Ousmane Dembélé | 1. Bundesliga

Bayern zu 90-Mil­lio­nen-Ablöse bereit?

02.07.2019 - 13:00 Uhr Gemeldet von: Ulrich Hoeneß | Autor: Kristian Dordevic

Zwei Monate ist das Transferfenster in Deutschland noch geöffnet, dem FC Bayern wird aber schon jetzt nachgesagt, hinterherzuhinken. Besonders die gesuchte Topverstärkung für die offensive Außenbahn gestaltet sich dem Anschein nach schwierig. Da im Fall von Leroy Sané die Zeichen gegenwärtig auf einen Verbleib bei Manchester City stehen, ist zuletzt Ousmane Dembélé in den Fokus gerückt. Die Süddeutschen sollen bereit sein, bis zu 90 Millionen Euro hinzublättern.


Laut Informationen von "France Football" genieße der Angreifer vom FC Barcelona an der Säbener Straße jetzt auf jeden Fall Priorität. Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge gilt als Anhänger des französischen Fußballers, habe ihn schon vor dessen Wechsel zu Borussia Dortmund (2016 bis 2017) auf der Transferliste gehabt.

Jetzt soll die Akte Dembélé neu aufgeschlagen werden. Es sei bereits zu einem ersten Kontakt zwischen Hasan Salihamidzic und dem Spielerumfeld gekommen. Der Münchener Sportdirektor wolle indes auf Zeit spielen und auf die im Raum stehenden Spitzentransfers der Katalanen (Antoine Griezmann, Neymar) warten – die Verpflichtungen würden den Preis für Dembélé drücken, so "France Football".

Denn nach jetzigem Stand soll es unter finanziellen Gesichtspunkten nicht gut aussehen. Das vermeldet "Mundo Deportivo". Das Blatt bestätigt den Austausch zwischen Salihamidzic und Berater Moussa Sissoko und gibt an, dass der 22-jährige Franzose den Bayern angeboten wurde, nicht umgekehrt.

Der von Barca aufgerufene Preis sei jedoch außer Reichweite für den deutschen Rekordmeister, der 80 bis 90 Millionen Euro Ablöse für den bis 2022 unter Vertrag stehenden Dembélé biete.

Vonseiten der "Sport Bild" heißt es, München habe bislang keinen Kontakt zu Barcelona gehabt und auch noch kein Angebot für den Spieler abgegeben, sei jedoch weiterhin interessiert. Dass der deutsche Ligaprimus maximal 80 bis 90 Millionen Euro zahlen will (und dass die Spanier 100 Millionen aufrufen), wird zudem bestritten.

Anders wiederum die spanische "Sport": Demzufolge seien Verhandlungen der Vereine angelaufen. Bayern sei mit einem 70-Millionen Euro-Gebot in die Gespräche eingestiegen (auch das dementiert "Sport Bild"), was vom Gegenüber als nicht ausreichend angesehen werde. Unterhalb einer Ablöse von 95 Millionen Euro sei man nicht gewillt, sich vom Spieler zu trennen.

Zu guter Letzt wartet "Sky" mit der Information auf, dass Dembélés Umfeld mit einem Verbleib des Offensivmanns rechne.

Quelle: twitter.com

Deine Einschätzung als Manager? Stimme jetzt ab und sieh, was die Community denkt:
55% KAUFEN!
33% BEOBACHTEN!
11% VERKAUFEN!
  • KOMMENTARE
  • 02.07.19

    Er ist natürlich ein Wahnsinnsspieler und wäre ein absoluter Toptransfer, WENN er seine charakterlichen Macken irgendwie in den Griff bekommt.

    Hoffen wir, dass das klappt...

  • 02.07.19

    geil, dann kann die Clowns aus der Münchner Führungsetage tatsächlich keiner mehr für voll nehmen :D

  • 02.07.19

    dann lieber keinen Spieler, als den holen..

    • 02.07.19

      Warum nicht? Fußballerisch wäre er definitiv ein Gewinn. Vielleicht haben seine Kollegen aus der französischen Nationalmannschaft bei Bayern ja einen guten Einfluss auf seinen Charakter und er passt dadurch auch ins Team.

