Thomas Tuchel | 1. Bundesliga

Uneinigkeit bei Leverkusen?

01.06.2017 - 16:07 Uhr Gemeldet von: Max Hendriks | Autor: Max Hendriks

Nur kurze Zeit nach der Entlassung bei Borussia Dortmund wird Thomas Tuchel mit einer schnellen Rückkehr ins Bundesligageschäft in Verbindung gebracht. Trotz der Dementis aus der Woche vor dem Pokalfinale könnte der Coach durchaus ein Thema bei Bayer 04 Leverkusen zu sein.


Wie der "kicker" berichtet, scheint aber bei Bayer selbst noch Unklarheit über die Option Tuchel zu herrschen. Während fachlich absolut keine Zweifel an dem Coach bestehen, sollen auch die Verantwortlichen des Werksklubs Bedenken wegen des Führungsstils des 43-Jährigen haben.

Zudem machte Leverkusen mit Roger Schmidt zuletzt nicht unbedingt gute Erfahrungen mit einem Trainer, dem Schwächen im zwischenmenschlichen Bereich nachgesagt wurden.

So sollen vor allem bei Sportdirektor Rudi Völler und Manager Jonas Boldt unterschiedliche Auffassungen über eine mögliche Beschäftigung Tuchels herrschen.

Davon abgesehen würde zudem noch die Frage bleiben, ob der ehemalige BVB-Coach überhaupt einen schnellen Wiedereinstieg ins Trainergeschäft wünscht.

Für den Fall, dass es mit Tuchel nicht klappen sollte, bleiben laut dem Fachmagazin noch die Kandidaten David Wagner (Huddersfield), Peter Bosz (Ajax) und Martin Schmidt (zuletzt FSV Mainz 05).

Quelle: kicker

  • KOMMENTARE

  • 01.06.17

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass Tuchel jetzt erstmal Abstand vom Trainerjob will. Nachdem wie die Trennung vom BVB gelaufen ist, wäre meiner Ansicht nach eine schnellstmögliche Rehabilitierung sein Ziel.
    Wenn er dann auch noch einen Ligakonkurenten der Dortmunder verstärkt, wäre dies sicherlich ein weiterer Anreiz.

    • 01.06.17

      Er hat doch erst vor 2 Jahren ein Sabatical gemacht. Glaube kaum dass er jetzt schon wieder ne Pause braucht.

    • 02.06.17

      Wobei man auch beachten muss, dass es vor 2 Jahren eher erzwungen als sein Wille war. Ich denke auch, dass er direkt weitermacht, wenn er eine reizvolle Aufgabe bekommt. In Deutschland sehe ich, was den Kader angeht, nur Leverkusen als reizvoll für ihn. Da hat er junge Spieler, Potential und kann seine Vision durchziehen ohne zu viele Störungen von Außen

  • 01.06.17

    Wenn man Tuchel bekommen könnte, wäre das eine riesige Gelegenheit für Leverkusen

  • 01.06.17

    Dass Tuchel ein außergewöhnlich gutes taktisches Wissen hat und in den letzten 2 Jahren viele Erfolge gefeiert hat, steht außer Frage. 2016 der Punktbeste 2. aller Zeiten, 2017 CL Sieg gegen Real + Gruppensieg, Pokalrauswurf der Bayern und Pokalsieg und eine solide Saison beim BVB, aber er hat den BVB wieder zur Heimmacht geführt. In 2 Jahren verloren sie nicht ein einziges Spiel! Dennoch ist er menschlich wohl schwierig, dennoch gibt ihm der Erfolg recht. Auch ein Mourinho ist menschlich anzuzweifeln, doch der Erfolg gibt auch ihm Recht. Wenn man als Präsident, Manager Sport und als anderer Beteiligter im Verein den Erfolg, dem Ego vorzieht, kann man mit Tuchel eine erfolgreiche Zeit haben. Watzke, Schmelzer und andere beim BVB tätige Personen konnten dies wohl nicht.

    Wenn Leverkusen und vorallem Völler erfolgreich sein wollen, könnte es mir Tuchel klappen, aber sie wissen, worauf sie sich einlassen.

    • 01.06.17

      [Kommentar gelöscht]

    • 01.06.17

      Leipzig soll erstmal auf drei Hochzeiten tanzen lernen, dann sehen wir weiter.

      Ob Dortmund ganz oben mitspielt, warten wir auch erstmal ab. Natürlich haben sie das Potential.

