Julian Weigl | 1. Bundesliga

Kon­taktaufnah­me von PSG-Coach Tuchel?

16.01.2019 - 11:05 Uhr Gemeldet von: azfrankie | Autor: Kristian Dordevic

Ungeachtet des Umstands, dass sich Borussia Dortmund einem Abgang von Julian Weigl im Winter entgegenstellt, sieht sich der Klub wiederholt mit neuen Gerüchten konfrontiert. Angeblich ist wieder mal Thomas Tuchel involviert, ehemaliger Förderer des 23-Jährigen und jetziger Chefcoach von Paris Saint-Germain. Er soll bei seinem einstigen Schützling noch mal persönlich Überzeugungsarbeit geleistet haben, um einen Transfer anzutreiben.


Wie "Le Parisien" erfahren hat, rief der Fußballlehrer Weigl unlängst an, um ihm das Projekt PSG näherzubringen, ihm seinen Platz und seine Rolle im Team aufzuzeigen. Der BVB-Profi wiederum sei absolut angetan von der Idee, sich den Franzosen anzuschließen.

Weigls Einsatzzeiten in Dortmund, wo eine Vertragsbindung bis 2021 vorliegt, sind gewiss nicht zufriedenstellend, in der Hinrunde stehen lediglich vier Einsätze in der Bundesliga zu Buche. Man soll ihn aber als ideale Ergänzungskraft sehen, dementsprechend einem Transfer ablehnend gegenüberstehen.

"Wir brauchen vier Spieler für zwei Sechserpositionen", konstatierte Sportdirektor Michael Zorc noch vor wenigen Wochen. Weigl findet darüber hinaus bei Bedarf als Alternative in der Innenverteidigung Verwendung.

Im Falle eines Wechsels müsste die Borussia wohl Ersatz holen, weshalb "Le Parisien" schätzt, dass die im Bericht ins Spiel gebrachte Ablöse von 20 Millionen Euro auch schnell höher ausfallen könnte.

Quelle: leparisien.fr

LIGAINSIDER-DURCHSCHNITTSNOTE in den letzten VIER Jahren
3,66 Note
3,64 Note
3,75 Note
-
Saison
2017/18
2018/19
2019/20
2020/21
Einsätze
25
18
13
-
Deine Einschätzung als Manager? Stimme jetzt ab und sieh, was die Community denkt:
25% KAUFEN!
37% BEOBACHTEN!
37% VERKAUFEN!
  • KOMMENTARE
  • 16.01.19

    Ich denke das man sich beim bvb nicht grundsätzlich gegen einen Transfer von Weigl ausgesprochen hat. Die Tatsache, dass man aber noch auf 3 Hochzeiten tanzt und es diese Saison möglich scheint national richtig was zu reißen, kann ihn noch wichtig werden lassen.
    Gerade da Favre ihn bereits auch in der IV getestet hat, scheint er für ihn ein flexibler Spieler zu sein, wenn auch nicht die erste Wahl.
    Ich denke, dass er seine Einsatzzeiten noch bekommen wird bis Saisonende und man sich dann zusammen setzt um getrennte Wege zu gehen.

  • 16.01.19

    ist der einzige ersatz für witsel. ohne selbst nochmal jemanden zu verpflichten wäre ein verkauf harakiri.

  • 16.01.19

    Bei einem Wechsel wäre es auch Top für 1860, da 10 Prozent der Ablöse bei uns in die Kasse spült??

  • 16.01.19

    Aus meiner Sicht ist er überschätzt. Seine Pässe sind oft Alibipässe und Quergeschiebe. Gefährliche riskante Pässe in die Spitze oder in eine Lücke gibt es bei ihm schlichtweg nicht. Man kann ihm zu Gute heißen, dass er viel läuft und oft anspielbar ist, aber dennoch dann den Ball nur nach hinten oder zur Seite schiebt. Hinzukommt aus meiner Sicht, dass er keine bis wenige Zweikämpfe gewinnt und auch körperlich nicht der Stärkste ist.

