Lucas Hernández | FC Bayern München

Rummenigge mahnt zur Geduld: "Brauchen viele starke Al­ter­nati­ven"

12.08.2020 - 13:44 Uhr Gemeldet von: Jan Klinkenborg | Autor: Jan Klinkenborg

Die Premierensaison von Lucas Hernández beim FC Bayern München lief für beide Seiten alles andere als zufriedenstellend. Es reichte verletzungsbedingt nur zu 19 Ligaeinsätzen für den teuersten Bundesligaspieler. Möglichen Wechselgerüchten trat Karl-Heinz Rummenigge, Bayerns Vorstandsvorsitzender, nun entgegen.


"In diesem Fall gilt: Man braucht auch Geduld. Der Junge hatte großes Verletzungspech in dieser Saison, das hat ihn lange außer Gefecht gesetzt", sagt der Funktionär. Er führt als Beispiel den ehemaligen FCB-Spieler Bixente Lizarazu an, der ebenfalls zunächst verletzungsgebeutelt, dann jedoch "über viele Jahre eine(r) der besten Linksverteidiger in der Historie des FC Bayern" war.

"Wir sind überzeugt von Hernández, er kann innen und links verteidigen", gibt der 64-Jährige dem Franzosen Rückendeckung, der vor einigen Wochen mit Paris Saint-Germain in Verbindung gebracht wurde. "Und in der kommenden Saison brauchen wir viele starke Alternativen", ergänzt Rummenigge.


LIGAINSIDER-DURCHSCHNITTSNOTE in den letzten VIER Jahren
-
-
4,04 Note
3,12 Note
Saison
2017/18
2018/19
2019/20
2020/21
Einsätze
-
-
19
4
Deine Einschätzung als Manager? Stimme jetzt ab und sieh, was die Community denkt:
58% KAUFEN!
31% BEOBACHTEN!
10% VERKAUFEN!
  • KOMMENTARE
  • charls.10
    1 Frage 4 Follower
    charls.10
    12.08.20

    Bin gespannt wie das Kapitel Hernandez noch weitergeht.
    Derzeit in der Abwehr ja noch ziemlich viel offen, bleibt Boateng noch ein Jahr?
    Alaba wird denke ich stand jetzt verlängern. Sollte sich keiner verletzen, wird Hernandez wohl erste Alternative für Alaba (LIV) und Davies (LV) sein, womit er sich auf Dauer nicht zufrieden geben wird, meine Einschätzung.

    • 12.08.20

      Gebe dir da vollkommen Recht. Die 5 Wechselmöglichkeiten werden ihn aber zumindest nicht unzufriedener machen. Da kommen ganz viele Spiele und noch weniger Pausen auf Bayern die nächsten 1-2 Jahre zu.

    • charls.10
      1 Frage 4 Follower
      charls.10
      12.08.20

      Die Bayern und auch er selbst wird mit der Erwartung gekommen sein, von Beginn an Stammspieler zu sein, ansonsten macht die Ablöse keinen Sinn. Da er auch wegen Verletzungen ein relativ unglückliches Jahr erwischt hat ist klar und rechtfertigt einiges.
      Allerdings ist stand jetzt auch in der kommenden Saison mit der Rückkehr von Süle keine Besserung in Sicht und da bezweifle ich, dass er mit den 5 Wechselmöglichkeiten auch nur einen Funken zufriedener ist. Es kommen viele Spiele und er wird alleine schon wegen Rotation auf einige Spiele von Beginn an kommen, waage aber zu bezweifeln, dass ihn das zufrieden stellt.
      Wird dann darauf ankommen, ob er fit bleibt, ob sich auf seinen Positionen jemand verletzt und dann kann es auch in die andere Richtung wieder ganz schnell gehen. Sollte sich nichts ändern, sehe ich das ganze aus seiner Sicht kritisch.

    • 12.08.20

      Hab ja auch nur gesagt, dass er vorerst zumindest nicht unzufriedener wird :D Der wird schon wissen, woran es bisher lag, dass er nicht zu seinen Einsätzen kam und arbeitet daran bzw hofft, dass er fit bleibt. Und dann muss man abwarten, was die Konkurrenz macht. Für Verletzungsfreiheit ist in der Verteidigung bisher nur Davies bekannt. Bei Alaba passiert da schon mal was.

