Bundesliga | 1. Bundesliga

Analyse: Das Restprogramm der Bun­des­li­ga-Mannschaften

22.05.2020 - 01:27 Uhr Gemeldet von: LigaInsider | Autor: LigaInsider

Seit letzter Woche rollt der Ball endlich wieder in der Bundesliga und selten war das Meisterrennen und der Kampf um den Klassenerhalt so spannend wie in dieser Saison. Und auch für die Manager unter Euch gilt: Das Ergebnis am Spieltag beeinflusst direkt oder indirekt die Performance der eingesetzten Spieler.


Grund genug für uns, dass wir für Euch das Restprogramm mal etwas genauer unter die Lupe nehmen. Wir hoffen, dass diese kleine Übersicht Euch dabei hilft, die richtigen Entscheidungen im Meisterendspurt zu treffen.

Modell-Hintergrund

Für alle Statistik-Interessierten erklären wir hier in Kurzform unser Vorgehen: Jedes Team startet die Saison bei null und bekommt pro Sieg Punkte gutgeschrieben. Für eine Niederlage wurden Punkte abgezogen. Bis hierhin also gängige Praxis.

Jetzt kommt aber der Knackpunkt: In unserer Simulation gewinnt ein Abstiegskandidat mehr Punkte dazu, wenn er gegen eine Topmannschaft siegreich vom Platz geht. Im umgekehrten Fall verliert eine Topmannschaft aber auch mehr Punkte, wenn sie gegen einen Abstiegskandidaten Punkte liegen lässt. Die Spielstärke ist also sehr wichtig! Und da wir besonders auf die aktuelle Form von Teams achten, messen wir den letzten Begegnungen eine höhere Bedeutung zu.

Für jede Mannschaft ergibt sich so eine sogenannte Elo-Zahl von Bayern München (1643) bis Werder Bremen (1358). Wer Interesse an dieser Tabelle hat, kann sich gerne in den Kommentaren dazu melden.
Anhand der bevorstehenden Begegnungen von Spieltag 27 bis 34 haben wir dann die durchschnittliche Stärke der Gegner jeder Bundesligamannschaft bestimmt.

Schalke mit dem leichtesten Restprogramm – Wolfsburg mit dem schwersten

Schalke mit dem leichtesten Restprogramm – Wolfsburg mit dem schwersten

Das nach unserem Modell leichteste Restprogramm hat der FC Schalke 04. Es dürfte wohl keine schlechte Nachricht für alle Knappen sein, dass die schwersten Brocken in dieser Saison schon geschafft sind und besonders in den nächsten vier Partien mit dem FC Augsburg, Fortuna Düsseldorf, Werder Bremen und Union Berlin machbare Aufgaben auf das Team von Trainer David Wagner warten.

RB Leipzig findet sich auf Rang zwei wieder, hat also die zweitleichtesten Aufgaben aller Bundesligisten vor der Brust. Zwar treffen die Roten Bullen am vorletzten Spieltag auf Borussia Dortmund, in allen anderen Partien sollte Leipzig aber klarer Favorit sein, womit eine erneute Qualifikation für die Königsklasse in greifbare Nähe rückt – oder darf man sogar von mehr träumen?

Ganz und gar nicht leicht wird es dagegen für den VfL Wolfsburg. Und auch der neue Trainer von Hertha BSC, Bruno Labbadia, steht vor keinem einfachen Endspurt: Beide Mannschaften spielen noch gegen vier Teams der aktuellen Top fünf der Liga. Fortuna Düsseldorf trifft zwar "nur" auf drei dieser Gegner, hat aber dennoch das insgesamt zweitschwerste Programm.

Die beiden heißesten Titelanwärter FC Bayern München und Borussia Dortmund blicken mit leichten Vorteilen für die Westfalen auf weitestgehend ausgeglichene Aufgaben, was das Aufeinandertreffen nächste Woche zum wohl wichtigsten Spitzenspiel der restlichen Saison macht. Wie schon erwähnt, liegt RB Leipzig in Lauerstellung und auch die Aufgaben von Borussia Mönchengladbach sind vergleichsweise machbar. Das Restprogramm des Tabellenfünften Bayer Leverkusen ist dagegen bedeutend schwerer, treffen sie in den nächsten fünf Spielen doch allesamt auf Gegner aus der oberen Tabellenhälfte.

Im Kampf um das letzte Europa-Ticket steht Wolfsburg, wie beschrieben, vor großen Herausforderungen, während es für Schalke nicht leichter sein könnte. Allerdings zeigt die Formkurve der beiden in unterschiedliche Richtungen: Wolfsburg ist seit sieben Bundesligaspielen unbesiegt, Schalke wartet seit Spieltag 18 auf einen Sieg. Konkurrent SC Freiburg (Tabellensiebter) muss noch gegen Bayer Leverkusen, Borussia Mönchengladbach und Bayern München ran, was dazu beiträgt, dass die Breisgauer das fünftschwerste Restprogramm der Bundesliga haben. Das Besondere: Alle drei genannten Teams spielen noch gegeneinander. Und werden sich die drei nicht einig, liegen die TSG Hoffenheim und der 1. FC Köln mit jeweils eher leichteren Gegnern auf der Lauer.