    • 02.07.19

      sehe ich auch so. Sportlich gesehen wäre das ein Megatransfer. Aus meiner Sicht auch absolut notwendig. Wäre außerdem nicht der erste skandalöse Spieler bei Bayern. Fände es mittlerweile gar nicht mal so verkehrt.

    • 02.07.19

      sportlich gesehen wäre der auf jeden Fall eine Bereicherung. das wäre er aber auch in jedem Team.
      aber ob man 90 Mio für einen Spieler ausgeben soll, der gestreikt hat um den Verein wechseln zu können und beim neuen Arbeitgeber weiterhin negativ durch seine Einstellung auffällt, da kann er sportlich noch so eine Bereicherung sein, mit dem wird man nur Probleme auf lange Sicht bekommen.

    • 02.07.19

      @Sturtz20: "Vielleicht haben seine Kollegen aus der französischen Nationalmannschaft bei Bayern ja einen guten Einfluss auf seinen Charakter und er passt dadurch auch ins Team."

      Du meinst, so wie es seine französischen Kollegen in Barcelona auch schon nicht geschafft haben?
      (https://www.goal.com/de/meldungen/ousmane-dembele-fc-barcelona-isoliert-drei-freunde-psg/rbvq2zjrkxuq1e6m5dhkydxix)

  • 02.07.19

    Es ist wirklich lächerlich wenn sich ein Uli Hoeneß in den Doppelpass setzt und bedeutungsschwanger sagt : „ was meint ihr wen wir alles schon haben“ ... und nun stellt sich heraus dass man außer den damals schon bekannten Transfers von Hernandez und Pavard nichts dingfest hatte.

  • 02.07.19

    BITTE NICHT!!!

  • 02.07.19

    Weiß nicht, ob Bayern sich damit einen Gefallen tun würde...
    Es hat ja schon zwischen Kovac und James nicht geklappt und für mich wirkt es so, als wäre Dembele noch um einiges schwieriger.

    • 02.07.19

      Das sind doch völlig verschiedene Persönlichkeiten... vom Charackter sowie von den Fähigkeiten... wie man solche Behauptungen aufstellen kann ist mir schleierhaft.

    • 02.07.19

      Bayern kann ja nicht die Verpflichtung von Spielern ewig an Kovac festmachen. Spieler bleiben in der Regel länger als Trainer und wenn die beiden keine besten Freunde werden kann es mit dem nächsten Trainer ganz anders aussehen.

    • 02.07.19

      [Kommentar gelöscht]

    • 03.07.19

      Deswegen hat man den James ja auch nicht verpflichtet ... weil er beim nächsten Trainer sicher eingeschlagen wäre ... ??

    • 03.07.19

      Ich weiß nicht ob mans dir schon mal gesagt hat aber man kann deine Kommentare null ernst nehmen bei den bekloppten Emojis.

    • 03.07.19

      Fl4shg0tt: Ja, das mag sein, aber beide sind auf ihre Art und Weise schwierig. Kovac scheint auf Spieler zu setzen, die spuren ohne zu murren und wenn dem nicht so ist, gibt es Probleme - siehe James.
      Das muss ja auch keine schlechte Eigenschaft (von Kovac) sein, da mehr Zug im Team ist, aber wenn man zu viele Diven im Team hat, kann es eben zu Zwist kommen.

    • 03.07.19

      @SerioeserUser: Ich meine, man sollte das schon vom Trainer abhängig machen, da er nun mal einen großen Anteil am Erfolg der Mannschaft hat, vor allem wenn er nachhaltig sein soll. Und Bayern will Trainer in der Regel längerfristig halten, wenn es halbwegs läuft...

      Die meisten Trainer sind erfolgreicher, wenn sie sich ihr Team zusammenstellen können (siehe Klopp), damit es zum System des Trainers passt. Und auch das Klima im Team sollte bei Transfers bedacht werden, sonst läuft es so wie bei PSG...

  • 02.07.19

    Für 90 Mio. kriegen die den eh niemals ...

