Renato Steffen | 1. Bundesliga

Steffen lässt seine weitere Zukunft offen

13.06.2022 - 10:06 Uhr Gemeldet von: Fabma96 | Autor: Fabian Kirschbaum

Renato Steffen hat eine schwierige Saison beim VfL Wolfsburg unter Florian Kohfeldt hinter sich. Der 30-Jährige war oft zum Zuschauen gezwungen, da Kohfeldt besonders zum Schluss der Spielzeit nicht auf ihn setzte. In den letzten sechs Spielen der Rückrunde kam er überhaupt nicht mehr zum Einsatz, was Spuren hinterlassen hat.


Erst mal gut für Steffen: Zur neuen Saison übernimmt Niko Kovač. Der neue Übungsleiter der Wölfe könnte ihm eine neue und bessere Perspektive bieten. Sollte das aber nicht der Fall sein, ist ein Abschied für den Flügelspieler ein Thema, wie er bei der Schweizer Nationalmannschaft verriet. „Die letzten sechs Monate waren die wohl schwierigste Phase meiner Karriere. Ich habe es noch nie erlebt, dass ich solche Probleme mit einem Trainer hatte“, ließ Steffen dabei zunächst kein gutes Haar an Kohfeldt.

Das Kapitel ist aber beendet. Nun richtet sich sein Blick nach vorne und besonders auf die Winter-WM in Katar. Steffen will unbedingt zum ersten Mal an einem großen Turnier teilnehmen. Dafür braucht er Spielpraxis in Wolfsburg oder woanders: „Ich habe eine WM und zwei Europameisterschaften verpasst. Darum ist diese WM nun ein riesiges Ziel für mich. Aber der Trainer [gemeint ist Nationalcoach Murat Yakin, d. Red.] hat halt schon recht, wenn er betont, wie wichtig die Spielpraxis ist. Ohne regelmäßig zu spielen, kann ich der Mannschaft nicht helfen.“

Deshalb sei seine Zukunft auf Klubebene aktuell ungeklärt. „Noch ist alles offen. Aber wenn ich gehe, dann muss ich zu einem Klub wechseln, wo ich die Leute kenne und ich mich auf Anhieb wohlfühle“, so Steffen, der für seinen Traum spielen muss, weiter. Ob das beim VfL der Fall ist, gilt es zu klären.

Steffens Vertrag in Wolfsburg endet 2023

Bis auf die Kohfeldt-Zeit hat sich Steffen allerdings grundsätzlich immer wohlgefühlt bei den Niedersachsen, wo er noch einen Vertrag bis 2023 besitzt.

Das betonte er ebenfalls: „Ich bin nun seit viereinhalb Jahren dort, hatte erfolgreiche Jahre. Aber klar, ich darf mich nicht blenden lassen. Das letzte halbe Jahr hat das Bild getrübt. Und es braucht zwei Seiten, damit eine weitere Zusammenarbeit Sinn macht. Darum werde ich das nach den Ferien gut besprechen müssen mit dem Verein. Wenn der Verein mir nahelegt, etwas Neues zu suchen, dann gehe ich diesen Weg. Ich bin ein Typ, der Veränderungen nicht grundsätzlich abgeneigt ist.“

Die nächsten Wochen werden also über die weitere Zukunft des Linksfußes entscheiden. Das erste Training im Rahmen der Vorbereitung findet bei den Grün-Weißen am 22. Juni statt.

Quelle: watson.ch | blick.ch

LIGAINSIDER-DURCHSCHNITTSNOTE in den letzten VIER Jahren
3,60 Note
3,43 Note
4,15 Note
-
Saison
2019/20
2020/21
2021/22
2022/23
Einsätze
27
21
20
-
Deine Einschätzung als Manager? Stimme jetzt ab und sieh, was die Community denkt:
50% KAUFEN!
40% BEOBACHTEN!
9% VERKAUFEN!
  • KOMMENTARE
  • 13.06.22

    Ich frag mich wieviel Wolfsburg verlangen würde für Steffen. Hat eigentlich gut gespielt wenn er gespielt hat.
    Wäre vielleicht sogar einer für Köln wenn weiterhin ein offensiver Außenspieler gesucht wird. Hat ja relativ viel Erfahrung und könnte sicherlich den jungen Spielern weiterhelfen

  • 13.06.22

    Eigentlich ein sehr guter Spieler, der trotz geringer Verletzungszahl dann doch irgendwie nie richtiger Stammspieler war, sondern immer wieder in die Rotation gerutscht ist.

    So einer kann gewiss noch 1/3 der Bundesliga verstärken.
    Für Schalke, Union oder auch Augsburg einer, der sicher noch auf 20 Spiele die Saison kommt und eine gute Alternative mit Erfahrung darstellt.

    Gerade als Option zu dem wankelmütigen Iago eine gute Option, wenn er mal wieder eine schlechte Phase hat.

    • Ravid Daum
      3 Fragen 2 Follower
      Ravid Daum
      13.06.22

      Als Iago-Alternative ist er defensiv zu schwach, würde ich sagen

  • 09.08.22

    Gibts hier schon ne Tendenz? Irgendwelche Gerüchte um einen Wechsel innerhalb der Bundesliga bestenfalls?

  • 13.06.22

    Steffen ist ein absolutes Mentalitätsmonster. Verstehe nicht, wieso Kohfeldt ihn völlig ignorieren konnte. Zudem ist er recht flink (Danke seinem starken Antritt) , dribbelstark, mit Auge beim Passspiel, schussstark, arbeitet defensiv mit ist trotz seiner Größe von nur 1.70m ziemlich kopfballstark.
    Wenn der VFL nicht mehr auf ihn setzen sollte, kann er sicherlich vielen anderen Clubs in der Bundesliga weiterhelfen. Beim VFL verdient er aber sicherlich ein üppiges Gehalt, auf das er möglicherweise nicht verzichten mag (Könnte ich durchaus verstehen)

  • 13.06.22

    Finde ich komplett underrated. Könnte meiner Meinung nach einer der großen Leistungsträger für Teams im unteren Tabellendrittel werden!

  • 13.06.22

    Da müsste Hertha eigentlich sofort ran.

  • 13.06.22

    Könnte einer für die Aufsteiger sein...