Im Kampf um den Relegationsplatz kann der SC Paderborn auf vergleichsweise leichtere Endaufgaben blicken als die Konkurrenten aus Bremen und Düsseldorf. Werder Bremen hat dabei aber noch den kleinen Bonus des Nachholspiels gegen Eintracht Frankfurt und somit noch neun Partien zu spielen. Aufgrund des harten Spielplans der Fortunen und dem Rückstand von Bremen und Paderborn in der Tabelle, denken wir, dass der 1. FSV Mainz 05, der FC Augsburg, Eintracht Frankfurt und die beiden Berliner Klubs nicht mehr in akute Abstiegsnot geraten werden.

Das Restprogramm im Detail

  • FC Bayern München: Frankfurt, Dortmund, Düsseldorf, Leverkusen, Gladbach, Bremen, Freiburg, Wolfsburg
  • Borusssia Dortmund: Wolfsburg, Bayern, Paderborn, Hertha, Düsseldorf, Leipzig, Hoffenheim
  • Borussia Mönchengladbach: Leverkusen, Bremen, Union, Freiburg, Bayern, Wolfsburg, Paderborn, Hertha
  • RB Leipzig: Mainz, Hertha, Köln, PAderborn, Hoffenheim, Düsseldorf, Dortmund, Augsburg
  • Bayer 04 Leverkusen: Gladbach, Wolfsburg, Freiburg, Bayern, Schalke, Köln, Hertha, Mainz
  • VfL Wolfsburg: Dortmund, Leverkusen, Frankfurt, Bremen, Freiburg, Gladbach, Schalke, Bayern
  • SC Freiburg: Bremen, Frankfurt, Leverkusen, Gladbach, Wolfsburg, Hertha, Bayern, Schalke
  • FC Schalke 04: Augsburg, Düsseldorf, Bremen, Union, Leverkusen, Frankfurt, Wolfsburg, Freiburg
  • TSG 1899 Hoffenheim: Paderborn, Köln, Mainz, Düsseldorf, Leipzig, Augsburg, Union, Dortmund
  • 1. FC Köln: Düsseldorf, Hoffenheim, Leipzig, Augsburg, Union, Leverkusen, Frankfurt, Bremen
  • Hertha BSC: Union, Leipzig, Augsburg, Dortmund, Frankfurt, Freiburg, Leverkusen, Gladbach
  • 1. FC Union Berlin: Hertha, Mainz, Gladbach, Schalke, Köln, Paderborn, Hoffenheim, Düsseldorf
  • Eintracht Frankfurt: Bayern, Freiburg, Wolfsburg, Bremen, Mainz, Hertha, Schalke, Köln, Paderborn
  • FC Augsburg: Schalke, Paderborn, Hertha, Köln, Mainz, Hoffenheim, Düsseldorf, Leipzig
  • 1. FSV Mainz 05: Leipzig, Union, Hoffenheim, Frankfurt, Augsburg, Dortmund, Bremen, Leverkusen
  • Fortuna Düsseldorf: Köln, Schalke, Bayern, Hoffenheim, Dortmund, Leipzig, Augsburg, Union
  • SV Werder Bremen: Freiburg, Gladbach, Schalke, Frankfurt, Wolfsburg, Paderborn, Bayern, Mainz, Köln
  • SC Paderborn 07: Hoffenheim, Augsburg, Dortmund, Leipzig, Bremen, Union, Gladbach, Frankfurt

Der 27. Spieltag

Und da wir gerade dabei waren, haben wir als Bonus mit dem Modell noch den nächsten Spieltag getippt. Unsere Vorhersagen lauten wie folgt:

Bayern München - Eintracht Frankfurt: Sieg Bayern

Borussia M'gladbach - Bayer Leverkusen: Remis oder Sieg Leverkusen 04 (x2)

VfL Wolfsburg - Borussia Dortmund: Sieg Dortmund

Hertha BSC - Union Berlin: Remis

Mainz 05 - RB Leipzig: Sieg Leipzig

SC Freiburg - Werder Bremen: Sieg Freiburg

Schalke 04 - FC Augsburg: Sieg Schalke oder Remis (1x)

1. FC Köln - Fortuna Düsseldorf: Sieg Köln

SC Paderborn - TSG Hoffenheim: Sieg Hoffenheim

Schreibt uns gerne unten in die Kommentare, was Ihr anders tippen würdet!


Deine Einschätzung als Manager? Stimme jetzt ab und sieh, was die Community denkt:

100% KAUFEN!
0% BEOBACHTEN!
0% VERKAUFEN!
  • KOMMENTARE

  • 22.05.20

    Generell ist das Thema Spielplan in den Sportmedien völlig unterbeleuchtet, von daher freue ich mich auf so eine Spielerei.

