Leroy Sané | FC Bayern München

Bayern und Sané über Fünfjah­res­vertrag einig?

06.05.2020 - 14:59 Uhr Gemeldet von: FCB22 | Autor: Jan Klinkenborg

Im Transferpoker um Leroy Sané scheint es nun konkreter zu werden. Der "Sport Bild" zufolge haben der FC Bayern München und der deutsche Nationalspieler ein grundsätzliches Übereinkommen über einen Fünfjahresvertrag getroffen. Nun müsse nur noch die Ablösesumme mit Sanés Stammverein Manchester City verhandelt werden.


Laut "Sport1" wiederum sollen die Verhandlungen mit dem Spieler noch nicht so weit fortgeschritten sein. Zwar sei man guter Dinge, was eine Einigung betrifft, aber eine konkrete Vertragslaufzeit ist noch nicht festgelegt worden.

Erste Ablöseanfrage bei 40 Millionen Euro?

Als erste Ablösesumme beziehungsweise Verhandlungsbasis hat der Rekordmeister nach "Sport Bild"-Angaben 40 Millionen Euro bei den Engländern hinterlegt – eine deutlich geringere Summe als noch im vergangenen Sommer. Dafür gibt es dem Bericht zufolge besonders zwei gute Gründe:

Zum einen fallen wegen der Corona-Krise die Ablösesummen. Außerdem ist es gut möglich, dass deswegen die großen Transfers ins nächste Jahr vertagt werden. Dies würde beim deutschen Nationalspieler allerdings bedeuten, dass er ablösefrei zu haben wäre, da sein Vertrag im Sommer 2021 ausläuft.

Zum anderen müssen die Citizens Transfererlöse ausweisen, um die Regeln des Financial Fairplay einzuhalten. Zuletzt wurden die Engländer schon wegen Verstößen für zwei Jahre von internationalen Wettbewerben ausgeschlossen (der Fall geht vor den Internationalen Sportgerichtshof).

Schalke unter bestimmten Voraussetzungen mitbeteiligt

Der FC Schalke 04 würde sich indes freuen, wenn die Ablösesumme höher wäre als 50 Millionen Euro. Die Gelsenkirchener sollen nämlich ab dieser Summe zehn Prozent des Ablösegewinns erhalten. Manchester City hatte vor vier Jahren eben jenen Betrag für den heute 24-Jährigen bezahlt.

Jeweils eine Million Euro floss in der Vergangenheit schon für jeden Meistertitel der Skyblues nach Gelsenkirchen, ein Champions-League-Sieg Manchesters würde noch mal 1,5 Millionen Euro bringen (750.000 Euro bei Finaleinzug).

Update: Sané-Berater äußert sich zum FC Bayern

Inzwischen bekräftigt auch "Sport1" unter Berufung auf eigene Informationen, dass Bayern und Sané wie von "Sport Bild" berichtet über jene fünf Jahre als Laufzeit verhandeln. Eine finale Einigung stehe aber noch aus. Darüber hinaus wartet der Sender mit Aussagen von Sanés Interessenvertretung auf.

"Für den FC Bayern und die Bundesliga wäre er ein absolutes Highlight, sowohl menschlich als auch spielerisch", heizt Damir Smoljan die Gerüchte über ein Engagement an der Säbener Straße an.

Der Geschäftsführer der Agentur LIAN SPORTS weiter: "Leroy ist ein Spieler, mit Ambitionen, die Champions League zu gewinnen. Für diesen Traum arbeitet er sehr hart an sich." Diesen Traum konnte sich Sané in Manchester zumindest vorerst nicht erfüllen, sofern es beim internationalen Ausschluss bleibt.

Bedenken, dass Sané nach dem Kreuzbandriss nicht mehr zu früherer Form findet, teilt Smoljan natürlich nicht. "Ich kann versichern, dass Leroy nach seiner Verletzung topfit zurückkommen wird", sein Schützling sei mental und körperlich bereit für "allerhöchste Aufgaben".

Quelle: Sport Bild | sport1.de | bild.de | sport1.de

Deine Einschätzung als Manager? Stimme jetzt ab und sieh, was die Community denkt:
85% KAUFEN!
7% BEOBACHTEN!
7% VERKAUFEN!
  • KOMMENTARE
  • 06.05.20

    Wenn sich das Geschäft ungefähr mit genannten Konditionen realisieren lässt, Chapeau FC Bayern. Da können die Hater wieder auf Brazzo herumhacken.

