18.07.2019 - 20:30 Uhr Autor: Bennet Stark

Der mögliche Transfer von Joelinton zu – laut Medienberichten Premier-League-Klub Newcastle United – scheint sich auf der Zielgeraden zu befinden. Hoffenheims Cheftrainer Alfred Schreuder sagte heute zu dem bevorstehenden Wechsel: "Natürlich ist es schade, dass er geht." Es ist also aller Voraussicht nach nur noch eine Frage der Zeit, bis der Abgang des 22-jährigen Stürmers offiziell verkündet wird.


Der neue Coach der Kraichgauer fügt aber an, dass alles "eine Frage der Philosophie" sei, sprich: Kein Spieler im Kader des Bundesligisten bekommt ein "Unverkäuflich-Schild" umgehängt.

Dem Vernehmen nach bietet der Klub von der Insel eine Ablösesumme im Bereich von etwa 40 Millionen Euro für Stammspieler Joelinton. Die "Bild" vermeldet ihrerseits, dass der Betrag – in dem Bericht ist die Rede von kolportierten 44 Millionen Euro – erfolgsabhängig auf bis zu 53 Millionen Euro anwachsen kann.

Und wie geht es nun weiter mit den Transferplanungen der TSG? "Es ist immer so im Fußball: Wenn Spieler gehen, eröffnet das auch Raum für andere Spieler", so Schreuder, der zwar "sehr, sehr zufrieden" mit seinem derzeitigen Kader ist. Dennoch werde man weiter nach möglichen Verstärkungen Ausschau halten.

Quelle: kicker.de

LIGAINSIDER-DURCHSCHNITTSNOTE in den letzten VIER Jahren

-
-
3,07 Note
-
Saison
2016/17
2017/18
2018/19
2019/20
Einsätze
-
-
28
-

Deine Einschätzung als Manager? Stimme jetzt ab und sieh, was die Community denkt:

7% KAUFEN!
14% BEOBACHTEN!
78% VERKAUFEN!
AKTUELLE TOP-THEMEN
  • KOMMENTARE

  • 18.07.19

    Die Bundesliga verliert,leider immer mehr ihre Besten Fußballer😭

    BEITRAG MELDEN

    • 18.07.19

      Dann kommen eben neue. Wir haben gute Scouts und Manager.
      Sollen sie doch in England den Fußball mit zu viel Geld kaputt machen.
      Ich bin froh, dass wir die Bundesliga und 50+1 haben
      Auch wenn die Regel schon oft umgangen wurde.
      Sport ohne Fair Play ist kein sehenswerter Sport mehr :)

      BEITRAG MELDEN

    • 19.07.19

      Raus aus der Liga: Ribery, Robben, James, Diallo, Pulisic, Jovic, Haller, Trapp, Kruse, Joelinton, Lazaro, ...

      Neu in der Liga: Hernandez, Schlager, Diaby, Nkuku, Lainer, Mbabu, Joveljic, Boyata, ...

      Also ich weiß nicht so recht, ob in diesem Jahr genug bzw. Qualitativ gute Spieler die Abgänge kompensieren.

      Dann sicherlich noch der eine oder andere Transfer passieren aber ich finde die Abgänge überwiegen deutlich.

      BEITRAG MELDEN

    • 19.07.19

      Ich bin mir sicher, dass du mindestens der Hälfte der Spieler, die die Liga verlassen haben, bei deren Zugang vermutlich auch die vorhandene Qualität abgesprochen hättest.

      Dieses ständige schlecht reden, wartet doch einfach mal ab. In die letzten Jahren haben viele Bundesliga-Vereine aus absoluten No-Names große Stars oder kommende Stars gemacht wie z.B. Jovic, Sancho oder auch ein Rashica und die entweder teuer weiterverkauft oder zum Teil sogar noch in den eigenen Reihen, um sie später teuer weiterzuverkaufen.
      Und bei den Neuzugängen sind schon jetzt einige gute Talente dabei, mit sehr viel Potential.

      Die Bundesliga hat halt einfach nicht die Möglichkeiten sich fertige Stars oder ausgereifte Talente zu kaufen oder diese bei großzügigen Angeboten immer zu halten, die Bundesliga muss einen anderen Weg gehen und macht das doch ganz gut. Klar, muss dieses Jahr dafür auch international mal wieder mehr gehen, aber einen Halbfinalisten hatten wir mit Frankfurt sogar auch im letzten Jahr.