  • 02.07.19

    Er mag seine charakterlichen Schwächen haben, aber zum einen ist er noch jung und das wird vermutlich weniger wenn er älter wird, zudem steht sein fußballerisches Potential wohl nicht zur Diskussion.

  • 02.07.19

    Ein Transfer, der von allen Seiten Sinn ergibt. ManCity und/oder Sané stellen sich quer, und Dembele ist aus spielerischer Sicht wahrscheinlich noch eine Klasse über Sané einzuordnen.
    FALLS Barca es wirklich drauf anlegt und sowohl Griezmann als auch Neymar an Bord holt, wird wohl auch finanziell Zugzwang entstehen auf Barca-Seite. Außerdem wird ein Spieler wie Dembele, welcher momentan schon um Spielzeit bei Barca kämpft, bestimmt keine Lust haben noch 2 Weltklasse-Spieler als Konkurrenz zu bekommen.

    Und selbst wenn Dembele "kapriziös" ist, hat er in München viele Landsmänner und Nationalmannschaftskollegen, welche die Integration und Erdung erleichtern können. Und er kann in die Fußstapfen eines anderen schwierigen französischen Charakters treten... samt Goldsteak :D

    Ich fände den Transfer Hammer. Und Dortmund verdient am Transfer noch mit, also Win-Win!

  • 02.07.19

    Bayern zu Unruheherd Transfer bereit?
    Sportlich ist er kein Gewinn, wenn er im Kopf genau so abdreht wie zu seinen BVB Zeiten. Ist leider so, da hängt das eine mit dem anderen zusammen. Aber FALLS der FCB ihn in den Griff bekommt, ein starker Transfer.

    • 02.07.19

      Sportlich war er doch ein Gewinn für den BVB trotz seiner Macken, daran wird sich auch bei Bayern nix ändern.

    • 02.07.19

      Mmmmh, ich denke, dass er die "Macken" erst beim BVB zum Ende hin entwickelte, weshalb sie sich ja auch von ihm trennen wollten (mussten). Also ich weiß nicht ganz, wie es nun mittlerweile bei ihm aussieht, aber falls er sich zurücknehmen kann, ist er sicher eine Verstärkung.

  • 02.07.19

    Wäre MEGA wenn Bayern ihn kauft :D
    Dann kriegen wir nochmal 15Mio :D
    Und Bayern hätte direkt das neue "Entfant terrible" in ihren Reihen.

    Aber mal im Ernst, Ous ist sportlich sicher richtig stark, darüber braucht man sicher nicht streiten, aber bei Barca hat es auch nur bedingt für die S11 gereicht und zudem ist er charakterlich eben absolut unterirdisch. Denke sein Verhalten, seine Disziplinlosigkeiten, mangelnde Professionalität usw. lässt sich nicht abstreiten. Dachte vor seinem Barcawechsel erst, er sei beim BVB nur so weil er sich wegstreiken will zu Barca, aber er ist danach ja kein bisschen besser geworden und das obwohl er ja bei seinem vermeintlichen "Traumverein" gelandet ist.

    Also wenn er kommt holen sich die Bayern eine Mammutaufgabe ins Haus was "Erziehungsarbeit" angeht. Bei Barca sind sie an der Aufgabe ja gescheitert.

    Denke was Bayern bei dem Transfer helfen dürfte ist, dass Barca (warum auch immer) Neymar auf jeden Fall zurück will und man somit einige Spieler abgeben muss darunter auch Dembele und Coutinho usw. und am Ende wohl zu Verkäufen gezwungen ist. Ggf. reichen dann am Ende ja die 90-100Mio doch.

  • 02.07.19

    Dembele ist nicht mehr so jung, dass er sich charakterlich vom Saulus zum Paulus wandeln wird.
    Ich denke nicht, dass ein Fußballer, der mit seinen Bros seine eigene Bude (Luxuswohnung) vermüllt und beschädigt und dann nicht mal bereit ist, nach Auszug aufräumen und reparieren zu lassen, ein geeigneter Kandidat für Bayern München oder für einen anderen Top Verein ist.
    Ich würde ihn auf keinen Fall verpflichten.

