Hamza Mendyl | FC Schalke 04

Schalke hofft auf Verkauf von Mendyl

13.07.2020 - 11:05 Uhr Gemeldet von: Jan Klinkenborg | Autor: Jan Klinkenborg

Ende Juni ist die Leihe von Hamza Mendyl an den FCO Dijon offiziell ausgelaufen. Zur kommenden Saison steht er also wieder in der Kaderliste des FC Schalke 04, der mit dem Linksverteidiger allerdings nicht mehr plant. Laut "kicker" wollen die Knappen den 22-Jährigen gerne verkaufen.


Einen möglichen Abnehmer nennt das Fachmagazin allerdings nicht. Anfragen gibt es aus Frankreich, wie der Revierklub vor einigen Tagen bestätigte.

Schalke hat links hinten durchaus Bedarf

Im Sommer 2018 war der Marokkaner den Königsblauen noch sieben Millionen Euro und einen Fünfjahresvertrag (bis 2023) wert. Für Schalke stand er insgesamt 16-mal auf dem Spielfeld, ehe man ihn zurück nach Frankreich verlieh. Für Dijon hatte er 20 Einsätze, bei denen er seine Tauglichkeit für einen Bundesliga-Neuanlauf offenbar nicht unter Beweis stellen konnte.

Auf der Linksverteidiger-Position besteht auf Schalke nominell Bedarf. Nachdem Juan Miranda zum FC Barcelona zurückgekehrt ist, hätten die Gelsenkirchener bei einem Mendyl-Abgang mit Bastian Oczipka nur einen erstligaerfahrenen Mann in den eigenen Reihen.

Daneben steht nur noch Jonas Carls, der letztes Halbjahr in der dritten Liga bei Viktoria Köln spielte (17 Spiele/zwei Tore und drei Vorlagen), bei den Knappen unter Vertrag – und eben Mendyl.

Quelle: kicker

LIGAINSIDER-DURCHSCHNITTSNOTE in den letzten VIER Jahren
-
4,31 Note
-
-
Saison
2017/18
2018/19
2019/20
2020/21
Einsätze
-
9
-
-
Deine Einschätzung als Manager? Stimme jetzt ab und sieh, was die Community denkt:
24% KAUFEN!
24% BEOBACHTEN!
50% VERKAUFEN!
  • KOMMENTARE
  • 13.07.20

    Dem Fc Schalke ist auch nicht mehr zu helfen...dann lieber jemanden nehmen der ein Halbjahr in der dritten Liga gekickt hat, alles klar.

  • Niggo
    2 Fragen 4 Follower
    Niggo
    13.07.20

    Also glaubt man auf Schalke einen gleichwertigen Spieler für weniger Geld zu bekommen, als Mendyl einbringt?
    Denn Carls kann doch unmöglich Nummer 2 in der Reihenfolge sein.

    Ich glaube, mit Mendyl zu arbeiten und ggfs. so sogar noch eine MW-Steigerung zu erreichen, sollte die günstigere und bessere Alternative sein.
    Aber dafür haben sie Sportdirektor und Manager und ich bin keiner, die wissen schon, was sie tun :)

    • 13.07.20

      Wenn die wüssten was sie tun, wären sie nicht dort wo sie jetzt sind 😅 einen jungen Spieler, der während seiner Leihe überzeugen konnte, zu vergraulen, traut man auch nur Schalke zu. Der kam als 20-jähriger in ein fremdes Land und war sichtlich überfordert, aber deswegen hat er doch nicht gleich keine 2. Chance verdient. Osczipka wird nicht jünger und man wird bestimmt keine 5-10 Mio für Mendyl bekommen, gleichwertiger Ersatz wird für den Preis aber Schwierig zu finden sein....