      BEITRAG MELDEN

    • 22.07.19

      Genau. Die Bundesligisten, müssen immer wieder mit den Talenten und jungen Spieler (mit großen Potenzial) bei 0 starten, während die ganz großen Klubs wie die in England
      und Spanien immer bei 100 stehen und die ganzen Titel einfahren.

      Leider wird eine Frankfurter Mannschaft in den nächsten 20 Jahre nie mehr international da hinkommen, wo sie in der letzten Saison waren und das nur weil die Spieler die bei 0 dort begonnen haben, mit 70-100% Qualität einfach wieder weg sind.

      Die Wahrscheinlichkeit, dass gekaufte talentierte Spieler floppen oder gar mit (nur) guten Leistungen ein gutes Mittelmaß der Liga werden, ist viel höher als das ein Talent so heraus sticht wie es ein Sancho tut.

      Die Spieler, die jetzt zwischen 18 und 20 sind und etwas aus ihrem Talent machen, sind in zwei bis drei Jahren gereift und sind wieder weg. So wird es mit einem Joveljic, Nkunku. Diaby und vllt. auch mit einem Mbabu sein.

      Achja und wenn wir von talentierten und Entwicklungspotenziellen Spielern sprechen, können wir aus der von mir aufgezählten Liste der Zugänge auch strickt Boyata und Lainer rausnehmen. Die passen da mit ihrem Alter nicht mehr in die Kategorie "Jung" rein.

      Genau das sind die fertigen Spieler, die die Bundesliga abbekommt und das ist der große Unterschied.

      Während die ausgebildeten Jungs wie James, Pulisic, Diallo, Jovic, Haller, Trapp, Kruse, Joelinton und Lazaro die Liga verlassen, folgen Lainer und Boyata.

      Lainer für Lazaro
      Ein souveräner Außenverteidiger mir wenig weiterem Entwicklungspotenzial und nicht vorzustellen, dass er einen großen Transfergewinn mehr einbringen kann wird gekauft, während ein ebenfalls souveräner Außenverteidiger mit hohen Entwicklungspotenzial und guten Möglichkeiten auf noch größerem Transfergewinn verkauft wird.

      Boyata für Diallo
      Ein 28-jähriger Innenverteidiger, der seit Jahren in Schottland mit Verletzungen zu kämpfen hat wird in die Liga geholt, während ein schon gestandener Spieler mit weiter hohen Entwicklungspotenzial abgegeben wird.
      Ok, der Verein der kauft ist nicht der selbe wie der der Verkauft aber ich wollte einfach mal einen groben Vergleich der beiden machen.

      Der mit Abstand sinnvollste und beste Transfer ist Hernandez (neue Spieler aus dem Ausland)
      Dieser Spieler ist gestanden, hat jetzt schon hohe Qualität und ebenfalls ein hohes Entwicklungspotenzial.

      BEITRAG MELDEN

    • 22.07.19

      Nochmal was zu dem Thema, Qualität der jetzigen Abgänge von damals.

      Ribery:
      Hat schon bei Marseille seine Qualität gezeigt.

      Robben:
      Vor allem im zweiten Jahr hat Robben einiges gezeigt, was den Bayern gefallen hat. Das Real Madrid mit Spielern manchmal nicht umgehen kann und sie dann verkauft, war für Bayern in diesem Fall ein Glücksgriff. Trotz allem wusste man, dass Robben Qualität hat und der Transfer nicht zu kritisieren ist.

      James:
      Brauch man nicht viel sagen. Selbst die etwas jüngeren unter uns, wissen die Qualität des Spielers die er hat einzuschätzen. Wieder kann Real mit einem Spieler nicht umgehen, leider konnte es der Trainer Bayerns auch nicht und nur deshalb ist er nicht geblieben.

      Diallo:
      Dass der Transfer von Mainz zu Dortmund eine hohe Summe mit sich gebracht hat, war unerwartet aber seine guten Leistungen im jungen Alter, die er schon bei Mainz gezeigt hat, brauch man nicht schlecht reden.