      Das Potential sagte man in der abgelaufenen Saison aber auch dem Bayer-Kader nach. Der Großteil hat sie zwischen 2-4 getippt, war sogar der Meinung, dass damit ein Angriff auf die Spitze möglich wäre. Also mal abwarten, wie sich die neue Saison entwickelt.

      Bayer hat immer noch einen sehr starken Kader.

    • 02.06.17

      Sie haben gegen Monaco zuhause verloren

  • 01.06.17

    was soll der noch machen ?? Gündogan, Hummels und Mkhi weg.
    Dafür Götze, Schürrle, Rode und paar Kinder.
    Mehr kann man von ihm nicht mehr erwarten.

  • 01.06.17

    Warum sollte Tuchel zu Leverkusen gehen?

    1. Riesengroßer Rückschritt
    2. Wieso sollte es mit Völler besser klappen als mit Watzke?

    • 01.06.17

      1. Wo soll den Tuchel hin? Er hat nichts vorzuweisen für einen größeren Club als Dortmund.

      2. Stimme ich zu.

    • 01.06.17

      Im Ausland gibt es genug interessante Vereine. Zumindest wesentlich interessanter als Leverkusen.

    • 01.06.17

      wen denn? Wer im Ausland ist denn eine Stufe mit dem BVB und würde einen ausländischen no-name Trainer verpflichten wie Tuchel?

    • 01.06.17

      Tuchel als No-Name Trainer zu diffamieren, ist ziemlich lächerlich.

      Im Übrigen sagte ich, "interessanter als Leverkusen". Die Premier League sucht händeringend ausländische Trainer. Wenn nicht jetzt, dann würde er sicherlich im Laufe des nächsten Jahres einen guten Job bekommen.

    • 02.06.17

      Ich diffamiere Tuchel nicht.

      Sag mir bitte, was Tuchel mehr erreicht hat, als z.B. ein Hecking?

      Nichts! Beide haben die selben CL Erfolge. Beide haben die selben DFB Pokal Erfolge.

      Im Gegenteil, Hecking ist ebenfalls Vize-Meister geworden und ist vom DFB ausgezeichnet als Trainer des Jahres. Dazu hat er auch einen DFL Supercup gewonnen.

      Ergo hat Dieter Hecking mehr vorzuweisen, als Thomas Tuchel. Das sind Fakten. Tuchel darzustellen, als wenn er ein Star-Trainer wäre, ist lächerlich.

      Besinne dich bitte auf Fakten - und nicht auf irgendein Bauchgefühl. Tuchel ist ein No-Name im internationalen Fussball. Oder willst du jetzt sagen, dass z.B. Dieter Hecking auf dem Sprung zu internationalen Top-Clubs steht?

    • 02.06.17

      Wie kommst du darauf ich hätte Tuchel als Star-Trainer dargestellt?

      Der Weg von Hecking und Tuchel ist vollkommen verschieden. Der Vergleich ist völliger Unsinn. Hecking ist doch schon ewig dabei während Tuchel erst seit circa 6-7 Jahren Profimannschaften trainiert. In der kurzen Zeit ist Tuchel allerdings enorm erfolgreich gewesen. Im Gegensatz zu Hecking steht Tuchel für die Zukunft. Das ist der große Unterschied.

      Tuchel wurde nicht umsonst schon zu Mainzer Zeiten häufig mit den Bayern in Verbindung gebracht. Er hat national wie international ein sehr großes Standing.

  • 01.06.17

    Völler und Tuchel in einem Verein? Da wäre so viel Krawall vorprogrammiert dass selbst RTL II nicht mehr mithalten könnte!

  • 01.06.17

    Vor 2. Tagen war noch überall zu lesen, das TT als Gewinner aus der Sache heraus geht und heute ist er einer schwerer Charakter und muss sich rehabilitieren. Das TT nicht einfach ist , war doch schon in Mainz bekannt. Wäre füt Leverkusen ein Glücksgriff und ich glaube der Lev- Kader ist auch interessant für Tuchel.

    • 01.06.17

      Sehe ich auch so. Und dann Leverkusen nach oben bringen. Am besten vor dem BvB. Ich glaube nicht daran das Dortmund nächste Saison so erfolgreich sein wird wie diese Saison. Und dann dem Herrn Watzke schön ins Gesicht lachen.