    • Niggo
      2 Fragen 4 Follower
      Niggo
      13.07.20

      Ich glaube, dass momentan auf Schalke alles auf dem Prüfstand steht und ich könnte mir vorstellen, dass man aktuell selbst sehr verunsichert ist, was eigentlich richtig oder falsch ist.
      Man verkommt in der Außendarstellung zum HSV und muss irgendwas ändern und die Spieler müssen auch angepasst werden, weil die Saison am Ende ja nicht gut war.
      Problem: Mendyl war bei dieser grausamen RR ja nicht mal im Kader.
      Ihn zum "Sündenbock" zu machen erschließt sich mir nicht.
      Als Einnahmequelle aber auch nicht, da kein Ersatz da.

    • 13.07.20

      Ja kann ich dir nur zustimmen. Als Einnahmequelle dient er vermutlich auch schlecht, da er auf dem Abstellgleis steht und gut informierte Vereine das wohl auch wissen. Einen Spieler, grade im jungen Alter, wegen einer hand voll Auftritte und paar Fehler abseits des Platzes direkt abzuschreiben, zeugt halt von der Kurzsichtigkeit die diesen Verein auszeichnet. Ähnlich wie bei Uth und Bentaleb würde ich behaupten, dass ein Mendyl in der Rückrunde für Schalke wichtig hätte sein können. Miranda, Mercan, Schöpf, Burgstaller, Kutucu waren jetzt alles keine Heilsbringer. Grade Bentaleb oder Uth hätten Schalke da schon einiges an Qualität geben können und einen geliehenen Miranda ohne K.O. einem (teuer) gekauften Mendyl vorzuziehen, ist halt schon irgendwie dumm.

    • 13.07.20

      "...selbst (Schalke) sehr verunsichert..."?
      Beim letzten Blick auf die Bundesliga war das immer noch alles Profifußball.
      Auf mich wirkte das bisherige Gehabe eher wie aus der Kategorie "Das wird schon alles irgendwie..."
      Unglaublich.

      Ich kann meinen Vorrednern nur zustimmen, was glaubt Schalke hier an Transfererlös erzielen zu können? Völlig irre..
      Ein so junger Spieler, Schalke sollte mit ihm arbeiten.

    • 13.07.20

      ich habe kein einziges gutes Spiel von Mendyl auf Schalke gesehen - auch kein Potential, dass er das jemals eine gewisse Serie von Spielen wird. Es wäre ein Fehler ihn zu halten - jetzt Reißleine ziehen! Lieber jemanden aus der eigenen Jugend auf dieser Position entwickeln...

    • 13.07.20

      Kleine Gegenfrage Costolgie: Wie viele gute Spiele hast du von Kampl beim BVB gesehen ?

      Mendyl hatte 9 Einsätze, davon auch welche als Einwechselspieler und als Stürmer, bei Schalke. In einem Team was von vorne bis hinten nicht funktioniert hat. Bei Dijon hat er dieses Saison solide bis gut gespielt und aus der Schalker Jugend seh ich da derzeit keinen der Bundesliga-Niveau hat. Wieso also einen 22-jährigen für billig Geld verscherbeln, um dann wieder Ersatz kaufen zu müssen ?

    • 13.07.20

      Leute, beruhigt euch. Kein Mensch hat gesagt, dass S04 mit Carls als LV Nummer 2 plant. Der wird sowieso verliehen. Und bei Mendyl gab's intern mächtig Krach, Persona non grata bei Huub Stevens - datt kommt quasi ner Verbannung gleich. Schadensbegrenzung durch ein wenig Ablöse ... Man wird noch einen konkurrenzfähigen LV verpflichten, entweder komplett, wenn ein Abgang in der Größenordnung Kabak "gelingt", oder nach dem Modell Miranda ein hoch veranlagtes Talent leihen, in der Hoffnung, dass es diesmal aufgeht. Den müsste Wagner dann aber auch mal bringen wie bei Kenny.