  • 12.08.20

    Ihn schon als Alternative zu bezeichnen zeigt mir schon, dass das ein Flop war... bzw. dass er keine 80 Mio wert war

    • 12.08.20

      ich würde da eher eine paket-betrachtung machen.. hernández und davies haben zusammen 90 mio. gekostet und jetzt sind beide in etwa 50-60 mio. wert.

      generell bei vereinen auch.. nicht jeder transfer passt immer zu 100%. hier in dem bsp. gibt es mmn halt eher den grund, dass davies so brutal gut war direkt und so hernández keine eingewöhnungszeit erlaubte, so dass der sich nicht festspielen konnte. also einen guten grund und keinen schlechten, weil hernández durchgefallen wäre..

    • 12.08.20

      Der Einwand ist gut, aber trotzdem war es schon damals klar, dass Bayern zu viel zahlt. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass man sich nicht auf 50-60 Mio hätte einigen können.

    • 12.08.20

      Kann ich mir bei einem Atletico-Eigengewächs, das Weltmeister und Stammkraft im Verein ist, vor Corona durchaus vorstellen, dass man sich nicht auch nur einen Cent von den 80Mio weg bewegt.

    • 12.08.20

      @rob: ja, das ist natürlich gut möglich. wollte eher generell argumentieren bzgl. der einzelbetrachtung.

      wie der markt da für ihn war, weiß ich nicht mehr so genau. bin echt mal gespannt, wie hansi das hinten managen wird da hinten..

    • 12.08.20

      @sveninho Das gute Geschäft mit Davies macht ein schlechteres Geschäft nicht automatisch wieder gut. Wenn man einen Spieler gesucht hat, der eine Alternative für die LV oder IV darstellt, hätte man viiiiiiiel günstiger davon kommen können. Mir ist klar, dass er nicht als Alternative geholt wurde. Da er jetzt aber eine ist, ist es ein Flop. Braucht man nicht schön reden. Kann sich aber natürlich alles nächste Saison ändern.

    • 12.08.20

      Beim Thema Einzelbetrachtung hast du durchaus Recht.

    • 12.08.20

      Generell ist man später immer schlauer. Aber man darf nicht vergessen, dass zum Zeitpunkt des Transfers Kovac Trainer war und eine vollkommen andere Spielanlage (hoch stehend, aber nicht so gut organisiert, sodass es viele Konter gab...sprich 1:1 Situationen) vorhanden war. Außerdem wurde ein Star (Weltmeister) und LV gesucht. Er hat eigentlich alles erfüllt - trotzdem vielleicht 10-20 Mio zu teuer. Aber wenn man einen Spieler unbedingt will...
      Mit Flick, Davies und Alaba als IV hat sich alles geändert. Und wer das so im Frühjahr 2019 hat kommen sehen, hat meinen höchsten Respekt. Die ständige Kritik an dem Transfer ist total unproduktiv. Jetzt gilt es schlicht das Beste daraus zu machen.

    • 12.08.20

      ☝☝☝

    • 12.08.20

      "Mir ist klar, dass er nicht als Alternative geholt wurde. Da er jetzt aber eine ist, ist es ein Flop. Braucht man nicht schön reden. Kann sich aber natürlich alles nächste Saison ändern."

      Vielleicht sollte man aber auch einfach mal ein wenig davon wegkommen, immer direkt in den Extremen zu denken. Du selbst packst jetzt in wenige Zeilen vom "Flop, was sich nächste Saison wieder ändern könnte". Wenn man sich die Umstände betrachtet, dann hatte es Hernandez einfach nicht leicht, was nicht bedeutet, dass man das trotzdem von einem 80 Mio Zugang erwarten kann und muss. Es reicht aber trotzdem eine Verletzung, eine Sperre und wenn Hernandez dann sein Potenzial abruft, müssen andere erst mal wieder vorbei, egal wie die heißen.