      Pulisic:
      Ein Spieler, der aus der eigenen Jugend gekommen ist. Ich glaube dass ist der Spieler, der mit Abstand am wenigsten kritisierte Transfer, den ein Bundesligist getätigt hat. Er kam ohne große Erwartungen zum Null-Tarif nach Deutschland und schlug ein. Er hatte jetzt ne schlechtere Saison aber er und auch die bisherigen 4 Spieler gehören sicherlich nicht zu deiner Aussage.

      Jovic:
      Dieser Spieler könnte deiner Aussage am ehesten zusagen aber selbst bei diesen Transfers, hat man diesen Spieler ohne Druck gekauft. Dieser Spieler war ein Nice-To-Have Transfer, denn er kostete bei Verpflichtung lediglich 200.000 Euro Leihgebühr. Keine Ahnung ob es hier was dran auszusetzen gibt.

      Haller:
      Ein Mittelstürmer, der nicht nur Qualität im Abschluss, sondern auch das Auge für den Mitspieler hat und schon vorher drei Jahre lang in der Holländischen Liga immer 20+ Scorerpunkte brauch man für 7 Million Euro nicht in Frage stellen.

      Trapp:
      Das Frankfurt durch die guten Leistungen einen Trapp nicht bekommt, hat natürlich wenig mit Trapp und Frankfurt zutun aber wer Trapp noch von der Eintracht und vor seinem vorherigen Leistungen kennt, braucht bei einer Leihe mit paar Tausenden Euro Leihgebühr nicht irgendein Risiko bei dem Transfer aussprechen. Die Qualität brauch man ihm auch nicht Absprechen, da er schon einiges in der Bundesliga gezeigt hat.

      Kruse:
      Ob es sich lohnt über Kruse zu sprechen, da er nie aus der Liga rausgewechselt ist weiß ich nicht. Bei diesem Spieler gebe ich dir aber Recht. Er hatte mal ne Zeit, wo man dachte, puh warum gibt Bremen so viel Geld für ihn aus.

      Joelinton:
      Ebenfalls war er ein Nice-To-Have Transfer und keine Nummer 1 Lösung wie viele andere Zugänge dieses Jahr. Er wurde wunderbar ausgebildet und das für 2,2 Mio Euro. Solche Spieler brauch man nicht die Qualität absprechen wenn die als jungster geholt werden und für wenig Geld eventuell eine tolle Zukunft haben.

      Lazaro:
      Hat seine Sache bei RB Salzburg doch ganz gut gemacht, bevor er für 10 Mio. nach Berlin gewechselt ist. Junger Spieler, viel Potenzial und war bei Kauf auch nicht so schlecht.

      Zugänge 19/20:
      Gibt keinen youngster, dem ich die Qualität abspreche.
      Nur dem 28-jährigen Boyata sehe ich als nicht so Glorreichen Transfer. Er kommt aber Ablösefrei, von daher gibst eigentlich keine Risiken bei dem Transfer.
      Selbst einen Leiner, den ich öfter schon spielen sehen habe, gefiel mir immer gut. Mit 26 zwar kein junge Spieler mit großem Entwicklungspotenzial wie ein Lazaro aber für die Gladbacher ein guter Kauf. Die 12 Mio. sind sogar noch für die heutige Zeit recht in Ordnung.
      Trippier (28) für 22 Mio., Spinazzola (26) für 29,5 Mio., da finde ich den Lainer Transfer auch nicht so schlecht. Für Gladbach ist das ne gute Verstärkung.

      BEITRAG MELDEN

  • 18.07.19

    ZEFIX! Warst als Stammspieler eingeplant )-;

    BEITRAG MELDEN

  • 18.07.19

    Man hätte ihn ja halten können...

    BEITRAG MELDEN

  • 18.07.19

    gerade eben hast du die nummer 9 erhalten und uns einen funken hoffnung geschenkt, dass du bleibst.
    sehr sehr schade!

