Leroy Sané | FC Bayern München

Saliha­midžić: Sané im Winter kein Thema

10.01.2020 - 10:50 Uhr Gemeldet von: BavariaFantastica | Autor: Fabian Kirschbaum

Ein Wintertransfer von Leroy Sané zum FC Bayern München scheint nach Angaben von Sportdirektor Hasan Salihamidžić nicht zustande zu kommen. Der 43-Jährige betonte im "kicker", dass der Flügelspieler, der aktuell bei Manchester City unter Vertrag steht und sich derzeit von seinen Kreuzbandriss erholt, in dieser Wintertransferperiode "kein Thema" sei.


So wolle der 43-jährige Sportdirektor Cheftrainer Hansi Flick zwar helfen und mögliche Optionen prüfen. Welche potenziellen Zugänge es letztlich sein mögen, das ist nach wie vor noch nicht geklärt: "Wir sind noch in keiner Sache weit."

Dem Bericht zufolge will der deutsche Rekordmeister jedoch nur Spieler verpflichten, die sofort weiterhelfen. Dieses Profil erfüllt Sané aufgrund seiner schweren Verletzung derzeit aber nicht.

Quelle: kicker.de

LIGAINSIDER-DURCHSCHNITTSNOTE in den letzten VIER Jahren
-
-
-
3,85 Note
Saison
2017/18
2018/19
2019/20
2020/21
Einsätze
-
-
-
13
Deine Einschätzung als Manager? Stimme jetzt ab und sieh, was die Community denkt:
57% KAUFEN!
23% BEOBACHTEN!
19% VERKAUFEN!
  • KOMMENTARE
  • 10.01.20

    Nichts neues

  • 10.01.20

    Ich frage mich, wie Sané das sieht. Es wäre für mich ein gutes Zeichen ihn jetzt zu holen und ihm damit ein deutliches Zeichen zu geben, dass man die Zukunft mit ihm gestalten möchte. Zumal er zur wichtigsten Phase der Saison vorraussichtlich einsetzbar wäre.

    • 10.01.20

      Außerdem wäre er doch jetzt vermutlich am günstigsten oder? Sollte er gegen Ende der Saison wieder alles abschießen wird er durch nur wieder teuerer

    • 10.01.20

      Ich gehe davon aus, dass ManCity ihn zum jetzigen Zeitpunkt schlichtweg nicht gehen lassen möchte. Pep hat ja vor kurzem sowieso betont, dass Sané nach aktuellem Stand bald wieder eingreifen dürfte. Also - wenn ManCity gegenüber dem FCB klar vermittelt hat, dass im Winter kein Transfer stattfinden wird, dann kann sich der Hasan auch relativ einfach hinstellen und diesen ausschließen.

    • 10.01.20

      ehrlich gesagt fände ich das sogar ziemlich dreist, den Spieler jetzt loszueisen versuchen, nachdem er ein halbes Jahr hohe Kosten und Mühe verursacht hat ohne Leistung zeigen zu können. Da würde ich mir als City auch die Option offen halten zumindest in der Rückrunde noch etwas von zurückzubekommen.

    • 10.01.20

      @onfire

      Vereine haben für solche Fälle (= langfristige Verletzungen) normalerweise Versicherungen, die ab einem bestimmten Zeitraum das Gehalt der Spieler übernehmen.

      Ich denke also nicht, dass er "hohe Kosten" verursacht hat.

    • 10.01.20

      In Deutschland nennt sich das übrigens Berufsgenossenschaft und Krankenkasse

    • 10.01.20

      Nur liegt der Höchst Jahresarbeitsverdienst, bis zu dem Beiträge bezahlt werden und der die Höhe des Verletztengeld vorgibt, bei der VBG(die für Fußballprofis zuständig ist) bei 96.000€. Damit wird sich kein Fußballer oder Verein zufrieden geben. Ohne zusätzliche private Absicherung werden sie also wohl nicht drumrum kommen.

    • 10.01.20

      Das stimmt. Für Hochverdiener wird das natürlich schwer. Aber dafür gibts ja dann auch private Versicherungen, die Krankentage- bzw Sportlertagegeld anbieten. Das hast du ja richtig gesagt ??

    • 10.01.20

      Meint ihr die Versicherung ist bei den Benders und Bargfrede teurer? ?

  • 10.01.20

    Grad jetzt benötigen sie doch einen weiteren Flügel- bzw. Offensivspieler ?!