20.01.2016 - 19:58 Uhr Gemeldet von: Jockel83

"Wir haben ab Februar nur noch englische Wochen. Ich erwarte da schon noch etwas", übt BVB-Trainer Thomas Tuchel nach den Abgängen von Jonas Hofmann und Adnan Januzaj im Winter Druck auf die Verantwortlichen aus.


Nach Angaben der "Sport Bild" ist die Borussia auf der Suche nach Verstärkungen neben Hatem Ben Arfa (OGC Nizza) und Andriy Yarmolenko (Dynamo Kiew) auch an Stephan El Shaarawy interessiert, der aktuell vom AC Mailand an AS Monaco verliehen ist.

Allerdings stünden als Ablöse für den Italiener mit ägyptischen Wurzeln, der in seiner Heimat noch einen Anschlussvertrag bis 2018 besitzt, rund 20 Millionen Euro zu Buche.


Deine Einschätzung als Manager? Stimme jetzt ab und sieh, was die Community denkt:

0% KAUFEN!
0% BEOBACHTEN!
0% VERKAUFEN!
  • KOMMENTARE

  • 20.01.16

    Alles andere als eine Leihe mit Option (12Mio werden ja in Teilen der Medien kolportiert) wäre bei der Verletzungsanfälligkeit und der fehlenden Konstanz des zweifelsohne begnadeten Italieners meiner Meinung nach ein Fehler

  • 20.01.16

    Ewiges Talent, 15 Spiele 0 Tore in Frankreich. Da findet man für 20 Millionen einen besseren.

    • 21.01.16

      Sehe ich auch so. Für mich ein klassischer Hypespieler, der sich in der Bundesliga bei Dortmund, oder irgendeiner anderen guten europäischen Mannschaft nicht durchsetzen würde.

  • 20.01.16

    Eine Leihe mit Option zum Kauf wäre tatsächlich eine Überlegung wert. Habe, wie wahrscheinlich auch viele andere, viel von ihm gehalten, leider durch die ganzen Verletzungen irgendwie nie vorwärts gekommen. Wäre sehr geil wenn er in Dortmund doch noch nochmal zeigt was in ihm steckt. :)

  • 20.01.16

    Yarmolenko holen! Wenn man ihn für ca. 25 Mio bekäme.

  • 20.01.16

    Der neue Januzaj?

  • 20.01.16

    Ich würde auch diesen Transfer Begrüßen. Wenn er sein tatsächliches Potential ausgeschöpft hätte und Gute Leistungen gezeigt hätte, wär er wohl kaum zu bekommen für den BvB. Jung genug mit Erfahrung und auch super Anlagen die dem BVB Anforderungsprofil entsprechen.