  • 02.07.19

    Mein Gott, der Junge war in seiner einzigen Bundesligasaison einer der besten Offensivspieler der Liga, locker Top 5, vielleicht auch Top 3.

    Wie sich hier alle an seinem bösen Charakter abarbeiten, kann ich nicht nachvollziehen. Der hat alles, was ein Flügelstürmer braucht und ist dazu quasi beidfüßig. Den kannst du ohne Qualitätsverlust auf beiden Seiten bringen.

    Aber nein - wichtiger ist, dass er mit 19 nicht auf seine Ernährung achtete und sein Mietshaus unordentlich hinterlassen hat. Und das er sich nach Barcelona gestreikt hat, come on...er ist als absoluter Rekordtransfer gegangen.

    • 02.07.19

      Nein, ich denke, die Sache ist von schwerwiegenderer Natur.
      Dembele ist einer, der Verträge ( Absprachen) nicht einhält und obendrein offenbar niemals seine selbst eingebrockte Suppe auslöffeln will. Unmännlich, unerzogen, unverlässlich.

    • 02.07.19

      Ja, damit ist er natürlich allein unter Profispielern. Trotzdem war er einer der besten Offensivspieler in der Saison.

      Ich würde mich nicht daran aufhängen. ManU hätte mit Cantona nicht 4 Meisterschaften in 5 Jahren gefeiert. Die Liste der schwierigen Spieler, die maßgeblich an Erfolgen ihrer Mannschaft beteiligt war, ist endlos. Bei Dembele wird ein riesiges Fass aufgemacht.

    • 02.07.19

      Und ich glaube, du tust Cantona Unrecht an, wenn du ihn mit Dembele vergleichst.
      Du hast schon recht, es gibt auch andere Fußballer, die Schwächen haben. Doch man muss sich jeden Fall einzeln ansehen.

    • 02.07.19

      "Der hat alles, was ein Flügelstürmer braucht"

      Und warum hat er es dann bei Barca nicht gepackt, wenn er "alles hat, was ein Flügelstürmer braucht"? Ich meine, nach Neymars Abgang in Barcelona tat sich doch für Dembele die ideale Chance auf. An was lags dann? Vielleicht bringt er ja doch nicht alles mit, da eben auch die Einstellung dazugehört?

    • 02.07.19

      come on... ob du das auch sagst wenn es dein Haus gewesen wäre?

  • 02.07.19

    Hasan macht das schlau, so wie die Bayern oft von Beratern und Spielern benutzt werden um ihre Verträge zu besseren Konditionen zu verlängern, dreht Bayern den Spieß mal um. "Transferziel Nr. 1" ist sicherlich immernoch Sane, so baut man geschickt etwas druck bei Sane auf....

    • 02.07.19

      So habe ich das noch gar nicht gesehen. Ich glaube auch, dass du dafür gleich viele Dislikes ohne Argumente dazu bekommen wirst.

      Dennoch kann ich mir gut vorstellen, dass du damit recht hast. Ob es was bringt, bleibt allerdings abzuwarten...

    • 02.07.19

      Wieso baut das Druck bei Sané auf? Er kann immer noch einen hochdotierten Vertrag bei ManC unterschreiben, der Mannschaft mit der er zweimal Meister geworden ist, und ähnliche Chancen haben dürfte, die CL zu gewinnen.

    • 02.07.19

      @Savon Es baut natürlich nur Druck bei Sané auf, wenn es für ihn überhaupt eine Option ist, zu Bayern zu wechseln... Falls er für sich schon zu 100% weiß, dass er nicht zu Bayern will, hast du natürlich recht.

    • 02.07.19

      Bin, was den Druck angeht, gegenteiliger Meinung. Würde mir als Spieler eher das Gefühl geben, dass sie den „nächstbesten“ nehmen, sodass die Liebesbekundungen vielleicht doch nicht so ernst gemeint waren.

