Benjamin Pavard | FC Bayern München

Kein Ba­yern-Wechsel bei Boa­teng-Ab­gang

01.08.2018 - 23:37 Uhr Gemeldet von: Finn Wagner | Autor: Finn Wagner

In der Gerüchteküche kursiert derzeit mit Vorliebe folgendes Rechenbeispiel: Sollte Jérôme Boateng in diesem Sommer den FC Bayern München (z.B. in Richtung Paris Saint-Germain) verlassen, könnte sich der Rekordmeister umgehend mit Benjamin Pavard verstärken.


Der französische Weltmeister, der beim VfB Stuttgart noch bis 2021 gebunden ist, soll sich bereits vor dem Turnier in Russland mit den Bayern über einen Wechsel geeinigt und einen ab Mitte 2019 gültigen Vertrag unterzeichnet haben.

Einen vorgezogenen Wechsel, unabhängig von der Zukunft Boatengs, wird es jedoch nicht geben: "Wir haben Hummels, wir haben Süle, wir haben Martínez, der in der Innenverteidigung spielen kann, auch Alaba und noch zwei junge Spieler, Lukas Mai und Chris Richards. Da ist viel Qualität", so Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandsvorsitzender der Bayern, im Interview mit der "Sport Bild".

Quelle: Sport Bild

LIGAINSIDER-DURCHSCHNITTSNOTE in den letzten VIER Jahren
3,16 Note
3,78 Note
3,19 Note
4,21 Note
Saison
2017/18
2018/19
2019/20
2020/21
Einsätze
34
29
32
7
Deine Einschätzung als Manager? Stimme jetzt ab und sieh, was die Community denkt:
57% KAUFEN!
21% BEOBACHTEN!
21% VERKAUFEN!
  • KOMMENTARE
  • 02.08.18

    Krank so gewinnt man nicht die Königsklasse! Immer sparen sparen sparen.

    • 02.08.18

      7 Dislikes bisher - WARUM?!?!?!

      Demnach gehen diese Leute ja davon aus, dass man eben durch Transfers wie Pavard ( der noch sicherlich was werden wird IRGENDWANN) die CL gewinnt.

      Die Argumente, ey wir sind knapp gescheitert, Glück hat gefehlt, Schiri bla bla..

      genau, und das 5 Jahre lang immer wieder nur deswegen
      Bayern fehlt der Spieler der den Unterschied macht, der genau diese Spiele gewinnt. Spieler wie Ronaldo, NEymar, Messi oder wie im letzten Finale Gareth Bale spielen nicht in der Schweiz und kosten 12 Mio.

      Und hört auch auf zu sagen IHR seid die Fans und Leute die eben diese Transfers einfordern sind es nicht. Bayern München hat eben diesen Anspruch. Wenn Ihr diesen nicht habt, dann seid vllt Ihr Anhänger vom falschen Verein

    • 02.08.18

      Was redet ihr denn da? So ein Unsinn

      Ich erinnere mich noch an die Zeit, als die Kommentare hier Substanz und Inhalt hatten und man sogar noch interessante Einblicke bekommen hat, weil die User zu ihren jeweiligen Vereinen besonderes Wissen eingebracht haben. Wann sind diese ganzen Fanboys aufgetaucht, die keinen sinnvollen Satz geradeaus reden und denken können?

    • 02.08.18

      @Meganiki
      Schon einmal daran gedacht dass wenn Bayern bei Pavard nicht Nägeln mit Köpfen macht, es ganz schnell passieren kann das andere Vereine ihnen zuvor kommen?
      Aktuelles Beispiel Malcom der in letzter Sekunde zu Barcelona, statt dem AS Rom gewechselt ist, obwohl dieser mit den Römern schon einig war und im Flieger saß. Andere Beispiele aus der Vergangenheit?
      Sané oder auch Kevin De Bruyne, bei denen man zu lange mit sich zwecks Ablösesumme gehadert und am Ende dumm aus der Wäsche geguckt hat.
      Und darüber hinaus ist es eine Frechheit dass du dich gerade als Fan bezeichnen willst indem du behauptest den Bayern fehlt der Superstar wie Ronaldo oder Messi.
      Das ist absoluter Blödsinn, es gibt das Sprichwort der Angriff gewinnt die Spiele, die Abwehr die Meisterschaft.
      Dass eben genau das stimmt hat man letztes Saison bei Real gesehen, als Ramos den Madrilenen gefehlt hat waren sie kurz vor dem Ausscheiden und auch wenn nicht jedem seine Spielweise zusagt, war es er der alleine im Finale den Unterschied gemacht hat.

