VfB Stuttgart | 1. Bundesliga

González trifft beim Sieg gegen den Hamburger SV doppelt

26.08.2020 - 17:50 Uhr Gemeldet von: Robin Meise | Autor: Robin Meise

In einem für den heutigen Mittwoch anberaumten Testkick konnte der VfB Stuttgart gegen den Hamburger SV mit 3:2 (3:1) gewinnen. Die Schwaben feierten nach der jüngsten 0:3-Niederlage gegen den FC Liverpool somit gegen die Norddeutschen aus der 2. Bundesliga ein Erfolgserlebnis.


Für die Treffer zeigten sich aufseiten der Stuttgarter Mateo Klimowicz (8./González) und Nicolás González per Doppelpack (31./Klement, 39.) verantwortlich. Beim zweiten Tor konnte González HSV-Keeper Daniel Heuer Fernandes, der sich bei dieser Aktion vergebens streckte, mit einem sehenswerten Lupfer aus großer Distanz überwinden.

Beim Hamburger SV hat Neuzugang Simon Terodde (zuletzt 1. FC Köln) seine Torgefahr andeuten und in der 43. Minute einnetzen können. Außerdem trug sich Manuel Wintzheimer (66.) in die Torschützenliste ein.

Personell setzte Coach Pellegrino Matarazzo in der Startaufstellung unter anderem auf den wechselwilligen Nicolás González, der im Aufeinandertreffen mit den Reds am vergangenen Samstag noch verletzungsbedingt (Faszieneinriss in der Wade) passen musste.

Für den VfB Stuttgart geht es bereits am kommenden Samstag mit einem weiteren Testspiel gegen Arminia Bielefeld weiter. Anpfiff der zweiten Partie für die Schwaben im Rahmen des "Helden-Cups" ist um 15:00 Uhr.


  • KOMMENTARE
  • 26.08.20 Bearbeitet am 26.08.20 17:56

    Heute habe ich mir mal den VfB Stuttgart angeschaut und habe dabei folgendes beobachtet.

    Gegen den Ball verteidigt Stuttgart in einem 4-1-4-1. Stenzel, Anton, Kaminski und Sosa bilden die Abwehrreihe. Endo ist auf der 6 zu finden Klimowicz und Klement auf der 8. Castro rückt gegen den Ball auf die linke Außenbahn und Wamangituka auf die rechte Seite. Einzige Sturmspitze ist Gonzalez, der als einziger Spieler etwas höher anläuft. Der Rest des Teams verteidigt deutlich kompakter ab der Mittellinie dann auch etwas aggressiver. Man kann jedoch erkennen, dass Stuttgart dem Gegner das Spiel überlassen möchte und daher sehr tief verteidigt und dann schnell umschalten möchte. Bei eigenem Ballbesitz rücken die beiden Flügelspieler Castro & Wamangituka etwas höher, so dass sich die Grundformation zu einem 4-3-3 verändert. Die beiden Flügel wechselten auch mal die Seiten. Endo lässt sich teilweise auch rechts neben Anton fallen, um das Spiel aufzubauen. Ist das der Fall steht Stuttgart, von der Grundformation her, eher in einem 3-4-3.

    Ich finde die grundsätzliche Idee, den Gegner das Spiel machen zu lassen und selber auf Umschaltmomente zu warten extrem interessant. Stuttgart ist ein Aufsteiger und wir haben alle letzte Saison gesehen, wie es laufen kann, wenn man selbst das Spiel machen möchte, aber einfach nicht die Qualität dafür hat (Beispiel Paderborn). Gerade mit den schnellen Spielern Gonzalez & Wamangituka kann diese Taktik aufgehen. Jedoch muss man auch beachten, dass in den wenigen Umschaltaktionen dann auch die richtigen Entscheidungen getroffen und die Konter sauber ausgespielt werden müssen. Bei einer soliden Konterabsicherung des Gegners kann diese Taktik auch relativ schnell verpuffen. Außerdem muss die Abwehr kompakt und sicher stehen. Hamburg ist dafür der falsche Maßstab, da die Abwehr nur teilweise gefordert wurde. Ein paar kleine Chancen konnten sich die Hamburger erarbeiten, aus denen man erahnen konnte, wie es bei einem offensiv stärkeren Team ablaufen könnte. Da bleibt auf jeden Fall abzuwarten, ob diese Taktik gegen einen Erstligisten wirklich zum Erfolg führt. Das werden wohl auch die nächsten Testspiele zeigen.

    Was haltet ihr grundsätzlich von dieser Herangehensweise gerade mit Hinsicht auf die neue Saison und was traut ihr den Stuttgartern insgesamt zu?

