Saša Kalajdžić | VfB Stuttgart

Sattes Preisschild für Kalajdžić: „30 Millionen würden nicht reichen“

26.07.2021 - 14:10 Uhr Gemeldet von: Insider91 | Autor: Fabian Kirschbaum

In den letzten Wochen und Monaten kam die Gerüchteküche bei Saša Kalajdžić eigentlich nie zur Ruhe. Der 2,00 Meter große Stürmer des VfB Stuttgart wurde und wird mit diversen Topklubs in Verbindung gebracht. Zu einem möglichen Wechsel des 24-Jährigen, der in Stuttgart noch einen Vertrag bis 2023 besitzt, nahm jetzt auch noch mal VfB-Sportdirektor Sven Mislintat Stellung.


In einem Interview mit dem kicker stellte der Funktionär klar, dass die Schwaben nicht zwingend Spieler verkaufen müssten. „Wir sind froh, dass wir zwei wirtschaftlich so wertvolle Transfers machen konnten, wissen aber um die klare Konsequenz, dass wir damit erst einmal sportliche Substanz verlieren. Aber wir sind von unserer Gruppe so sehr überzeugt, dass wir selbstbewusst genug sind zu sagen, dass wir unser Ziel, die Klasse zu halten, wieder erreichen werden.“

Gemeint sind die Verkäufe von Nicolás González zur AC Florenz und Gregor Kobel zum BVB. Daher könnten die Stuttgarter jetzt frei entscheiden, was weitere Verkäufe angeht. Das hat natürlich auch Einfluss auf die Personalie Kalajdžić.

Insgesamt zeigte sich Mislintat in der Sache entspannt: „Wir müssen ja nicht mehr verkaufen. Absolut nicht. Wir haben unser Wunschziel so gut wie erreicht – mit zwei Spielern. Damit war nicht unbedingt zu rechnen.“

Verkäufe geben dem VfB finanziellen Spielraum

Daher sei ein Last-Minute-Transfer des Angreifer in diesem Transferfenster auch kein Muss für den Klub mit dem Roten Brustring. Auch ist das nicht gewollt. Alles in allem müsste schon viel zusammenkommen: „Wenn konkrete Angebote kommen, muss man sich diese genau anschauen und genau abwägen. Aber wir haben alle Möglichkeiten dieser Welt, Nein zu sagen“, so Mislintat weiter.

Sorgen mache er sich eher weniger: „Es ist nicht jederzeit möglich, sondern nur mit unserer Zustimmung, daher: nein. Sorgen würde mir bereiten, wenn wir nicht schon 38,5 Millionen Euro erwirtschaftet hätten. Das war das Wichtigste, um den Verein wirtschaftlich zu gesunden, und bedeutet: Schutz unserer Mitarbeiter, Schutz der Gehälter unserer Mitarbeiter und Spieler, Erhalt der wirtschaftlichen Handlungsfähigkeit.“

Das Transferfenster in Deutschland ist noch bis zum 31. August offen. Auf die hypothetische Frage, was wäre, wenn ein Topklub am 30. August 30 Millionen Euro für Kalajdžić bieten würde, gab es dann noch ein klares Statement: „Dann wären das zwei Neins: Zu einem so späten Zeitpunkt Ersatz zu bekommen, ist sehr schwer bis unmöglich. Und: 30 Millionen würden nicht reichen.“

Der VfB hat also klare Vorstellungen und eine klare Linie bei Kalajdžić. Finanzieller Spielraum aufgrund der Verkäufe kommt dazu. Bedeutet im Umkehrschluss: ein sattes Preisschild beim Sturm-Schlaks, der einen Abgang zuletzt nicht hundertprozentig ausschloss. „Wenn mich etwas beeindrucken würde, würde ich es machen“, so der 24-Jährige ehrlich. Er schob jedoch hinterher: „Aber das müsste erstmal kommen.“ Ähnlich offen stehe er außerdem einer Verlängerung gegenüber.

Quelle: kicker | kicker.de

LIGAINSIDER-DURCHSCHNITTSNOTE in den letzten VIER Jahren
-
-
3,43 Note
-
Saison
2018/19
2019/20
2020/21
2021/22
Einsätze
-
-
33
1
Deine Einschätzung als Manager? Stimme jetzt ab und sieh, was die Community denkt:
75% KAUFEN!
10% BEOBACHTEN!
14% VERKAUFEN!
  • KOMMENTARE
  • 26.07.21

    30 Millionen würden nicht reichen.Ganz ehrlich er ist kein schlechter aber was hat er denn bisher geleistet 🙈 Klar kann der VfB fordern was sie wollen und das ist ihr gutes Recht aber über 30 Millionen in der heutigen Zeit finde ich für ihn definitiv zu viel

  • 26.07.21

    Für 30 Millionen muss der VFB ihn auf alle Fälle ziehen lassen. Auch wenn es schwer sein wird einen geeigneten Nachfolger zu finden...

  • 26.07.21

    Meint Ihr lohnt sich zu halten? Ist bei KB mit 30 Mio. schon sehr teuer für einen Stuttgart-Stürmer?

    • 26.07.21

      Erst mal halten aber mit einem Backup Stürmer planen um kurzfristig reagieren zu können falls er doch noch wechselt. 35 Millionen sind für einen Premier League Club Peanuts..

    • 26.07.21

      Die kaufen aber auch nur untereinander für so hohe summen

    • Pippo
      3 Fragen 0 Follower
      Pippo
      26.07.21

      Wer wäre der Backup ?

    • 26.07.21

      Yakup, sagt dir der Name "Jadon Sancho" etwas?