    • 06.05.20

      Müssen se nich dann können se einfach sagen das Sane nich gut ist 🤷🏿‍♂️
      Und wenner nich kommt haben se ja noch Brazzo den se fertig machen können und dazu noch "Ein Weltklassespieler wie Sane würd eh nie zu den Bauern wechsel haha"
      Leider ziemlich opportunistisch und peinlich diese leute

  • woelfi45
    4 Fragen 0 Follower
    woelfi45
    06.05.20

    Das wäre ein Top-Deal für den FCB, sollte er tatsächlich so über die Bühne gehen.

  • 06.05.20

    aller erste Sahne :)

  • 06.05.20

    ich tippe mal, dass man sich letztendlich auf eine Ablösesumme von 49.999.999€ einigen wird

  • 06.05.20

    für 40 Mio nehmen wir den auf Schalke zurück, easy!

  • 06.05.20

    Ente

  • 06.05.20

    Für 40 Mio? Das wird ja ein Traum diesen Sommer, endlich bewegen wir uns bei Ablösen wieder unter 100 Mio. Corona hatte wohl doch was gutes...

  • 06.05.20

    Sage ich seit Wochen, jeder Cent über 40 Millionen wäre eine Niederlage für die Bayern. Das ist kein großer Erfolg, das ist ein für beide Seiten völlig angemessener Preis angesichts der Vertrags- und Verletzungssituation von Sané sowie der finanziellen Situation von ManCity.

  • 06.05.20

    Bin Bayernfan und würde mich über den Sane-Transfer natürlich freuen.
    Noch mehr würde ich mich aber darüber freuen, endlich mal Klarheit darüber zu haben bzw. nicht jede 2. Woche seit einem Jahr irgendwelche "News" darüber zu lesen. (Nicht gegen Ligainsider gemeint, sondern allgemein Sportnews)
    Wie es da wohl Nicht-Bayernfans geht ...

    • 06.05.20

      Ich bin FCB-Fan seit 1963,meiner Meinung nach passt Sane nicht zum FCB 1.haben wir mit Gnabry,Coman u.Perisic 3 Flügelspieler 2.passt er menschlich nicht,denn so ein extravaganter Typ stört den Zusmmenhalt im Team siehe Boa.Deshalb aus der eigenen Jugend einen nachziehen z.B B.Maier.Und auf dem Markt nach einem jungen Flügler Ausschau halten u eventuell.noch einen Star holen.Dann noch die Veträge mit Neuer,Alaba u.Thiago verlängern u.Couthinio abgeben daa würde es sicher passen.Olee FCB mia san mia

    • 06.05.20

      Ich bin FCB-Fan seit 1962.

    • 07.05.20

      Seit wann ist Boa denn ein extravaganter Typ?? Bodenständiger Spieler dessen Leistungen nachgelassen haben. Hat den Kampf um einen Stammplatz ohne zu murren angenommen.
      Eine Jahreszahl bewahrt einen nicht davor Stuss zu schreiben...

    • 07.05.20

      Robben war auch extravagant, den hat man so eingefangen, dass er sich in den Dienst der Mannschaft gestellt hat. Flick scheint Boa auch wieder anzustacheln, sich auf's Wesentliche zu konzentrieren. Unterm Strich muss Sane aufm P'latz liefern und dann ist auch alles jood!

  • 06.05.20

    Halte 40 Mio trotzdem für unwahrscheinlich. Natürlich versucht Bayern den Preis zu drücken. So funktioniert das aber nicht. Realistisch dürfen ca. 55-85 Mio sein. Mein Tipp: 70 Mio.
    Alles unter 60 wäre überragend.

    • 06.05.20

      Was ist denn daran überragend? 55 Millionen für einen Spieler der noch ein Jahr Vertrag hat, weg will und gerade einen Kreuzbandriss hinter sich hat? ManCity spielt die nächsten zwei Jahre nicht international UND er ist dort kein Stammspieler. In welchem Universum ist das denn überragend? Alles unter 40 Millionen ist gut, alles unter 30 überragend.

