Lewis Holtby | 1. Bundesliga

Labbadia: "Lewis ist sehr auffällig"

03.08.2015 - 11:22 Uhr Gemeldet von: Dirk Sommer | Autor: Dirk Sommer

Bruno Labbadia modifizierte zuletzt das HSV-System auf ein 4-3-3 - eine Umstellung, die vor allem Lewis Holtby zugute zu kommen scheint. "Lewis ist sehr auffällig", gibt es laut "kicker" Lob von seinem Cheftrainer.


Der 24-Jährige hat nach zuletzt enttäuschenden Auftritten deutlich an Fahrt aufgenommen, glänzt laut seinem Trainer durch viele Balleroberungen und druckvolles Spiel nach vorne.

Für die defensive Dreierreihe bewerben sich zurzeit neben Lewis Holtby auch Neuzugang Albin Ekdal, Kerem Demirbay, Marcelo Diaz, Gojko Kacar und Talent Gideon Jung.

Quelle: kicker

LIGAINSIDER-DURCHSCHNITTSNOTE in den letzten VIER Jahren
3,43 Note
-
-
-
Saison
2017/18
2018/19
2019/20
2020/21
Einsätze
16
-
-
-
Deine Einschätzung als Manager? Stimme jetzt ab und sieh, was die Community denkt:
0% KAUFEN!
0% BEOBACHTEN!
0% VERKAUFEN!
  • KOMMENTARE
  • 03.08.15

    Ein Prince Boateng ist auch "sehr auffällig"

  • 03.08.15

    Bin mal gespannt. Hab ihn mir bei Comunio gegönnt, da ich irgendwie das Gefühl habe, dass er dieses Jahr richtig zünden könnte. Könnte mir aber für die Idee in ein paar Wochen genau so gut selbst einen Facepalm geben. Vielleicht wird er aber auch schon im ersten Spiel von Vidal verspeist. :D

  • 03.08.15

    Im ersten Spiel wird Hamburg nicht viel erreichen. Die nachfolgenden Spiele gegen Köln und Stuttgart könnten dann allerdings wegweisend werden...

  • 03.08.15

    Ein überschätzer Spieler dessen angedichtetes Potential vor allem auf seinen starken Leistungen im Mainz beruht. Seitdem hat er diese nie wieder auch nur ansatzweise wieder abrufen können. Ein längerer Verbleib am Bruchweg hätte ihm sicherlich gut getan. Er besitzt noch nicht das Format, um die ihm angedachte Führungsrolle ausfüllen zu können.

  • 03.08.15

    Läuft wie ein aufgeschrecktes Hühnchen über den Platz, der hat es einfach nicht mehr drauf. Wer sich den beim Managerspiel holt halt selber schuld.

  • 03.08.15

    Weil er jetzt ein schwächeres Jahr erwischt hat? Nach dieser Logik hat es auch Hummels "nicht mehr drauf". Gehört auch zur Entwicklung eines jüngeren Spielers, erst recht, wenn er in einem Verein spielt, in dem es nicht wirklich rund lief (um es diplomatisch auszudrücken).

  • 03.08.15

    Wer redet von einem Jahr ? Er hat weder bei Tottenham, Fulham noch in Hamburg an seine Leistungen aus Mainz/Schalke anknüpfen können. Der macht nächstes Jahr sicher den Marcel Jansen.

  • 03.08.15

    Besser als Sixten kann man das kaum schreiben. Immer wieder ein Rätsel wie es manche Leute schaffen sich einen Ruf zu erarbeiten, der meilenweit weg ist von der Realität. Maß los überschätzt trifft es genau, unglaublich wie die Stangentänze mit Schürrle so lange nachhalten können.

  • 03.08.15

    Abwarten. ;-) In Tottenham hätten sich damals auch andere nicht durchgesetzt. Und Fulham habe ich leider zu wenig verfolgt. In Mainz und auf Schalke war er stark, das waren keine Eintagsfliegen.

  • 03.08.15

    Oh ja, auf Schalke war er zuletzt wirklich bäääääärenstark. LOL.

  • 03.08.15

    Lewis ist nicht überschätzt. Er bringt es nur nicht mehr so wie früher. Was man ihm zuschreibt kann er auch, nur leider nicht immer. Preis der Jugend. Der Vergleich mit nen aufgeschreckten Huhn stimmt. Er rennt sich tot, reißt seinen A.... auf, wo er es eigentlich nicht müsste. Ehrgeizig und etwas übermotiviert. Wenn er seine Leistung effektiver einsetzen würde, wäre weniger, mehr. Auf keinen Fall ist er eine Krampe die nix kann. Er muss seine Rolle als Kofferträger (Raul) aufgeben und tragen lassen. Ein reiferes Selbstverständnis würde auch sein Spiel verbessern.

  • 03.08.15

    Eigentlich haut er sich ja immer richtig rein, denke nach seinem Schlüsselbeinbruch in der letzten Saison hat einfach bisschen die Konstanz und Routine gefehlt. Ich denke er kommt zurück und zeigt wieder was er kann. Man muss einfach sehen wie er mit seinen Mitspielern harmoniert, denn jeder Spieler profitiert eben nur von seinem gegenüber damit er seine Stärken ausspielen kann.