  • 01.06.17

    Diese angeblichen "Defizite an Zwischenmenschlichkeit", die irgendwelche Journalisten (die sowieso keine Ahnung von Fußball haben) oder Hobby-Psychologen von ihrem Schreib-/Stammtisch aus erkennen wollen, scheinen so seit Guardiola ein echter Burner bzgl. der Bewertung von Trainern zu sein.

    Das ist an Peinlichkeit einfach nicht merh zu überbieten. Als Aufsichtsrats-Mitglied, Sportvorstand, Präsident, oder was weiß ich in welcher geschäftlichen Rolle eines Vereins, muss ich mit dem Trainer der Mannschaft doch nicht auf bester Kumpel machen, oder regelmäßig mit ihm Essen gehen, damit der Laden läuft.
    Wenn der Trainer kurz- und/oder langfristig sportlichen Erfolg garantiert, kann der von mir aus so oft "1.000 Dantes" sagen wie er will, als einzige Sprache Indisch vorweisen, oder nackt übers Trainingsgelände laufen... Was hat ein Fußball-Verein davon, wenn der Coach auf PKs super Witze reißt, alle Mütter ihn als Schwiegersohn wollen, und er ein Vorzeige-Vegetarier ist? Der sportliche Erfolg MUSS absolute Priorität haben.

    Mal ehrlich: Gute Trainer gibt es nicht wie Sand am Meer. Und unter einem "guten Trainer" verstehe ich einen, der nachhaltig bei mehreren Vereinen über mehr als nur eine Spielzeit hinweg sein Können unter Beweis gestellt hat - also keine Schusters, Breitenreiters, Gisdols, oder Korkuts.
    Einer wie Tuchel ist nicht jede Saison verfügbar - keine Ahnung, auf was Leverkusen (nach dieser Saison, die sie gespielt haben) da noch wartet. Eintüten, und Dortmund nächste Saison zeigen, dass die Entlassung Tuchels einer der größten Fehler der BVB-Geschichte war.

  • 01.06.17

    Also bedenkt man, wie sehr Völler seine Trainer Schmidt und auch Korkut gestützt hat, würde ein Tuchel mit Sicherheit zu Bayer passen. Rudi lässt ihn gewähren und gibt die notwendige Zeit. Sehe da überhaupt kein Problem, dass TT nicht zu Bayer passen könnte. Die Frage hier scheint nur: Passt für Tuchel auch Bayer zu ihm, oder sieht er sich "höher angesiedelt"..........?????

    • 01.06.17

      Andere Frage: Welche Alternativen gibt es für ihn?

      Wenger hat in London verlängert, und Tuchel wird sich bestimmt keinen "unseriös" geführten Verein aussuchen, von denen es mittlerweile ja immer mehr im europäischen Fußball gibt.
      Auch wenn Leverkusen ne miese Saison gespielt hat, und Völler hier und da mal vor der Kamera die Fassung verliert, wird dort trotzdem sehr Vieles richtig gemacht, klug transferiert, und nachhaltig gearbeitet.

      Dass Leverkusen eine Nummer kleiner als der BVB ist, ist schon klar. ;)

    • 01.06.17

      Er hat immer noch die alternative seine Abfindung erst mal zu genießen ;)

  • 02.06.17

    Naja es sind ja Fragen auf zwei Seiten zu klären:

    Tuchel:
    Will er direkt weitermachen? Ich denke ja
    Kann er sich Buli vorstellen? Wenn ja, gibt es für mich nur die Lösung Leverkusen. Bayern und Leipzip haben das nötige Potential im Kader, aber keine Trainerstelle frei. Bei Bayern wird sicherlich eher Nagelsmann irgendwann ins Gespräch kommen, bleibt Tuchel zumindest diese Saison einfach nicht viel übrig.
    Leverkusen hat genau den Kader, den ein Tuchel braucht. Zudem passt das Umfeld, damit er in Ruhe seine Vision verfolgen kann. Natürlich keine 80.000 Fans im Stadion, aber International einen guten Ruf und Stammgast in der CL oder zumindest El, auch wenn natürlich dieses Jahr nicht. Aber gerade das bietet ihm auch die Chance das Team nun in einem ruhigen Jahr aufzubauen und mit wenig Belastung das Ziel Europäisch wieder zu verfolgen - gewinnen kann er eigentlich nur nach der letzten Saison.
    Zweite Möglichkeit ist das Ausland, wohl am ehesten England oder Spanien. Aber welche Clubs mit einem ähnlichen internationales Ansehen wie Bayer haben derzeit keinen Trainer? Fällt mir derzeit keiner ein, wobei ich jetzt auch nicht 100% informiert bin. Simeone würde mir einfallen, aber ich glaube das hat sich auch wieder beruhigt und ich weiß auch nicht, ob Atletico nicht eher auf spanisch-sprechende Trainer setzt.
    Wenn Tuchel kein Jahr Pause macht (oder bis eine Stelle frei wird), denke ich, dass Leverkusen für ihn so ziemlich die attraktivste Lösung ist.