    • 13.07.20 Bearbeitet am 13.07.20 13:57

      @FatTony: davon abgesehen, dass ich Kampl zu BvB-Zeiten nicht so sehr im Fokus hatte, hat man aber wenigstens technisches Potential erkannt. Und wenn du jetzt vom Einzelfall Kampel auf Mendyls Karriereverlauf schließen möchtest, um seinen Verbleib zu begründen, ist das ziemlich wagemutig... im harten Wettbewerb des Profifussballs, muss fast jede Entscheidung solide sein und nicht phantasiegetragen - sonst bist du schnell in der Situation, in die der HSV geraten ist und wohin sich Schalke derzeit tendenziell hinbewegt. Kurzum, muss auf Schalke jetzt jede Entscheidung ein Treffer sein und Alternativen müssen sehr sorgfältig gegeneinander abgewogen werden (Qualität in Relation zum Gehalt). Ziemlich spannende Zeiten... jetzt kann Reschke übrigens einmal mehr beweisen, dass er in Fachkreisen als einer der besten Kaderplaner galt/gilt.

    • Niggo
      2 Fragen 4 Follower
      Niggo
      13.07.20

      "Und bei Mendyl gab's intern mächtig Krach, Persona non grata bei Huub Stevens - datt kommt quasi ner Verbannung gleich. Schadensbegrenzung durch ein wenig Ablöse ... "

      Weißt du näheres?
      Kann man da nichts kitten?
      Kann Schalke sich solche "Machtkämpfe" mit Schadensbegrenzung aktuell leisten, statt zu sagen, "ok, er ist jung, war dumm, wir fangen nochmal an, jetzt wo er ein Jahr weg war"?

    • 13.07.20

      Aber du baust langfristig kein gutes Team auf, wenn du Spieler anderer Vereine ohne Option diese zu verpflichten leihst, während du selber junge, talentierte Spieler für diese Position hast. Viel Schlechter als Miranda hätte Mendyl das kaum machen können mit dem Unterschied, dass wenn beide funktioniert hätten, man im Falle Mendyls diesen "besitzt" und bei einem Miranda der dann nach der Saison wieder zu Barca gegangen wäre. Für Aufsteiger oder unterklassige Teams sind Leihen sicherlich ein gutes Mittel die Qualität im kader zu steigen, aber Schalke will mittel- bis langfristig wieder nach Europa und dann bringt es nicht die Talente größerer Vereine auszubilden. Insbesondere wenn diese so enttäuschen wie Miranda und Todibo. Und Kenny ist für mich nur ein semi-gutes Beispiel. Zuerst einmal war auch seine Rückrunde sehr enttäuschend und er war defensiv häufig ein Faktor bei Gegentoren und zweitens bringt einem diese Leihe ja auch langfristig genau gar nichts.

      Mendyl hat vor der letzten Saison und in dieser Saison gezeugt, dass er Potenzial hat. Nur in den 9 !!! Spiele unter Tedesco halt nicht. Ein Serdar, Rudy und Uth waren unter Tedesco aber auch grottig und jetzt sind das qualitativ schon mit die stärksten im Kader. Ich glaube einfach, dass es fahrlässig wäre ihn für 1-2 Mio abzugeben, denn viel mehr denke ich wird man auch nicht bekommen, um dann wieder das doppelte zahlen zu müssen, um einen geeigneten Ersatz zu finden. Zumal Mendyl ja auch behutsam hinter Oczipka aufgebaut werden kann.

      Wenn du langfristig erfolgreich sein willst, musst du als Verein halt auch iwie wirtschaftlich denken und mMn ist es wirtschaftlich in der jetzigen Situation Schalkes das Klügste einen Mendyl als Back-Up für Oczipka eine Chance zu geben. Wenn er die nächste Saison nicht nutzt, wird er auch nicht an massig an potenzieller Ablöse verlieren.