    Im Laufe der Halbzeit zeigten die Stuttgarter jedoch auch ihre taktische Flexibilität nicht nur was die Grundformation angeht, sondern auch das Pressing wurde deutlich aggressiver und die zuvor beschriebene abwartende Haltung änderte sich zu einem aggressiven hohen Pressing. Sehr spannend wie viel Variabilität Stuttgart da im Petto hat. Auch bei eigenem Ball wurde dann zum Ende der Halbzeit das 3-4-3 ausprobiert und Gonzalez rückte mal auf die rechte Seite, Castro & Klimowicz etwas zentraler. Also auch die Spieler wurden extrem gefordert und mussten verschiedene Rollen und Aufgaben einnehmen, haben das aber wirklich gut gemacht.

    Insgesamt präsentierte sich Stuttgart in der ersten Halbzeit sehr laufstark und flexibel. Sie hatten nur wenige Chancen aufs Tor, aber waren unglaublich effizient und nutzen ihre wenigen Chancen eiskalt. Mit einfachen Umschaltbewegungen und tollen Pässen in die Tiefe konnten sie die Hamburger einfach überspielen und die Tore erzielen. Da habe ich schon deutlich schlechtere Testspiele gesehen, das hat mir echt gut gefallen, was Stuttgart da angeboten hat. (Einzige Ausnahme das Gegentor kurz vor dem Halbzeitpfiff, bei dem die Abwehr ein wenig am schlafen war..)

    Die Ecken wurden rechts von Castro und links von Klement geschlagen.

    Bredlow: Wurde wenig gefordert und war dann beim Gegentor machtlos, da seine Vordermänner am Schlafen waren. Konnte sich in der zweiten Halbzeit etwas mehr auszeichnen und machte es ordentlich. Beim Gegentreffer zum 3:2 hätte er den Ball besser zur Seite abwehren müssen, sah den Ball jedoch auch sehr spät.

    Stenzel: Hat in der ersten Halbzeit verschiedene Rollen eingenommen. Einmal als Rechtsverteidiger und als rechter Innenverteidiger. Als Rechtsverteidiger hat er mir ein bisschen besser gefallen, da er dort auch mal hoch anlaufen konnte und seine Stärken über die Außen ausspielen konnte. Beim Gegentor hätte er als rechter Innenverteidiger anders positioniert sein müssen, da war sein Stellungsspiel ausbaufähig. Insgesamt aber eine ordentliche Vorstellung.

    Anton: Hat nur einen mäßigen Eindruck hinterlassen. Zu Beginn des Spiels als Hamburg noch etwas zielstrebiger Richtung Tor spielte wirkte er nicht ganz so präsent und hatte bei einem verpassten Kopfball keine optimale Positionierung, was jedoch nicht mit einem Gegentor bestraft wurde. Bei ein paar Situation hat er sich einfach ausspielen lassen und kam zu spät. Auch beim Gegentreffer muss er zielstrebiger die Flanke verhindern und aggressiver auf den Gegenspieler laufen. Wie gesagt ein mäßiger Auftritt des Neu-Stuttgarters.

    Kaminski: War in der Verteidigung recht unscheinbar und hatte keine großen Aktionen, die auffällig waren. Auch sein Stellungsspiel war teilweise nicht ganz so optimal, ohne dass daraus große Chancen entstanden. In der zweiten Halbzeit konnte er sich ein wenig steigern und wirkte etwas mutiger in seinen Aktionen.

    Klement: War sehr viel unterwegs und mit einem herrlichen Ball auf Gonzalez zum 2:0. Wie er den Ball über die komplette Abwehr hebt, das war schon ganz großes Kino. Wenn er die jedes Mal so bringen kann, gerne mehr davon ;) Eine positive Erscheinung auf dem Platz. In der zweiten Halbzeit tauchte er jedoch auch immer mehr ab, wie das gesamte Team der Stuttgarter und war dann lange nicht mehr so auffällig, wie in der ersten Halbzeit.

    Castro: Ich persönlich finde die linke Außenbahn ist keine optimale Position für ihn, da er für den Flügel zu wenig Tempo besitzt. Mit viel Leidenschaft und Körperlichkeit kann er aber wenigstens defensiv auf dieser Position überzeugen und läuft Bälle gut ab und kämpft um jeden Ball. Benötigt man jedoch offensive Kreativität ist Castro der falsche für diesen Job. Auf der 8 hätte er mir bestimmt ein wenig besser gefallen.

    Endo: Guter Ballverteiler und saubere Pässe auch mal aus der Abwehrreihe heraus, wenn er sich neben Anton fallen ließ. Hat das Ganze ordentlich gemacht, ohne die ganz großen Highlights zu setzen, ist aber auch nicht seine Aufgabe auf der Position. Also insgesamt solide.