    • 02.08.18

      @ Invitro du hast ja vollkommen Recht, das bestreite ich auch garnicht.
      Aber dieses geizen hat Spieler wie De Bruyne nicht nach München gebracht.
      Was Pavard angeht würde ich sofort zuschlagen, bevor eben das Szenario eintritt das du beschreibst.
      Die Abwehr ist auch nicht das Problem. Die Offensive auf den Außen macht all Gute Arbeit kaputt. Der Killer der das Wild erlegt, so jemand wie Griezmann, der auch in schlechten spielen trifft, so jemand wie früher Robben, fehlt. Wer das nicht sieht - Sorry der schaut wohl andere Spiele.

      ES FEHLT DER, DER DEN SACK ZUMACHT!!!!!!!!!!!!

    • 02.08.18

      Wieso soll ein anderer Verein das Rennen machen, wenn Pavard schon einen Vertrag ab 2019 hat?! Evtl stimmt das ja auch.

    • 02.08.18

      [Kommentar gelöscht]

    • 02.08.18

      @Fluenstar
      Weil das mit dem Arbeitsrecht, bzw. den FIFA-Statuten nicht vereinbar ist.
      Pavard's Vertrag läuft bis 2021, er kann zum jetzigen Zeitpunkt keine bindenden Verträge unterschreiben.
      Diese Vorverträge die die Bayern schon häufig ausgehandelt haben, sind gesetzlich nicht bindend.
      Sobald ein anderer Verein ein besseres Angebot macht, kann sich Pavard jederzeit umentscheiden.
      In der Realität läuft das wie folgt ab:
      Bayern tritt auf den Spieler zu, handelt mit diesem einen Vorvertrag aus, der ihm ein sofortiges zinsloses Darlehen in einer gewissen Millionenhöhe zusichert (#Handgeld), sollte der Spieler zum Zeitpunkt X bei den Bayern unterschreiben.
      Unterschreibt der Spieler zum Zeitpunkt X den rechtlich bindenden Arbeitsvertrag, wird das zinslose Darlehen dem Spieler geschenkt, andernfalls muss dieser es zurückzahlen.

      So geschehen zum Beispiel damals bei KdB, der einen Vorvertrag mit Bayern hatte, bis ManCity kam KdB ein besseres Angebot gemacht hat und den Bayern die vorher gezahlten Millionenbeträge zurücküberwies.

    • 02.08.18

      invitro: das meinte ich weiter oben mit "interessanten EInblicken". War mir vorher nicht bewusst, jetzt freue ich mich, was gelernt zu haben :D

  • 02.08.18

    Woher kommt dieser Geiz eigentlich? Er ist sooo talentiert. Man muss ihn holen aber stattdessen wieder mal sparen? Wofür eigentlich? Ist Bayern doch nicht so reich wie sie immer tun und müssen 2 Jahren sparen um die James Kaufoption ziehen zu können? Wenn Boateng wirklich geht und man niemand holt und Kovac auch noch mit 3er Kette spielen will, na dann Prost!

  • 02.08.18

    Euer Ernst? Bayern holt sich gefühlt jeden Spieler, der eine Top-Saison gespielt hat, und zum ersten Mal wird ein Spieler nicht verpflichtet, heißt es "sparen, sparen, sparen". Man muss es nicht verstehen...

    • 02.08.18

      [Kommentar gelöscht]

    • 02.08.18

      Gefühlt jeden Spieler, der eine Top-Saison gespielt hat? Kann man so - zumindest für die Bundesliga - nicht sagen: De Bruyne, Sane, Dembele, Keita, Firmino; mit Abstrichen Dzeko und Son --> alle in England gelandet oder beim FC Barcelona.

      Es wäre also nicht das erste Mal so, dass es den Bayern nicht gelingt, einen herausragenden Bundesliga-Spieler zu verpflichten. ;-) Zumindest bei De Bruyne, Sane und Keita war ein Bayern-Interesse verbucht. Bestimmte Volumina (Gehalt + Ablöse) will oder kann man beim FC Bayern nicht verwirklichen und das ist auch okay so. Außerdem gehören da immer mehrere Parteien dazu. Sicher ist der FC Bayern nicht für jeden Spieler das Nonplusultra.