      Vor einem Jahr hätte man über Davies noch gesagt, dass er eine "Alternative" sei oder Alaba auf IV eine "Alternative" sei (beim Pokalspiel auf Schalke wurde hier im Forum über Alaba auf IV übrigens noch geschrieben "das reicht als IV Duo mit Kimmich auch nur gegen Schalke") und jetzt plötzlich sind diese Alternativen alternativlos? Ist mir persönlich alles viel zu schnelllebig. Hernandez wird "als Alternative" irgendwann seine Chance bekommen und dann liegts an ihm.

    • 12.08.20

      So sehr ich deine Beiträge schätze, hier kann man keine "Paketbetrachtung" machen .Ein Spieler, der so teuer war, ist ein Investment in die Zukunft. Und die Bilanz ist bis dato eindeutig mies.
      Und wenn er jetzt eine "gute Alternative" ist, bleibt die Bilanz vorerst mies. Aber es ist ja noch Zeit.

    • 12.08.20

      Naja, Paketbetrachtung ist vielleicht der falsche Begriff. Aber mit dem Transfer wollte man Kovacs Defensive stabilisieren. Jetzt hat das bei Flick Alaba und Davies übernommen. Ebenso war Coutinho auf der 10 eingeplant. Stattdessen performt Müller wieder super. Möglicherweise wären Cou und Hernandez bei Kovac noch durchgestartet. Trotzdem spielen wir mit Flick einen super Fußball.
      Schaut man auf die Zahlen sind diese beiden Transfers Flops. Zur Wahrheit gehört aber auch, dass Davies und Müller viel besser spielten als vor der Saison erwartet. Und am Ende kommt es auf den Erfolg der Mannschaft an. Ein Transfer wird in Absprache mit dem aktuellen Trainer durchgeführt. Natürlich ist die Position des Trainers wichtig. Das sollte man auch berücksichtigen und nicht nur die nackten Zahlen eines Wechsels. Man kann die zwar kritisieren. Dennoch frage ich mich, an wen die Kritik gehen soll: Hasan? Weil er Kovac vertraut hat? Flick? Den Spieler, der für die geforderte Spielweise nichts kann? Die medizinische Abteilung?
      Man kann Hernandez also gerne als Flop bezeichnen, wenn man will. Trotzdem sehe ich keinen Sinn dabei...

    • 12.08.20

      Also als Flop würde ich das noch nicht bezeichnen. Sicher wäre ein Verkauf mit Verlust verbunden. Aber der FCB ist ja bekanntlich keine Durchgangsstation😉. Allerdings wenn er diese Saison nur 12 Spiele in der S11 steht, schon.

    • 12.08.20 Bearbeitet am 12.08.20 15:50

      @sveninho

      Unterm Strich macht Bayern natürlich eine gute Transferpolitik und schafft es generell Spieler recht günstig zu kaufen, die dann oft schon nach wenigen Jahren ihren Wert deutlich vervielfachen: z.B. Kimmich, Gnabry, Boateng, Davies, usw. All diese Spieler kosteten ja pro Kopf nur ~10 Mio.
      Schon klar, dass da selbst ein Wertverlust, wie er bei Hernandez mit Sicherheit da ist, nicht ins Gesamtgewicht der Bilanz fällt.

      Trotzdem sind ja auch bei Bayern die Kapazitäten nicht unbegrenzt, und wenn stattdessen seit Jahren bei Offensiv-Spielern (vor allem auf den wichtigen Flügelpositionen) gegeizt wird, fragt man sich eben, warum man mit Mühe und Not gerade noch so bereit ist, für einen Spieler wie Sane 45 Mio. zu zahlen, aber für Hernandez ohne zu zögern 80 Mio. hinblättert. Ist ja jetzt nicht so, dass der beim Transferzeitpunkt in Top-Form war - der war genauso verletzt.

      Ich erwarte von Bayern keinen Mbappe oder Ronaldo, aber wenn Spieler wie Robben und Ribery damals ~25 Mio. kosteten, entspricht das mittlerweile eben 60-70 Mio. Und binnen 10 Jahren kann man dann auch einmal eine solche für einen offensiven Unterschied-Spieler ausgeben, wenn er denn auf den Markt kommt (de Bruyne 2015, Sane 2016, Sterling 2015?, Martial, usw.).

