Leonardo Balerdi | 1. Bundesliga

Balerdi wechselt zu Borussia Dortmund

14.01.2019 - 15:39 Uhr Gemeldet von: Floppo | Autor: Robin Meise

Leonardo Baleri wechselt vom argentinischen Klub Boca Juniors zu Borussia Dortmund. Wie die Westfalen am Montag mitgeteilt haben, unterschrieb der 19-jährige Innenverteidiger bei den Schwarz-Gelben einen "sehr langfristigen Vertrag", eine konkrete Angabe der Laufzeit ist ausgeblieben. Im Vorfeld wurde berichtet, dass der Kontrakt bis 2023 laufen soll.


"Bei der Verpflichtung von Leonardo Balerdi handelt es sich um einen perspektivischen Transfer, der ursprünglich erst für den kommenden Sommer geplant war und nun vorgezogen wird. Leonardo ist ein intelligenter, zweikampf- und kopfballstarker Innenverteidiger. Er verfügt zudem über ein gutes Aufbau- und Passspiel. Wir sind sehr froh, dass er sich für uns entschieden hat und sind überzeugt, dass er uns mit seinem Talent in Zukunft weiterhelfen wird", äußert sich Sportdirektor Michael Zorc zur Neuverpflichtung.

Laut "kicker" bezahlt der BVB einen Betrag von zwölf Millionen Euro (plus zwei Millionen Euro an Bonuszahlungen), andere Medien berichteten sogar von einer Ablöse in Höhe von 16 Millionen Euro.

Balerdis ursprünglicher Vertrag in Argentinien lief noch bis 2021. Für seinen nunmehr ehemaligen Verein absolvierte er in der aktuellen Saison fünf Pflichtspiele. Bereits heute trainierte der Youngster in Dortmund mit.

Quelle: bvb.de

LIGAINSIDER-DURCHSCHNITTSNOTE in den letzten VIER Jahren
-
-
-
5,00 Note
Saison
2016/17
2017/18
2018/19
2019/20
Einsätze
-
-
-
7
Deine Einschätzung als Manager? Stimme jetzt ab und sieh, was die Community denkt:
46% KAUFEN!
36% BEOBACHTEN!
16% VERKAUFEN!
  • KOMMENTARE
  • 14.01.19

    Top!

  • 14.01.19

    Und gleich alle wieder: "... hab ich schon seit Jahren auf dem Zettel!"

  • 14.01.19

    Kenn ihn nicht, keine Ahnung wie stark er ist und Südamerikaner sind immer ein gewisses Risiko. Aber der BVB hat zuletzt ja schon starkes Scouting gezeigt, also muss man sich zumindest wohl keine Sorgen machen, dass er floppt. Zur Not wird man ihn sicher zumindest für die gleiche Summe los und im Idealfall ist er bald das Vielfache wert.

    • 14.01.19

      Apropos Scouting. Damals dachte man noch der Abgang Mislintats würde den BVB nachhaltig schwächen, bisher merkt man nichts davon. Hoffentlich bestätigt das dieser Transfer auch.

    • 15.01.19

      Veränderungen im Scouting merkt man allerdings auch erst Jahre später. Das sind eher langfristigere Themen.

    • 15.01.19

      Jo, ist ja nicht so, als packt der seine externe Festplatte ein und das Scouting beginnt bei 0.

    • 15.01.19

      Bei Arsenal war bis auf den Lockenkopf auch noch nichts weltbewegendes dabei oder?

    • 15.01.19

      Torreira ist schon ne mega Verstärkung und dafür recht günstig gewesen.

    • 15.01.19

      @WasserMachtModsGay:

      Vollkommen richtig. Ich denke mal, dass der BVB z.B. einen Sancho nicht erst kurz vor seinem Wechsel mal kurz beobachtet hat, sondern die scouten die ganzen Top-Talente wahrscheinlich schon mit 14, 15 Jahren, und verfolgen ab da jedes (Jugend-) Spiel.

      Ich denke mal auch nicht, dass ein Couting-Chef wie Mislintat an vorderster Front unterwegs ist, und bei Eiseskälte irgendwelche Jugendspieler in Nordengland beobachtet. Dessen Hauptaufgabe dürfte wohl eher die Koordination und Organisation einer solchen ganzen Abteilung sein... ergo stellt er wahrscheinlich Scouts ein, bestimmt das gesuchte Profil, die zu socutende Region, usw.