      ManCity hat eine katastrophale Verhandlungsposition. Wenn sie ihn behalten, setzen sie mal eben 40 Millionen plus Gehalt in den Sand für einen Rotationsspieler.

    • 06.05.20

      Naja City ist da schon in einer relativ auswegslosen Situation. Wechselwilliger Spieler mit einem Jahr Restvertrag, keine CL nächstes Jahr (weniger Kohle) und Financial Fairplay im Nacken.
      Wenn Bayern das cool runterspielt, dann sind die 40-50 nicht unrealistisch.
      Dass sie hier Geduld haben zeigen sie uns ja seit einem Jahr.

    • 06.05.20

      Unterschiedliche Verhandlungspositionen funktionieren schon auch... City muss im Zuge des FFPs einige Zahlen nachweisen. Große Verkäufe können für diesen Sommer eventuell nicht angestrebt werden, da viele Topklubs wohl erst nächstes Jahr wieder Geld in die Hand nehmen wollen, was für City zu spät wäre um die Zahlen vorzuweisen und im Falle Sané dieser ja dann auch sowieso ablösefrei wäre. Das spielt den Bayern schon in die Karten (sofern es wirklich stimmt, dass Sané derart sicher zu Bayern wechseln möchte).

      40 Mio werden es aus meiner Sicht wohl auch nicht werden, aber 70 oder die gar 85 genannten, sind aus meiner Sicht ziemlich utopisch.

    • 06.05.20

      Muss ja nur ein anderer Verein Interesse und Zahlungsbereitschaft anmelden und die Sache sieht schon ganz anders aus.

    • 06.05.20

      Deshalb der Zusatz in Klammer "sofern es wirklich stimmt, dass Sané derart sicher zu Bayern wechseln möchte", denn dieser Zusatz würde dazu führen, dass sich daran recht wenig ändert, wenn ein anderer Verein nun 10 Mio mehr als die Bayern auf den Tisch legen würde (was ich in der aktuellen Situation eh bezweifeln würde).

    • 06.05.20

      Hat denn irgendein Verein eine Zahlungsbereitschaft von mehr als 30 Millionen Euro hinterlegt - ein Verein wohlgemerkt, der mindestens mal CL-Teilnehmer ist?

    • 06.05.20

      Naja, es ist ja noch ziemlich früh für Sommertransfers und ich glaube das viele Vereine erstmal abwarten weil seriöses Planen in der Krise gerade ohnehin nicht möglich ist.

      Ich halte Citys Verhandlungsposition nicht für so schlecht wie sie von manchen hier gesehen wird. Man hat Probleme mit dem FFP weil sie mehr Geld vom Scheich ausgeben als sie einnehmen. Wieso sollten sie jetzt zu Verkäufen unter Wert gezwungen werden wenn Geld sonst kaum eine Rolle spielt?

      Wenn sie jetzt all ihre Stars verscherbeln können sie den Laden auch gleich dicht machen.

    • 06.05.20

      Im Zuge des FFPs spielt Geld für City aktuell durchaus eine zentrale Rolle, vor allem dann, wenn sie sich durch weitere Instanzen erhoffen, dass ihre Strafe gemildert wird.

      Dass sie "all ihre Stars verscherbeln" habe ich ja nicht gesagt, unabhängig davon gibt das der Markt wohl auch nicht her in der nächsten Transferperiode. Im Falle Sané stehen sie allerdings durchaus unter Zugzwang sollte er seinen Vertrag nicht verlängern. Das kann man eigentlich kaum von der Hand weisen und das stärkt ihre Verhandlungsposition eben nicht sonderlich.

    • 06.05.20

      Amused, ich beziehe mich gar nicht auf deinen Beitrag. Sehe es schon wie du, eben dass es am Ende wohl plus-minus 60 Mio werden.

      Aber ich glaube dass sie lieber den Vertrag auslaufen lassen als Sané jetzt für 40 Mio abzugeben. Da steht mehr auf dem Spiel als die Balance um ein paar Millionen hin oder her zu beschönigen.

    • 07.05.20

      Warum sollte ManCity den Vertrag lieber auslaufen lassen wollen? Sie haben Probleme mit FFP, Sané ist kein Stammspieler, man löscht ihn einfach komplett aus dem Portfolio, wenn man ihn diesen Sommer nicht verkauft. Sie MÜSSEN ihn verkaufen. Wenn selbst ein Sané weg will wegen der fehlenden internationalen Perspektive, dann kann man sich nur ausmalen, was da die echten Stars gerade für einen Aufruhr machen.