    • 13.07.20

      @Costolgie: Ne, will Mendyl nicht mit Kampl vergleichen. Bei Kampl, insbesondere nach dem DFB-Pokal spiel hat man sich aber auch gefragt, ob der Bundesligatauglichkeit hat. Will nur zeigen wie wenig aussagekräftig so vereinzelte SPiele sind. Mendyl hatte halt seine 2 Spiele, wo er schnell fast vom Platz geflogen wäre und das hängt den Leuten bis heute im Kopf. Davon abgesehen waren seine restlichen Chancen doch sehr schwer zu bewerten, waren diese größtenteils als Einwechselspieler oder eben als Stürmer.

      Und wenn man nicht wie der HSV enden will, sollte man eben diese unüberlegten kurzfristigen Entscheidungen sich schleunigst abgewöhnen. In HSV-Manier hätte man einen Mendyl trotz entsprechender Leistungs bei Leihe abgesägt. Schalke hat derzeit größere Baustellen als den Linksverteidiger-Backup und Deals werde nicht wie bei FIFA innerhalb von 2 Minuten und 3 Klicks abgeschlossen. Wenn Schalke Mendyl verkaufen will, muss man auch die dahin einfliessende Zeit einberechnen einen Abnehmer für Mendyl zu finden, der ne angemessene Ablöse zahlt + neuen Ersatz scouten, anfragen und mit Verein und Manager/SPieler aushandeln.

      Da gibt es derzeit halt wichtigere Baustellen bei Schalke mMn.

    • 13.07.20

      @FatToni: Mendyl jung? ja. Mendyl talentiert? nein. Kenny und Tobibo waren exzellente Leihen; beide sind hochtalentiert und sollten deshalb zu ihren ausleihenden Clubs zurück oder sind für Schalke zu teuer. Tobibo hat zwar noch Flausen im Kopf aber ist ein hervorragender ballspielender IV. Außerdem hat man für die IV wirklich schon hohe Qualtität im Kader, was man über die Außenbahnen und MS keineswegs sagen kann.
      Ich bin nicht so pessimistisch, was aussichtsreichere Alternativen zu Mendyl betrifft. Falls man tatsächlich 1-2 Mio Ablöse generieren kann und ein Gehalt von etwa 1 Mio im Budget für eine Alternative freimacht, wäre ich einverstanden. Zudem glaube ich, dass es weltweit +-50 bessere Alternativen zu gleichen oder besseren Konditionen gibt, die sich einen Wechsel in die BuLi und zum traditionsreichen S04 vorstellen können.

    • 13.07.20

      Die auch für eine Millionen zu haben sind ?
      Sorry, aber Todibo war ja wohl der größte Flop überhaupt. Der hat einen deutlich schlechteren Eindruck hinterlassen als Mendyl letzte Saison. Mendyl hat sich bei Dijon zum Stammspieler gespielt. Wer mit 22 Jahren Stammspieler in der französischen Liga ist, wird wohl als Back-up bei Schalke gut genug sein. Mir fällt jetzt kein Spieler in dem Alter ein, den man für 1,2,3 Mio bekommen könnte.

      Bremen z.B. hat für Friedl im ähnlichen Alter auch 3,5 Mio hingelegt und wenn ich Mendyl bei Dijon mit Friedl bei Bremen vergleiche, würde ich Mendyl ganz klar über Friedl ansiedeln. Mainz hat für Gabriel knapp 6 Mio ausgegeben und der hat sich auch nicht etablieren können. Ob Mendyl so viel schlechter als ein Gabriel ist, ich weiß ja nicht. Freiburg hat für Itter 2.5 Mio bezahlt, der bis dato keinerlei Rolle gespielt hat, auch wenn ihm großes Talent nachgesagt wird. Augsburg hat 6.5 Mio für Iago bezahlt, der sich ebenso bisher nicht in der Buli etablieren konnte.

      Die Vier sind vor der Saison gewechselt. Bewiesen hat sich keiner der Vier. Oczipka wird nächste Saison auch gesetzt sein. Wieso sollte Schalke also Geld in die Hand nehmen, wenn man mit Mendyl doch einen hat, der in der Ligue 1 diese Saison gut genug war um Stammspieler zu sein ??? Das erschliesst sich mir nicht so ganz.
      Kannst mir ja paar Namen vorschlagen, die man für 1-3 Mio bekommen könnte auf der Linksverteidigerposition. Bin offen für Vorschläge.

