Jordan Torunarigha | 1. Bundesliga

Anfragen aus England und der Bundesliga – Korb für Gent

13.06.2022 - 13:44 Uhr Gemeldet von: Schmenning Kowalski | Autor: Robin Meise

Jordan Torunarigha hatte in der abgelaufenen Rückrunde im Zuge eines Leihgeschäfts die Möglichkeit, sich bei der KAA Gent ins Schaufenster zu stellen. Das ist dem Innenverteidiger von Hertha BSC während seiner 14 Pflichtpartien offenbar auch ganz gut gelungen.


Laut kicker-Angaben soll es für den 24-Jährigen Anfragen aus England und aus der Bundesliga geben. Vereinsnamen werden aber nicht genannt. Auch der Klub aus Belgien würde Torunarigha gerne weiter in den eigenen Reihen sehen. Ein Kaufangebot, das bei 1,5 Millionen Euro (Basisablöse) gelegen haben soll, wurde dem Bericht zufolge aber als indiskutabel eingestuft und abgewiesen.

Wie es generell um Torunarighas Zukunft bestellt ist, wird sich zeigen. Das letzte Wort hat in dem Fall Hertha BSC, wo er noch bis 2023 gebunden ist.

Quelle: kicker

LIGAINSIDER-DURCHSCHNITTSNOTE in den letzten VIER Jahren
3,38 Note
4,04 Note
3,67 Note
-
Saison
2019/20
2020/21
2021/22
2022/23
Einsätze
18
14
7
-
Deine Einschätzung als Manager? Stimme jetzt ab und sieh, was die Community denkt:
73% KAUFEN!
19% BEOBACHTEN!
7% VERKAUFEN!
  • KOMMENTARE
  • 13.06.22

    Zuerst habe ich mich gefreut, dass Bobic kommt. Doch das ist schon lange vorbei. Ein Tousart und ein Piatek sind immer noch nicht verkauft. Bobic hat zu viele Spieler eingekauft, Millionen verschwendet, die den Verein nicht nach vorne bringen. Masse statt Klasse. Bjørkan, Ekkelenkamp, Dong-jun Lee, Serdar, Maolida, Richter haben viele Millionen gekostet, ohne aber wirklich erfolgreich zu spielen. Man muss ehrlich sein, auch ein Bobic leistete sich zahlreiche Fehleinkäufe.

    Ich konnte nie verstehen, warum man Jessic Ngankam und Jordan Torunarigha ausgeliehen hat. Mit den beiden wäre der Klassenerhalt wesentlich früher erfolgt. Torunarigha macht seinen Weg, auch ohne Hertha. Dabei braucht Hertha dringend Spieler, die sich mit dem Verein identifizieren und und für ihn kämpfen. Torunarigha zu verkaufen ist genauso bekloppt, wie sich von Pal Dardai nach 25 Jahren zu trennen.

    Wir brauchen Nachhaltigkeit, dazu gehören Spieler, die lange Zeit in Berlin leben und sich mit dem Verein identifizieren. Dazu gehört eben jener Torunarigha, alles andere ist vereinsschädigend.

    "Wir sind Hertha" muss mit Leben gefüllt werden und darf nicht in "Wir sind Hertha-Söldner" verkommen. Warum ist Freiburg so erfolgreich? Weil sie im Gegensatz zu Hertha nachhaltig agieren.

    • 13.06.22

      Dass Serdar so einbricht war jetzt auch nicht wirklich vorhersehbar und Ekkelenkamp hat echt Potenzial, finde ich.

      Das mit dem Klassenerhalt ist mehr als gewagt. Ngankam war fast die komplette Saison verletzt und auf Toru konnte man auch nie wirklich bauen.

      Dafür hätte man mit Dardai mMn den Klassenerhalt souveräner geschafft, da bin ich bei dir. Nur für die Ambitionen, die Hertha unter Windhorst hat (will den berühmten Begriff jetzt nicht zum x-ten mal bemühen), wäre er wohl kaum der richtige (Schwarz im Übrigen eher auch nicht, wenn du mich fragst, aber abwarten).
      Da will für mich das mit den Eigengewächsen, denen der Verein noch was bedeutet, auch nicht so wirklich dazu passen, obwohl ich das grsl auch befürworte.

      Hertha hat nun mal einen Weg eingeschlagen und den sollten sie jetzt auch durchziehen. Nur halt ganz anders als bisher 😅

    • 14.06.22

      Gehen wir mal davon aus, Ngankam hätte sich nicht verletzt. Der hätte auf jeden Fall mehr Buden gemacht als "Mr. Chancentod" Selke.
      Klünter ist zum Glück weg, Stark leider weg, Zeefuik leider noch da und Bobic hat sich mit Björkan einen Spieler für die Abwehr geholt, der wesentlich schlechter spielt als Torunarigha, der erst 24 Jahre alt ist und sich noch entwickelt. Auch ein Marton Dardai (20) und Gechter (18) werden sich noch gut entwickeln. Die vielen Gegentore liegen nicht allein an der Abwehr sondern auch am Mittelfeld, was viel zu schnell überlaufen wurde. Es macht einfach keinen Sinn, Torunarigha zu verkaufen.

