1. FC Union Berlin | 1. Bundesliga

Fischer bestätigt Hübner-Ver­let­zung im Training

18.01.2021 - 16:25 Uhr Gemeldet von: tibz-king | Autor: Ali Nikkhouy

Florian Hübner, der noch am Freitagabend beim Sieg gegen Bayer Leverkusen (1:0) über die volle Distanz zum Einsatz kam, hat das Mannschaftstraining von Union Berlin am Montag nicht unbeschadet überstanden.


Wie der Übungsleiter wissen ließ, hat sich der 29-jährige Innenverteidiger die Verletzung in "einem heftigen Zweikampf" zugezogen und wurde unmittelbar danach zur Untersuchung in die Berliner Charité gebracht. Eine genaue Diagnose wurde noch nicht öffentlich kommuniziert. Der Coach hofft lediglich, dass es sich um keine schlimmere Verletzung handelt.

Vorfall im Leverkusen-Spiel beschäftigt Hübner und Union

Für Hübner überschlagen sich somit die Ereignisse der letzten Tage. Nachdem er nun in drei Spielen hintereinander über die volle Distanz zum Einsatz kam und es sportlich für ihn bergauf ging, wird seine Leistung der letzten Wochen durch die Rassismus-Vorwürfe vorerst getrübt.

Nadiem Amiri, gegen den sich die Verbalattacke richtete, bestätigte eine Entschuldigung (für eine persönliche Beleidigung) und sagte, dass die Situation geklärt sei. Jedoch geht Hübner laut seinem Trainer diese Situation nach wie vor sehr nah und beschäftigt ihn. "Jetzt wird erstmal alles geklärt. Es beschäftigt nicht nur ihn, sondern uns alle".

Vom DFB-Kontrollausschuss wurde bereits bestätigt, die Dinge zu untersuchen.


  • KOMMENTARE
  • 18.01.21

    Ein Schelm, wer Böses denkt...

  • 18.01.21

    Schlotterbeck s11?

  • 18.01.21

    ich starte mal mit den Verschwörungstheorien...ist er wirklich verletzt oder nimmt man ihn nur aus der Schusslinie?

  • 18.01.21

    Bitter, hat sich gerade gut eingefunden.
    Wird aber spannend, ob’s schon für schlotterbeck reicht, oder ob man die Formation umstellt.
    Leipzig ist ja kein so einfacher Gegner.

  • 18.01.21

    ryserson s11?

  • 18.01.21

    Geil jetz fallen Hübner und Baumgartlinger verletzt aus und Silas isr gelbgesperrt . Zum glück gibt's noch Lord Gumny

  • 18.01.21

    Musste sich den Mund mit Seife auswaschen

  • 18.01.21

    Schlotter S11

  • 18.01.21

    Schlotterbeck 📈

  • 18.01.21

    Wofür hat Hübner sich entschuldigt wenn Ruhnert behauptet, dass diese Worte nicht gefallen sind ?
    Hoffentlich wird er gesperrt, wenn die DFB Ermittlungen den Wortlaut beweisen können.

    • 18.01.21

      Vielleicht für andere Worte, die tatsächlich gefallen sind...?

    • 18.01.21

      Nur dass er nicht "Schei*-Afghane" gesagt hat, heißt ja nicht dass er ihn nicht anderweitig beleidigt und sich dafür entschuldigt hat. Mal abgesehen dass Amiri ja nun auch kein Kind von Traurigkeit ist was verbale Ausrutscher angeht, fand ich besonders witzig wie Tah erstmal 5min labert um dann hinterher zu sagen dass er noch nicht mal wirklich gehört hat was gesagt wurde.

      Dass wir uns richtig verstehen, sollte die Äußerung so gefallen sein ist das unentschuldbar und sollte definitiv vom DFB verfolgt werden. Aber ehrlich gesagt hat mir die Reaktion von Demirbay am besten gefallen - auf dem Platz wird geregelt was auf dem Platz passiert, und wenn Amiri wirklich rassistisch beleidigt wurde hat er doch absolut selbst die Macht das (berechtigterweise) mit neben den Platz zu nehmen und anzuprangern. Hat er nicht, für ihn sei es erledigt, können wir uns also bitte alle wieder beruhigen?