    Allerdings sehen wahrscheinlich 9 von 10 Trainer in ihm einen Topspieler. Ich persönlich kann mir das nicht erklären, erstrecht wenn man Weigl mit einem Witsel vergleicht, die aus meiner Sicht der selbe Spielertyp sind, nur das Witsel körperlich stärker ist und dementsprechend reifer/besser. Zumal er auch die Bälle nach vorne treibt und nicht nur zur Seite schiebt.

    Wie seht ihr das? Vielleicht bin ich auch einfach nur blind oder voreingenommen, aber aus meiner Sicht wäre 20 Mio. aufwärts ein mega Deal für den BVB. Ich sehe in Weigl nicht viel.

    • 16.01.19

      Den Satz den @mistap3 zitiert hat, besagt ja eig. schon was du hören willst oder auch nicht hören willst. Am Ende mag es sein, dass du Ihn für überbewertet hälst, aber im passenden System ist der Junge überragend.... das spielt nur eben Favre nicht von daher ist das für Weigl natürlich doof aber passiert. Und 20Mio sind leider nur noch Kleingeld und ich kann mir schwer vorstellen, dass man den Jungen in dem Alter und mit dem Potential für das Geld abgibt... wenn wohl eher min.das doppelte... selbst wenn es nicht angemessen ist und völlig überzogen, aber wer zahlt aktuell denn noch angemessene Preise? Ein IV aus Argentinien mit 5 Pflichtspieleinsätzen hat 16Mio gekostet im Vergleich und da weiss keiner genau wie er spielen wird.... bei Weigl konnte man unter Tuchel damals ja sehen zu was er im Stande ist und da wurde er von einigen schon zu Bayern, Barca und Co. geschrieben und alle sprachen von 50Mio aufwärts....ist halt alles Wahnsinn geworden mit den Preisen, aber damit hat der BVB ja mittlerweile Erfahrung, denn man hat für Dembele 105(mit Boni 145)Mio, für Auba über 60Mio und für Pulisic 64Mio bekommen... also das scheint Zorc durchaus ganz gut hinzubekommen.

    • 16.01.19

      Querpass-Jule? Ein typischer Trainerliebling :D Ich denke so ein Spielertyp ist je nach Spielart immens wichtig. Klar dribbelt so ein Spieler nicht unbedingt 3 Mann aus oder liefert pro Spiel 3 Assist, aber er gibt Sicherheit und Konstanz. Im Fußbal gewint die Mannschaft, die die wenigsten Fehler macht

      PS: Der Weigl könnte tatsächlich ein bisschen mehr auf den Rippen haben. Habe mich auch schon gefragt weshalb man ihn nicht in den Kraftraum schickt :D

    • 16.01.19

      Alleine die Aussage, dass Weigl "der selbe Spielertyp" wie Witsel sein soll. Kann ich genau so wenig nachvollziehen, wie dieses ständige Gerde von Querpässen. Über Bastian Schweinsteiger oder Toni Kroos sagte man ja früher ähnliches (bei Kroos einige komische Leute sogar heute noch). Als Barcelona Anfang des Jahrzehnts in Europa alles in Grund und Boden spielte, sie mit Busquets einen überragenden Denker und Lenker auf der 6 hatten, war der ja auch sowas von überschätzt und die paar Querpässe hätte auch jemand anderes spielen können.

      Ich bin die Tage mal wieder über ein Zitat von Vicente del Bosque gestolpert. Der sagte mal über einen ähnlichen Spielertypen wie Weigl: "You watch the game, you don't see Busquets. If you watch Busquets, you see the whole game".

      Und bei Weigl ist es meiner Ansicht nach ähnlich (zumindest wenn er "seine" Position spielen kann/darf, wie eben unter Tuchel). Meiner Meinung nach offenbart man mit solchen Querpassaussagen lediglich, dass man in dieser Sportart vieles nicht verstanden hat. #nohate #justsayin

    • 19.01.19

      schönes Zitat

  • 16.01.19

    Für 20 Mio. macht man sich diese Baustelle sicher nicht auf, da müsste mind. das doppelte bei rum kommen.