    BEITRAG MELDEN

  • 18.07.19

    Vor ein paar Jahren habe ich mich noch darüber aufgeregt das Dortmund und vorallen Bayern die Liga kaputt kauft. Heute bin ich dankbar dafür wenn sie Leistungträger anderer Mannschaften damit in der Bundesliga halten. Das ist doch widerlich was da in England abgeht. Freue mich mich schon auf die nächsten Europäischen ähhhh englischen Finale in der CL und EL. *ironie aus*

    BEITRAG MELDEN

    • 18.07.19

      Ja..die Welt wird untergehen.
      Vor 3 Jahren waren die Spanier unschlagbar ...jetzt die Engländer....und jedes mal geht das Abendland unter.

      Waren ja auch glasklare Entscheidungen gegen Barcelona und Ajax.
      Alle anderen waren da völlig chancenlos....

      Für alle die mit Sarkasmus nichts anfangen können:
      Alle Nationen sind voll konkurrenzfähig gegen englische Mannschaften.
      Geld regiert NICHT.

      BEITRAG MELDEN

    • 18.07.19

      Und alles nur dank der übertriebenen TV Gelder. Ist das noch so, dass der letzte der Pl deutlich mehr bekommt als Bayern? Wie willst du da einen fairen Wettbewerb? Und dann sagen immer alle: die Buli ist so schlecht bla bla. Von wegen, mit dem Geld und Gehalt, was der Buli zur Verfügung steht, machen sie das verdammt noch Mal richtig geil. Wo war Chelsea gegen Frankfurt?

      BEITRAG MELDEN

    • 18.07.19

      Natürlich spielt Geld eine große Rolle. Daher bekommt selbst Bayern nicht mehr die besten Spieler. Die Gehälter sind andernorts einfach noch höher. Und wo es am meisten gibt, da gehen auch die meisten guten Spieler hin. Dadurch vermindert sich logischerweise die Konkurrenzfähigkeit unserer Liga, und ein Haller oder ein Joelinton gehen, während andere Spieler gar nicht erst kommen. Das geht schon seit ein paar Jahren so. Um den Trend umzukehren, müsste entweder die Bundesliga mehr Geld einnehmen oder die Premiere League weniger. Mit spanischen Teams von früher ist es nicht vergleichbar da diese uns nie so leer kauften wie seit ein paar Jahren die Engländer.

      BEITRAG MELDEN

    • 18.07.19

      Es gab und gibt immer Zyklen.
      An der Kohle liegts nicht.
      Da bleibt genug über dass man richtig zusammengestellt jeden schlagen kann.
      Wo war Mancity die letzten Jahre?
      Wo ist PSG die letzten Jahre?
      Wo ist ManU?
      Wie spielt Real zur Zeit?
      Wo ist Barcelona?
      Wo ist Chelsea?
      Wo ist Arsenal?
      Was hat Juve international gerissen?

      Den geilsten Fussball hat Ajax gespielt.
      Es ist jedes Jahr möglich für diverse Vereine ausserhalb der "Kohle- Klubs" in der CL weit zu kommen.
      und Bayern und der BVB können das potentiell jedes Jahr.
      Alles andere ist Glück-Pech, Stange, Latte, Fehlentscheidung.

      BEITRAG MELDEN

    • 18.07.19

      Naja nächstes Jahr wierd bei Ajax auch nicht mehr viel gehen.

      BEITRAG MELDEN

    • 18.07.19

      Demirbay, Joe, Amiri wohl auch. Fehlt nur noch Kramaric. Wahnsinn was Hoffenheim verliert.

      BEITRAG MELDEN

    • 18.07.19

      na und? Das schwächt die Argumentation überhaupt nicht dass Ajax leergekauft wird....in 5 Jahren geht wieder was...Dafür geht vielleicht bei Bayern oder dem BvB etwas.
      nächstes Jahr wird auch nur bei Mancity und Liverpool was gehen.
      Das wars dann schon mit England.
      Es gewinnt die Mannschaft die am besten zusammengestellt ist und die muss sicher nicht aus England kommen und die Kohle ist zweitrangig.
      Das omnipräsente Gejammer wegen der Kohle ist einfcah am ziel vorbei und nichts anderes als eine aufgelegte Ausrede um die Hintertür leichter zu finden falls es nicht läuft.

      BEITRAG MELDEN

    • Mxx2509 1 Frage 1.332 x gevotet
      Mxx2509
      19.07.19

      Puh was du hier so von dir gibst ist schwere Kost.