    • 12.08.20

      Egal, auf welche Terminologie wir uns einigen wollen... Fakt ist, dass man von dem Transfer Hernandez mehr erwartet hat - mehr Spielzeit, mehr Einfluss, mehr Schlagzeilen. Da sich aber auch sonst Vieles geändert hat (Trainer, Verletzungen, Corona, Spielstil), darf jeder selbst die Situation bewerten.
      Übrigens wirkt die Zahl 80 Mio dank Corona momentan noch gigantischer.

    • 12.08.20

      finde ich insges. sehr gut argumentiert. 🤝 bin aber weiterhin anderer meinung, weil hernández bisher nur noch nicht alles zeigen konnte, da er gerade mit alaba und davies konkurriert.. 2 absoluten top-spielern wie er selbst. ich will sehen, was hernández kann, wenn er mal konstant spielt. und dann bin ich bereit, über eine relation zur ablöse zu diskutieren.

      *bei sané sind die 45 mio. post-corona, plus kreuzband etwas gravierender.. daher wäre ich da vorsichtig.

    • 13.08.20

      @sveninho

      Dass Hernandez sich mit Sicherheit noch besser einspielen wird - keine Frage. Letztendlich finde trotzdem, dass man sieht, dass er aus der Defensiv-Schule Atleticos kommt. Hernandez wird es meiner Meinung nach auch nächste Saison in der Liga schwer haben, sich gegen das Duo Alaba-Boateng oder Alaba-Süle durchzusetzen, weil gerade ersteres Duo meiner Meinung nach diese Saison die beste IV eines offensiv ausgerichteten Teams darstellt. Sowohl Alaba mit links, als auch Boateng mit rechts schlagen punktgenau Chip- und Diagonalbälle hinter die gegnerischen Ketten, das ist schon krass.

      Und das wird Hernandez auf diesem Niveau wahrscheinlich nicht mehr lernen. Bei Atletico lernte er "nur" mit dem Messer zwischen den Zähnen zu verteidigen.
      Ich könnte mir hingegen vorstellen, dass er gegen Gegner auf ähnlichem Niveau der Bayern eher gebraucht wird, als in Matches gegen klare Underdogs - sprich, dass die CL sein Wettbewerb wird.

      Aber unabhängig davon, dass Sane natürlich durch Corona nochmal günstiger wurde, ist das ja immer noch kein Vergleich.
      Sane wäre auch deutlich gerechtfertigter als Hernandez gewesen, wenn er ebenfalls 80 Mio. gekostet hätte, weil ganz einfach der Bedarf auf dieser Position schon seit Jahren vorhanden war.

    • 13.08.20

      Ich verstehe nicht ganz, wo das Problem ist, dass Sané weniger gekostet hat. Damals hätte man weit über 100Mio für ihn gezahlt und jetzt musste man es nicht mehr. Ist doch super :)

      Ich finde, dass man mit Hernandez einen Verteidiger geholt hat, der sich dadurch auszeichnet, dass er nicht den gleichen Spielstil pflegt wie alle anderen bei uns im Defensivverbund. Wir hatten defensiv schon immer Probleme gegen Mannschaften, die starke 1-gegen-1-Spieler hatten, die Systeme aushebeln können. Er ist ein sehr starker Spieler im 1 gegen 1, was bei Kovac noch etwas häufiger vorkam als vielleicht derzeit unter Flick. Du hast natürlich Recht, dass er nicht durch punktgenaue Diagonalbälle auffällt. Dafür ist er mir durch punktgenaue Flachpässe durch die Mitte aufgefallen. Ähnlich wie Badstuber sie damals gespielt hat. In meinen Augen macht es unser Spiel variabler, dass er nicht das macht, was die anderen aus der Defensive heraus spielen.

      Der Kaufpreis hört sich durch Corona und seine viele Abwesenheit natürlich utopisch an. Gerade für Bundesligaverhältnisse. Völlig klar. Wenn ich auf das Alter, seine Erfahrung, seine Variabilität als Links- und Innenverteidiger gucke und mir überlege, dass starke Innen- und Linksverteidiger rar gesäht oder nicht abwerbbar sind, dann kann ich schon verstehen, dass man bei Bayern diese Ablöse zahlt, um langfristig diese Planstelle zu schließen. Was dann daraus wird, weiß man vorher ja nicht.