    • 16.01.19

      Ich bitte dich... Einen Back-Up für Witsel könnte man sich für eine halbe Saison zur Not auch ausleihen, und hätte mit dem Ziel die Meisterschaft zu holen dann vielleicht sogar ein Upgrade auf dieser Position vollzogen, wenn man einen Ersatz holt, von dem Favre überzeugt ist.

      Tut doch nicht alle so, als wäre Weigl ein entscheidender Baustein für den Erfolg des BVB - er ist aktuell ein Lückenfüller... mehr nicht. Er passt recht offensichtlich nicht in Favres System, weswegen der ihn bisher nur in unwichtigen Spielen im Mittelfeld aufstellte, oder sogar nur in der IV.

      Die 20 Mio. würde ich mitnehmen, und dann bei einem anderen Top-Klub bei einem gestandenen Spieler bzgl. einer Leihe für eine halbe Saison fragen - konkret fallen mir da z.B. Fellaini, Moussa Dembele oder auch Delph ein.

    • 16.01.19

      Warum sollte man für Weigl so ein mikriges Angebot annehmen und sich eine Baustelle aufmachen, um dann jemanden auszuleihen oder zu kaufen, der teurer sein wird, der dann nur Ersatz wie Weigl sein wird. Macht keinen Sinn. Wenn PSG noch im Sommer interessiert sein sollte, geht er eben dann, aber vorher wirds nicht passieren und für so einen Preis lohnt sich nicht mal die Überlegung.

    • 16.01.19

      Ich schrieb bewusst, dass sie für die Rolle des Back-Ups dann jemanden ausleihen könnten, bei dem Favre etwas mitzureden hat, bzw. der eben in Favres System passt, was sozusagen ein Upgrade gegenüber Weigl wäre.
      Favre weiß mit einem tiefstehenden, spielmachenden 6er nichts anzufangen - und eine andere Rolle gibt es für Weigl (auf dem Niveau) einfach nicht. Der ist nun mal ein extrem positionsgebundener Spieler.

      Einen Spieler für eine halbe Saison auszuleihen, wird mit Sicherheit keine 20 Mio. kosten... Wir reden übrigens nicht von Messi.

      Klar kann man ihn auch im Sommer verkaufen, nur wird dann sein Marktwert weiter gefallen sein. Dieses Geld könnte man eben jetzt noch holen... Ich würde es ja verstehen, wenn Weigl ein Spieler wäre, der ins System passt, aber einfach nur minimal hinter Witsel und Delaney steht - das ist aber nun mal nicht der Fall. Er passt nicht in Favres System - nur aus diesem Grund spielt er auch nicht, denn rein vom Potential und den fußballerischen Anlagen her, ist ein Weigl mit Sicherheit der bessere Spieler als z.B. Delaney.

    • 16.01.19

      In der Analyse stimme ich dir zu, in der Konsequenz aber nicht. Im passenden System kann Weigl aufblühen, das hat er unter Tuchel schon gezeigt. Wieso ihn also unter Wert abgeben? Bei Weigl weiß man was man hat, ein Leihspieler (den man erst einmal konkret finden müsste), müsste sich erst einmal akklimatisieren etc.

    • 16.01.19

      Was genau heißt denn "unter Wert"? Wer sagt, dass Weigl 40 Mio. wert sei? Solche Summen werden für aufblühende Stammspieler gezahlt, und nicht für Ersatzspieler, die seit ca. einem Jahr in einem Formtief stecken, im eigenen Klub als nicht systempassender Spieler auf die Bank rotiert sind, und aus der Nationlamannschaft gestrichen wurden.