      In den vergangenen Jahren ist man ja trotzdem sehr erfolgreich unterwegs, auch auf europäischer Ebene.

  • 02.08.18

    Ich bin der Erste, der sich freuen würde, wenn die bayrische Dominanz in der Bundesliga etwas abnehmen würde. Jedoch wäre die Kombo Hummels/Süle/Martinez mit Abstand immer noch das Beste, was man dero Landen vorfindet. Auch international ist das bockstark. Süle bildet mit Tah die neue/zukünftige Weltklasse deutscher Innenverteidiger. Da fehlt nichts mehr, bis auf die Erfahrung.

    Die Schwächen im Kader liegen mmn woanders.

  • BavariaFantastica
    1 Frage 5 Follower
    BavariaFantastica
    02.08.18

    Für mich auch unverständlich. Dann sollen Sie ihn kaufen und wieder ein Jahr nach Stuttgart verleihen (siehe Lahm, Alaba).

    • 02.08.18

      Aber Rummenigge hat selbst betont, daß die Bayern in der Innenverteidigung bestens aufgestellt sind mit Hummels, Sule, Martinez ("kann auch Innenverteidigung spielen) , Alaba und 2 weiteren FC Bayern Jugendspieler! Wozu dann noch Pavard? Wenn Boateng gehen sollte zu PSG dann holen die trotzdem Pavard! Über 20 Million Ablöse Summe ist doch für den FC Bayern keine riesen Summe!

  • 02.08.18

    Bayerns Motto: Was juckt uns die Champions League? Hauptsache wir haben die Liga im Griff ?

  • 02.08.18

    Angeblich hat er doch schon für 2019 unterschrieben.wenn dem so ist,ist doch alles gut.warum mehr Geld ausgeben und zurück verleihen. Das macht doch keinen Sinn.dann ist er auch noch ein Jahr weg, kostet halt nur mehr.

    Und das der Junge noch ein Jahr bei Stuttgart spielt tut ihm in seiner Entwicklung sicher sehr gut

    • BavariaFantastica
      1 Frage 5 Follower
      BavariaFantastica
      02.08.18

      Sehe ich auch so, wenn der Transfer für 2019 fix ist, passt es. Es wird dieses Jahr eine Art Übergangsjahr mit neuem Trainer, neuer Philosophie und entsprechend flexiblerem Spiel. Daher wäre es sinnvoll, Pavard entsprechend jetzt zu holen! Wenn nicht, dann halt nächste Saison.

    • 02.08.18

      Wobei ich finde, dass Goretzka und teilweise auch Keita nach der Bekanntgabe ihres Wechsels in der letzten Saison nicht mehr die Leistung zu 100% abrufen konnten, weswegen der neue Verein Sie verpflichtet hat. Das birgt schon auch ein gewisses Risiko...

  • 02.08.18

    Die Bayern haben das halt abgewogen, ob es sich "lohnt" ihn dieses Jahr für 35+X Mio zu holen oder halt erst nächstes Jahr für eben diese 35 Mio. Ich denke nicht, dass Pavard dieses Jahr den Unterschied in der CL machen würde, außer ein Großteil der Stammspieler verletzt sich.
    Anscheinend hat man ihn sich ja ab nächstes Jahr gesichert, sofern das stimmt, also wozu die Eile?
    Ich verstehe das Vorgehen und freue mich, dass er noch ein Jahr bei uns spielt,

  • 02.08.18

    Wieso ist hier eigentlich so viel Aufregung? 1. ist Boateng doch noch gar nicht weg und 2. kann das doch von Rummenigge auch nur Verhandlungstaktik sein, um den Preis zu drücken.

  • 02.08.18

    Lasst euch doch nicht immer so schnell hypen. Pavard ist ein absolutes Toptalent, das die nächsten Jahre den Schritt in die Weltklasse gehen kann. Aktuell ist er aber noch auf keinem Level, auf dem er ein entscheidendes Kriterium für einen CL sein kann. Sollte Boateng wechseln, wird Martínez in die IV rücken (eventuell Backup, auch Backup für die 6). Zu eben diesem Martínez ist Pavard noch ganz sicher kein Upgrade. Bei all dem Hype sollte man schon noch ein wenig realistisch bleiben. Ich denke, ein weiteres Jahr in Stuttgart könnte dem Spieler ganz gut tun.