      Sie müssen ganz schnell wieder auf eine Spur zurückkommen, die innerhalb der Finanzregeln der UEFA liegt. Das erreichen sie nur mit Verkäufen, nicht indem sie für 50 Millionen Euro einen Rotationsspieler für ein zusätzliches Jahr behalten.

    • 07.05.20

      Manchester City wurde bestraft, weil sie Investitionen des Besitzers als Sponsorgelder ausgegeben und anschließend Ermittlungen behindert haben. Nicht, weil ihr Kickbase-Konto im Minus ist! Ob sie jetzt Transfererlöse erzielen oder nicht hilft ihnen aktuell erstmal nicht weiter.

      Natürlich wäre eine stattliche Ablöse für einen wechselwilligen Spieler gut für die Bilanz, aber zeitgleich darf City sein Gesicht nicht verlieren und muss trotz allem versuchen konkurrenzfähig zu bleiben. Die Botschaft, die ein Verkauf Sanés unter Wert senden würde, wäre doch ein PR-Disaster. Und ein Ersatz für Sané kommt auch nicht umsonst.

      Daher glaube ich nicht, dass sie Sané für 40 Millionen ziehen lassen werden.

    • 07.05.20 Bearbeitet am 07.05.20 10:48

      Bitte etwas informieren. City muss sehr wohl Zahlen vorlegen und das "Kickbase-Konto" ausgleichen (eben weil die genannten Deals nicht als "Einnahmen" zählen), weshalb ein ablösefreier Wechsel von Sané katastrophal wäre. Dass Sané für 40 Mio wechseln soll, halte ich auch nicht für realistisch (steht in meinem obigen Kommentar bereits), aber sind eben 70 oder gar 85 Mio auch nicht sonderlich realistisch.

      "Nicht nur Guardiola wird plötzlich wieder zum Thema, sondern vor allem Leroy Sané - das Transfer-Ziel Nummer eins der Bayern. Der aktuelle Arbeitgeber des 24-jährigen Nationalspielers muss mit Blick auf dasFinancial Fairplay unbedingt die Transfer-Bilanz ausgleichen - diese ist, Stand jetzt, mit satten 98 Millionen Euro im Minus."

      https://www.tz.de/sport/fc-bayern/fc-bayern-muenchen-manchester-city-folgen-leroy-sane-financial-fairplay-pep-guardiola-schock-zr-13541932.html

      Dass Sané diese Summe alleine mit einem Jahr Restvertrag generiert, halte ich für ausgeschlossen, aber er würde einen großen Teil ausmachen, den sich City durch einen ablösefreien Wechsel eigentlich nicht entgehen lassen kann.

    • 07.05.20

      Gleichermaßen muss auch Bayern das Gesicht waren. Falls man für einen Spieler, der in der aktuellen Saison verletzungsbedingt kein Spiel machen konnte, der in einem Jahr ablösefrei ist, der zu Bayern wechseln will, der beim abgegebenden Verein nicht einmal Stammspieler ist, trotzdem den vollen Preis zahlen muss, dann ist das extrem peinlich.

      Klar, ManCity hat andere Alternativen, aber die hat auch Bayern. Zahlt man den vollen Preis, konnte man seine eigene Verhandlungsposition nicht ausnutzen und hat dem Verhandlungspartner alle Vorteile überlassen.

      So war es auch schon bei Coutinho. Man hat einen Preis gezahlt und eine Ablösesumme vereinbart, die sogar über seinem Wert lag. Und das, obwohl Barca Coutinho auf Biegen und Brechen von der Gehaltsliste haben wollte. Da wurde man komplett über den Tisch gezogen. Bei Sané sollte 50 Millionen + Boni die absolute Schmerzgrenze sein, alles darüber ist für Bayern peinlich und in keinem Fall "überragend".

    • 07.05.20

      Na dieser Argumentation nach sollte Bayern wohl ganz die Finger von Sané lassen. Was will man denn mit einem verletzten Bankdrücker? Zu schlecht für City sollte erst recht zu schlecht für Bayern sein... 😆

    • 07.05.20

      @amused - wieso bist du denn so auf Krawall gebürstet? "Bitte erst informieren" - habe ich doch, war meine FFP-Aussage denn falsch?

