Santiago Ascacibar | Hertha BSC

Weg in die Startelf ist frei: Keine Strafe für Ascacibar

08.04.2021 - 13:12 Uhr Gemeldet von: Hertha1995 | Autor: Kristian Dordevic

Der Auftritt im Duell mit dem 1. FC Union Berlin hat kein Nachspiel für Santiago Ascacibar. Der DFB-Kontrollausschuss ermittelte gegen den Profi von Hertha BSC, nachdem er Gegenspieler Nico Schlotterbeck verbal angegangen war. Das Verfahren ist inzwischen eingestellt, wie der DFB mitteilt.


Einem Einsatz am Wochenende steht also nichts im Weg. Und Ascacibar darf sich auf einen Startelfeinsatz einstellen, wie Hertha-Trainer Pál Dárdai bereits zu Wochenbeginn ankündigte. Hintergrund: Stammkraft Lucas Tousart hat sich gegen die Eisernen einen Gelbsperre eingehandelt.

„Er wäre erste Wahl, um Lucas zu ersetzen“, stellte Dárdai Ascacibar das Startelfmandat fürs Duell mit Borussia Mönchengladbach (Samstag, 15:30 Uhr) frühzeitig aus. Am Donnerstag schob er hinterher: „Er ist gut drauf, er trainiert gut.“

Sami Khedira, ebenfalls eine Option fürs defensive Mittelfeld, ist nach längerer Zwangspause noch keine Option für die Anfangsformation. Keine Alternativen fürs Zentrum sind darüber hinaus Vladimir Darida (Rotsperre) und Eduard Löwen (Aufbau nach Verletzung).

Auch Boyata, Netz und Jarstein fehlen

Die Riege der Ausfälle komplettieren Dedryck Boyata, Luca Netz und Rune Jarstein, der nach Corona-Infektion laut Hertha-Pressesprecher Marcus Jung erst mal 14 Tage isoliert verbringen muss.

Quelle: dfb.de | Pressekonferenz

LIGAINSIDER-DURCHSCHNITTSNOTE in den letzten VIER Jahren
3,66 Note
4,15 Note
4,14 Note
4,09 Note
Saison
2017/18
2018/19
2019/20
2020/21
Einsätze
29
27
8
11
Deine Einschätzung als Manager? Stimme jetzt ab und sieh, was die Community denkt:
75% KAUFEN!
8% BEOBACHTEN!
16% VERKAUFEN!
  • KOMMENTARE
  • 08.04.21

    Wadenbeißer

  • 08.04.21

    Für den Ausdruck gesperrt zu werden wäre aber auch ein wenig übertrieben gewesen.

  • 08.04.21

    Das wäre aber auch mit solchen Kanooonen auf äh Elstern geschossen

  • 08.04.21

    Einfach alle so soft geworden. Wenn man den Spieler wegen so einer Beleidigung sperren würde, wäre das ein Skandal. Man darf ja gefühlt nichts mehr sagen, weil manche Tränen in den Augen haben, wenn man sie "Trottel" nennt. Wofür hier Zeit verschwendet wird beim Kontrollausschuss ist schon traurig.

    • 08.04.21

      FrÜhEr wAr aLlEs bEsSeR. Da hatten noch richtige Männer das Sagen

    • 08.04.21

      Verstehe das jetzt nicht. Hier geht's weder um richtige Männer, noch wer das Sagen hat. Aber besonders im Sport sollte man (unabhängig ob Mann oder Frau) auch mit ein paar Beleidigungen umgehen können, solange sie eine gewisse Grenze nicht überschreiten, wie z. B. Rassismus. Da bekam ich schon schlimmeres an den Kopf geworfen und hab auch zurück geschrien oder ähnliches. Es sind viele Emotionen im Sport, wenn man den Sport halt ernst nimmt und einen gewissen Siegeswillen hat und das besonders in einem Derby!
      Und niemand kann mir erzählen, dass ihm/ihr die Beleidigung "*****loch" nahe geht, also bitte.

    • 08.04.21

      Und wenn der Schiri daneben steht und der Gegenspieler sagt zu dir "Olli du Ar***loch", was passiert dann?

    • 08.04.21

      Und welche gewisse Grenze soll das sein? Arschloch geht klar, Hurensohn aber nicht mehr oder erst bei Diskriminierung und Rassismus? Und wo genau ist das Problem, wenn die Grenze eben genau bei Beleidigung liegt? Verstehe ich nicht. Ist das nicht nicht mehr cool, wenn man nicht sanktionslos jeden beleidigen darf oder kann man das nicht von den Menschen erwarten? Fände ich ziemlich soft, bei einer Sperre über einen "Skandal" rumzujammern.

    • 08.04.21

      Dann werden halt beide Spieler ermahnt oder verwarnt, wenn ich zurück beleidige, je nachdem wie der Schiri drauf ist oder wie auffällig wir Spieler davor waren, aber dieser Sache nach dem Spiel nachgehen ist halt ein Tick zu viel meiner Meinung nach.

