01.09.2018 - 17:00 Uhr Gemeldet von: Robin Meise

Luca Plogmann durfte am Samstagnachmittag für den SV Werder Bremen in der höchsten deutschen Spielklasse debütieren. Der 18-jährige Nachwuchskeeper wurde in der 53. Minute für den verletzten Jiri Pavlenka eingewechselt.

Quelle: twitter.com

LIGAINSIDER-DURCHSCHNITTSNOTE in den letzten VIER Jahren

-
-
4,00 Note
-
Saison
2016/17
2017/18
2018/19
2019/20
Einsätze
-
-
1
-

Deine Einschätzung als Manager? Stimme jetzt ab und sieh, was die Community denkt:

40% KAUFEN!
60% BEOBACHTEN!
0% VERKAUFEN!
  • KOMMENTARE

  • 01.09.18

    Plogmann ist zudem Erster im aktuellen Jahrtausend geborener Torwart in der Bundesliga.

  • 01.09.18

    Freue mich, dass er keinen Fehlstart erlebte. Tolles Talent. Den Elfer muss man nicht halten, danach kam ja auch kein Schuss mehr aufs Tor. Ihm fehlen einfach noch 1-2 Entwicklungsjahre, um ein Backup für Pavlas zu sein. Schön noch weiter über die U23 aufbauen und nach der LSP hoffentlich wieder mit Jiri im Tor.

    • 01.09.18

      Aber da muss ihn doch jemand den Tipp geben, dass er lieber abwarten soll. Ich hätte Haller die linke Ecke angeboten und wäre stehen geblieben. So hätte er den schwachen Schuss gehalten. Ich freue mich dennoch, dass er sich nichts zu schulden lassen kommen ließ.

    • 01.09.18

      "Ich hätte" lässt sich nach einem Spiel immer leicht sagen ... ;-)

    • 01.09.18

      Dann hätte er in die andere Ecke geschossen. Haller ist ein Weltklasse Elfmeterschütze.

    • 02.09.18

      Und wenn ein Torwart stehen bleibt, dann schießt du mal locker genau ins Eck? Ist klar.

      Und ich habe es schon vorm Elfer geahnt und habe gehofft, dass er stehen bleibt um gut auszusehen und den Ball so halten kann. Wenn Jemand den Ball reinschiebt, egal ob verladen, so hat der Keeper immer noch die Chance, wenn er stehen bleibt, den Ball zu parieren. Wenn man sich für die falsche Ecke entscheidet dann ist man natürlich chancenlos.

      Ist ja nicht so dass Haller einen scharfen Torabschluss abgab. Das war eher Müllermanier, entweder der Torwart springt in die falsche Ecke oder der Elferschütze sieht blöd aus nach dem verschossenen Elfer.

    • 02.09.18

      Die Frage kommt auf warum du nicht Bundesliga spielst wenn du ja so ein guter Torwart bist, dass du schon vorher alles perfekt antizipieren kannst was der Stürmer vorhat.

    • 02.09.18

      Also liebe BuLi-Keeper, ab jetzt immer schön stehen bleiben. Dann klappt's auch mit den 11ern.
      Da hätten die aber auch selbst drauf kommen können...

    • 02.09.18

      Ich finde ja eigentlich, dass die Zahl der stark geschossenen Elfer ziemlich niedrig ist. Es lohnt sich meines Erachtens durchaus auf den Schuss zu warten, da die Bälle oft zentraler kommen als man befürchtet. Das ist jetzt nicht auf Plogmann bezogen, sondern generell. Und wenn ein sprungstarker Torhüter im Tor steht, dann kann er diese halbe Sekunde, die er später losspringt recht gut ausgleichen. Er wird nicht in die äußere Ecke gelangen, aber 60% vom Tor verteidigen können. Und jetzt denkt mal zurück wie hoch die Quote der Schützen ist, die wirklich den äußeren Rand des Tores beim Elfer treffen.
      Klar, es kann sein, dass sie ohne Bewegung des Torhüters eher einen gezielten Schuss durchziehen anstatt abzuwarten und "locker" in die andere Ecke zu pillern. Nichtdestotrotz fänd ichs interessant sowas öfter zu sehen und wie erfolgreich das wäre. Und manche Torhüter machen es ja auch so.

    • 02.09.18

      Ich bin ein sportlicher Allroundkönner...

      Und wenn ein Stürmer solange überlegen muss wegen einer langen Unterbrechung, dann fängt es bei ihm auch im Köpfchen an. Haller hätte den bestimmt nicht in den Winkel geknallt, wenn Plogmann stehen bleibt. Vielleicht war es der erste und letzte Elfer in der Bundesliga für Plogmann, den er nicht parieren konnte.

      Ich übe keine Kritik an dem zu grünen Keeper. Mein Bauchgefühl sagte mir vorher, bleib stehen Junge, dann hast du eine Chance.