      Klar kann der BVB pauschal festlegen, wie viel die eigenen Spieler für sie selbst wert sind, nur bekommen sie dann am Ende eben gar nichts, oder im Sommer eine noch niedrigere Ablöse. Glaubst du denn wirklich, dass nach einer weiteren Halbserie auf der Bank noch irgendein Verein 20-30 Mio. für Weigl bezahlt? Seine guten Leistungen unter Tuchel wären dann fast 2 Jahre her.

      Wenn man das Geld mitnehmen will, dann jetzt.
      Und unter dem Strich geht man aus der Rechnung eben immer noch mit einem Plus hervor, da eine Leihgebühr selbst für einen international erfahrenen Spieler für eine halbe Saison mit Sicherheit nicht mehrere Millionen Euro betragen wird.

      Der sportliche Unterschied wäre dann eben, dass Favre bei diesem Neuzugang etwas mitzureden hat, bzw. ihn aussucht. Einen Weigl musste er übernehmen, da er nun mal im Kader war und einen langfristigen Vertrag hat(te). Deswegen schiebt er ihn ja auch zwischen Bank und Entlastungs-IV hin und her, bzw. stellt ihn gegen Unterklassige Gegner mal in die Startelf.

      Am Ende muss es doch für Dortmund das Ziel sein, sich so gut wie möglich für die Rückrunde zu rüsten... Und ich sage eben, dass es für die Back-Up-Rolle für das System Favre bessere, für den BVB erschwingliche Alternativen als Weigl gibt. Dass sie dabei unterm Strich auch noch wirtschaftlichen Gewinn machen, ist ein extra Bonus.

    • 17.01.19

      "Einen Spieler für eine halbe Saison auszuleihen, wird mit Sicherheit keine 20 Mio. kosten... Wir reden übrigens nicht von Messi."

      Wir reden hier nicht von Leihgebühr, sondern von der Ablöse. Das hat nicht nur damit zu tun, was er in der Vergangenheit geleistet hat, sondern auch in der Zukunft möglich ist. Ja, in den vergangenen 2 Jahren hat er stagniert, aber man muss auch sehen warum. Diese Saison passt er nicht ins System und hat super starke Konkurrenz vor sich, letzte war einfach das ganze Team schlecht, da war es schwer als Einzelner zu glänzen.
      Das worauf es wirklich ankommt ist, dass Tuchel wusste ihn einzusetzen und das beste aus ihm rauszuholen. Das wird er wieder schaffen, keinen Zweifel. Deswegen sind perspektivisch gesehen 20 Mio einfach zu wenig. Schließlich war er damals bestimmt 50 Mio wert, also warum jetzt mit so wenig zufrieden sein. Dazu kommt noch, dass er lange Vertrag hat. PSG weiß das eigentlich auch, aber sie wollen nicht so viel Geld in die Hand nehmen, weil die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass er ab Sommer Bankdrücker sein könnte, wenn De Jong kommt und bei dem was der kostet, wird erwartet, dass er spielt.

  • 16.01.19

    Logik von PSG:
    "Wir bieten 30 und bekommen ein Nein, ok dann lass wir Tuchel anrufen und bieten 20" :D
    Weil Aki und Thomas ja BFF sind :D

    Bei 30Mio hat sich beim BVB schon keiner dafür interessiert was PSG will, da ändert es auch nichts wenn der Trainer statt der Manager anruft. Dortmund stellt die sportlichen Ziele diese Saison eben über die persönlichen Eitelkeiten und natürlich kann ein Weigl nicht zufrieden damit sein, Backup zu sein, aber denke da wird er eben bis zum Sommer durch müssen, aber wieso sollte der BVB für ein bisschen "Kleingeld" seine sportlichen Ziele gefährden? Man hat 2 schwere Spiele in der CL vor der Brust, eine durch Verletzungen angeschlagene bzw. dünn besetzte Abwehr und davon auszugehen, dass Delaney/Witsel alle restlichen Spiele über 90min gehen kann man auch nicht. Da braucht man eben Backup/s und nur Dahoud ist doch etwas dünn.
    Dazu noch die Chancen den DFB Pokal zu gewinnen oder ggf. Meister zu werden.. wieso sollte man das für lächerliche 20Mio riskieren?

