Jeremy Toljan | 1. Bundesliga

Sassuolo verpflichtet Toljan für ein weiteres Jahr

29.06.2020 - 19:07 Uhr Gemeldet von: Jan Klinkenborg | Autor: Jan Klinkenborg

Jeremy Toljan wird aller Voraussicht nach nicht mehr im Trikot von Borussia Dortmund auflaufen! Der US Sassuolo wird den Außenverteidiger nach der einjährigen Leihe fest vom BVB verpflichten und die vereinbarte Kaufoption in Höhe von fünf Millionen Euro ziehen. Das berichtet "Sport1" am Montag.


Des Weiteren schreibt das Portal, dass der 25-Jährige in den kommenden Tagen bei den Italienern einen Vertrag bis Sommer 2025 unterschreiben wird. Bei Sassuolo schaffte es der ehemalige deutsche U21-Nationalspieler zum Stammspieler und wurde bislang 24-mal eingesetzt. Die Serie A befindet sich jedoch erst am 28. Spieltag, sodass noch zehn Begegnungen zu absolvieren sind.

Toljans Berater geht von zügiger Klärung aus

Auch der Berater des 25-Jährigen, Ersin Akan, meldet sich zu Wort: "Es gab viele Anfragen für Jerry, nachdem er in Italien so gute Leistungen gezeigt hat". Er bekräftigt dabei, dass sich sein Schützling bei Sassuolo sehr wohlfühlt und für einen Verbleib entschieden hat.

"Wir sind guter Dinge, dass das jetzt schnell über die Bühne geht", hofft der Interessenvertreter, dass die Zukunft von Toljan bald geklärt ist. Bei Borussia Dortmund hat der Außenverteidiger noch einen Vertrag bis Sommer 2022. In den Ruhrpott wird er allerdings offensichtlich nicht zurückkehren.

Update 1: Verlängerung der Leihe mit einsatzabhängiger Kaufpflicht?

Ähnliches wie "Sport1" berichtet am Montagnachmittag auch der "kicker", allerdings nicht völlig übereinstimmend: Demzufolge haben sich die Parteien zunächst auf eine Verlängerung der Leihe geeinigt.

Daran angeknüpft eine Kaufpflicht für Sassuolo: Kommt Toljan auf eine bestimmte Anzahl an Einsätzen, müssen die Italiener ihn für fünf Millionen Euro fest verpflichten.

Update 2: Erneute Leihe nach Sassuolo fix

Den ganzen Montag rumorte es schon in der Gerüchte um BVB-Außenverteidiger Toljan: Am Abend kam nun die offizielle Bestätigung der beiden Klubs, dass die Leihe des 25-Jährigen nach Sassuolo verlängert wurde.

Genau genommen bleibt Toljan noch bis 30. Juni 2021 beim italienischen Erstligisten (Platz 12). Darüber hinaus wurde eine Kaufverpflichtung vereinbart, die automatisch greift, "wenn zwischen beiden Klubs vereinbarte Bedingungen erfüllt worden sind".


LIGAINSIDER-DURCHSCHNITTSNOTE in den letzten VIER Jahren

3,89 Note
3,62 Note
-
-
Saison
2016/17
2017/18
2018/19
2019/20
Einsätze
20
18
-
-

Deine Einschätzung als Manager? Stimme jetzt ab und sieh, was die Community denkt:

50% KAUFEN!
0% BEOBACHTEN!
50% VERKAUFEN!
  • KOMMENTARE

  • 29.06.20

    5 Mio + eine der "Altlasten" schon mal losgeworden, für die man keinen neuen Abnehmer finden müsste.
    Wäre für alle Seiten schön, wenn es so klappt.

  • 29.06.20

    ... ach, den gibt es ja auch noch. Klingt zwar hart, aber als Verkaufskandidat trägt er so in aktuellen Krisenzeiten seinen bestmöglichen Beitrag zum BVB bei.

