26.04.2017 - 14:08 Uhr Gemeldet von: Kristian Dordevic

Der Verbleib von Thomas Kraft über die Saison hinaus ist offiziell besiegelt. Schon im März hieß es, Hertha BSC sei mit dem Keeper in Verhandlungen über eine Ausweitung des bis Sommer laufenden Vertrags eingetreten. Gleichzeitig wurde dem 28-Jährigen nachgesagt, sich trotz seiner Rolle als Ersatzmann für Rune Jarstein mit dem Gedanken anfreunden zu können.


Heute hat Kraft nun seine Unterschrift unter ein neues Arbeitspapier gesetzt. "Ich bin seit fast sechs Jahren bei Hertha BSC und fühle mich im Verein und in der Stadt einfach wohl. Ich bin sehr glücklich mit dieser Entscheidung und hoffe, dass ich auch weiterhin meinen Teil zu der guten sportlichen Entwicklung des Vereins beitragen kann", wird er in der Vereinsmitteilung zitiert.

Über die Laufzeit des neuen Vertragswerks macht Hertha keine Angaben. Laut Informationen der "Bild" handelt es sich um einen neuen Kontrakt über zwei Jahre bis 2019. Der Zeitung zufolge müsse der Torwart, der aktuell rund eine Million im Jahr einstreichen soll, aber Gehaltseinbußen in Kauf nehmen. Auf der anderen Seite könnten ihm nächstes Jahr dafür auch ohne einen Jarstein-Ausfall Einsätze winken, falls Berlin in drei Wettbewerben unterwegs sein sollte.

Quelle: herthabsc.de

LIGAINSIDER-DURCHSCHNITTSNOTE in den letzten VIER Jahren

-
2,83 Note
4,00 Note
-
Saison
2016/17
2017/18
2018/19
2019/20
Einsätze
-
3
4
-

Deine Einschätzung als Manager? Stimme jetzt ab und sieh, was die Community denkt:

0% KAUFEN!
0% BEOBACHTEN!
0% VERKAUFEN!
AKTUELLE TOP-THEMEN
  • KOMMENTARE

  • 26.04.17

    Hätte eigentlich nicht gedacht, dass er sich mit der Nr. 2 so ohne zu meckern zufrieden gibt, allerdings muss man auch dazu sagen. dass er, mmn, auch als Nr. 1 defintiv immer zum schlechteren Drittel der Buli gehört hat. Aber defintiv ein solider Backup. Jarstein ist wirklich ein Glücksfall!

    BEITRAG MELDEN

  • 26.04.17

    Ich hätts schöner gefunden, sie hätten auf den 20jährigen Körber gesetzt (und sich damit sicher einen Großteil des Geldes gespart).
    Aber die Verantwortlichen werden sich was dabei gedacht haben.

    BEITRAG MELDEN

    • 26.04.17

      Was willste denn noch sparen? Verdiente nur eine Million und jetzt muss er auch noch Gehaltseinbußen hinnehmen, da kann nicht mehr viel gespart werden. Ist auch angemessen für die perspektivische Nummer 3.

      BEITRAG MELDEN

    • 26.04.17

      Ooch 0,5 Mio /Jahr müssen verdient werden. Und machen vielleicht bei Gehaltsverhandlungen mit echten Verstärkungen dann den Unterschied.

      BEITRAG MELDEN