    Notfalls wird er sich eben das nächste halbe Jahr damit abfinden müssen oder er muss sich eben so sehr reinhauen, dass er nicht auf ihn verzichten kann, aber kann mir nicht vorstellen, dass man da irgendwelche Risiken eingeht nur damit er zufrieden ist.

    Und 20Mio sind als Preis ein absoluter Witz... bei den aktuellen Marktpreisen kriegst du für nen Balljungen fast mehr.... und im Endeffekt geht es doch schon lange nicht mehr darum wie hoch der geschätzte MW ist oder wie er sportlich zu rechtfertigen ist, sondern im Endeffekt entscheidet das Interesse über den Preis und wenn PSG, Rom oder sonstwer Ihn haben will wird man Ihn keinesfalls für 20Mio gehen lassen. Ich meine warum sollte man auch einen "angebrachten Preis" akzeptieren wenn auch "Mondpreise" gezahlt werden. Und wenn PSG eben nur max. 30Mio ausgeben kann wegen FFP dann haben Sie halt eben Pech, aber da wird der BVB sicher nicht aus "Nächstenliebe" zu PSG sagen, "Ok wenn nicht mehr geht dann nehmen wir eben wenig". Außerdem geht es ja auch um das Potential, dass er hat und in der Saison unter Tuchel wurde ja schon über Preise um die 50Mio spekuliert, denn wenn er im passenden System und der passenden Mannschaft spielt ist er überragend. Und gerade dieser Tuchel, der seine Stärken genau kennt will ihn haben, also wieso dann für Kleingeld abgeben? PSG macht doch nur Druck weil Sie es mit Rabiot haben eskalieren lassen.

    • 16.01.19

      Woher die Info, dass Paris 30 Mio geboten haben soll und der BVB dieses Angebot abgelehnt hat?

      Das Gerücht war, dass Paris aufgrund des FFP lediglich 30 Mio bieten könne, aber nirgendwo wurde behauptet, dass Paris auch genau das getan hat.

  • 16.01.19

    Gerade auch im Hinblick auf seine variable Verwendung als DM sowie Innenverteidiger und dem momentanen Engpass auf dieser Position (Ausfall Akanji bis voraussichtlich März) wäre ein Winter-Verkauf fahrlässig und übereilt, da durch fehlende Rotationsmöglichkeiten die sportlichen Ziele (v.a. auch bei möglichen weiteren Ausfällen) in allen 3 Wettbewerben gefährdet wären.
    Auf Seiten des BVB hat man daher überhaupt keinen Grund bzw. Druck Weigl jetzt abzugeben....schon gar nicht für 20 Mio. .... denn was Zorc auch weiß ist, dass man bei einem Verkauf natürlich noch direkt adäquaten Ersatz bräuchte, welcher dann auch nicht billig werden würde
    Stanislav Lobotka wird zwar gerade vage als Ersatz spekuliert...wobei hier die Betonung auf vage und spekuliert liegt ;)

  • 16.01.19

    Die Idee einer Leihe von Weigl ist völliger Humbug.
    Dortmund hat kein Interesse ihn zu verkaufen, weil er fest als Backup eingeplant ist. Wieso sollten sie ihn verleihen??

    Und mit welcher Absicht eigentlich? Damit er als besserer Spieler im Sommer zurückkommt!? Weil Favre im Sommer das System wechselt und man plötzlich Weigl braucht, oder gar weil dann ein neuer Trainer am Start wäre? Das ist alles einfach Blödsinn.
    Die einzig realistische Leihe wäre nach Paris verbunden mit fester Kaufverpflichtung.