  • 29.06.20

    Ewiges Talent

  • 29.06.20

    Wie kann dieser Typ nur Profifußballer sein unglaublich.

  • 29.06.20

    Wenn ich die Kommentare hier lese ....


    Hat wohl keiner großartig die Serie A verfolgt. Toljan ist bei sassuolo eine feste Größe. Klar, er ist vielleicht kein Verteidiger mit Weltklasseformat, aber ein sehr solider verteidiger, der jedem Mittelfeldclub weiterhelfen würde, wenn er an die Leistungen in Italien anknüpfen kann.

    Ein Verkauf macht gerade deshalb für beide Seiten Sinn. Hoffentlich entwickelt er sich in Italien weiterhin so positiv !

  • 29.06.20

    Drum prüfe, wer sich ewig bindet.

    Das passiert, wenn man entweder blind der Kohle folgt oder seinen Skill nicht korrekt einschätzen kann: du wirst zur Leih-Wundertüte. Hätte bei vielen Vereinen eine normale Karriere haben können, war sehr gefragt. Aber am Ende wird er wie Cuisance oder Arp nach ein paar Saisons merken, dass er gute Jahre weggeworfen hat.

    • 29.06.20

      Er war 1.5 Jahre beim BVB im Kader und eine Rückrunde bei Celtic Glasgow. 2 Jahre, die sicher nicht nach seinen Wünschen verlaufen sind, aber mitnichten eine unnormale Phase in einer Fußballer Karriere sind. Bei Sassuolo eine feste Größe mit zum Verein passenden Leistungen im Mittelfeld der Serie A. Die Einschätzung, dass er gute Jahre weggeworfen hätte, teile ich nicht.

      Inkl. Leihgebühr kriegt der BVB auch wieder die damalige Ablöse rein - could have been worse.

    • 29.06.20

      Stimmt absolut, obwohl er vom Gefühl her erst einen Schritt nach vorne machte, um jetzt 2 zurück zu gehen, damit er wieder Stamm spielt.

      Also wäre er in Hoffenheim geblieben, wäre er heute vielleicht dort gesetzt.
      Aber nachher ist man immer schlauer.

    • 29.06.20

      Mothar, 2 Jahre bei einer Karriere von ~13 Jahren sind ja nicht gerade wenig. Ich meine, klar, er hat hier und dort gespielt, aber ich meinte eher, dass er damals zu einem Verein hätte gehen sollen, wo er auch Stamm spielt und der auf ihn baut. Ebenso Götze und viele weitere Beispiele.

      Ich verstehe es nicht, entweder denken sie wirklich, sie sind so krass oder der Berater flüstert ihm das ein.

    • 29.06.20

      Stimme ich dir absolut zu, dass das nicht gerade wenig ist. Aber es ist auch gar nicht untypisch für die meisten Spieler, dass sie solche Phasen haben in der Karriere. Die wenigstens haben perfekte Übergänge, sind verletzungsfrei und spielen immer.
      Denke aber auch, dass der Schritt von Hoffenheim zu Dortmund ein sehr großer war. In Hoffenheim hatte er sich gerade mal zwei Saisons beweisen können, in dem er sich aber auch nur die Position geteilt hat, in der U21 war er 18 mal im Einsatz, wirklich Konkurrenz gab's in dem Jahrgang aber auch nicht... Lange Rede, kurzer Sinn: ne Nummer kleiner als BVB wäre clever gewesen.

  • 29.06.20

    Realistisch betrachtet, das Karriere-Optimum für den legitimen Nachfolger von Dennis Aogo und Benjamin Henrichs in der Riege der unauffälligen, aber technisch sauberen Linksverteidiger, deren Berater ausschließlich Weltstars betreuen.

  • 29.06.20

    So einen klassischen Transfer kann man mit italienischen Vereinen kaum noch abwickeln. Geht nur noch über Kaufverpflichtungen, die greife, wenn dies oder das passiert.