    • 02.07.19

      Ist doch aber nur logisch das man sich nach alternativen umschaut wenn man sich mit Spieler/Verein nicht einigen kann. Das weiss auch Leroy, sein Berater und City... Gerüchte um andere Spieler gab es ja auch vorher schon genug zB. Pepe

      Die Story mit Griezman, Neymar, Barca und Dembele ist einfach viel zu gut um es nicht auszunutzen

  • 02.07.19

    Alles nur das nicht - dann lieber Vizemeister...

  • 02.07.19

    Sportlich sicher eine Stufe wie Sane aber vom Kopf nicht bereit für weltklasse.
    Wenn man es bei dem Verein schlechthin nicht packt, wieso sollte es dann in München besser werden?

    Ganz nüchtern betrachtet ist Sane von der Einstellung besser drauf und wäre dementsprechend fast sicher eine große Verstärkung für Bayern.
    Dembele kann problemlos ebenso reinhauen wie Sane, aber die Chance, dass er die Leistung nicht bringt und zusätzlich für Unruhe sorgt ist hoch.

    Rechnet man das in Zahlen um muss Sane mehr wert sein. Ist man also bereit für Dembele 90m zu zahlen, muss Sane mindestens 120m oder so wert sein.
    Gehälter analog.

    Mit einem 120m Angebot müsste man bei Sane doch gute Karten haben.

  • 02.07.19

    Das Barca ihn loswerden und ersetzen will, sagt ja schon alles.

  • 02.07.19

    Vor 2 Jahren hatte Hoeneß ihn noch scharf kritisiert wegen seinem Verhalten beim BVB vor dem Wechsel zu Barca und jetzt will man genau den zurückholen?!
    Und wie man bei Barca sieht, hat er sich seitdem auch nicht gerade gebessert ( Verspätungen ect.) Ich versteh es nicht...und dann noch für das Geld. Plus das man damit auch noch Dortmund einen Gefallen tun würde.

    • 02.07.19

      Hat er nicht sogar gesagt, dass ein solcher Spieler niemals beim FCB spielen wird...?

    • 03.07.19

      Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern...

    • 03.07.19

      Also bitte... Seit Hoeneß seiner Steuerhinterziehung kann man den doch niemand mehr ernst nehmen...

      "Ich bin so blöd und zahle meine vollen Steuern".
      "Kriminelle haben im Fußball nichts zu suchen"
      etc.

      Der labert soviel Blödsinn dass alles was da raus kommt erstmal unglaubwürdig erscheint.
      Ein Fähnchen im Wind - immer wie es ihm gerade in den Kram passt.

    • 03.07.19

      Was ist daran genau falsch, dass Hoeneß meinte, er (bzw. der Verein FC Bayern) hätte in der Situation anders gehandelt und hätte sich von einem Spieler nicht derart auf der Nase herumtanzen lassen?

      Ich persönlich stünde einem Wechsel auch eher kritisch gegenüber, aber dass die Bayern das vielleicht anders in den Griff bekämen (weil sie ganz einfach die finanziellen Möglichkeiten dazu haben), könnte ich mir durchaus vorstellen, eben ähnlich wie bei Lewandowski.

    • 03.07.19

      Falsch wäre, nun an dem Spieler Interesse zu haben und es ist auch nicht unbedingt richtig sich dermaßen offensiv gegenüber Angelegenheiten anderer zu äußern. Das ist besserwisserisch und respektlos. Wenn sie selbst in der Lage sind, können sie ja zeigen wie man es besser macht und damit nicht groß prahlen, dann ist gut.

    • 03.07.19

      Zu der Debatte äußerten sich damals ziemlich viele, auch andere sportliche Verantwortliche (bspw. Max Eberl) haben sich damals "offensiv gegeüber anderer Angelegenheiten geäußert". Finde daran auch nichts verwerflich, dass jemand dazu Stellung nimmt. War ja damals kein exklusives BVB Thema, sondern ging es in der Debatte auch um die aktuellen Vorgehensweisen von Spielern und Beratern. Dazu sagte Hoeneß, dass man selbst eben anders gehandelt hätte.