    Sosa: Im 3-4-3 rutschte er auf die linke Außenbahn und in der Viererkette nahm er die Rolle als linken Außenverteidiger ein. Zeigte bei seinen Vorstößen gute Ansätze und brachte ein paar wenige Flanken. Insgesamt aber nicht auffälliges zu beobachten.

    Wamangituka: Hat einen unglaublichen Antritt und lief die rechte Seite hoch und runter. Gerade für das schnelle Umschaltspiel ist er der optimale Mann. Kurz vor dem 1:0 mit einem klasse Sprint in die Tiefe und leitete somit den Treffer ein.

    Klimowicz: Schönes Tor zum 1:0 und auch sonst sehr bemüht und viel unterwegs. Ließ den Ball im Mittelfeld gut laufen und schaltete sich in den richtigen Momenten in die Offensive ein. Insgesamt hätte ich mir aber noch ein wenig mehr Aktionen vor dem Tor gewünscht, das kann aber ja auch noch kommen.

    Gonzalez: Bester Mann auf dem Platz! Zwei Tore und eine Vorlage sprechen für ihn. Spielte als Sturmspitze und füllte diese Rolle optimal aus, da er in den Umschaltmomenten mit ganz viel Tempo für gefährliche Momente sorgte. Spielte gute Bälle in die Tiefe und zu seinem letzten Treffer muss ich wohl nicht groß was sagen – überragend.

    Bredlow, Stenzel, Kaminski und Klement blieben zu Beginn der zweiten Halbzeit im Spiel, der Rest wurde ausgewechselt. Stuttgart spielte in der zweiten Halbzeit in einem 4-4-1-1. Stenzel, Aidonis, Kaminski und Churlinov bildeten die Abwehrreihe. Cisse, Mack, Klement und Didavi reihten sich im Mittelfeld ein. Al Ghaddioudi ließ sich immer wieder hinter Coulibaly fallen und agierte als hängende Spitze und Coulibaly war damit der einzig richtige Stürmer in dieser Grundaufstellung.

    Wie auch schon im ersten Durchgang überließ Stuttgart zum Beginn der Halbzeit den Hamburgern den Ball. Dadurch konnte sich Hamburg wieder ein paar kleine Chancen erarbeiten. Im Gegensatz zum ersten Abschnitt konnte Stuttgart jedoch dann nicht in den richtigen Momenten im Umschaltspiel gefährlich werden, sondern wirkte immer passiver. Das zog sich dann auch über die gesamte Halbzeit. Stuttgart konnte nur noch ganz wenige offensive Akzente setzen. Wenn dann doch mal ein Ball erobert wurde und schnell umgeschaltet werden konnte, waren die Bälle viel zu ungenau. Das präzise, zielstrebige Spiel nach vorne, wie es in Halbzeit 1 der Fall war, war nicht mehr zu erkennen. Schade!

    Ecken wurden von der rechten Seite von Didavi getreten.

    Aidonis: Solider Auftritt des jungen Verteidigers ohne große Fehler oder Auffälligkeiten.

    Churlinov: Versuchte sich auch offensiv in das Spiel einzubinden, verdribbelte sich ab und an und war zwar bemüht aber konnte keine großen positiven Argumente für sich sammeln. Ich bin kein Stuttgart-Insider, aber Churlinov ist doch kein gelernter Linksverteidiger, wenn mich nicht alles täuscht. Hatte den immer eher im Mittelfeld im Kopf. Aber vielleicht kann da ja ein Stuttgart-Insider mehr zu sagen.

    Cisse: Ist mit seinen 17 Jahren noch ganz am Anfang seiner Karriere. Hat einen guten ersten Antritt und auch sonst laufstark. Wird aber noch seine Zeit brauchen, um richtig im deutschen Profifussball anzukommen.

    Mack: Übernahm die Ballverteiler Position von Endo und ließ sich hierfür auch mal zwischen die beiden Innenverteidiger fallen. Spielte viele einfache, kurze Bälle ohne großen Schwung und Kreativität in das Spiel zu bringen. Ein bisschen mehr Risiko und Bälle in die Tiefe hätten seinem Spiel gutgetan (und auch dem gesamten Spiel der Stuttgarter).

    Didavi: Übernahm die Position, die Castro in der ersten Halbzeit ausfüllte. Hatte dabei einen ähnlichen Eindruck, den ich auch schon zu Castro geschildert habe. War in der zweiten Halbzeit aber noch einer der besseren auf dem Platz.

