Sie "offiziell" nur noch Sponsor sind, weiss jeder welche Verbindung zum Verein herrscht. Zudem ist RB in Österreich riesig hoch angesehen und nicht so verhasst wie hier... sind eines oder das erfolgreichste Unternehmen des Landes und Matteschitz ist quasi "Volksheld". Natürlich haben Sie auch in Salzburg noch die Zügel in der Hand aber was nicht auf dem Papier steht ist eben nicht nachweisbar.

      Schau dir die Umbenennung von Red Bull Salzburg zu FC Salzburg an und das Logo dabei weiterhin ;-) Ein Schelm wer böses denkt.

      Folglich konnte man am Ende nur schauen ob sie die FFP Grundlagen erfüllen weil eben nichts anderes nachweisbar war. Deshalb musste Sich Rangnick ja auch entscheiden nur noch für Leipzig zu arbeiten und nicht mehr in beiden Vereinen tätig zu sein usw..

      Aber da ihnen eben keine Fehler nachzuweisen waren werden Sie das Spielchen freudig weiter betreiben...klar regen sich jetzt viele auf, aber es ist auch scheinheilig zu glauben, dass andere es nicht genauso machen würden wenn Sie die Möglichkeiten hätten.
      Ist halt scheisse aber man wirds net ändern können.

    • 05.06.19

      ich weiß der Post ist ewig alt, aber ich bin nun eben drüber gestolpert und muss etwas klarstellen: FC RB Salzburg heißt seit 2005 eben genau so.
      Das also Red Bull im Namen und im Logo anzutreffen ist, ist doch nur logisch.

      Außerdem vergessen unsere deutschen Freunde oft den einfachen Grund warum es FC und RB auf verschiedenen Bühnen gibt: in Österreich ist es erlaubt, einen Sponsor im Vereinsnamen zu integrieren. Die UEFA sieht das anders, deshalb FC Salzburg in der EL/CL. Mit anderen Worten, Salzburg hält sich an die Spielregeln, nicht mehr und nicht weniger.

      Im übrigen steht Salzburg damit nicht alleine da. Sponsorennamen sind hier Usus, bsp. "spusu SKN St. Pölten" oder "FC Flyeralarm Admira" (geht runter wie Öl, oder nicht?).
      Salzburg ist also überhaupt nicht bemerkenswert in Sachen Vereinsname, wenn man es im österreichischen Kontext betrachtet. Und den sollte man mmn bei einem österreichsichen Verein auch bedenken.

      Und um auch das klarzustellen: gut finden muss man es deshalb nicht. Jeder Fußballfan hier würde eine Regelung wie in Deutschland begrüßen. Den Vereinen wiederum bringt es Geld, so wie auch das Feilbieten der Stadionnamen. In diesem Sinne: grüße in den Signal Iduna Park!

    • 06.06.19

      Na der Punkt, dass es in Österreich nicht verboten ist steht doch außer Frage und die "Umbenennung" kam durch die UEFA nicht weil es für die UEFA nicht erlaubt ist, dass der Name RED BULL Salzburg ist, die hießen vorher auch in der EL so, dass Problem war, dass laut UEFA Statuten keine 2 Mannschaften in den internationalen Wettbewerben vertreten sein dürfen, bei denen eben eine Firma Mehrheitseigner ist und dies wurde der Fall, als RBL nach dem Aufstieg sich fürs internationale Geschäft qualifiziert hat.

      Da war das Problem, dass wenn 2 Teams einem Konzern gehören, dass es möglicherweise hätte Absprachen geben können nach dem Motto "Team 1 lässt Team 2 "zufällig gewinnen"".

      Darum musste man sich in Österreich "offiziell" davon zurückziehen und ist vom "Besitzer" zum angeblichen "nur Sponsor" gewechselt und das ist doch eher ein Alibi.

      Das hat nix damit zu tun, dass Sie nicht RB heissen dürfen sondern geht darum mögliche Wettbewerbsverzerrung vorzubeugen wobei die Regel albern ist da Salzburg immer noch genau wie vorher Red Bull ist, nur dass Sie auf dem Papier "nur noch" Sponsor sind.

    • 06.06.19

      Hier sprechen wir aber nicht über den Vereinsnamen, sondern um die Vereinsstrukturen, die habe ich mit keinem Wort erwähnt.
      FC RB Salzburg hat sich nicht für die EL oder CL umbenannt, sie treten dort nur unter anderem Kennnamen an. Ich habe mich ausschließlich auf Folgende Aussage bezogen:
      "Schau dir die Umbenennung von Red Bull Salzburg zu FC Salzburg an". Jene Umbenennung hat nicht stattgefunden, die letzte Umbenennung fand 2005 statt, als Red Bull vollends einstieg.

  • 23.01.19

    Hannes Wolf? Ich dachte Julian Nagelsmann...

  • 23.01.19

    Haben auf jeden Fall gute Kontakte zu den Offiziellen aus Salzburg. Anders kann ich mir nicht erklären, weshalb so häufig Spieler aus Salzburg nach Leipzig wechseln.

  • 24.01.19

    Das ist einfach lächerlich.

  • 24.01.19

    eher perspektivverpflichtung falls werner/sabitzer weggehen oder kann er nur zentral (für laimer dann wohl)?