    • 26.07.21

      Bei Sancho haben die aber auch gottlos lange verhandelt und als englischer Nationalspieler ist es klar dass sie den unbedingt haben wollen. Ich sags nochmal. Schau dir an wv pl für transfers innerhalb der Liga bezahlt und dann zwischen ligen. Da ist ein welten Unterschied

    • 26.07.21

      Direkt die ersten Transfers, die ich checkte:
      Patson Daka (RB Salzburg > Leicester) 30m (MW 22m)
      Junior Firpo (Barca > Leicester) 15m (MW 8m)
      Ibrahima Konate (RBL > Liverpool) 40m (MW 35m)
      Albert Sambi Lokonga (Anderlecht > Arsenal) 16,5m (MW 12m)
      Bryan Gil (Sevilla >Tottenham) 25m (MW 30m)

      Also ich sehe da irgendwie nicht, dass du da recht hast. Die zahlen gut und meist überm MW. Vor allem kein "welten Unterschied", tust so, als wenn sie auffer Insel alles für 100m kaufen und das Ausland mit 10m abspeisen, DAS wäre ein Weltenunterschied. Dass englische Spieler von wegen Local Player mehr kosten, ist bekannt.

    • 27.07.21

      Kalajdzic verscherbeln und lewandowski kaufen

  • 26.07.21

    Wie wahrscheinlich ist das Szenario, dass der BVB Kalidzic holt wenn Haaland geht? Mit dem Geld eines Haaland Transfers ist ein transfer locker machbar und ein guter Ersatz.

    • 26.07.21

      Interessanter Gedanke, kann mir aber einfach nicht vorstellen, dass Haaland diesen Sommer geht
      Ich denke da werden eher die Engländer ein Auge nach Stuttgart werfen

    • 26.07.21

      Ja leider sehe ich das auch so. Für einen Premier League Club sind 30- 35€ Mio leider Peanuts. Werde ihn erst mal halten aber mit einen Backup Stürmer absichern.
      Ich persönlich halte viel von Ihm.
      Dortmund soll sich nach ihm erkundigt haben, daher dieser Gedanke..

    • 26.07.21

      Sind 30- 35 € Mio für einen Premier League Club eigentlich Peanuts?

    • 27.07.21

      Hatte witzigerweise einen ähnlichen Gedanken, Problem für den BVB ist ja, dass sollte wirklich ein offizielles Angebot von 175Mio für Haaland durch die Tür flattern weiss Ich gar nicht, ob Sie dies ablehnen dürften (rechtlich), da Sie als AG ja alles gegenüber den Aktionären rechtfertigen müssen was einen direkten Einfluss auf den Börsenkurs hat und 100Mio mehr als im kommenden Jahr könnte durchaus einen Einfluss auf den Aktienkurs haben... 100Mio könnte man sicher ablehnen rechtlich, aber bei 100Mio über AK weiss ich gar nicht ob Sie das ablehnen dürften. Irgendwer mit Bank & Börsen Know How der dazu tatsächlich mehr als Kneipenwissen beisteuern kann? :D

    • 13.08.21

      Ich weiß nur wie es in Schweden ist, sollte aber nicht viel anders als in Deutschland sein. Eine AG soll eigentlich immer für die Aktienbesitzer das beste machen. Ein Verkauf wenn einer 175 Mio zahlen würde sehe ich aber nicht als ein muss wegen dass sie eine AG sind. BVB wird erstens dann sicherlich sehr viel Geld in verlorene Trikotkäufe und Sponsoring verlieren (Barca wird zum Beispiel bis zu 100 Mio pro Jahr in Sponsoring verlieren wegen der Messi Wechsel). Der Wert von ihm wird ja warschenlich nicht weniger. Würde es eigentlich eher als Problem sehen wenn sie ihn für weit unter seinem wert verkaufen würde (40 Mio oder sowas), dass könnte dann ein Problem für die Geschäftsführung werden.

      Und noch was zum Börsenkurse: der Firmenwert wird nicht mehr oder weniger von ein Haaland verkauf, sondern eher indirekt weniger. Da der Börsenkurs Mal Aktien in eine AG der Firmenwert entspricht, wird der Wert weniger da der Börsenkurs warschenlich sinken wird bei ein Haaland verkauf wegen Angst von Besitzer dass die Ergebnisse und somit Preisgelder etc niedriger wird. Glaube also eher dass ein Verkauf von Haaland der Kurs negativ beeinflussen wird, aber wenn das Geld was man für ihn bekommt sehr hoch ist, warschenlich nicht gleich viel da die Aktienbesitzer dann warschenlich denken dass BVB viel Geld hat um neue Spieler zu kaufen und somit der sportliche Verlust nicht gleich hoch ist.

  • 26.07.21

    Da hat der LFC nach dem Testspiel wohl gleich angefragt. 😀

  • 26.07.21

    Der Preis ist völlig in Ordnung, aber man sollte auch schauen, wer ihn haben will. Sollte ihn ein ENG/ITA/ESP Club wollen, sind 30+ locker gerechtfertig. Ansonsten sehe ich nicht, wer die Kohle aufbringen kann. IMO sollte Bayern ein Auge auf ihn haben, aber die geben ihm ja lieber 20 Mio Handgeld und dann lassen sie den Vertrag auslaufen. Denke nicht, dass er so lange beim VfB bleiben will.

  • 26.07.21

    Dieses transfer Thema um Kalajdzic geht einem so auf den Sack. Soll er doch einfach noch ein Jahr dran hängen und fertig. Der ist jung und kann nächste Saison immer noch wechseln. 🤦🏻‍♂