    • 02.08.18

      @ amused

      Wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen werfen!
      Oder hast du deinen Renato Sanches-Hype schon vergessen?

    • 02.08.18

      MEINEN Renato Sanches Hype? Ich sage bei Renato Sanches das gleiche (seit dieser Vorbereitung sogar mehr denn je), dass der Junge überragende Anlagen hat, aber Zeit benötigen wird (vor allem benötigt er einen Trainer wie Kovac und nicht wie Ancelotti). Das sagte ich bei seiner Verpflichtung und das sage ich auch heute. Ist das ein Hype? Ein Hype ist das, was akutell wieder stattfindet, in dem einige Sanches schon als absoluten Stammspieler sehen und ihn bei Comunio für 6,0+ Mio holen. Von der Meinung bin ich aber weit entfernt. Also was meinst du damit genau und was hat das mit Pavard zu tun?

    • 02.08.18

      Die Verbindung zu Pavard ist folgende:
      Pavard ist, genauso wie Sanches, kein fertiger internationaler Superstar. Aber ein Spieler mit hervorragenden Anlagen, der in ein paar Jahren unter den richtigen Umständen weltklasse Niveau erreichen kann.
      Wenn er aber einmal diese Niveau erreichen sollte, dann wird Bayern sich diesen Spieler nicht mehr leisten können.
      Auch wenn momentan kein akuter Bedarf nach einem Pavard besteht, könnte das in 1 bis 2 Jahren schon komplett anders aussehen.
      Wozu diese abwartende Haltung führt sieht man momentan akut bei dem Fall Robbery, es gab einmal Zeiten da haben die Bayern perspektivischer mit Spielern (Alaba, Lahm) geplant und direkt Nägel mit Köpfen gemacht.
      Und eben nicht wie im Fall Vidal, KdB, Sané solange auf ihrem Geld gesessen bis ein anderer Verein kam und ihnen diese vor der Nase weggeschnappt hat. Der Markt ist deutlich aggressiver geworden, was die Verpflichtung von Perspektivspielern anbetrifft (aktuelles Beispiel Malcom mit der Kontroverse Bordeaux, Barcelona, Rom).
      Das hat dann auch nichts mit Hype zu tun, sondern einem Trend den die Bayern mehr und mehr zu verschlafen drohen.

    • 02.08.18

      Sehe ich eigentlich recht identisch, auch ich sehe diesbezüglich Ählnichkeiten zwischen Pavard und Sanches, aber verstehe nicht wirklich, weshalb du von MEINEM Sanches Hype sprichst. Habe ich bei Sanches schon mal gesgat, dass er ein sofortiger Faktor sein könnte, um die CL zu gewinnen (wie das hier nun einige bei Pavard machen, die sagen "mit so einer geizigen Einstellung gewinnt man die CL nicht")? Verstehe also nach wie vor nicht wirklich, was du mit "Glashaus" und "MEINEM Sanches Hype" meinst. Ich sagte bei Sanches auch von Anfang an, dass der Junge überragende Anlagen hat, aber Zeit benötigen wird.

      Wie gesagt, sehe ich das bei Pavard ähnlich wie du. Mega Potenzial der Junge, aber aktuell ist er noch nicht auf dem Niveau den Unterschied zwischen CL Halbfinale und CL Sieg auszumachen. Aber langfrisitg betrachtet, kann Pavard ein absoluter Weltklassefußballer werden und vermutlich jeder Mannschaft der Welt weiterhelfen.

      Auch hast du Recht damit, dass es für Bayern ein Problem werden kann, wenn sie sich nicht rechtzeitig um einen Spieler bemühen, dass sie dann nicht mehr mit den ganz großen Ablösen mitgehen zu können (wobei "Trend verschlafen" für mich die falsche Bezeichnung ist. Die Bayern können ohne Scheich oder Investor in der Hinterhand nicht einfach mal 60 oder 70 Mio für ein Talent hinlegen). Ich schätze die Bayern aber intelligent genug ein, dass sie mit dem Spieler so weit einig sind und ihn dann nächstes Jahr holen, wenn die AK greift.