    • 13.08.20

      @Marco

      Wer sagt denn, dass man diese 100 Mio. für Sane auch gezahlt hätte?

      Wie gesagt geizt Bayern schon seit Jahren im offensiven Bereich bei Ablösesummen. Die besten Beispiele waren ja de Bruyne oder Sane 2016, die man da wohl bekommen hätte können.

      Und bzgl. Hernandez mag ja alles schön und gut sein, was du schreibst. Bedenken wir aber bitte, dass das kein Talent mehr ist, das einfach nur Spielzeit braucht und für 10-20 Mio. kam. Der Spieler kostete ! 80 Millionen ! Euro. Auch vor Corona war das keine "Jo, kann man mal für einen IV ausgeben"-Summe, sondern ein ziemliches Brett. Und von einer solchen Summe erwarte ich einfach mehr als nur eine "nette Alternative in der Abwehr" zu sein oder "flache Bälle durch die Mitte" spielen zu können. Denn für diese Anforderungen gibt es auf dem Markt mit Sicherheit Spieler für ein Viertel dieser gewaltigen Ablöse zu haben.
      Wenn ein Verteidiger 80 Mio. kostet, muss dieser Spiele entscheiden/Weltklasse-Offensivspieler ausschalten (wie eben z.B. van Dijk, der seine Ablöse rechtfertigte), und das tat Hernandez bisher eben nicht. Ich sage damit nicht, dass er das nie kann... Aber stand jetzt hat er eben noch einiges zu liefern, damit er mittelfristig nicht als Fehleinkauf abgestempelt wird.

    • 13.08.20

      Uli Hoeneß hat das mal angedeutet mit den 100Mio. Aber wie gesagt, ich weiß nicht, wo jetzt das Problem ist, dass man für ihn weniger gezahlt hat. Weniger ist doch super :)

      Bayern hat schon immer bei Transfers "gegeizt", wenn du es unbedingt so nennen willst. Auf jeder Position. Tolisso war mit ca. 41Mio bis zu Hernandez der Rekordtransfer. Sané hätte man damals nicht bekommen können. Wurde auf seiner Vorstellungs-PK von ihm bestätigt. Weil eben Robbery da waren. Da siehts mit Spielzeit nicht ganz so rosig aus. Und de Bruyne ist für 75Mio gewechselt. Das war damals nochmal eine ganz andere Dimension. Da gabs noch keinen Neymar für 222Mio oder Pogba für 115 oder so.
      Man muss ja nicht viel Geld in die Hand nehmen nur um viel Geld in die Hand zu nehmen. Hat bei Lewandowski, Gnabry, Coman etc mit der "Billigvariante" bisher gut geklappt, finde ich.

      Es hat, glaube ich, auch noch nie jemand gesagt, dass er ein Talent ist. Wär ja noch schöner, für ein Talent 80Mio zu zahlen. Wie Sveninho schon gesagt hat, muss der erstmal eine Saison verletzungsfrei spielen dürfen für eine faire Bewertung. So sehe ich das. Und dann wird man seine ganzen Qualitäten auch mal betrachten dürfen. Nicht nur in einzelnen Spielen. Dass er aktuell für die Summe zu teuer war ist ja mehr als logisch. Da sind wir ja alle einer Meinung. Aber die Bewertungsgrundlage ist aktuell auch noch nicht ganz fair. Warten wir ab, was die nächsten 1-2 Jahre bringen.

    • 13.08.20

      Ich sage nicht, dass es schlecht ist, dass man weniger für Sane gezahlt hat, sondern dass es sich eben ins Bild der Transferphilosophie des letzten Jahrzehnts einreiht, bei offensiven Zugängen extrem auf's Portmonee zu gucken und sich im Zweifel auch für Summen unter 80 Mio. herausragende Spieler, die über eine ganze Dekade hinweg den Unterschied machen können, durch die Lappen gehen zu lassen.

      Also für meine Begriffe war z.B. ein de Bruyne von Wolfsburg damals eher 80 Mio. wert als der verletzte Hernandez. vor ca. einem Jahr.