    Ebenso ist ein Verkauf für 20m Humbug. Weigl ist ähnlich wie Pulisic außen vor, bleibt aber trotzdem ein für manche Vereine sehr interessanter Spieler. 20m bekäme man im Sommer problemlos für Weigl.
    Wenn also jetzt Dortmund nicht verkaufen möchte und PSG ihn dringend haben möchte, muss da eine deutlich andere Zahl bei rauskommen.
    40m wäre wirtschaftlich sicher verlockend. Doch selbst dann bin ich mir nicht sicher, ob Dortmund jetzt schon verkaufen würde. Man tanzt mit besten Aussichten auf drei Hochzeiten. Ein paar Mio mehr oder weniger machen wenig Unterschied für Dortmund in der aktuellen Lage.

  • 16.01.19

    Es müssten sich ja nur Delaney und Witsel verletzen und zack...

    • 16.01.19

      Ja, deswegen sollen sie von einem anderen Top-Klub einen Spieler für eine halbe Saison ausleihen, der besser in Favres System passt, und sogar ein Upgrade zu Weigl darstellt - Fellaini von Utd z.B., der dort kaum spielt.
      Dann hat man wirtschaftlichen Gewinn gemacht, und einen Spieler an Land gezogen, der als Ersatz einspringen kann, bzw. ja vielleicht sogar Witsel und Delaney noch mehr Dampf unterm Kessel macht.

      Ich verstehe nicht, wie hier alle den Wert eines Weigls künstlich so dermaßen in die Höhe reden. Jeder sieht doch, wie oft, und vor allem WIE er eingesetzt wird (oft als IV), dass Favre mal so überhaupt gar nichts mit dem anzufangen weiß.

      So nen Spieler gebe ich zum marktgünstigsten Zeitpunkt ab (und das ist JETZT. Im Sommer wird er wahrscheinlich nur noch die Hälfte wert sein, wenn er bis dahin auf der Bank sitzt.), und hole mir als Leihe einen besseren Ersatz.

      Ganz einfach.

    • 16.01.19

      @Sui Mal abgesehen davon, wer sagt eigentlich das Fellaini überhaupt etwas anderes als Kopfball kann?!

    • 16.01.19

      @kingsche:

      Fellaini ist 87-facher (aktueller) belgischer Nationalspiele, und spielt mit ManUtd aktuell seine 5. PL-Saison. Wenn der "nur Kopfball" könnte, sind deiner Aussage nach bei Utd und beim belgischen Verband seit Jahren nur ahnungslose Trainer am Werk, oder wie?


      @mistap3:

      Ähm, doch... Wenn ein Spieler (länger) nicht spielt, mindert das seinen Marktwert. Das ist nun mal ein wirtschaftlicher Fakt.
      Mit Delaney hat er einen Konkurrenten vor sich, der jetzt auch nicht gerade die Weltklasse eines Mittelfeldspielers verkörpert. Du musst mal nicht so tun, als hätte Weigl 3, 4 Weltklasse-Spieler vor sich, und kommt deswegen nicht zu Einsatzzeiten.
      In der Nationalmannschaft spielt er außerdem auch keine Rolle mehr, weswegen ich mich frage, warum man seinen Wert künstlich so hochreden muss.

      Als Interessent käme ich auch nicht auf die Idee, für einen Spieler, der bei seinem Klub keine Rolle spielt, und taktisch als Lückenfüller hin und her geschoben wird, eine Summe zu bieten, die dann marktgerecht wäre, wenn er Stammspieler ist. Dann warte ich eben ab, bis der Vertrag ausläuft/nur noch ein Jahr gilt.
      Dortmund muss ihn natürlich nicht verkaufen... Es ist deren Entscheidung: Sie können auch noch bis zum Sommer warten, und müssen sich dann eben mit ~15 Mio. zufrieden geben (da sein Marktwert auf der Ersatzbank weiter sinken wird), bzw. wechselt er in 1,5 Jahren dann halt ablösefrei, oder sie holen jetzt noch das Maximale aus ihm heraus.

      Nur weil Weigl mal zwei gute Saisons hatte, ändert das nichts an seiner aktuellen Situation/Form.

