Stefan Bell | 1. FSV Mainz 05

Ver­handlun­gen mit Urgestein Bell ziehen sich

19.07.2020 - 13:27 Uhr Gemeldet von: Nils Richardt | Autor: Nils Richardt

Der 1. FSV Mainz 05 arbeitet derzeit an den Vertragsverlängerungen von zwei Routiniers: Sowohl Daniel Brosinski als auch Stefan Bell sollen im Verein gehalten werden. Das wurde bereits Ende Juni öffentlich kommuniziert.


Beide Spieler gehören zu den wenigen verbliebenen Urgesteinen im Kader, sind Gesichter des Vereins. Bell steht seit 2007 unter Vertrag, Brosinski ist seit 2014 im Verein. Deshalb würde Mainz sie gerne in seinen Reihen behalten. Das wäre wegen der Corona-bedingten Einsparungen jedoch nur zu reduzierten Bezügen möglich.

Verhandlungen gestalten sich kompliziert

Gerade Stefan Bell konnte zuletzt sein Gehalt nicht unbedingt rechtfertigen. Der ehemalige Kapitän wurde immer wieder von Verletzungen geplagt und stand deshalb in der abgelaufenen Bundesliga-Saison nicht eine Minute auf dem Feld.

Ob der Spieler die Gehaltskürzung akzeptiert, ist nach wie vor offen. Rund drei Wochen nach Schröders Ankündigung, dass sich um eine Vertragsverlängerung bemüht würde, sind beide Parteien immer noch nicht zu einem Ergebnis gekommen. Laut dem "kicker" gestalten sich die Verhandlungen kompliziert.

Quelle: kicker.de

LIGAINSIDER-DURCHSCHNITTSNOTE in den letzten VIER Jahren
3,72 Note
3,88 Note
-
-
Saison
2017/18
2018/19
2019/20
2020/21
Einsätze
25
25
-
-
Deine Einschätzung als Manager? Stimme jetzt ab und sieh, was die Community denkt:
50% KAUFEN!
25% BEOBACHTEN!
25% VERKAUFEN!
  • KOMMENTARE
  • 19.07.20

    Come on, Bello. Gib dir nen Ruck und unterschreibt. Du gehörst zu dem und in diesen Verein.

  • 19.07.20

    Leute, hört auf mit dieser Fußballromantik - wenn Bell die Kürzungen mit der Aussicht auf Zukunft in Mainz ablehnt - gute Reise...

  • 20.07.20

    Man muss auch mal Verständnis für die Spielerseite aufbringen. Bello ist als Vorbild immer vorne weg gegangen und hat (auch wenn er das spielerisch in der letzten Saison nicht beweisen konnte) einen sehr hohen Stellenwert in und für Mainz. Im Vergleich zu anderen Mitläufern wäre es dann vielleicht einfach unangebracht sein Gehalt drastisch herunter zu kürzen.