    • 08.04.21

      Wenn du zum Gegenspieler "Ar***loch" sagst, wenn der Schiri daneben steht, kriegst du rot.

    • 08.04.21

      @ Andrea Merkel Rassismus war eben nur ein Beispiel, aber es geht ja in diesem Fall um das Wort "Arschloch" nicht um ein anderes, wäre es "Hurensohn" könnte man da schon anders vorgehen. Aber gewisse Wörter sind schon bei vielen "normal", ob das jetzt traurig ist oder nicht soll jeder selbst beurteilen, aber soll man jetzt immer, wenn man aus Emotionen etwas falsches sagt, was vergleichsweise harmlos ist, Angst vor Konsequenzen haben? Ich denke nicht.

    • 08.04.21

      Meiner Meinung nach nicht. Und jetzt? In anderen Sportarten jammert auch keiner, wenn Beleidigungen grundsätzlich sanktioniert werden - nur im Fußball gibt es anscheinend immer diese Lobby. Mir fehlt irgendwie einfach eine plausible Begründung dafür, was das Problem am grundsätzlichen Sanktionieren bei Beleidigung sein sollte. Vielleicht hast du ja doch noch eine zu bieten.

      Ich habe auch bisher keine Begründung gelesen, warum genau das Verfahren überhaupt eingestellt wurde.

    • 08.04.21

      "aber soll man jetzt immer, wenn man aus Emotionen etwas falsches sagt, was vergleichsweise harmlos ist, Angst vor Konsequenzen haben?"

      Ja. Ganz genau so sollte es sein.

    • 08.04.21

      Alles klar.

    • 08.04.21

      Also keine Argumente?

    • 08.04.21

      Haha, klar wenn es dich glücklich macht, dann hab ich halt keine Argumente mehr.
      Wir haben verschiedene Meinungen, ich respektiere es und habe auch meinen Standpunkt verdeutlicht und meine Argumente sind auch ersichtlich, aber ich werde hier nicht weiter diskutieren und versuchen jemandem meine Meinung einzutrichtern. Was sollte ich darauf antworten ? "Nein, so sollte es nicht sein", weil ich ja meine Argumente gebracht habe, warum es nicht so sein sollte, deswegen wäre es überflüssig meinen Standpunkt noch mal anders formuliert darzulegen.

      Wenn meine bisherigen Argumente nicht reichen, dann sehe ich keinen Grund weiter zu diskutieren.

    • 08.04.21

      Das ist witzig :)

      Olli stellt gerade fest, dass es keinen Sinn macht, mit jemandem zu diskutieren. Bei mir sind in der Übersicht 3 Olli Beiträge nacheinander. Was bedeutet, ich bin bei dieser Person auch schon zu dem Entschluss gekommen, dass da nur ignorieren hilft. :)

      Olli, kann ich nur empfehlen, um wen es sich auch immer dabei handelt, ich habe ihn auch auf ignore. ;-)

    • 08.04.21

      Dann sei doch so nett und wiederhole mal kurz deine Argumente. Ich habe leider keine erkannt, ich lese bisher nur eine Meinung - und Meinungen ohne Argumentation haben nunmal keinerlei Aussagekraft. Ich würde ja gerne verstehen, wie man darauf kommt, dass eine Beleidigung unsanktioniert bleiben sollte, es sogar ein "Skandal" sein soll, würde sie nachträglich sanktioniert werden. Aber die plausiblen Argumente dafür fehlen mir bisher komplett. Vielleicht habe ich sie ja einfach nur übersehen.

  • 08.04.21

    Man darf doch alles zum Gegenspieler sagen, ihn beleidigen, ihm von seiner Frau erzählen, in die Eier kneifen und provozieren: man darf sich nur nicht erwischen lassen!

    Er hat sich erwischen lassen, dann müsste er auch gesperrt werden!

    • 08.04.21

      Naja es gibt schon Fälle wo auch nachträgliche Sperren Sinn ergeben, wie zB damals als ein Schalker mit voller Absicht Reus auf den verletzten Zeh getreten ist. Aber bei einer solchen simplen Beleidigung wäre eine nachträgliche Sperre zu viel!

  • 08.04.21

    Und wieder mal zeigt sich die Doppelmoral des DFB.
    Florian Hübner wurde wegen beleidigender Äußerungen gegen Amiri (nachdem er selbst vorangegangen Provokationen ausgesetzt war) zu einer Sperre von 2 Meisterschaftsspielen und 20.000€ verdonnert. Und da gab es keine beweisführende Tonspur..
    Echt traurig, wenn mit zweierlei Maß gemessen wird.

    • 08.04.21

      Vllt hat man gemerkt, dass die Strafe für Hübner zu viel war und deshalb hier keine verhängt?

      Windhorst hat das Portemonnaie gezückt?

      Hertha ist wichtiger als Union?

      Ascacibar ist so klein und niedlich, den bestraft man nicht?

      Such dir was aus...