    • 16.01.19

      @Sui kein elementarer Stammspieler. 87 Spiele für N11 sind zugegebenermaßen eine Hausnummer (Schafft ein Poldi jedoch auch). Die würde ich aber an der Position ausmachen. Natürlich war meine Aussage auch etwas polemisch, aber ob er Dortmund unbedingt weiterhelfen würde, stell ich trotzdem mal infrage.

    • 16.01.19

      @kingsche:

      Was heißt "Schafft ein Poldi auch"? Der aktuelle Poldi schafft das eben nicht. Der Poldi von 2006 war damals nun mal einer der besten deutschen Spieler. Verstehe nicht, was das mit Fellainis Qualität zu tun haben soll. Spielt der wohl auch in Japan?

      Was heißt "weiterhelfen"? Ein Weigl hilft doch auch nicht weiter, und wird trotzdem so wichtig geredet. Im Endeffekt geht es doch nur um seinen Platz - die Rolle des Back-Ups muss besetzt sein, und mal davon abgesehen, dass Fellaini nur ein Beispiel war, da er eben Witsel ähnelt (Favre wird schon wissen, welchen Spielertypus er braucht), glaube ich eben, dass Favre für's Mittelfeld andere Typen als Weigl bevorzugt.


      @mistap3:

      Ich sage ja auch nicht, dass er im Sommer nur noch 4 Mio. wert sei... Nur wenn selbst PSG aktuell "nur" 20 Mio. bietet, glaubst du doch wohl kaum, dass Sevilla, Mainz und West Ham im Sommer auf die Idee kommen 30 Mio. zu bieten, oder?

      Das mit Pulisic ist Bullshit. Was sollen solche Behauptungen? Mal davon abgesehen, dass der sportliche Verlust bzgl. Pulisic erst im Sommer eintritt, kommt dieser trotz durch Verletzungen 5 verpassten Spielen bisher auf 1.024 Minuten Spielzeit und erzielte 7 Scorer - ein klarer Leistungsträger.
      Weigl war keine einzige Minute verletzt, dafür 6 Mal gar nicht im Kader, einmal sogar bei der Reserve, und kommt bisher gerade mal auf 649 Minuten Spielzeit.

      Völliger Unsinn, diese beiden Personalien mit einander vergleichen zu wollen.

    • 16.01.19

      Bin da ganz bei mistap.

      "Als Interessent käme ich auch nicht auf die Idee, für einen Spieler, der bei seinem Klub keine Rolle spielt, und taktisch als Lückenfüller hin und her geschoben wird, eine Summe zu bieten, die dann marktgerecht wäre, wenn er Stammspieler ist. "

      Die Zahlungsbereitschaft eines Interessenten hängt von dem Wert ab, den der Spieler für sein Team hat, nicht von seinem Stellenwert beim aktuellen Team. Dass Spieler, die - wie Weigl aktuell - systembedingt ins zweite Glied gerückt sind, günstiger transferiert werden, hängt vor allem auch damit zusammen, dass es für den abgebenden Verein sinnvoller ist ihn abzugeben, da eben der Wert für das eigene Team gesunken ist. Dabei geht es aber um die Perspektive des abgebenden Vereins, nicht des interessierten.

      Wenn ich mögliche Transferziele wie "Sevilla, Mainz und West Ham" lese, glaube ich auch, dass du Weigls Qualität und Potenzial doch deutlich unterschätzt.

    • 17.01.19

      @Sui
      Irgendwie witzig, dass du krampfhaft bestrebt bist, Weigl zu verkaufen und so zu tun als wäre das Angebot über 20Mio sowas wie ein absolut großzügiges Angebot von PSG, dass man annehmen müsste, weil man eig. nur 2Mio bekommen dürfte...