      Und eine so neue Dimension war der de Bruyne-Transfer 2015 auch nicht. Dein Pogba-Beispiel traf nur ein Jahr später, nämlich 2016 ein. Ebenfalls 2015 wechselte Sterling für 64 Mio. zu City, Martial für 60 Mio. zu Utd, und bereits 2014 Suarez für 80 Mio. zu Barca, James für 75 Mio. zu Real, di Maria für 63 Mio. zu PSG, usw. Diese Preisregionen waren für Weltklasse-/Top-Spieler bereits völlig normal und keine Seltenheit wie du das behauptest.

      Und natürlich muss Sane irgendeinen Grund liefern, warum er nicht schon damals zum FCB kam... Komischerweise ergibt sein Argument halt keinen Sinn, wenn man sich vor Augen führt, dass jene beschriebene Konkurrenzsituation in City damals genauso vorhanden war.


      Und ich habe jetzt schon oft genug betont, dass ich Hernandez nicht final abstempel, sondern er gerne noch eine Saison Zeit bekommt, seine Ablöse zu rechtfertigen. Ich stelle nur fest, dass die Messlatte bei Hernandez eben sehr, sehr hoch liegt... Denn von einem 80-Mio.-IV erwarte ich mehr, als nur eine "nette Alternative" in der Kette zu sein oder "flache Pässe durch die Mitte" spielen zu können.
      Ich sage es jetzt nochmal abschließend, auch wenn du das offenbar anders siehst und es für dich genügt, wenn Hernandez die Qualitäten bringt, die jeder andere 20-Mio.-IV auch erfüllt: Ein 80-Mio.-IV muss Spiele entscheiden/Weltklasse-Angreifer ausschalten - wie eben van Dijk. Bei dem hätte auch niemand gesagt "Super Transfer! Hat sich gelohnt.", wenn er jedes zweite Spiel hinter Matip und Gomez auf der Bank sitzt.

    • 13.08.20

      Merkst du eigentlich, dass du dich während deiner Antworten immer mehr reinsteigerst?

      Es macht halt absolut keinen Sinn mit dir zu diskutieren, wenn du mit Strohmann-Argumenten nur so um dich wirfst und dich von einer anderen Ansicht so triggern lässt, obwohl der Ursprung nicht mal eine direkte Antwort an dich war. Wir sind in vielen Themen grundsätzlich einer Meinung und trotzdem lässt du dich sehr oft durchtriggern, nur weil eine Meinung ein My von deiner abweicht. Ich sprech da nicht nur von Beiträgen bei denen ich kommentiert habe.

    • 13.08.20

      [Kommentar gelöscht]

    • 14.08.20

      @Marco

      Ich steigere mich überhaupt nicht hinein, es ist nur ziemlich mühsam in jedem meiner ausführlichen Kommentare jedesmal neu betonen zu müssen, dass ich Hernandez erstens noch nicht als Fehleinkauf abgestempelt habe und zweitens nicht nur ich, sondern JEDER von einem 80-Mio.-IV mehr erwartet, als nur eine gute Alternative zu sein, während du Vergleiche wie z.B. zu van Dijk ignorierst, oder bzgl. de Bruyne behauptest, dass 2015 Ablösen im Bereich von 80 Mio. noch als absolut astronomisch galten (was nun mal nicht stimmt).

      Du kannst jetzt also nochmal ausführlich beschreiben, wie toll es ist, dass Hernandez einen starken Linken hat, dass er auch LV spielen kann, oder dass man mit ihm als Backup eine weitere "taktische Alternative" hat... All das sind letztendlich Floskeln, bzw. Attribute, die auf dem aktuellen Markt auch ein 20-Mio.-IV erfüllt. Das hat nichts mit meiner Meinung zu tun, sondern dafür gibt es Belege.

      Nur brauchen wir dann wirklich nicht mehr weiter diskutieren, denn wenn du Hernandez' Situation, Entwicklung und den Transfer an sich bisher als "passt schon, braucht noch ein bisschen" bezeichnest, oder gar die Gewissheit hast, dass er schon bald Stammspieler sein und CL-KO-Spiele entscheiden wird (denn das erwartet man wie gesagt von einem 80-Mio.-IV), dann soll das eben deine Meinung sein.
      Ich werde sie nicht übernehmen und sage weiterhin, dass er noch sehr, sehr viel (im Vergleich zu seiner bisherigen Bayern-Zeit) zeigen/leisten muss, bis man sagen kann: "Ok, der war die 80 Mio. wert".