      Geld setzt sich auf Dauer in der Regel immer durch. Warum ist Leipzig in die BL durchmarschiert? Oder Hoffenheim ?
      Oder hat Real 3x die CL gewonnen weil Kroos, Ronaldo, Modric usw alle aus der eigenen Jugend oder extrem günstig gescoutet wurden?

      Wenn man ganz oben sein will ist das große Geld Grundvoraussetzung! Und dann zählt eben die Kombination aus den Mitteln undQualität der Arbeit die man damit leistet.
      Bsp. ManU - die machen aktuell aus ihrem Geld verhältnismäßig wenig, aber verglichen mit einem BULI-Verein wie Leverkusen kann United kurzfristig mit Sicherheit mal überholt werden. Auf lange Sicht werden die sich aber wieder durchsetzen und davon ziehen.

      Und so wird es auch Ajax wieder ergehen.

      BEITRAG MELDEN

    • 19.07.19

      @Factotum:
      Natürlich macht viel Geld, was zu sehr guten Spielern führt, Mannschaften extrem gut. Es gibt aber mehr als eine extrem gute Mannschaft. Daher kann nicht jede von ihnen sich durchsetzen, was völlig logisch ist. Wenn wir ehrlich sind, setzen sich doch seit 10 Jahren fast immer dieselben durch.

      Ajax im Finale war mal eine der wenigen positiven Überraschungen der letzten Jahre. Das ist eher selten.

      Sieger der letzten 10 Jahre einfach mal:
      Es waren letztlich alles Kohle-Clubs. Da seh ich niemanden, der nicht auch die teursten und besten Spieler hatte.
      18/19 FC Liverpool
      17/18 Real Madrid
      16/17 Real Madrid
      15/16 Real Madrid
      14/15 FC Barcelona
      13/14 Real Madrid
      12/13 FC Bayern München
      11/12 FC Chelsea
      10/11 FC Barcelona

      Meiste Halbfinal-Teilnahmen:
      13 Real Madrid
      12 Barcelona
      11 Bayern München
      7 Chelsea
      7 Juventus
      7 Manchester United

      BEITRAG MELDEN

    • 19.07.19

      @MXX2509: Kroos und Modric wurden tatsächlich recht gut gescoutet bzw. eher günstig verpflichtet. Waren beide günstiger als Joelinton beispielsweise. :)
      Das Thema an sich ist ein super Diskussionsthema bei dem man wahrscheinlich nie einer Meinung sein wird. Gerade im Fußball hängt alles sehr viel vom Glück ab, Verletzungsfreihheit der Top Spieler, Schiedsrichter Entscheidungen bei wichtigen Spielen usw. Das gleiche gilt auch für die Spieler die für viel Geld in die PL wechseln, nur weil Joelinton 40 Millionen kostet heißt es nicht das Newcastle nächste Saison CL spielt. Wir sollten froh sein, dass es Beispiele wie die EuroLeague Saison der Eintracht gibt.
      Das Geld hilft sicher, besonders da es im Fußball größtenteils nur noch darum geht, aber alle Faktoren um erfolgreich zu sein kann man sich eben nicht kaufen.

      BEITRAG MELDEN

    • 19.07.19

      Ich verwehr mich dagegen dass alle den Untergang heraufbeschwören und rein englische Finale vorhersagen für die nächsten 10 Jahre, weil "die ja soviel Geld haben".
      Das ist völlig unangebrachte Panikmache und wird nicht eintreten.
      Wieviel englische Vereine sind denn in deiner Liste?

      Die Gewinner und von dir genannten sind einfach gut geführte erfolgreiche Vereine.
      Die haben übrigens auch schon früher gewonnen bevor das "große" Fernsehgeld kam.
      Macht also keinen Unterschied.

      Ich rede nicht davon dass Geld nicht hilft beim Erfolg...ich rede davon das Geld kein Garant für Erfolg ist.
      Es gibt Zyklen weil gut zusammengestellte Mannschaften 2-3 Jahre dominieren können.
      Und die müssen nicht zwangsweise aus England kommen.
      Die gabs früher schon....die gibts jetzt ...und die wirds in 10 Jahren geben.