      Wenn man zu dem Entschluss kommen sollte, dass der Spieler sportlich weiterhilft und finanziell realistisch verpflichtbar wäre (was nicht so einfach ist bei Spielern, die zu Coman und Gnabry ein Upgrade darstellen würden) und man der Meinung ist, den Spieler in den Griff zu bekommen, sehe ich nicht ganz, was daran falsch sein soll, Interesse an diesem Spieler zu haben. Nur weil Hoeneß vor zwei Jahren sagte, dass man als FC Bayern in der Situation anders gehandelt hätte?

      Unabhängig davon ist das alles für mich ein noch recht haltloses Gerücht.

    • 03.07.19

      Das Gerücht ist haltlos, keine Frage.

      Äußerungen, dass es eine Sauerei ist, wenn ein Spieler streikt, um aus seinem Vertrag rauszukommen, sind begrüßenswert und geben Rückhalt in einer Debatte.

      Mit der Äußerung "man selbst hätte anders gehandelt" greift man den Verein und deren Verantwortliche an. Das ist in meinen Augen etwas ganz anderes.

    • 03.07.19

      Sehe ich deutlich anders. Dürfte ja logisch sein, WESHALB die Bayern eventuell anders gehandelt hätten. Nicht weil Hoeneß so ein cooler Typ ist, sondern weil man ganz andere finanzielle Möglichkeiten hat. Dass ein finanzstärkerer Klub also sagt, er hätte in der Situation anders gehandelt, ist kein zwangsläufiger Angriff auf den BVB.

      Und zudem denke ich, dass die Aussage damals auch mit einem Wink mit dem Zaunpfahl an Lewandowski getätigt wurde.

    • 04.07.19

      Das mit der Abhängigkeit von den finanziellen Möglichkeiten, sehe ich bei der Aussage absolut nicht. Klar hätte ein Kreisliga Verein diesen Spieler auch trotz Streik verkauft, um es mal übertrieben zu sagen. Dazu muss dann auch niemand von einem reichen Verein sagen "also wir, mit unseren finanziellen Mitteln hätten da anders gehandelt, aber ihr könnt euch das ja nicht leisten, also hätten wir in eurer Lage genauso gehandelt wie ihr".

      Daher wirkt das auf mich, wie oben beschrieben. Aber mit dem Argument Lewandowski macht die Aussage aus Bayern Sicht wohl wirklich Sinn, auch wenn es aus meiner Sicht trotzdem ein Angriff ist.

    • 04.07.19

      Bei "Angriff" bin ich trotzdem nicht dabei. "Großspurig" von mir aus, denn es ist ja recht einfach erklärbar, weshalb die Bayern bei so etwas eher "nein" sagen können. Dass das als Angriff auf den BVB dienen sollte... Hmm, sehe ich nicht so. Der Kontext Hoeneß' Aussagen ging viel mehr in Richtung Spieler- und Beraterseite. Im Gegenteil, den BVB verteidigte er eher noch (nach Dembeles Suspendierung sagte Hoeneß: "Bisher hat Borussia Dortmund das hervorragend gemacht. Die Vereine müssen zeigen, wer Herr im Haus ist."), sagte eben nur, dass man selbst anders gehandelt hätte (weil man eben andere Voraussetzungen hat).

      Zitat Hoeneß: "Wenn Borussia Dortmund 120, 150 Millionen Euro Schmerzensgeld bekommen kann, was der Spieler gar nicht wert ist - dann ist der Verein kein Verlierer."

      Da habe ich von Hoeneß schon ganz andere "Angriffe" gelesen.

    • 08.07.19

      Danke für die Infos.

      Ist ja interessant mit der Ausage, Dembele sei keine 120 Mio wert, was ich auch so sehe.

      Naja, wie dem auch sei. Ich kann mir eh nicht vorstellen, dass Bayern ihn am Ende holen will.

  • 02.07.19

    Haha, gönnt euch :D

  • 02.07.19

    James *trotz einer deutlich unter Marktwert liegende Ausstiegsklausel gehen lassen, einen charakterlich mindestens zweifelhaften Dembele für eine potentiell neue Bundesliga-Rekordablöse verpflichten (wollen)...

    genau mein Humor...