    Al Ghaddioudi: War zwar bemüht, konnte aber nur wenige gute Aktionen in der offensive liefern. Das lag jedoch auch daran, dass im letzten Drittel nur noch wenige Aktionen der Stuttgarter stattfanden und er sich daher auch nur wenig in Erscheinung bringen konnte. Seine Chance in der 80. Minute zeigte jedoch, wenn Stuttgart zielstrebig Richtung Tor spielt kommt er auch zu seinen Chancen. Nur seine Chancenverwertung muss dann auch dementsprechend sein.

    Coulibaly: Einen tollen Antritt hat er und wirkte sehr laufstark und aggressiv im Pressing. Hatte ein paar kleine Chancen und wirkte, in der sonst harmlosen Offensive von Stuttgart, noch am auffälligsten. In den Umschaltsituationen, die Stuttgart in der ersten Halbzeit noch sauber ausspielte, war er leider der, der die falschen Entscheidungen traf und unsaubere Pässe spielte. Ein guter Ball auf Al Ghaddioudi in der 80. Minute, da hätte er sich die Vorlage schon verdient gehabt.

  • 26.08.20 Bearbeitet am 26.08.20 18:10

    Danke an Konstantin. Klasse Service und richtig guter Beitrag!


    Und als Service für die ganzen „Wie war XY?“ und „S11“-Bots, die ja trotzdem noch auftauchen.

    Wie war Bredlow? S11?
    Wie war Stenzel? S11?
    Wie war Anton? S11?
    Wie war Kaminski? S11?
    Wie war Sosa? S11?
    Wie war Endo? S11?
    Wie war Klement? S11?
    Wie war Wamangituka? S11?
    Wie War Klimowicz? S11?
    Wie war Castro? S11?
    Wie war Gonzalez? S11?
    Wie war Aidonis? S11?
    Wie war Coulibaly? S11?
    Wie war Didavi? S11?
    Wie war Al Ghaddioui? S11?
    Wie war Churlinov? S11?
    Wie war Mack? S11?
    Wie war Castro? S11?
    Wo war Kobel?
    Wo war Kalajdzic?

  • 26.08.20

    Wow Gonzalez. Bruhh schau keine 2 Liga. War diese Leistung Zufall?

  • 26.08.20

    Hoffentlich halten sie Gonzalez ! Der wird die Überraschung der Saison

  • 26.08.20

    Die frage aller fragen wo war kalajdzic

  • 26.08.20

    Was war mit Kobel?

  • 26.08.20

    Klimowicz scheint mir weiter als die anderen jungen Wilden vom VfB zu sein. Hat jetzt den Vorteil, dass egloff verletzt ist. Bin gespannt, wie das weiter geht

    • 26.08.20

      EGLOFF spielt andere Seite // denke er spielt S11 oder für Thommy ?? Wenn Thommy nicht sogar eher die Castro Position spielt..

    • 26.08.20

      Habe das nicht Positionsabhängig gemeint sondern eher darauf bezogen, dass von Stuttgarter Seite ja angekündigt wurde, die „jungen Wilden“ zu integrieren. Somit bleiben durch den Egloff Ausfall zum Saisonbeginn nicht mehr so viele übrig, die bereits soweit sind.

    • 26.08.20

      Denke trotz bester Voraussetzungen wird es auch der schlechtere von den "jungen Wilden" Klimowicz erstmal schwer haben in der Bundesliga Fuß zu fassen. Nichts als wieder ein Hype um den MW im Managerspiel zu steigern eurerseits.

  • 26.08.20

    Klement Stamm??

    • 26.08.20

      Stamm vielleicht nicht, aber wenn ich von den letzten Testspielen höre, könnte er zur ersten Alternative für die offensiven Mittelfeldpositionen oder Linksaußen werden.

  • 26.08.20

    Mindestens 20 Tore die Saison 💪🏻

  • 26.08.20

    Bredlow Chancen auf S11?

  • 26.08.20

    "...mit einem sehenswerten Lupfer aus großer Distanz..." - Die Formulierung wird einem Tor aus 50-60 Metern nicht ganz gerecht...Das war schon überragend und vor allem extrem handlungsschnell von Gonzalez!

  • 26.08.20

    Didavi also keiner für die s11?

  • 26.08.20

    Wo ist mangala?

    • 26.08.20

      Mangala ist zwar wieder fit, wurde aber heute noch geschont (hatte ja letzte Woche leichte muskuläre Probleme)
      Ich gehe davon aus, dass er am kommenden Samstag gegen Bielefeld spielt

  • 27.08.20

    Gegen den HSV... das ist jetzt kein Wunderwerk. Bleibt mal auf dem Teppich. Das war alles zweite Liga . Im Oberhaus Muss der sich erstmal beweisen.

  • 28.08.20

    Was ist eigentlich mit Förster ? S11 Chancen?