Robert Andrich | Bayer 04 Leverkusen

Fingerzeig für Januar? Andrich überzeugt in der Abwehr

27.11.2023 - 19:22 Uhr Gemeldet von: Benedetto16 | Autor: Kristian Dordevic

Endlich, wird er sich vielleicht gedacht haben, durfte Robert Andrich in der Bundesliga mal wieder von Beginn an seine Wichtigkeit beweisen und zum Höhenflug von Bayer Leverkusen beitragen. Sein Startelfeinsatz gegen Werder Bremen (3:0) war im deutschen Oberhaus erst der zweite der laufenden Saison. Es könnte ein Vorgeschmack auf die Wochen nach dem Jahreswechsel gewesen sein.


Denn Andrich lief nicht auf seiner Hauptposition im zentralen Mittelfeld auf, sondern als zentraler Spieler der Dreierabwehrkette. Trainer Xabi Alonso setzte ihn also dort ein, wo er Anfang 2024 aller Voraussicht nach eine Weile auf die bisherigen Stammspieler Odilon Kossounou und Edmond Tapsoba verzichten muss, weil für das Abwehrduo der Afrika-Cup auf dem Plan steht.

Da trifft es sich gut, dass die vorhandenen Alternativen jetzt schon funktionieren. „Rob hatte eine gute Energie nach seinem Länderspieldebüt“, begründete Alonso am Wochenende den Startelfeinsatz des deutschen Neu-Nationalspielers. In der Bundesliga schickte er Andrich damit erstmals seit dem 4. Spieltag von Anfang an ins Rennen.

Leverkusen gelang ein ungefährdeter Sieg gegen die Norddeutschen. „Er hat es richtig gut gemacht. Er baut gut auf, hat ein sicheres Passspiel, bewegt sich clever in den Räumen und den Situationen“, urteilte Geschäftsführer Simon Rolfes hinterher über den Auftritt in der nicht unbekannten, aber eher ungewohnten Rolle.

Andrich und Hincapié bringen sich in Position

Die Position hinten dürfte zunächst Andrichs beste Chance auf Einsatzzeit sein, zumindest in der Liga. Im Bayer-Zentrum ziehen schließlich Granit Xhaka und Exequiel Palacios schier unaufhaltsam ihre Kreise und liefern Spiel für Spiel ab. Rotation hebt sich Alonso bislang vornehmlich für die Pokalwettbewerbe auf.

Auch auf Ligaebene wird in der Abwehr zunächst sicherlich wieder umgebaut, sodass Andrich den Platz räumen muss. Dass Jonathan Tah gegen Werder nicht zum Einsatz kam, war neben der Belastung (zuvor zwei Länderspiele zu je 90 Minuten) vermutlich auch dem Umstand geschuldet, dass er bei vier Gelben Karten steht und sich somit eine Gelbsperre für das Topspiel gegen Dortmund hätte abholen können.

Vor dem Hintergrund der Afrika-Cup-Thematik dürfte Andrichs Einsatz in der Abwehr unterdessen eine wichtige Erkenntnis für Leverkusen und ein gutes Bewerbungsschreiben für den 27-Jährigen gewesen sein. Hier kommt obendrein Piero Hincapié ins Spiel, der an der Seite von Andrich (und daneben Kossounou) verteidigte. Alonso: „Sie haben es sehr gut gemacht. Das war nicht unsere typische Dreierkette, aber sie können so spielen.“

Neben Andrich, Hincapié und Tah hält der Kader auch Josip Stanišić als Option parat, der sich im Januar Hoffnung auf mehr Einsatzzeit machen darf. Des Weiteren ist eine Umstellung auf Viererkette denkbar, die aber bisher (als Startformation) auch eher in den Pokalwettbewerben zur Anwendung kam.

Quelle: kicker.de | LigaInsider

LIGAINSIDER-DURCHSCHNITTSNOTE in den letzten VIER Jahren
3,62 Note
3,48 Note
3,43 Note
3,62 Note
Saison
2020/21
2021/22
2022/23
2023/24
Einsätze
29
26
29
16
Deine Einschätzung als Manager? Stimme jetzt ab und sieh, was die Community denkt:
73% KAUFEN!
20% BEOBACHTEN!
6% VERKAUFEN!