    *editiert

    • 02.07.19

      *trotz einer ... Klausel

    • 02.07.19

      Merci... editiert, ekhymosis

    • 03.07.19

      Äpfel und Birnen.

      James ist ein 10er, der positionstechnisch nicht sehr flexibel ist . Diese Position wird kaum noch gespielt in den heutigen Systemen.

      Dembele ist ein Flügelstürmer, die offensive Schlüsselposition im modernen Fußball.

    • 03.07.19

      Mir ging es bei dem Äpfel-Birnen-Vergleich eher nur am Rande um eine positionsgetreue Schablone beider Spieler, savon...

      Wenn Kovac es nicht hinbekommen hat, den vermeintlich (!) schwierigen James trotz seiner herausragenden Qualitäten einzubinden, wie will er den bereits seit Stade Rennes (vereinsübergreifend) verhaltensauffälligen Franzosen handlen, der es selbst bei seinem erklärten Wunschverein FC Barcelona nicht hinbekommen hat, ohne Eskapaden auszukommen?

      Auch wenn das Thema mittlerweile vom Tisch sein sollte, stellt sich zumindest mir die Frage, welche Strategie München verfolgt... ganz ohne auf dem Hoeneß-Zitat herumreiten zu wollen...

    • 03.07.19

      Würde James seine Klasse auf einer anderen Position verkörpern, hätte er mehr gespielt und würde auch gehalten werden, da bin ich mir sicher.

      Das Problem ist: James hat den Anspruch Stammspieler zu sein, aber spielt keine relevante Position. Dann bist du als Trainer doppelt gekniffen und stehst vor der Wahl dein System zu ändern oder den Spieler auf einer Position zu bringen, die er nicht so gut ausfüllt.

      Dembele spielt Positionen, die bis auf ein 3-5-2 überall existieren. Das wäre zumindest von den Spielanteilen her schon eine andere Konstellation.

    • 03.07.19

      Woher kommt genau immer die Info, dass es bei James am Charakter lag und nicht an den fehlenden konstanten Leistungen (gerade in wichtigen Spielen)? Zumal man hier nicht nur die kolportierte Klausel, sondern auch das kolportierte Gehalt von 13 Mio betrachten sollte.

      Und wenn die Klausel wirklich unter seinem Marktwert liegen sollte, dann bin ich mal gespannt, ob Real bei Neapel vielleicht schon bald der nächsten, noch geringeren Klausel zustimmen könnte (soll ja so aktuell im Raum stehen).

      Der James Hype ebbt wohl nie ab. Selbst wenn er in drei, vier Jahren irgendwo in China oder den USA kicken sollte, reden einige wohl noch darüber, dass es nur daran lag, weil ihn Zidané und Kovac charakterlich nicht mochten.

  • 03.07.19

    Wurde schon dementiert...

  • 03.07.19

    Wer sagt denn jetzt was??? Ich bin völlig verwirrt!

  • 03.07.19

    ente! bei sane haette ich einen 90 mio transfer verstanden. aber wenn sie stattdessen dembele holen, versteh ich die welt nichtmehr

  • 03.07.19

    ich als neutraler beobachter muss schon sagen, dass ich dembele gerne wieder in der Liga hätte. gerade bei den Bayern. entweder er schlägt ein oder es gibt wieder den fc Hollywood und ich werde jeden tag mit neuen bildschlagzeilen entertaint. hätte beides was

    • 03.07.19

      Hätte ich auch bock drauf, scheint sich aber erledigt zu haben.

      https://www.transfermarkt.de/bayern-chance-auf-dembele-bdquo-gleich-null-ldquo-ndash-ribery-warnt-bdquo-brauchen-mehr-flugelspieler-ldquo-/view/news/339730

  • 03.07.19

    Bayern kriegt diese Saison keine Spieler ODER Bayern muss einfach die unglaublichen Preise hinblättern, die heutzutage gefordert werden.