    • 18.01.21

      https://reshape.sport1.de/c/t/7BBCD30E-FA08-4748-9774-0C3917CCBE1C/660x0

      Es geht einfach ums Prinzip, Amiri hat hier einfach Stärke bewiesen und die Entschuldigung angenommen. Trtotzdem muss das mmn ein Nachspiel geben.

    • 18.01.21

      Sagen dir die Prinzipien 'Unschuldsvermutung' und 'Aussage gegen Aussage' irgendwas?

    • 18.01.21

      Den Post hat Amiri gelöscht (bzw. wohl eher löschen lassen, war ja nicht seiner)
      https://www.sueddeutsche.de/sport/union-leverkusen-rassismus-amiri-1.5177052

      Wie gesagt, wenn der Begriff gefallen ist, bin ich voll deiner Meinung. Nur ist sich da ja irgendwie noch niemand so richtig sicher, an die Medien gebracht wurde er von jemandem der ihn nicht gehört hat. Gut dass der DFB ermittelt, aber solang sich niemand findet der das bestätigt (offensichtlich nicht mal Amiri selbst bisher) find ich es schwierig, Hübner von vornherein zu verurteilen.

    • 18.01.21

      Was soll "Aussage gegen Aussage" im Zusammenhang von Ermittlungen denn für ein Prinzip sein? Meine Güte, hier ist echt immer ein Halbwissen unterwegs...

    • 18.01.21

      Ist ganz einfach: Das ist das einzige, was wir bis jetzt an Informationen haben.

    • 18.01.21

      Trotzdem ist "Aussage gegen Aussage" kein rechtsstaatliches Prinzip, anders als die von dir erwähnte Unschuldsvermutung.

    • 19.01.21

      Habe ich explizit von "rechtsstaatlichen" Prinzipien gesprochen? Ich habe der Kürze halber beides in einen Satz gepackt, mehr nicht. Das "Prinzip" 'Aussage gegen Aussage' steht im Kontext nur dafür, dass wir ohne weitere Kenntnis über die Glaubwürdigkeit der Aussagenden niemandem einfach die Schuld vorab zusprechen können, weil auch für uns das rechtsstaatliche Prinzip der Unschuldsvermutung gelten sollte. Genehmer?

  • 18.01.21

    Denkt ihr Schlotterbeck spielt dann ?

  • 18.01.21

    [Kommentar gelöscht]

    • 18.01.21

      Du wirst als Rassist abgestempelt, wenn du rassistische Sachen sagst. Und da ist es relativ egal ob Amiri ein Kind von Traurigkeit ist oder nicht, weil es gibt genug Beleidigungen oder sonstige Möglichkeiten zu reagieren die nicht rassistisch sind.

    • 18.01.21

      Cool das mein Kommentar gelöscht wurde, obwohl da nichtmal etwas schlimmes drinstand.😄 Heutzutage wird alles kritisch hinterfragt und durch die Medien 100 mal aufgerollt. Anstand die Situation einfach abzuhaken, so wie es echte Männer machen sollten.

    • 18.01.21

      Also findest du, "echte Männer" (auch schon kompletter bullshit) sollten einfach abhaken wenn man rassistisch beleidigt wird? Merkste selber, oder?

    • 18.01.21

      [Kommentar gelöscht]

    • 18.01.21

      Diskussionen können nur geführt werden, wenn man Kommentare stehen lässt.😃

    • 18.01.21

      Ohje, das Argument. Wir oft hörst du denn "scheiss deutscher" in der Bundesliga? Mir ist bisher nichts bekannt. Und wenn, dann wird da mit Sicherheit auch ein großes Fass aufgemacht. Also bitte relativiere hier nicht offensichtlichen Rassismus so ekelhaft

    • 18.01.21

      Dann geh mal in die unteren Amateurligen und sagst mir dann nochmal wie oft man das hört.