      Bobic soll erst einmal die Spieler verkaufen, die Hertha nicht weiterbringen wie Tousart, Piatek, die beide zu hohe Gehälter haben und zu wenig Leistung bringen. Auch der Abwehrspieler Alderete ist noch da, genauso wie Löwen, Redan und vor allem Selke. Dazu sollte Bobics seine Fehleinkäufe Ekkelenkamp, Dong-jun Lee, , Serdar, Maolida und Richter wieder verkaufen. Auch ein "Halbgott" wie Bobic muss einsehen, Fehler gemacht zu haben. Diese Spieler sollten nach Möglichkeit wieder zum Preis von mindestens der Einkaufssumme verkauft werden.

      Was Bobic bislang in Sachen Spieleran und -verkauf geleistet hat, war blinder Aktionismus. Wir brauchen nicht den 4. Torwart von Bochum, eher Lotka zurück. Wir müssen uns unseren Nachwuchs heranziehen und die Mannschaft mit 2-3 Einkäufen gezielt verstärken. Kein Wunder, dass man mit solch einer Personalpolitik Spieler wie Netz verliert. Der hat für die vergangene Saison die Kicker-Note 3,75 bekommen. Bobic Neueinkäufe kommen da nicht ran: Dong-jun Lee, (4,75) , Ekkelenkamp (4,0), Maolida (4,46) , Richter (4,02) und Serdar (3,95). Für das Geld hätte man sicherlich Netz halten und einen echten Unterschiedsspieler holen können.

      Damit aber auch die Qualität stimmt, müssen nur ganz wenige, sehr gute Fußballer geholt werden. Das wären für mich in diesem Jahr Junior Adamu, Sebastian und die ablösefreien Spieler Szymanski und Jean-Paul Boëtius. Eben Klasse statt Masse mit viel Nachwuchstalenten.

      Ich will jetzt Bobics Arbeit nicht schlechter erscheinen lassen als sie ist. Ich denke mir, bei der Umstrukturierung des Vereins leistete er bislang zum Teil gute Arbeit, auch wenn es da zwei Kritikpunkte gibt. Pal,Dardai müsste als Jugendtrainer bei Hertha weitermachen und statt Thiam hätte Michael Hartmann der sportliche Leiter der Fußball-Akademie von Hertha BSC werden müssen. Doch nun trainiert der Ur-Herthaner bei dem Überverein Bayern München die Nachwuchsspieler, nachdem er Deutscher Vizemeister wurde.

  • 13.06.22

    Wenn mir wer garantieren könnte, dass Jordy ~30 Saisonspiele macht, würden die Verantwortlichen sicher nicht darüber nachdenken, ihn zu verkaufen.

    Aber genau das fehlt halt. Entweder läuft bei uns was in der medizinischen falsch oder halt bei ihm.

    Zumindest ging es in Belgien die Rückrunde echt gut und man sieht, was er kann, wenn er Rythmus hat.

  • 13.06.22

    Hinti dann (leider) zur Hertha und Jordan kommt zur Eintracht

  • 13.06.22

    Würde ihn gerne in Frankfurt sehen. Wenn Hinteregger und Ndicka gehen, ist der Bedarf an einem LIV riesig.

  • 13.06.22

    Toru + Hinti würde glaube ich für Angst und Schrecken bei den Stürmern der Buli sorgen !!!

  • 13.06.22

    Mir blutet das Herz. Würde ihn lieber spielen lassen als Kempf, auch wenn Kempf das hinten raus gut gemacht hat

  • 13.06.22

    Freiburg, Frankfurt oder Gladbach?

    • 13.06.22

      Bei Freiburg sehe ich ihn ehrlich gesagt nicht. Lienhart, Ginter, K. Schlotterbeck, Gulde, Sildillia. Da sehe ich wenig Spielzeit für Torunarigha.

    • 13.06.22

      Toru Minimum IV Nr.3 in dieser Auflistung

    • 13.06.22

      Ja vom aktuellen Potenzial schon, aber bei Gulde weiß man immer was man bekommt, solide und nicht verletzungsanfällig. Bei Sildillia sehe ich riesen Potenzial Stammspieler in der Bundesliga zu werden in 2-3 Jahren. Und wenn man so gute junge Spieler in der Mannschaft hat finde ich es gut wenn man diesen nicht andere Spieler vor die Nase setzt. Da liegt aber vlt. auch der Unterschied zwischen FR und Hertha, dass sich Spieler in FR besser entwickeln. Schlotterbeck hat bei Union sehr gut gespielt und findet bei Vertrauen des Trainers bestimmt wieder zu alter Stärke. Daher sehe ich keinen Platz für Torunarigha beim Sport-Club.

  • 13.06.22

    1,5 Millionen sind auch echt Saufrech

  • 13.06.22

    Freiburg würde wirklich Sinn machen.

  • 13.06.22

    Hast du Geburtstag?!

  • 13.06.22

    Torunarigha + Boyata = was war das für eine vielversprechende IV Kombination!

  • 13.06.22

    Jürgen Würger