      "Der aktuelle Arbeitgeber des 24-jährigen Nationalspielers muss mit Blick auf dasFinancial Fairplay unbedingt die Transfer-Bilanz ausgleichen"

      Das ist so einfach nicht richtig. Das FFP beschäftigt sich mit Einnahmen und Ausgaben, Transfers sind nur ein Teil davon. Die Transferbilanz muss nicht ausgeglichen sein.

      Wie jeder große Verein ist Citys Bilanz weitaus komplizierter. Habe jetzt auf die schnelle keine belastbaren Quellen gefunden, aber offenbar hat City zuletzt mehrere Jahre in Folge Gewinn gemacht. Einnahmen und Ausgaben bewegen sich in Höhe von 500 Mio. Da ist durchaus Spielraum für Strategie und taktieren und tieferen Einblick haben weder du noch ich. Und die "TZ" erst recht nicht.

    • 07.05.20

      "war meine FFP-Aussage denn falsch?"

      Ja, diese Aussage war falsch:

      "Nicht, weil ihr Kickbase-Konto im Minus ist!"

      Und genau das ist der Punkt im FFP. Teile von Citys Einnahmen wurden nicht als solche anerkannt, ergo fehlen diese nun in der Bewertung und somit muss City die kolportierten 98 Mio liefern, wenn sie sich Chancen ausrechnen wollen, dass ihre Strafe gemildert wird oder keine künftigen Strafen entstehen.

      "Das FFP beschäftigt sich mit Einnahmen und Ausgaben, Transfers sind nur ein Teil davon."

      Eben. Und wenn nachträglich die Scheichzuschüsse über dubiose Deals nicht als "Einnahmen" gewertet werden, die ja jahrelang getätigt wurden, um mit dem FFP konform zu gehen, was fehlt dann? Richtig: Einnahmen. Und Sané ist eine Einnahmequelle, die sich City nicht entgehen lassen kann.

      "und tieferen Einblick haben weder du noch ich."

      City hat die Strafe nicht bekommen, weil die TZ oder ich sie vergeben haben, sondern weil das die Ermittlungen ergeben haben. Du kannst dir das also sparen, dass mein Kommentar auf meinen "Einblick" zu führen ist.

    • 07.05.20

      Alle unsere Annahmen basieren darauf, dass Sané unbedingt zu Bayern will und kein Spiel mehr für ManCity machen will. Aber was, wenn z.B. De Bruyne oder Sterling weg will, sehr viel Geld einbringt und Sané plötzlich WIEDER Stammspieler wäre. Dann sieht es mit der Verhandlungsposition ganz anders aus. Davon kann man jetzt natürlich noch nichts wissen

    • 07.05.20

      Klar, wenn Sané morgen sagt, dass er doch gar nicht zu Bayern will, dann sieht die Verhandlungsposition natürlich anders aus.

      Wenn es aber stimmt, dass Sané zu Bayern will (und das habe ich ja oben vorausgesetzt "sofern es wirklich stimmt, dass Sané derart sicher zu Bayern wechseln möchte"), dann hat City nicht viel Spielraum und muss handeln.

    • 07.05.20

      "Ja, diese Aussage war falsch:

      "Nicht, weil ihr Kickbase-Konto im Minus ist!""

      Das ist aber nicht die offizielle Begründung der UEFA. Es gab genau zwei Vorwürfe: Täuschung durch Tarnung von Zahlungen als Sponsoring-Gelder und mangelnde Kooperation mit der Ermittlung. Daher ist meine Aussage keineswegs falsch.

      Wieviel Geld sie brauchen um die Bilanz auszugleichen ist nun Spekulation. Meiner Meinung nach spielt das keine Rolle, weil es die Vorwürfe nicht entlastet. Ein Steuerhinterzieher kann ja auch nicht einfach nachzahlen und damit Strafen entgehen.

      "Du kannst dir das also sparen, dass mein Kommentar auf meinen "Einblick" zu führen ist."

      Hab ich auch nicht gemeint, sondern nur, dass weder du noch ich Einblick in die Strategie des Clubs haben.

    • 07.05.20

      Es dreht sich im Kreis.