    • 02.08.18

      Also jetzt werden irgendwie ein paar Sachen vermischt. Reden wir noch über Pavard und die Frage, ob er sofort weiterhilft? Die Argumentation kann ja nicht sein, dass man so gut wie alle Spieler mit Potenzial holt, weil man sie später eventuell nicht mehr bekommen kann. Und dann? Dann hat man einen Kader von 30 Spielern. Das ist doch auch nicht zielführend.

      Aber wenn wir schon bei einem anderen Thema sind: Ich sehe es bei Robbery anders. Bailey hat im Laufe der Rückrunde sogar seinen Stammplatz bei Leverkusen einbüßen müssen. Bei Pulisic lief die letzte Saison in Dortmund ähnlich. Diese Spieler soll man jetzt einfach holen, mit der Begründung, da sie später eventuell nicht mehr bezahlbar wären? Und dann? Da sehe ich persönlich noch immer eher Ribéry oder Robben vor einem Pulisic oder Bailey.

      "Stattdessen will man nichts tun und darf jetzt hoffen, dass Boateng bleibt."

      Stimmt doch gar nicht. Lt. Aussagen des Klubs sei man bei einem Boateng Abgang weiterhin mit 3 IVs Hummels, Süle und Martínez ausreichend besetzt (zum Vergleich: Als Martínez unter Heynckes auf der 6 spielte, hatte man mit Hummels, Boateng und Süle auch "nur" 3 IVs).

      "Nagelsmann ist jetzt weg"

      Nagelsmann ist JETZT nicht weg. Nagelsmann wird nächste Saison weg sein. Die Bayern brauchten aber bereits für diese Runde einen neuen Trainer. Zu diesem Zeitpunkt gab es aber gar keine Möglichkeit Nagelsmann zu holen, da dessen Klausel erst nächstes Jahr greift.

      "Was wenn bei Pavard jetzt wieder irgendwer dazwischen grätscht?"

      Man stellt sich das immer so einfach vor. Ähnlich wie bei de Bruyne. Da können die Bayern nicht so einfach mitgehen. Wenn jetzt tatsächlich City kommen und 70 Mio für Pavard bieten würde und der VfB würde ihn diesen Sommer bereits verkaufen, dann haben die Bayern halt keine Chance. So einfach ist das nicht "muss man halt mitgehen" oder "was, wenn jemand dazwischen kommt?". Wenn jemand "dazwischen kommt" und Pavard für 70 Mio holt, dann haben die Bayern halt ganz einfach Pech gehabt. Zudem bleibe ich bei der Meinung, dass Pavard jetzt noch gar nicht elementar weiterhilft.

    • 02.08.18

      @amused
      Bzgl. Hype.
      Du verallgemeinerst hier das Pavard von allen gehyped wird, auf Grund einiger weniger Aussagen einzelner User, die von Champions League reden, dies aber im Detail dann auch wieder nicht an Pavard festmachen, du überspitz also deine Formulierung, daher meine Spitze zurück was deinen "Sanches-Hype" angeht. Dies hätte man oberflächlicherweise auch annehmen können. Also, nimm das nicht ganz so ernst.
      Und mit Trend verschlafen beziehe ich mich darauf das Bayern in der letzten Saisons Probleme hat Spieler internationaler Klasse, die in ihr Schema passen und auch noch bezahlbar sind, rechtzeitig für sich zu gewinnen und zur Weltklasse heranzuführen. So wie man es mit Boateng, Ribery, Lahm, Alaba, Neuer etc.etc. gemacht hat. Die Konkurrenz sitzt dabei nicht in der BuLi sondern in England und Spanien, die in der Sache deutlich aufgeholt haben. Ich kann es immer nur wieder sagen Rummenigge beißt sich heute noch dafür in den Arsch bei KdB und Sané zu lange gezögert zu haben.
      Hofffen wir das Pavard nicht auch dazu gehören wird.

    • 03.08.18

      Naja, wenn jemand sagt "du sitzt mit DEINEM Sanches Hype im Glashaus" dann hätte ich persönlich jetzt schon mehr Hintergrund erwartet als "Spitze zurück", obwohl du irgendwie gar keine Grundlage nennst.