      BEITRAG MELDEN

    • 19.07.19

      MrX+ Bayern 2012/2013 die besten und teuersten Spieler? Naja..

      Ansonsten reden manche hier zu extrem in die eine oder andere Richtung.. Geld ist Voraussetzung für sehr gute Spieler, sehr gute Spieler sind eine (von vielen) Voraussetzung für Erfolg.. das bedeutet nicht zwangsweise, dass man Erfolg hat. Eine Mannschaft mit gutem Teamcharakter und dem richtigen Trainer kann in 2 Spielen fast jeden schlagen, wenn sie qualitativ in der relativen Nähe des Gegners anzusiedeln sind..
      Ein Grund warum Bayern CL Sieger wurde 2012/2013 - unbedingter Wille (nach dem Finale dohoam), gute Teamchemie und ein Top-Trainer gepaart mit qualitativ ordentlichen Spielern - das große Geld war da mMn nicht geflossen (kann mich auch täuschen, schreibe aus dem Bauch heraus).

      BEITRAG MELDEN

    • 19.07.19

      Geld ist dennoch nicht alles. Siehe PSG - bestes Beispiel

      BEITRAG MELDEN

    • Mxx2509 1 Frage 1.332 x gevotet
      Mxx2509
      19.07.19

      Aber für ganz oben ist die Kombination Geld + gute Arbeit damit unabdingbar!

      PSG = Geld ohne gute Arbeit.

      Ajax = wenig Geld + gute Arbeit.

      Eine positive Überraschung der „ärmeren“ Teams ist da klar mal drin, aber halt eben auf Dauer sehr schwierig.
      Siehe BVB rund ums verlorene CL-Finale. Dorthin zu kommen und zuvor Real abzuschießen war hervorragende Arbeit mit wenig Mitteln. Wie die Geschichte von Real und Dortmund weiterging ist bekannt

      BEITRAG MELDEN

    • 19.07.19

      Wenn die Engländer jetzt auch noch anfangen gut zu Arbeiten um was aus ihren Mitteln zu machen, wird sich die Meinung von Factotum ganz schnell ändern.Wenn ich die Top 10 aus England mit den Top10 aus Deutschland vergleiche, wird mir Angst und Bange. Bis auf Bayern, Dortmund, Leverkusen und Leipzig haben sich die Bundesligisten in meinen Augen nicht verstärkt bzw. konnten ihr Leistungträger nicht halten. Und das wird jede Saison schlimmer. Ich bin absolut kein Rb Sympathist, hoffe aber das auch dort bald mehr Geld ausgeben wird um auch mal um die CL mit zu spielen. Eigentlich der BL Verein, der finanziell auch mit den ganz ganz großen mit halten können sollte. Noch hält man sich aber zurück und dafür machen die das richtig gut.

      BEITRAG MELDEN

    • 19.07.19

      Wann war eigentlich Rapid das letzte Mal Meister? Ist das auch so ein Zyklus-Dings?

      BEITRAG MELDEN

    • 19.07.19

      Es werden immer mal 1-2 englische Vereine gut arbeiten.
      so wie früher auch.
      und es werden auch genügend andere Vereine gut arbeiten und auch genügend gute Kicker nicht in England spielen.
      Es gibt keinen Grund für Angst und Bange.
      Meine Meinung wird sich auch nicht ändern wenn z.b Liverpool oder ManCity die kommende CL gewinnt, weil das absolut nichts mit unserer Diskussion zu tun hat.

      Ihr könnt ja weiter den Untergang des Fussballs herbeireden...er wird trotzdem nicht kommen.
      Wenn ihr euch die Kader der ganzen großen Mannschfaten anseht, werdet ihr feststellen dass es überhaupt keinen Grund gibt,dass englische Mannschaften da auf Jahre hinaus die Finali unter sich ausmachen.
      Das ist nur Panikmache und ein einstimmen auf Medienmeinungsmache die Spektakel brauchen um ihre Kohle zu machen.

      Seitb 30 Jahren wurde rumgeheult wer nicht aller den Fussball kaputtkauft und wer auf Jahrzehnte hinaus irgendwas dominieren wird.
      Eingetreten ist es nie.
      Immer wieder lodert für 2-3 Jahre was auf und ist dann wieder weg.
      Das pendelt sich alles ein.
      Zyklen eben.

