25.03.2020 - 09:50 Uhr Gemeldet von: Fabian Kirschbaum | Autor: Fabian Kirschbaum

Leihspieler Jean-Clear Todibo hat vor allem in den letzten Spieltagen vor der Coronavirus-Zwangspause in der Bundesliga mit guten Leistungen beim FC Schalke 04 überzeugen können. Der 20-Jährige, der erst im Januar vom FC Barcelona kam, scheint nun endlich angekommen zu sein. Dennoch ist seine sportliche Zukunft beim Ruhrpottklub unsicherer denn je. Das geht aus einem Bericht der "Bild" hervor.


Demnach hat sich angesichts der ungewissen Zukunft, der finanziellen Risiken und dem Verlust (26 Millionen Euro) aus dem letzten Geschäftsjahr die Wahrscheinlichkeit objektiv verringert, dass die Knappen die vereinbarte Kaufoption in Höhe von 25 Millionen Euro im nächsten Sommer ziehen werden.

Ein wenig Hoffnung kann man auf Schalke aber trotzdem haben, denn die Verantwortlichen Sportchefs um Jochen Schneider (Vorstand) und Michael Reschke (Kaderplaner) besitzen gute Beziehungen zu den Bossen der Blaugrana. Das Boulevardblatt brachte daher eine Ausdehnung des Leihgeschäfts ins Spiel, das den Königsblauen wertvolle Zeit verschaffen könnte.

Quelle: bild.de

LIGAINSIDER-DURCHSCHNITTSNOTE in den letzten VIER Jahren

-
-
-
3,38 Note
Saison
2016/17
2017/18
2018/19
2019/20
Einsätze
-
-
-
5

Deine Einschätzung als Manager? Stimme jetzt ab und sieh, was die Community denkt:

45% KAUFEN!
30% BEOBACHTEN!
25% VERKAUFEN!
  • KOMMENTARE

  • 25.03.20

    Vielleicht kann man die Leihe für einige Mio. Leihgebühr verlängern

    • 25.03.20

      Ich glaube da gibt es auch ein 15% Gutschein Code. Schalke muss einfach nur "Barca15" eingeben.

    • 25.03.20

      die 4% über shoop nicht vergessen 😂

    • 25.03.20

      Wenn Barca ihn nicht braucht und es aktuell keinen gibt, der eine Ablöse in gewünschter Höhe bietet, wäre für Barca die beste Option ihn weiter an Schalke zu verleihen, wo er gut zurecht kommt.
      So können sie Gehalt sparen und Leihgebühr kassieren.
      Keine Ahnung, wie ihr jetzt auf das Thema Rabatte kommt. "Einige Mio." heißt ja nicht, dass es wenige Mio. sind. Nur halt keine 20 Millionen aufwärts, wie die Ablöse.

    • 25.03.20

      [Kommentar gelöscht]