      De Bruyne und Sané sind eben genau die Beispiele, die zeigen, dass die Bayern da nicht so einfach mitgehen können. Die Bayern können nicht einfach 75 Mio (Preisniveau 2015) für einen Spieler ausgeben, der bei Wolfsburg Leistung brachte und davor bei Chelsea auf der Bank saß. Das geht nicht. Das hat nichts mit "verschlafen" zu tun. Mit Ancelotti hatte man zudem einen Trainer, der solche Spieler nicht unbedingt vorwärts brachte. Wenn das bei City schief geht, ist das egal, dann holt man den nächsten für 70 Mio. Zahlen die TV Gelder und wenn die nicht mehr reichen, macht der Scheich noch die Schatulle auf. Das ist bei Bayern aber für so einen Spieler nicht möglich. Wenn die Bayern mal in der Größenordnung Geld ausgeben, dann für einen gestandenen Spieler, der seine Leistungen auch bereits in der CL unter Beweis stellte, wie bspw. Dybala.

      Das ist immer leicht daher geredet mit "Trend verschlafen", "hätte man mitgehen müssen"... Da passieren mittlerweile Dinge am Markt, da können und wollen die Bayern nicht mitgehen. Man spekuliert eben auf solche Gelegenheiten wie bei James, Hummels oder nun auch wieder Goretzka. Das ist Bayerns Weg mit weniger Transferausgaben trotzdem noch mit den ganz großen Klubs mithalten zu können.

    • 03.08.18

      oh man amused,du bist schon einer. Redest hier von fehlender Grundlage eines Hype, kannst aber selbst keine nennen, außer das ein User Pavard und CL in einem Satz erwähnt hat, wobei das nicht mal miteinander etwas zu tun hatte.
      Und mal als Tipp nebenbei, da ich jetzt schon häufiger von dir das Argument "Scheichclub" und keine 70 Mio. Transfers gelesen habe. Du solltest dich mal ein wenig mit den Strukturen hinter den Vereinen in der BuLi auseinandersetzen. Was einem da verkauft wird ist ein romantischer Blick, auf eine investorenfreie Zeit, die aber heutzutage gar nicht mehr existiert. DIe Bayern wären durchaus in der Lage solche Beträge zu zahlen, auch damals für KdB, da man spätestens in 2-3 Saisons diese Transfers abgeschrieben hätte. Man tut es aber nicht und schiebt statt dessen den schwarzen Peter auf ominöse Scheichs oder Investoren, mit denen man nicht mithalten könnte, aber de facto kann, da genau diese Investoren auch bei den Bayern im Gremium sitzen.
      Schau dir doch nur mal Juve und den Ronaldo-Transfer an, das ist harte Kalkulation die dahinter steckt, schon am Ende der Saison haben sie die Ausgaben für diesen Spieler schon wieder drin und das ohne die Erlöse eines Investors oder die dazu verhältnismäßig läppischen Einnahmen aus CL oder Liga und das geniale dabei, sogar alles im Sinne des FFP. Und eines darf man nicht vergessen, der FCB gehört noch zu den TOP 5 der Umsatzstärksten/ "reichsten" Vereine.
      Wie aber bei jedem Investment gilt, damit sich das Investment vermehrt, muss es investiert werden.
      Und genau hier scheint den Bayern in den letzten 3-5 Jahren mehr und mehr Fehler zu unterlaufen, sei es nun das viel zu späte und damit überteuerte Jugendleistungszentrum, überstürzte und überteuerte Transfers wie in einen Sanches, diese ganze Trainerposse und Planungsunsicherheit und und und.
      Ich kann die Strategie des Abwarten verstehen, da die Bayern hoffen das sich alles konsolidiert, hör aber bitte auf mit der Mär dass die Bayern keine Investments tätigen können. SIe können, tun es aber nicht und in einem so aggressiven Umfeld wie es momentan herrscht kann das unter Umständen fatal sein. Man stelle sich nur mal vor es kommt wieder ein Verein der Pavard und Stuttgart ad hoc ein Ticken mehr bietet, na dann Holla die Waldfee!

    • 03.08.18

      Jetzt Moment mal. Hier schreiben Leute wortwörtlich, "so gewinnt man die Königsklasse nicht". Ich schreibe daraufhin "lasst euch doch nicht immer so hypen", wodurch die Grundlage recht klar ersichtlich ist, welchen Hype ich meine. Denn Pavard ist noch lange kein Faktor der über den CL Titel entscheidet. Daraufhin entgegnest du "du sitzt mit deinem Sanches Hype im Glashaus", kannst (oder willst?) aber gar keine Grundlage nennen. Was soll denn der Unfug? Ich sagte bei Sanches zwar immer, dass er enorme Anlagen hat (was ich nach wie vor sage), aber dass er sofort ein Faktor sein wird um die CL zu gewinnen, habe ich nie gesagt.