      "Es gab genau zwei Vorwürfe: Täuschung durch Tarnung von Zahlungen als Sponsoring-Gelder"

      Exakt und eben dieser Punkt führt dazu, dass die getarnten Einnahmen nicht als Einnahmen zählen und somit City fehlen.

      Und genau dieses Problem hat City nach wie vor. Wenn du der Ansicht bist, dass sich das nicht auf weitere Urteile weiterer Instanzen in diesem Fall asuwirkt, ob City weiter gegen die Regularien verstößt oder nicht, dann soll es eben so sein. Aus meiner Sicht ist es eine ziemlich unnötige Diskussion über Citys Probleme mit dem FFP zu diskutieren, da diese offensichtlich sind.

    • 07.05.20

      War wie immer ein Vergnügen mit dir zu diskutieren amused!

    • 01.07.20

      Und nun erkläre mir doch bitte nochmal, weshalb City ein Angebot von unter 50 Mio annehmen sollte, Sané sogar früher nach München ziehen lassen sollte, damit er sich in der CL nicht erneut verletzt, wenn sie auf diese Ablöse nicht dringend angewiesen sein sollen.

      Ist City jetzt der FC Köln und muss jede Mark umdrehen oder ist der Druck durch das FFP, um das "Kickbase Konto auszugleichen", doch höher?

      Es macht nun mehr als davor den Eindruck, dass es für City katastrophal wäre, würde der Transfer platzen und sie sich zumindest eine Ablöse von 60 oder wohl selbst 50 Mio entgehen lassen würden.

    • 01.07.20

      Warten wir erstmal ab, bis der Transfer tatsächlich von statten geht, und zu welchem Preis.

      Die Erklärung wäre banal: Weil City es für sinnvoller hält, Sané jetzt zu Preis X zu verkaufen.

      Ändert aber nichts an diesem Thread. Selbst wenn sie nun Spieler für 500 Mio verkaufen und ein dickes Plus in der Transferbilanz aufweisen, wird das ihre Strafe nicht mildern. Es ändert ebenfalls nichts an der schlichten Wahrheit, dass sich das FFP nicht auf die Transferbilanz, sondern auf die Gesamtbilanz bezieht.

      Und schließlich wird es nichts an deinem Diskussionsstil hier ändern, warum es mich überrascht, dass du den Thread überhaupt nochmal aufmachst.

  • 06.05.20

    ich finde das alles sehr merkwürdig was Hasan hinter den Kulissen so veranstaltet :)

  • 06.05.20

    Inwieweit ist Sane menschlich eine Bereicherung für die Bundesliga? Klingt wieder so nach 0815 Floskel.

    • 06.05.20

      Ich übersetze das mal: Sané wäre mit seinen 5 Millionen Instagram-Followern in den Top 10 der Bundesliga und würde der Social Media Marke FC Bayern zusätzliche Reichweite in Großbritannien bieten.

  • 06.05.20

    Ente, er will doch (wie alle anderen da draussen die nicht nur FIFA zuhause spielen und Oetker Pizza fressen) den Champions League gewinnen, was will er bei Bayern?

    • 08.05.20

      Er will das Bayern als Stammpieler auf eines neues Level heben und dann den Champions League gewinnen
      Das kann er bei City nicht, da diese wahrscheinlich aus den internationalen Wettbewerben ausgeschlossen werden

  • 06.05.20

    Im nachhinein muss man Brazzo für seine Arbeit mehr als loben. Sollte Sane tatsächlich ein Jahr später als geplant zu den gennanten Konditionen kommen muss man für die Übergangslösung Perisic und Coutinho den Hut ziehen. Auch wenn Coutinho sicher nicht sein volles Potenzial ausgeschöpft hat war er dennoch ein wichtiger Baustein bisher... Perisic hat meiner Meinung nach die Erwartungen übertroffen und dürfte als Backup erhalten bleiben, für 'kleines Geld'. Coutinho mit Danksagung zurück nach Barca und dann eine ganze Sommervorbereitung um Sane wieder auf 100% zu kriegen.
    Das alles zu den Konditionen, Hut ab Brazzo.

  • 06.05.20

    Was diesen Transfer angeht glaube ich wirklich nichts mehr, bis es offiziell ist.. 😅 Da gab es zu viele Fake News

  • 06.05.20

    Das glaube ich nicht...
    Das ist ISI Fake.