    • 18.01.21

      Ja ist klar. Mal abgesehen davon dass hier auch niemand behauptet hat dass es cool ist Leute als scheiss deutsche zu bezeichne, geht es hier gerade darum dass jemand rassistisch beleidigt wurde und nicht darum ob in der kreisliga C jemand Alman genannt wurde. Aber da du es offensichtlich okay findest was zu Amiri gesagt wurde, ist mir die Diskussion ehrlich gesagt auch zu dumm. Vielleicht findest du irgendwann mal raus was daran falsch ist

    • 18.01.21

      Alles klar dann wünsche ich dir noch einen schönen Abend!✌

    • 18.01.21

      Selbst wenn in der Kreisliga "Scheiß Deutscher" gesagt wird: das ist Beleidigung/Diskriminierung, kein Rassismus.
      Als Deutscher, der auch äußerlich in jeder Situation direkt als Deutscher eingeordnet wird, hat man in Deutschland diverse Vorteile (Wohnungssuche, Arbeitssuche etc.) und gehört zur Mehrheitsgesellschaft. So blöd und unangenehm eine Beleidigung auf dem Fußballplatz auch ist, das ändert nichts an der Struktur unserer Gesellschaft, wo man als Deutscher im Vorteil ist. Denn Rassismus richtet sich eben gegen Leute, die in unserer Gesellschaftsstruktur in einer schwächeren Position stehen (grob zusammengefasst). Da geht es nicht nur um "Beleidigung wegen Herkunft oder Aussehen". "Scheiß Deutscher" ist daher kein Rassismus.
      Der Umstand, dass Kreisligakicker auch mal beleidigt werden, hat jedenfalls mit diesem Spruch (wenn er gefallen ist) in einem Buli-Spiel nichts zu tun und sollte auch nicht verglichen werden.
      Es sieht doch auch so aus als habe der Union-Spieler selbst seinen Fehler eingesehen und sich entschuldigt, ich weiß nicht, warum überhaupt der Wunsch besteht, Rassismus zu entschuldigen mit unpassenden Vergleichen.

    • 18.01.21

      Liebe/r Celina,
      Rassismus ist keine Einbahnstraße!
      Scheiss Deutscher ist genauso rassistisch wie jede andere auf die Herkunft des einzelnen abzielende Beleidigung. Dabei ist unerheblich ob es gegen eine Mehrheit oder Minderheit gerichtet ist.
      Salopp gesagt, Minderheiten lassen sich nur leichter diskriminieren...
      Mobbing finden auch 9/10 Leuten vollkommen in Ordnung ;)

    • 18.01.21

      @captnism DANKE🙏

    • 18.01.21

      Sorry, ich find es auch schade, dass ich das jetzt nochmal erklären muss:
      Rassismus mehr ist als nur "Abwertung der Herkunft". Im Ernst, das ist einfach ne falsche, hoffnungslos vereinfachte Definition von Rassismus.
      Keine Ahnung, warum mittlerweile überhaupt so viele Deutsche unbedingt auch behaupten wollen, sie wären (noch dazu in Deutschland) von Rassismus betroffen, wenn sie beleidigt werden.
      Reine "Abwertung der Herkunft" ist Diskriminierung (ist auch scheiße, wirklich, aber eben kein Rassismus). Bei Rassismus kommt eben die historische Vorgeschichte, die unsere heutigen Machtverhältnisse und die gesellschaftlichen Verhältnisse in Deutschland bis heute bestimmt, dazu. Vor dem Hintergrund ist der Spruch, den Hübner gesagt haben soll, glasklarer Rassismus.
      Der Kreisliga-Spieler, der als "Scheiß-Deutscher" beleidigt wird, wird diskriminiert und beleidigt und das find ich auch scheiße und total dämlich. Aber es ist halt kein Rassismus, sondern ne Beleidigung. Da sind alles Verhaltensweisen, die sich ändern müssen, aber das als das gleiche darzustellen, ist unangemessen.