  • 03.07.19

    Bayerns Transfersommer verläuft alles andere als optimal. Die bisherigen Transfers mit Hernandez, Pavard und Arp waren trotz allem aus meiner Sicht gute Transfers. Hummels wollte sich nicht als Nr.3 geben und so musste man ihn leider gehen lassen.

    Lediglich ein Flügelspieler, am besten mit einem linken Fuß, bräuchte Bayern noch. Aber sondiert man mal den Markt ergeben sich hier nicht allzu viele Optionen.

    Wenn man von einem Pepe nicht restlos überzeugt ist, dann sollte man auch keine 80 Mio hinblättern. Sane will nicht, Dembele höchstwahrscheinlich auch nicht.

    Thauvin, Ünder wären glaube ich ähnlich Pepe die falschen Spieler.

    Einzig Brandt hätte ich gerne bei Bayern gesehen. Da hat man eine große Chance verpasst. Würde mMn auf der 10 gesetzt sein (Müller Bank) und könnte zur Not auch auf den Außen aushelfen. Ich denke diese Position soll jedoch nächste Saison Havertz einnehmen, weshalb man hier zu lange gezögert hat.

    Helft Brazzo mal bitte weiter, welchen Flügelspieler sollte Bayern den holen?

    • 03.07.19

      Flügelspieler gibt es viele, Flügelspieler die die Qualität haben die Bayern nochmal ein ganzes Stück besser zu machen gibt es wenige und wenn sind diese eben einfach in Preisklassen die man wohl nicht bereit ist zu zahlen.

      Bayern sucht ja nicht "irgendeinen" Flügelspieler sondern ähnlich damals bei Ribery und Robben welche die den Unterschied machen können und in wichtigen Spielen eben auch mal spielentscheidend sein können. Sane , Dembele, Mbappe, Dybala, Griezmann, Bale und Co. wären solche Kaliber, bei einem Pepe oder Thauvin weiss niemand wirklich ob Sie nur gerade eine gute Saison hatten oder wirklich konstant so gut sein werden usw..

      Macht es Brazzo sicher nicht einfacher, wenn man solche Spieler will, aber nicht bezahlen will und wenn man dann doch irgendwann sich hat weichklopfen lassen solche Preise zu bezahlen wollen die Spieler auf einmal nicht mehr.

      Was mich am Transfersommer der Bayern am meisten wundert, ist das so viel nach außen dringt, so viele Spielernamen auch öffentlich kommentiert werden und Spielern fremder Vereine wie Sane und CHO öffentlich der Hof gemacht wird was respektlos dem aktuellen Verein gegenüber ist und wo man sich vor ein paar Jahren noch selbst echauffiert hätte wenn einer das bei Bayernspielern versucht hätte. Weiss nicht ob man keine oder zu wenige sachliche Argumente vorzuweisen hat, dass dies sein muss aber eig. müsste man auch merken, dass die Schelte der Medien und der Öffentlichkeit für all diese Aussagen doch mittlerweile nur noch als Boomerang zurückkommt. Denn es wurde reichlich und viel laut gepoltert und egal ob es die "Satire-PK" war oder eben die Aussagen aus dem DoPa, es fliegt den Bayern doch von allen Seiten nur noch um die Ohren, weil Medien, Fans und auch die Fans aller anderen Vereine sie an diesen Aussagen bemessen und dann eben auch belächeln wenn es jetzt eben alles nicht zu klappen scheint.

      Sollte man sich vielleicht wieder an seine Ursprünge erinnern oder bei anderen Vereinen schauen wie es da gemacht wird, ein Schneider auf Schalke hat bei der Pk das Thema Kabak unkommentiert gelassen, obwohl der Transfer wohl schon fix war oder kurz vor der Unterschrift einfach weil er eben zum Zeitpunkt der PK noch Spieler des VfB war. Hat definitiv mehr Stil und ich meine ein Sarri hat es Ihnen im Winter bei der Causa CHO ja auch schon öffentlich vorgeworfen und dafür viel Zuspruch erhalten.

    • 03.07.19

      hätte... hätte

  • 02.07.19

    Mach et Hasan!