    • 15.01.19

      @serioeserUser ok da hast du natürlich recht.

    • 15.01.19

      @Sui trifft den Nagel da denk ich auf den Punkt, Mislintat ist ja nicht alleiniger Scout beim BVB sondern der Chef bzw. das Gesicht der Scoutingabteilung gewesen. Natürlich auch mit guten Kontakten und allem, aber am Ende eben Teil eines ganzen Teams.
      Denke er hat oftmals die Finalen Entscheidungen getroffen wenn seine Mitarbeiter Ihm Spieler vorgeschlagen haben aber was die generelle "Scoutingarbeit" angeht da jede Woche bei Jugendspielen zu stehen, dass ist nicht seine Aufgabe gewesen.

      Denke alles in allem wird die Scoutingabteilung auch weiterhin funktionieren, die Frage ist ja welches Netzwerk sein Nachfolger hat... meine brauchst als Beispiel eben auch erstmal wen der dir einen Spieler aus der 2. japanischen Liga empfiehlt z.B. . Ist ja oftmals auch "Hey schau dir den mal an", da wird er ja nicht persönlich jedes Spiel jeder 2.Ligamannschaft in Japan geschaut haben.

    • 15.01.19

      https://www.transfermarkt.de/probleme-mit-arsenal-fuhrungsriege-fc-bayern-will-mislintat-verpflichten/view/news/327368

  • BavariaFantastica
    1 Frage 1 Follower
    BavariaFantastica
    14.01.19

    Habe bis auf die Meldungen der Gazetten auch nicht wirklich was von ihm gehört und ist daher eine Wunderkiste. Mich würde es aber nicht wundern wenn er beim BVB seinen Weg geht. BVB scheint tatsächlich ein Händchen für Talente zu haben.

  • 14.01.19

    Auf dem Foto sieht er aus wie 15 ?

  • 14.01.19

    Denke auch, dass man sich hier wohl auf die Scoutingqualitäten des BVB verlassen muss. Günstig ist er nicht gerade aber wirklich günstig gibt es doch eh nicht mehr. Hat man einen zweiten sehr jungen IV als Backup neben Zagadou und derzeit weiss man ja auch nicht wie es mit Akanji weitergeht von daher mal schauen was der Junge so kann!

  • 14.01.19

    Das könnte glaube ich mal ein Flop werden..

  • 14.01.19

    wow, 5 pflichtspiele... klingt jetzt erstmal nicht so überzeugend. auf der anderen seite hat die scoutingabteilung des bvb in den letzten jahren durchaus einen guten job gemacht, lassen wir uns als überraschen!

  • 14.01.19

    Steht ja im Text, dass er eigentlich erst im Sommer ein Thema gewesen ist. Vermutlich wäre er das auch geblieben, würde Akanji nicht länger ausfallen. Sportlich wird er m.E. in dieser Saison noch keine Rolle spielen, aber so kann er sich wenigstens einleben und akklimatisieren - damit tun sich Südamerikaner ja bekanntlich in Deutschland manchmal etwas schwer - und dann im Sommer durchstarten.

  • 15.01.19

    Iv aus argentininen, stürmer aus schweden, mittelfeldspieler aus spanien. Ich habe schon lange nichts mehr von einem deutschen talent gehört, das zum bvb geht..und wenn man sich mal den kader anguckt und gerade die startelf, dann seh ich da nur noch marco reus als einheimischen spieler. Ich finde das ist kein gutes zeichen für den dfb. dortmund scheint auf den besten weg wie arsenal, mancity etc zu sein. Viele söldner, wenig identifikation und eigene talente werden nicht gefördert. das macht mir schon sorgen. Aber fussball spielen sie gut, das reicht ja heutzutage schon..