      BEITRAG MELDEN

    • 19.07.19

      Rapid war 2008 das letzte mal Meister.
      Am Geld liegts aber nicht.

      BEITRAG MELDEN

    • 19.07.19

      ausgeglichener Wettbewerb? noch nie
      Die Situatuion hat sich nicht verschlechtert.
      kein Trend Richtung England sichtbar.
      nur ein Zyklus.
      Engländer im Nachwuchsbereich voraus?
      seh ich nicht.
      Vielleicht zum ersten mal zu deinen Lebzeiten überhaupt wahrnehmbar. Das kann schon irrititieren. Die Experten sind großer Teil der Panikmache.
      :)
      U21 WM gesehen?
      Das würd ich dann Tatsachen leugnen nennen.

      und es gibt menschenverursachten Klimawandel.

      BEITRAG MELDEN

    • BEITRAG MELDEN

    • 20.07.19

      Gebe mistap3 völlig Recht. In Italien wird Juve Meister, in Frankreich Paris, in Deutschland Bayern - fast jedes Jahr. Warum? Sehr viel größere finanzielle Mittel. Sowas wie Kaiserslautern Meister als Aufsteiger wie früher wird es dadurch sehr sehr viel unwahrscheinlicher nochmal geben. Die Chancengleichheit geht immer weiter auseinander. Dies ist ein Fakt. Auch dass die englischen Vereine mehr Geld zur Verfügung haben seit einigen Jahren und auch auf Sicht der nächsten Jahre. Man müsste versuchen diese Schere zu verkleinern. Den finanziellen Abstand. Dann sind auch wieder bessere Spieler für die Bundesliga drin. Derzeit werden wir tendenziell zu einer Ausbildungsliga, in der viele der besten am Ende nach England gehen.

      BEITRAG MELDEN

    • 20.07.19

      Es bleiben genug "Beste" über.
      England wird NICHT die nächsten Jahre dominieren.
      Mark my words.
      @MrX wir reden nicht darüber das Geld hilft eine Meisterschaft zu dominieren.
      Wir diskutieren darüber, ob die Befürchtungen von Imo Erner Realität werden, der rein englische Finale befürchtet die nächsten Jahre.

      BEITRAG MELDEN

    • 20.07.19

      Man muss nicht die Zeit abwarten ob zu sehen was mit der Buli passiert. Sie ist schon lange am Boden..

      BEITRAG MELDEN

    • 21.07.19

      Ich dachte wir Ösis sind die Weltmeistwer im rumjammern....aber was ihr rumheult und schlechtredet geht auf keine Kuhaut mehr....
      Jeden Sinn für Realität verloren.
      "Die Buli liegt am Boden".....

      BEITRAG MELDEN

    • 21.07.19

      Guck dir einfach mal an, wen die Bundesliga in den letzten 5 Jahren alles an guten Spielern verloren haben an die Premiere League. Wenn man da in der Thematik wirklich drin steckt, erkennt man es.

      Niemand behauptet hier, dass es nur englische Finals geben wird. Imo Ermer vergleicht die Top10 aus der Bundesliga mit der Top 10 aus der PL. Und diese Schere ist krass auseinander gegangen.

      BEITRAG MELDEN

    • 21.07.19

      Zitat: "Freue mich mich schon auf die nächsten Europäischen ähhhh englischen Finale in der CL und EL."
      aha...niemand behauptet das.
      weisst du überhaupt im welchem Thread du hier postest?
      Und die Schere ist null auseinandergegangen.
      Ich traue Frankfurt,Bremen und Hoffenheim jederzeit zu Wolverhampton,Leicester,Everton oder Westham auszuschalten.
      und die haben sicher um einiges fettere Budgets.
      Mustafi wird auch kein besserer Kicker nur weil Arsenal bereit ist 40mio für ihn hinzublättern.
      Ihr habt alle nur eine nicht nachvollziehbare Gier nach großen Namen die es immer schon in anderen Ligen gab und nicht in Deutschland.
      Dabei gibt es herausragende Kicker hier ...jede Saison...die wechseln dann irgendwohin (auch nach England) und andere wechseln hierher.
      Die englische Liga wird dadurch auch nicht dauerhaft besser.
      Es gibt 2 ernstzunehmende Mannschaften in England zur Zeit und das ist Liverpool und ManCity. Gegen die geb ich nur Bayern und Dortmund alle Chancen. Abgesehen davon allen die europäisch vertereten sind.
      Und ich hab jetzt auch keinen wahnwitzigen Unterschied gesehen bei Frankfurt Chelsea, der das ganze rumgeheule rechtfertigen würde. War komplett auf Augenhöhe.

