26.06.2017 - 14:43 Uhr Gemeldet von: M05er

Erst kürzlich äußerte Todor Nedelev öffentlich den Wunsch, weiter bei seinem Jugendverein Botev Plovdiv zu spielen, an den er seit Januar 2016 ausgeliehen ist.


Das geht nun in Erfüllung. Wie der bulgarische Erstligist am Donnerstag in einer Pressemitteilung auf seiner Homepage bekanntgab, seien sich die Vereine mittlerweile einig geworden.

Der endgültige Vollzug wurde für Anfang dieser Woche angekündigt: Dann werden die beiden Klubs das Geschäft finalisieren und Nedelev einen Dreijahreskontrakt beim Pokalsieger aus Bulgarien unterschreiben. Heute ist das Geschäft über die Bühne gegangen, es tritt sofort in Kraft.

In Mainz besaß der Mittelfeldspieler noch ein Jahr Restvertrag. Die Rheinhessen behalten allerdings die Transferrechte am 24-Jährigen.

Quelle: mainz05.de

Deine Einschätzung als Manager? Stimme jetzt ab und sieh, was die Community denkt:

0% KAUFEN!
0% BEOBACHTEN!
0% VERKAUFEN!
AKTUELLE TOP-THEMEN
  • KOMMENTARE

  • 26.06.17

    Wie darf man den Passus mit den Transferrechten verstehen? In Mainz hätte Nedelev ja nur noch ein Jahr Restlaufzeit gehabt. Besitzt Mainz die Transferrechte also bis Juni 2018 oder auch darüber hinaus?

    BEITRAG MELDEN

    • 26.06.17

      Ich denke eher Vertrag wird aufgelöst und er bleibt in Plovdiv.

      BEITRAG MELDEN

    • 26.06.17

      ja so ist es...
      Für Todor Nedelew ist dagegen das Kapitel Mainz 05 abgeschlossen. Der Bulgare verlässt den Bundesligisten endgültig und wechselt mit sofortiger Wirkung zurück zu Botew Plowdiw. Mainz 05 behält Transferrechte am Spieler. Am Bruchweg verfügte Nedelew ursprünglich noch über einen Vertrag bis 2018. Der 22-Jährige kam im Winter 2013/14 nach Mainz; die 05er hatten die Verpflichtung bereits ein halbes Jahr vorher klar gemacht, aber den Spieler noch ein paar Monate in Bulgarien spielen lassen. In der Bundesliga setzte sich der Mittelfeldspieler überhaupt nicht durch: Im ersten halben Jahr stand er zweimal im Kader und wurde jeweils eingewechselt, in den vergangenen Spielzeiten schaffte er es nur viermal auf die Bank und nie auf den Platz; es lag an Verletzungen, an Integrationsproblemen, auch an der Beschränkung auf 18 Kaderspieler. Etwas erfolgreicher war Nedelew in der zweiten 05-Mannschaft; in drei Regionalligaspielen trug er nicht wesentlich zum Aufstieg in die 3. Liga bei; seitdem schoss er in 15 Spielen zwei Tore und bereitete drei vor. „Todor hat in Bulgarien in der abgelaufenen Saison gute Leistungen gezeigt, trotzdem passt er bei uns nicht in die Kaderplanungen für die kommende Saison. Deswegen ist es sinnvoll, die Zusammenarbeit endgültig zu beenden. Wir wünschen ihm für seine weitere Karriere alles Gute“, sagt Schröder.

      http://www.nullfuenfmixedzone.de/halimi-ausgeliehen-nedelew-geht-endgultig

      BEITRAG MELDEN