    • 15.01.19

      [Kommentar gelöscht]

    • 15.01.19

      Also schon eine etwas verzerrte Wahrnehmung, zum einen hatte der BVB lange Zeit ziemlich viele deutsche Spieler, auch Nationalspieler in seinen Reihen, die dann aber eben gegangen sind auch wenn man Beispiele wie Hummels, Gündogan, Bender und Co. anbringt. Schmelzer, Weigl, Götze, Philipp.. also ist ja jetzt nicht so als wären keine deutschen Spieler vorhanden. Ob du Sie nun zu den "Top Talenten" zählst oder nicht ist ja nebensächlich. Zudem ist es erstens doch auch völlig egal welcher Nationalität ein Spieler angehört, solange er gut kicken kann und außerdem geht es im Sport um Erfolg und wenn zu dem Zeitpunkt eines Abganges eben kein 2. Hummels irgendwo auf Halde liegt, was willste machen ?

      Und was die Nationalität mit Söldner zu tun hat ist mir auch nicht ganz klar, denn deutsche Spieler und Talente wechseln genauso viel zu anderen Vereinen wenn bessere Angebote kommen wie andere Spieler... ein Leroy Sane spielt auch nicht mehr bei Schalke, oder ein Goretzka nicht mehr bei Bochum, Ein Gündogan nicht mehr bei Nürnberg oder Dortmund usw., also das ist doch Blödsinn so zu tun, als wäre jeder ausländische Spieler ein Söldner... am Ende sind sie das fast alle, außer bist vielleicht ein bayrischer Lausbub namens Müller der sich in der Heimat beim erfolgreichsten deutschen Verein durchsetzt und deshalb nicht wechseln will/muss.

      Aber ich weiss jetzt schon wie die Leverkusen Fraktion jammern wird im Sommer wenn Havertz auf einmal zu Bayern geht... ist er dann auch ein Söldner? Und ganz ehrlich wenn man sportlich in Dortmund so erfolgreich wird wie City in England dürfen Sie den weg gerne gehen... und wo fehlt denn die Identifikation? Ich mein mit Reus hat man eine absolute Identifikationsfigur im Verein und ich denke man muss auch nicht erwähnen, dass gerade er der wohl beste Spieler im Kader ist.

      Und welche Identifikation suchst du denn? Wie viele Spieler kommen denn noch aus der Gegend direkt um den Verein herum? Da werden die Spieler doch im Jugendbereich schon quer durch Deutschland transferiert und wieso ein Spieler aus Magdeburg oder Chemnitz am Ende nur weil er ggf. die A-Jugend durchlaufen hat bei Dortmund dann mehr regionale Identifikation darstellen, als einer den Sie aus England oder der Schweiz holen..... die Situation, dass ein Kuzorra 10m neben dem Stadion gewohnt und groß geworden ist gibt es heutzutage eben selten bis nie also von daher sehe ich bei sowas viel Polemik und falsche Wahrnehmung.

      Und um es mal auf deinen Verein umzumünzen, welche Identifikation bieten denn dann Spieler wie Bailey, Wendell, Alario, Aranguiz, Jedvaj, Paulinho oder Hradecky?
      Oder welche der deutschen Spieler kommen denn wirklich regional aus der Gegend um Leverkusen?
      Tah aus Hamburg, Brandt aus Bremen, Bellarabi aus Berlin, Volland aus Marktoberdorf, Kohr aus Trier und Havertz aus Aachen... also bitte, wieso Leute aus allen Ecken Deuschlands weniger "Söldner" sein sollten musste mir mal erklären oder sind die Alle nach Leverkusen gekommen weil Sie als Kind schon in Leverkusenbettwäsche geschlafen haben und nur von dem Verein geträumt haben?

      Also ich halte die Diskussion für Schwachsinn, Fußball ist ein Geschäft und für die Jungs die auf dem Feld stehen eben auch, da ist die regionale Herkunft wenn es sich vereinen lässt vielleicht 1% der Bedeutung aber ansonsten zählt vor allem, dass es sportlich und finanziell passt.

    • 15.01.19

      Und zu den größten Identifkationsfiguren beim BVB der letzten Jahre gehören unter anderem auch Spieler wie Pische, der bekanntermaßen Pole ist, Nuri Sahin ein Türke und Dede der auch nicht gerade "Urdeutsch" ist... das ist dafür doch völlig egal.. Identifkationsfigur wird man nicht durch seine Staatsangehörigkeit sondern durch die Leistungen die man im und für den Verein bringt.

      Und wenn Spieler lange beim BVB bleiben und sich den Arsch für die Fans und den Verein aufreissen ist es mir völlig egal wo sie herkommen.