    • 14.08.20

      Lies doch bitte, was ich geschrieben habe, dann sparst du dir die Zeit für so einen Kommentar. Allein bei deinem letzten Abschnitt habe ich NICHTS behauptet davon. Schon wieder Strohmann-Argumente ohne Ende (google das). Ich habe nicht ein einziges Mal gesagt, dass er CL-Spiele entscheidet oder "passt schon braucht noch ein bisschen". Und du tust so als wäre es ein Zitat. Ist dir das nicht peinlich so schlecht zu diskutieren? Du kannst doch nicht einfach gegen Aussagen argumentieren, die niemand getätigt hat 😂 Was zur Hölle ist los mit dir? Ich hab dir auch nie unterstellt, dass du ihn als Fehleinkauf abstempelst. Ich hab in der Hinsicht nicht mal auf dich geantwortet bevor du dich auf meine Ansicht hin angesprochen gefühlt hast. Ich habe nur in Hinsicht auf Sané auf deine Aussage reagiert. Alles andere ist nur dadurch entstanden, dass du dich getriggert fühlst. Hier gibt es aber noch andere Kommentare, falls dir das noch nicht aufgefallen ist. Es geht nicht um dich.

  • 12.08.20

    Aber Pavard sollte ja gesetzt sein?

  • 12.08.20

    Ich denke auf lange Sicht wird er sich in der IV festspielen. Süle ist verletzungsanfällig und Boateng nicht wirklich gefragt/beliebt in München. Zwar hat man dann zwei Spieler mit starkem linken Fuß und weniger Robustheit im Zentrum, jedoch sehr schnelle und aufbaustarke Spieler. Meiner Meinung nach spricht auch nichts dagegen bei Dreifachbelastung zu rotieren und gegebenenfalls Davies eins vorzuziehen und Hernandez auf LV zu stellen, dass Sane oder Gnabry mal eine Pause bekommen.

    Immerhin hat Hernandez 80 Mille gekostet.

    • 12.08.20

      Klingt nach einem Kreuzbandriss vielleicht komisch, aber eigentlich ist Alaba verletzungsanfälliger als Süle. Bis zum Kreuzbandriss hat Süle bei Bayern nicht ein einziges Training verpasst. Und der ist bekanntlich seit Ancelotti da.

    • 12.08.20

      Leider ist die Erfahrung, dass nach einem Kreuzbandriss man immer wieder Probleme hat bzw. es schneller zu einem zweiten kommen kann.

    • 12.08.20

      Logisch, den hatte er ja jetzt auch. Aber dennoch ist Alaba schon öfter ausgefallen bzw bekannter dafür. Ich erinnere da nur an die CL-Partien unter Pep.

    • 13.08.20

      @Marco

      Dass aber auch auf der deutlich physisch belastenderen und laufintensiveren AV-Position.
      Seit er in der IV spielt, ist er glaube ich kaum ausgefallen.

    • 13.08.20

      @davidluiz
      Ja, das ist richtig. Klar, da spielt er auch noch nicht so lang, aber ja.
      Mir ging es nur um die Süle-Aussage. Bis zum Kreuzbandriss hat der wie gesagt bei Bayern nicht mal ein Training verpasst.

  • 12.08.20

    Erstmal müssen alle fit bleiben und harmonieren.
    An dem Tag, an dem sich Alaba oder Davies verletzt, ist Hernandez plötzlich gesetzt und kann sich u.U. festspielen. Außerdem müssen Davies und Sané erstmal harmonieren. Beide neigen dazu die Linie zu beackern. Ob das passt, wird sich zeigen.

  • 12.08.20

    Man wartet ab bis Alaba verlängert. Falls er es tut, gehe ich davon aus, dass man Hernandez ziehen lässt, da man einen 80 Mio Einkauf nicht als Ersatz für die neue Saison auf der IV Position einplant

  • 12.08.20

    War von vornherein ein Minus-Geschäft, wer bezahlt denn bitte 80 Millionen für einen damals am Knie verletzten?! Atlético haben das Geschäft ihres Lebens gemacht !