      In 5 Jahren können wir Bilanz ziehen und wir schauen wieviel rein engliache Finali es gegeben hat und wie sehr der englische Fussball dominiert hat. Ich bin gespannt.

      BEITRAG MELDEN

    • 21.07.19

      Ihr führt hier einer reine Gelddiskussion um die es (wie mehrmals erwähnt) hier nicht geht oder besser gehen sollte.
      Das Geld hilft habe ich mehrmals geäussert. Sollte kein Thema mehr sein.
      Das England dominieren wird und die Lage aussichtslos ist sehe ich nicht und dabei bleib ich auch.
      Ich führe eine England Diskussion mit dem Threaderöffner, dem ich geantwortet habe.
      Aber ich braucht euch nicht grämen...vor ein paar Jahren haben die Engländer genauso rum geheult und scharze Zukunftsszenarien prophezeit als sie alle früher als gedacht ausgeschieden sind und auch schon massiv mehr Kohle zur verfügung hatten.
      Nur weils jetzt endlich mal 2 gute Trainer gibt die auch aus Kohle was machen können entsteht der Eindruck der Hoffnungslosigkeit.
      Den teile ich nicht.
      Es gibt immer Mittel und Wege auch ohne Lukakus, deBrynes und Salas zu glänzen.

      Ich hoff ich denk dran in 5 Jahren den thread wieder auszugraben....vielelicht kann ichs ja nächstes Jahr schon tun.

      BEITRAG MELDEN

    • 21.07.19

      Je größer der finanzielle Unterschied eine Liga zu einer anderen ist, um so größer wird auch auf Sicht der wettbewerbstechnische. Warum ist die Premiere League der Bundesliga derzeit überlegen? Weil sie die besseren Spieler haben, weil sie besser bezahlen können.

      Zu deinem Beispiel: Frankfurt - Chelsea. In Frankfurt hat eine riesige Euro-Euphorie geherrscht. Das Publikum peitschte sie nach vorn. Die Spieler spielten häufig über ihren Verhältnissen. Bei Chelsea war die Euro-league eher zweitrangig. Ihr bester Spieler wurde in Frankfurt nicht mal von Beginn eingesetzt (E. Hazard). Trotzdem setzten sie sich (leider) durch. Natürlich ist Chelsea eine viel bessere Mannschaft als Frankfurt. Und natürlich sind die englischen Mannschaften besser besetzt als die Deutschen. Genauso wie die Bundesligisten bessere Spieler haben als die österreichische (deine) Liga. Wo es mehr Geld gibt, da ist auch mehr Erfolg. Ausreißer gibt es immer mal. Aber im Vergleich zu früher nur noch selten. Es wird Zeit die aktuelle Realität anzuerkennen.

      BEITRAG MELDEN

    • 21.07.19

      Es gibt ja auch noch Spanier und Italiener und Franzosen in dem Spiel, die auch genug Kohle haben. Und Deutsche.
      Und es wird auch andere Lösungen geben als Kohle.
      Und es wird Lösungen für Kohle geben um England die Stirn bieten zu können.
      zum Beispiel Euphorie wie von dir erwähnt, Einsatz , Wille, Kollektiv, Jugend....
      Siehe Salzburg oder Ajax
      Ich bleib dabei:
      Es wird keine englische Dominanz geben.

      BEITRAG MELDEN

    • 21.07.19

      "Ausreißer gibt es immer mal. Aber im Vergleich zu früher nur noch selten. Es wird Zeit die aktuelle Realität anzuerkennen. "

      BEITRAG MELDEN

  • BEITRAG MELDEN

  • 19.07.19

    Ich habe irgendwie das Gefühl, dass Hoffenheim keine Spieler mehr hat.

    BEITRAG MELDEN