Dodi Lukébakio | Hertha BSC

Kontakt zu Schalke und Leipzig?

30.04.2019 - 21:16 Uhr Gemeldet von: Bennet Stark | Autor: Bennet Stark

Dass Dodi Lukebakio Fortuna Düsseldorf nach der laufenden Saison verlässt, ist mittlerweile so gut wie sicher. Sein Stammklub FC Watford verlangt nach Informationen der "Sport Bild" über 20 Millionen Euro für den 21-jährigen Belgier. Auch eine weitere Leihe sei nicht im Bereich des Machbaren für die Fortuna.


In den letzten Wochen wurden immer wieder andere Bundesligisten mit dem schnellen Angreifer in Verbindung gebracht. Der FC Schalke habe bereits konkrete Gespräche geführt, wie die "Sport Bild" nun berichtet. Und auch mit Champions-League-Teilnehmer RB Leipzig habe es schon ein Treffen gegeben.

Beim FC Watford besitzt Lukebakio noch einen Anschlussvertrag bis 2022.

"Es wird keinen Ausverkauf geben"

Nach dem bereits feststehenden Klassenerhalt, welchen man so vor der Saison – vor allem zu diesem Zeitpunkt – zumindest als Außenstehender nicht erwartet hätte, droht möglicherweise das Wegbrechen einiger wichtiger Spieler. Sportchef Lutz Pfannenstiel versichert jedoch, dass es keinen Ausverkauf geben werde.

Für andere hoch gehandelte Spieler wie Benito Raman oder Matthias Zimmermann habe sich bislang "kein Verein gemeldet", wie Pfannenstiel verrät. "Es hat auch kein Berater etwas hinterlegt." Ein Vorteil der Flingeraner sei, dass sie keinen Druck hätten, "jemanden verkaufen zu müssen". Der Klub ist schuldenfrei.

Update: Auch Olympique Lyon im Gespräch

Mit Olympique Lyon kursiert nunmehr der Name eines weiteren angeblichen Interessenten: "France Football" vermeldet unter Berufung auf eigene Informationen, dass der Ligue-1-Klub ein Auge auf Lukebakio geworfen und ihn bereits mehrfach unter die Lupe genommen hat.

Quelle: Sport Bild

LIGAINSIDER-DURCHSCHNITTSNOTE in den letzten VIER Jahren
-
3,52 Note
3,63 Note
3,50 Note
Saison
2017/18
2018/19
2019/20
2020/21
Einsätze
-
31
30
2
Deine Einschätzung als Manager? Stimme jetzt ab und sieh, was die Community denkt:
75% KAUFEN!
0% BEOBACHTEN!
25% VERKAUFEN!
  • KOMMENTARE
  • Hand Krüger
    4 Fragen 0 Follower
    Hand Krüger
    30.04.19

    Vor allem wenns um die sportliche Perspektive geht ist das bestimmt eine echt knappe Entscheidung ?

  • 30.04.19

    Wenn die geforderte Transfersumme von über 20 Millionen stimmt, braucht man wohl Schalke derzeit nicht ins Spiel zu bringen, da so viel Geld derzeit nie und nimmer ausgegeben werden kann...

    • 01.05.19

      20 Mille für Lukebakio? Omg. Wo sind wir angekommen?

    • 01.05.19

      Es ist nicht jedem gegeben, die außergewöhnliche Leistung eines Spielers zu erkennen, wenn er nicht das Trikot eines Topklubs trägt...

    • Beezle
      1 Frage 0 Follower
      Beezle
      01.05.19

      20 Mille wären auch spottbillig, aber 20 Mios sind schon okay.

    • 01.05.19

      @Steven: absolut korrekt... deshalb dürfen wir ja auch nur unsere Meinung auf LI zum besten geben. Ich stell mir häufig die Frage, wie die Einschätzungen zu Stande kommen. Lukebakio wäre für die genannten Clubs ein Hammertransfer. Der Spieler hat eine gute internationale Karriere vor sich. Wenn Schalke eine Rolle im Kampf um die CL Quali spielen will, wären Transfers dieser Qualität notwendig.

    • 02.05.19

      Ein Timo Werner war mit 20 auch nicht weiter als er zu RB gegangen. im Gegenteil Lukebakios Leistung bei einem der hauptfavoriten für den Abstieg waren besser als Werner's zu Stuttgart Zeiten. Denke das Lukebakio definitiv einen Werner ersetzten könnte und 20 Mio sind absolut Marktgerecht.
      Embolo kam für mehr Geld nach Schalke und hatte weniger vorzuweisen und da haben sich die Leute ja auch alle so gefreut. Denke aber kaum, dass Lukebakio zu Schalke gehen sollte, da seine Ambitionen schon sein sollten innerhalb der nächsten 1-2 Jahre international zu spielen, auch wenn es nur die EL ist.

  • 30.04.19

    würde ich jetzt nicht so schlecht finden wenn da was dran wäre

  • 01.05.19

    Ich glaube, dass er sehr gut zu Leipzig passen würde.

  • 04.05.19

    Finger weg , er kennt keine Disziplin.