    Die zweite Seite ist natürlich Leverkusen. Wenn man sich etwas tiefer in den Leverkusen-Foren rumtreibt, dann wird, wie hier auch, berichtet, dass Boldt und Völler sich nicht einig sind. Es liegt allerdings nicht an Völler, dass Tuchel in Frage gestellt wird, sondern an Boldt. Wenn man sich die Struktur von Leverkusen vor Augen hält, ist es auch klar. Boldt ist (noch) der Manager im Hintergrund, der die strategischen Fäden zieht. Rudi Völler ist das mediale Gesicht von Bayer und hat übergeordnete Funktionen. Boldt ist hauptverantwortlich für Kader, Funktionsteam und mittlerweile eigentlich die wichtigen strategischen Entscheidungen. Das zwar alles noch gedeckt durch Völler, aber in Zukunft sicherlich fraglich, ob er nicht die öffentliche Position einnimmt - sollte Völler irgendwann aufhören ziemlich sicher.
    Gerade beim Thema Kaderplanung und Transfers wird wohl die Uneinigkeit bestehen zwischen Völler und Boldt. Ein riesen Thema beim BVB war ja der Streit mit Mislintat und generell die (angebliche?) Einmischung in die Kaderplanung etc. von Tuchel. Ich denke hier sieht Boldt seinen Bereich gefährdet und da hilft sicherlich nur ein ausführliches Gespräch mit Tuchel. Da muss sicherlich auch geklärt werden, wie es beim BVB zu der Misere gekommen ist. Wir kennen die Aussage von Watzke, dass auf keinen Fall alle 3 Stars abgegeben werden - Ergbenis kennen wir, und auch der am Ende geplatzte Transfer von Torres spielt wohl eine große Rolle. Aber die genauen Hintergründe werden sicherlich wichtig sein, damit Bayer komplett überzeugt ist.
    Leverkusen hat auch in der Vergangenheit Wunschtransfers des Trainers getätigt, wenn da die richtige Vision hinter steckt (Ramalho, Kampl,..). Ich denke auch mit Tuchel bräuchte man ein einheitliches Konzept. Wenn das von allen Seiten verstanden und gelebt wird, dann wird es da auch nicht die riesen Reibungspunkte geben.

    Ich denke Bayer (besonders Boldt) wird sich ausführlich mit Tuchel zusammensetzen und grundlegende Sachen besprechen. Danach kann ich mir gut vorstellen, dass es von beiden Seiten angestrebt wird.
    Ich kann mir vorstellen, dass ein Bosz vielleicht sogar Ziel Nummer 1 ist. Ich kann mit beiden super leben, weil sie bewiesen haben, dass sie mit Talenten umgehen können.

    • 02.06.17

      Sehr gut geschrieben Dev, bin genau derselben Meinung. Tuchel passt mMn. sehr gut zu Leverkusen und wäre nach Heynckes endlich mal wieder ein Trainer mit so einer hochen Fachkompetenz, das er es schaffen könnte, mit Leverkusen auch mal was zu gewinnen (DFB-Pokal oder Euro-League). Wenn Leverkusen die Chance hat Tuchel zu verpflichten, dann müssen Sie die Gelegenheit nutzen, da gibt es glaube ich keine Zweifel. Ein Wagner und Bosz werden Leverkusen nicht wieder nach vorne kriegen. Mit einem Martin Schmidt steigt man wohl eher ab, sollte Schmidt Trainer bei Leverkusen werden, wäre ich komplett bedient!

    • 02.06.17

      Es gibt bei Tuchel aber auch noch die nicht ganz unwahrscheinliche "Variante", das er als Trainer komplett "verbrannt" ist nach der Sache in Mainz und jetzt wieder beim BvB und ihn deshalb keiner mehr will.

  • 02.06.17

    wenn Martin Schmidt kommt wars das für uns -.-