      Was tatsächlich keine Einbahnstraße ist, und ich glaube, das meinen Sie im Kern: Respektvoller Umgang, Anstand, Sportlichkeit, von allen gegenüber allen. Und da bin ich voll und ganz bei Ihnen.

    • 18.01.21

      Nagel auf den Kopf, Celina, vielen Dank! Ich kann die dämlichen Vergleiche auch nicht mehr hören. Zu Rassismus gehört eben auch der gesellschaftliche und historische Hintergrund. "Scheiß Schwarzer" und "Scheiß Jude" haben einfach einen anderen Hintergrund als "Scheiß Deutscher" und "Scheiß Christ", auch wenn auch Letztere natürlich inakzeptable Beleidigungen sind.

    • 19.01.21

      Danke für die ausführliche Antwort und das Siezen. Ich biete gerne das Du an.
      Ich akzeptiere Deine Meinung/Ansicht voll und ganz auch weil wir im Kern übereinstimmen, nur jeder mit seinen eigenen Worten.

      An der Stelle würde ich gern meinen Beitrag oben etwas korrigieren, ich will ihn nicht editieren, weil sich dadurch der Kontext zu stark ändert. Es sollte heißen, "...es ist genauso wenig rassistisch."
      Es ist nämlich zunächst einmal diskriminierend und mehr würde ich da auch erst einmal nicht reininterpretieren. Auch das ist schon inakzeptabel und passiert eine Grenze und gehört bestraft.
      Zitat Celina: "Reine "Abwertung der Herkunft" ist Diskriminierung (ist auch scheiße, wirklich, aber eben kein Rassismus)"
      Ich will auch hier absolut nicht widersprechen, nur auf Deine Doppelmoral hinweisen.
      Zitat Celina: "Keine Ahnung, warum mittlerweile überhaupt so viele Deutsche unbedingt auch behaupten wollen, sie wären (noch dazu in Deutschland) von Rassismus betroffen, wenn sie beleidigt werden."
      Du weißt, dass Amiri Deutscher ist?

      Wir sind uns aber doch einig, Rassismus ist mehr, Rassismus geht weiter und tiefer, Rassismus kommt von innen heraus, es ist eine Ideologie, eine Denkweise einer Zweiklassengesellschaft. "ich bin was besseres als Du".
      Rassismus hat definitv auch eine historische Komponente weil es nicht von heute auf morgen entsteht. Aber es ist eben auch keine Einbahnstraße.

      Solch eine Diskussion passend zum Martin Luther King Day...
      „Dunkelheit kann Dunkelheit nicht vertreiben; nur Licht kann das. Hass kann Hass nicht vertreiben; nur Liebe kann das.“

      In diesem Sinne habt euch alle lieb, bleibt gesund und gute Nacht 😘

    • 19.01.21

      Hey captn, Danke für die konstruktive Antwort!
      Dass Amiri Deutscher ist, weiß ich und das wollte ich auch absolut nicht in Frage stellen.
      Der Teil bezog sich eher allgemein darauf, dass eben in dem Beispiel aus der Kreisliga, wo Leute ohne Migrationshintergrund, die als "Scheiß Deutscher" beschimpft werden, bei allem total berechtigten Ärger halt nicht von Rassismus sprechen sollten. Das versteh ich halt nicht, warum man das unbedingt vergleichen muss. Das sollte sich nicht auf Amiri beziehen.
      Schönes MLK-Zitat!

  • 18.01.21

    AMIRI > florian hübner

  • 18.01.21

    Niemals - Fake Verletzung

  • 18.01.21 Bearbeitet am 18.01.21 16:55

    Bei den Ereignissen um seine Person und jetzt die zufällige Verletzung im Training?? Ich glaube im Leben nicht, dass er sich verletzt hat. Entweder um ihn in Schutz zunehmen oder aber als Strafe vom Verein. Damit es aber nicht so aussieht, wird eine Verletzung vorgetäuscht vor den Medien weil, dass wäre ja ein schuld Geständnis dass da was dran ist zu den Äußerungen von ihm was aber von Vereinsseite aus dementiert wurde.