      Mag sein, dass du Weigl für überschätzt hälst oder nicht magst, wie auch immer aber alleine aus BVB Sicht zu gucken, wieso man Ihn abgeben sollte wäre denk ich hilfreich.
      1.) Zorc sagte ja selbst schon, dass man Ihn nicht abgeben will, da man mit 4 6ern plant für die Rückrunde und eben mit Rode den 5. schon verkauft hat. Heisst folglich:
      Witsel, Delaney, Dahoud, Weigl
      2.) Er hat zu Saisonende auch in der IV ausgeholfen (und das gar nicht schlecht), die immer noch eine Baustelle ist, da Akanji noch eine Weile nicht zur Verfügung steht und Diallo und Zagadou angeschlagen waren und aktuell wohl außer Favre und Co. niemand weiss wie fit sie sind und am Samstag gehts nach Leipzig... bekanntermaßen kein Selbstläufer
      3.) Der Neuzugang in der IV, ein Talent, ist erstmal beim Südamerikacup bis wahrscheinlich Mitte Februar, bevor jetzt sowas kommt wie "Sie haben doch ein Talent verpflichtet für die IV"
      4.) Du sagst, man könnte dann ja Ersatz für Weigl kaufen/leihen.... warum zur Hölle sollte man das zum jetzigen Zeitpunkt machen? Man hat einen Spieler der BL-Erfahrung hat, seine Mitspieler in Dortmund kennt, das System Favre kennt und eben ein Backup ist derzeit, wieso dann jetzt wen völlig neues holen zu überteuerten Preisen und schlechter Auswahl oder teuer leihen? Der Junge hat einen Vertrag beim BVB und auch wenn es Ihm sicher net schmeckt, Backup zu sein, so ist das Leben eben.
      5.) Das Angebot für Weigl nach aktuellen Marktpreisen ein Witz ist.... sorry, dass mag in deinen Augen vielleicht angemessen sein, weil er unter Favre net mehr so zum Zuge kommt, aber seit wann geht es in den letzten Transferfenstern denn um angemessen?
      Du bezahlst bei allen Spielern doch vor allem die Vermarktungsmöglichkeiten (siehe Pulisic, James und Co.) und zudem eben welches Talent/Potential sie haben (siehe Mbappe, De Jong usw.). Klar die in Klammern genannten Beispiele sind im Regal weiter oben, aber geht auch nicht darum zu sagen, dass man 180Mio für Weigl bekommen soll, aber 20Mio ist eben ein Witz... ein Talent aus Argentinien mit 5 Pflichtspielen hat 16Mio gekostet im Vergleich und Weigl ist vielfacher Nationalspieler und hat unter Tuchel lange Zeit schon bewiesen was er kann... also ganz sicher keine Wundertüte in dem Sinne und dann sollen 20Mio ein guter Preis sein?

      So zu tun als müsse man Ihn verkaufen nur weil er eben "nur noch" Backup ist ist doch völliger Blödsinn... man muss Ihn nicht verkaufen weil man keinerlei finanziellen Druck hat, dass Angebot nicht mal verlockend ist(denke wenn wir über 40-50Mio sprechen würden wäre es ein Angebot über das man nachdenken sollte weil es eben übermäßig hoch wäre).
      Man will Ihn nicht verkaufen weil er eben auch ein super Backup für den BVB ist und er eben auch vielseitig einsetzbar ist wenn man Ihn braucht und der einzige Grund weshalb man sagen könnte man verkauft ihn wäre um Ihn den Gefallen zu tun mit seinem alten Mentor wieder zusammen zu arbeiten aber das Fußballgeschäft ist nicht die Caritas...

      Also wieso jemanden verkaufen wenn man weder will noch muss?! Außer ggf. weil du Ihn nicht magst ? Und die vermeindlich so tollen 20Mio bekommst du für Weigl immer .... auch im Sommer noch ganz locker....

  • 16.01.19

    im tausch gegen Rabiot wär korrekt

  • 16.01.19

    Bei Paris würde er aber auch nur spielen, weil Tuchel der Trainer ist. Sorry, aber beim BVB sitzt er auch zurecht auf der Bank. An das Niveau der anderen kommt er seit längerer Zeit auch einfach nicht ran.

    20Mio würde ich hier auch mit Handkuss annehmen.
    Jetzt dürft ihr gerne disliken :)