      Und was Bayerns Transferstrategie betrifft, sehe ich das nach wie vor anders. Schon mal die Frage gestellt, weshlab der BVB nicht einfach die 100 Mio von Dembele direkt investieren kann? Schon mal gefragt, weshalb Schalke die 50 Mio nicht direkt investieren kann? Gladbach die 40 Mio für Xhaka? Ganz einfach, weil keine Investoren dahinter sind. Das ist doch keine Mär. Das ist deren eigenes hart erwirtschaftetes Geld und wenn sie das auf risikoreiche Transfers setzen, die womöglich nicht funktionieren, dann haben diese Klubs ein Problem. Denn dann kommt niemand, der mal eben sagt "ok, den nächsten Transfer zahlen wir, auch wenn keine Transfererlöse reinkommen". Und zu diesen Vereinen zählt auch der FC Bayern, auch wenn die Relationen größere sind als beim BVB, Schalke oder Gladbach.

      Ist doch nicht wie beim Fußballmanager, wo Einnahmen direkt ausgegeben werden können. Den Weg fuhr man lange in der Serie A und jetzt schau dir die Liga an. Dort sind die Vereine zum Teil wirtschaftlich so aufgestellt, dass sie in Betonbunkern spielen, die bereits ein halbes Jahrhundert auf dem Buckel haben. Genau diesen Weg geht der FC Bayern eben nicht, wie auch die restlichen Vereine in der Liga. Und ich persönlich finde das auch gut so.

  • 03.08.18

    Junge, amused, Kontext bezogen kannst du nicht lesen oder, bzw. nimmst alles wortwörtlich?
    Nehmen wir mal den Satz "so gewinnt man die Königsklasse nicht", es geht nicht darum das wenn man Pavard nicht holt die CL nicht gewonnen wird, sondern diese Aussage bezieht sich auf Rummenigge Kommentar, bzw. die Einstellung des FCB. bestimmte Tatsachen zu verzerren um eine Entschuldigung zu finden nicht sofort bei Transfers aktiv zu werden.
    Die Aussage "Wir müssen nicht transferieren, da wir noch Boateng, Süle, Martinez etc. haben" oder jetzt auch die Aussage "Martial brauchen wir nicht, wir haben ja Robben, Ribery, Coman, Gnabry" es geht um diese Aussagen und das Selbstverständnis dass man damit nach Außen trägt. So gewinnt man nicht die CL, es geht nicht um die eigentlichen Transfers, sondern die Außendarstellung das man sich mit dem Status Quo durchaus zufrieden gibt. Der Status Quo hat aber den Bayern nicht die CL geholt.
    Daher ist deine Formulierung eines Pavard-Hypes vollkommen überzogen, da hier niemand Pavard hyped, sondern die Bayern für ihre Außendarstellung kritisiert und ihre Verhandlungshaltung, die in der Vergangenheit dazu geführt hat dass bestimmte Spieler von anderen Vereinen weggekauft wurden, was dazu geführt hat, das man nicht die Champions League gewinnt, anderes Beispiel wäre da Kroos.
    Und da du dir dessen Subkontext anscheinend nicht bewusst bist und überspitzt einen Hype titulierst, hab ich dir einzig den Spiegel vorgehalten und eben genau das auf Sanches bezogen, in der Hoffnung dass du reflektierst dass es hier keinen speziellen Spieler-Hype gibt, sondern einzig die Einstellung und die Kritik gegenüber des FCB mit ihrer Transferpolitik/ Kaderplanung (mit der man zwar de BuLi dominiert aber international mehr und mehr ins Hintertreffen gerät).

    • 03.08.18

      Naja, wie soll ich es sonst nehmen wenn nicht wortwörtlich, wenn jemand auf meinen Kommentar etgegnet "du sitzt mit deinem Sanches Hype im Glashaus"? Da finde ich die Ausflucht "war nur so gemeint, dass du das etwas reflektierst" nun etwas dünn. Aber gut.