    • 13.07.20

      Du hast deinen Punkt insgesamt gut dargestellt meiner Meinung nach, aber folgender Satz ist doch wohl nicht ernst gemeint: "Sorry, aber Todibo war ja wohl der größte Flop überhaupt. Der hat einen deutlich schlechteren Eindruck hinterlassen als Mendyl letzte Saison."
      Todibo hatte zwar hier und da seine Aussetzer, hat aber ebenso oft in entscheidenden Momenten vereitelt. Mendyl kann man genau genommen ja gar nicht bewerten, so wie der eingesetzt wurde...
      Um auf deinen Abschlusssatz einzugehen: Würde mich wundern, wenn irrgendjemand da etwas adäquates nennen könnte.

    • 13.07.20

      @fetterburger „größter Flop“ war evtl. Etwas sehr überzogen. Aber gemessen an den Versprechungen war todibo schon eine herbe Enttäuschung. Bei der 30?!? Mio Kaufoption hat er mMn nicht ein Spiel gespielt, dass diesen Preis gerechtfertigt hätte.

      Von allen innenverteidiger (selbst oschippe im Zentrum) war todibo für mich der schwächste bei Schalke in dieser Saison. Deshalb war ich etwas verwundert, als costolgie da von einer top-Leihe gesprochen hat.

      Jap. Würde mich auch wundern, wenn costolgie da Namen auf dem Schirm hat, außer vllt. Jemanden aus der 2. Liga. Die Aufzählung der 4 anderen Spieler sollte ja zeigen, dass junge Spieler, unabhängig der vorgewiesenen Qualität, meistens direkt das doppelte oder mehr kosten. Die französische Liga ist nicht ganz auf dem Niveau der Bundesliga, aber wenn Mendyl sich dort Festspielen kann. Sollte er als back-up mehr als ausreichend sein.

  • 13.07.20

    Hört sich für mich auch nach einer irrationalen Entscheidung an! Bei Schalke scheint Hopfen und Malz verloren zu sein.

  • 13.07.20

    Wäre der denn interessant für andere Vereine in der Buli? Ist an sich ein nettes Spekulationsobjekt, oder irre ich?

    • 13.07.20

      Was heißt "Spekulation"? Der hat letzte Saison in Frankreich 20 Partien absolviert.
      Eigentlich fahrlässig, wenn Schalke mit dem nicht plant, zumal sie ja Bedarf haben.

      Anscheinend wollen die aktuell alles zu Geld machen und dann die halbe Reserve/U19 hochziehen.^^

    • 13.07.20

      Spekulation im Wechselfall.

    • 13.07.20

      Wenn er innerhalb der Liga wechselt... Scheint aber eher so zu sein, dass er in Frankreich "begehrt" ist.

      Aber wie gesagt... Verstehe da Schalkes Plan nicht. Zu Geld machen kann man einen jungen Spieler auch, wenn er mal seinen Marktwert ordentlich nach oben geschraubt hat. Verstehe nicht, warum sie den jetzt verkaufen wollen - vor allem wie viel ein gleichwertiger Ersatz kosten soll. Ein Bundesliga-AV Anfang 20 mit 20 Spielen in einer Saison kostet doch im Normalfall mehr als ~5 Mio.

    • 13.07.20

      Normalerweise verstehe ich dich nicht davidluiz, aber Schalke versteht es da noch ne ordentliche Schippe drauf zu legen. :-p

  • 13.07.20

    💶🔥

  • 13.07.20

    Einer der schlechtesten Transfers von Heidel und Tedesco. Ich habe nicht mal einen Funken Potential bei ihm erkannt (außer Schnelligkeit). Aber wem hat Schnelligkeit allein jemals in der BuLi nachhaltig geholfen?!