      "Nehmen wir mal den Satz "so gewinnt man die Königsklasse nicht", es geht nicht darum das wenn man Pavard nicht holt die CL nicht gewonnen wird, sondern diese Aussage bezieht sich auf Rummenigge Kommentar, bzw. die Einstellung des FCB."

      Dann sollte man das dazu schreiben, dass man es nicht auf Pavard bezieht. Wenn aber unter einem Gerücht "Bayern holt Pavard noch nicht" steht "so gewinnt man die CL nicht. Immer sparen, sparen, sparen" (einfach so, ohne Erklärung auf den Bezug), dann ist der Kontext und die Verbindung zu Pavard recht klar.

      "Der Status Quo hat aber den Bayern nicht die CL geholt"

      Der Status Quo hat dabei sehr wohl die CL geholt. Und nur mal nebenbei erwähnt, gelangen es in den letzten 6 CL Saisons nur 3 Teams die CL zu holen. Im Gegenteil, blinder Aktionismus, etwas zu machen, damit man halt etwas gemacht hat, holt die CL noch weniger. Oder wann hat Paris mal ein CL Halfbinale erreicht? Immer dieser Unsinn, dass man mehr, mehr, mehr und noch mehr Geld in die Hand nehmen muss, denn mehr Geld = größerer Erfolg. Es braucht ein Konzept und im Rahmen Bayerns Möglichkeiten innerhalb ihres Konzepts, liegen eben keine 75 Mio für einen Spieler, der mit dem VfL Wolfsburg Pokalsieger wurde. Da können die Bayern eben nicht mitgehen, was im Fall de Bruyne (angenommen, er hätte sich auch in München so entwickelt) schade ist, aber bspw. im Fall Dembele (der ähnlich am Anfang seiner Entwicklung stand und nun durch Verletzungen und Nichtberücksichtigungen einen ziemlichen Rückschritt hinnehmen musste) wichtig ist, dass man das Geld nicht bedenkenlos durch die Gegend schleudert.

      Ich bin mir sicher, früher oder später wird man eine solche Summe bezahlen. Aber nicht für einen Spieler, der noch am Anfang seiner Entwicklung steht und zu diesen Spieler zählt auch Pavard.

  • 03.08.18

    Zu deinem zweiten Punkt, du hasst es mal wieder geschafft, keine Lust da weiter mit dir zu diskutieren. Offensichtlich vermischst du hier unterschiedliche Bereiche und Geschäftsformen, ich rede vom FCB und du kommst mir mit Schalke, ich rede vom 4. reichsten Club der Welt und du kommst mir mit Gladbach. Du wirfst lediglich mit Parolen und Schlagworten um dich, bist dir aber der Strukturen im Hintergrund nicht bewusst. Keine Lust da weiter drauf einzugehen. Am Ende hast du Recht, der FCB kann nicht mit den bösen Investoren-Engländern oder den Pariser Scheichs nicht mithalten, jetzt kommen auch noch die chinesischen Italiener dazu und was ist eigentlich mit den Spaniern und warum war das früher (10-20 Jahre) nicht so viel anders? Glaub von mir aus was du willst, wenn es dich glücklich macht.

    • 03.08.18

      Ist ja ok, wenn du derart tiefe Einblicke in die Strukturen der Klubs hast. Sei dir gegönnt. Dann hast du ja sicher eine Antwort parat, weshalb City mit de Bruyne noch nicht ein einziges CL Finale erreicht hat, während du über Bayern sagst, dass man unter anderem aufgrund des verpassten Transfers von de Bruyne nicht die CL gewinnt. Hat sie City mit ihm gewonnen? Hat sie Paris mit ihrem Aktionismus gewonnen? Darauf gehst du gar nicht ein. Nur das übliche, undifferenzierte Gerede "man muss mehr Geld ausgeben um Erfolg zu haben". Deutsche Vereine können aber nicht einfach so das Geld ausgeben, wie es ihnen beliebt. Da gibt es die 50+1 Regel, da gibt es klare Strukturen in Vereinen, in denen auch andere Bereiche wie die Jugendarbeit oder Infrastruktur Priorität genießen, die für einen langfristigen Erfolg wichtig sind. Aber wem erkläre ich das, du bist ja innerhalb der Strukturen der Klubs topinformiert. Vielleicht ist bei Paris noch ein Plätzchen frei, dann kannst du ihnen ja erklären, wie man mit Aktionismus erfolgreich ist.