    Fortuna hat relativ dankbare Spiele gegen Augsburg und Union an Spieltag 33 und 34, die ja bis dahin wohl jeweils gerettet sind. Klar, die Top3, da wird nichts zu holen sein. Derby als Außenseiter, auch klar. Vielleicht ist ein Punkt drin. Aber Schalke und Hoffenheim? Auch da kann man punkten. Man muss ja im Endeffekt sagen, dass selbst 7-9 Punkte aus den letzten Spielen im absoluten Saisonschnitt lägen.

  • 22.05.20

    Ok, cool - wieder was gelernt. Dass die Elo-Zahl schon was länger vom Fußball adaptiert wurde, habe ich gar nicht mitbekommen. Gute Idee auch in diesem Kontext!

    • 22.05.20

      Gibt auch eine Webseite, die das europaweit durchgeführt und über Jahre hinweg die ELO-Zahl gemessen hat. Nennt sich ClubElo. Da gibts auch ELO-Werte für Trainer, die sind aber mMn weniger sinnvoll, da es da jeweils stark davon abhängig ist, welches Team du trainierst. Allerdings kann man, wenn man auf die Trainer klickt, auch die einzelnen Stationen sehen und daran ganz gut erkennen, wie sich das Team unter dem Trainer entwickelt hat.

    • 22.05.20

      Geiler Tipp. Kannte ich in der Tat nur vom Schach. Gracias!

    • 22.05.20

      Gerne. Ist eine nette Spielerei für Statistikfans!

  • 22.05.20

    Nice, gute Arbeit. Es gibt doch auch noch eine (bereinigte) zu Ende simulierte Tabelle, die öfter mal unter Statistikern auftaucht. Weiß jemand wie man die genau nennt? Als Einflussfaktor hat diese ausschließlich den Tabellenplatz (keine Punkte und kein Torverhältnis), soweit ich weiß.

  • 22.05.20

    Gladbach - Leverkusen sehe ich völlig ausgeglichen. Also Heimsieg genauso wahrscheinlich wie Auswärtssieg, Restwahrscheinlichkeit geht auf Unentschieden (ungefähr 25%).

  • 22.05.20

    Hertha BSC wird gewinnen gegen Union

  • 22.05.20

    Vielleicht könntet ihr der Vollständigkeit halber im "Restprogram im Detail" noch Gladbach ergänzen

  • 22.05.20

    Und Augsburg gewinnt auf Schalke oder spielt wenigstens Remis. An einen Schalker Sieg kann ich aktuell nicht glauben.

  • 22.05.20

    Wow, starke Leistung der Beteiligten bei LI! Gibt einem nochmal mehr Entscheidungshilfen bzgl. evtl. Spielertransfers. Klar, eine Garantie ist das nicht, jedoch spannend und unterstützend! Merci dafür!

  • 22.05.20

    Ich finde diese Art der Tabellen ungemein spannend. Meiner Meinung nach wird dem Spielplan zu wenig Beachtung geschenkt. Insbesondere die ersten fünf und die letzten 2-3 Spieltage können sehr entscheidend sein; ungefähr.
    a) in den ersten Spieltagen gegen starke Mannschaften, evtl 1 Sieg. Dann ist die Mentalität ggfs schon Kampf gegen Abstieg, obwohl man eigentlich ein solides Mittelfeldteam wäre.
    b) potentielle Absteiger spielen gegen den feststehenden Meister, während die direkte Konkurrenz leichtere Aufgaben zu bewältigen hat.

    Klar: Alle spielen das gleiche Programm. Ich finde nur, dass der Faktor "Wann spiele ich gegen wen" interessant ist. Gibt es da Studien, die so etwas nachweisen?
    in den letzten Jahren kam ja so eine Art stille Dankbarkeit auf, wenn man Bayerns Restprogramm nach der sicheren Meisterschaft war.

    • 22.05.20

      interessant, was du da ansprichst mit dem start.. ich kann aus eigener erfahrung sagen, dass der start für eine mannschaft tatsächlich wegweisend für die psychologie eines teams eigentlich das ganze jahr über ist. wie so eine unsichtbare kraft. was ich konkret erlebt habe: schlägst du zum start eine vorher als gut deklarierte mannschaft, wird die saison geil. und wenn du gegen eine vermeintliche gurkentruppe verlierst, kannst direkt alles vergessen. also etwas anders als deine these evtl., aber wir prüfen die daten mal in ruhe vor der nächsten saison. auch das mit dem endprogramm. schön, dass du unsere neugier bzgl. spielplan und dessen wichtigkeit teilst. :)

  • 22.05.20

    Stark, ich habe die Tabelle falsch herum gelesen :-)

    • 22.05.20

      wir haben gestern alle varianten getestet.. gutes programm = viele sterne oder eben starke gegner = viele sterne, sowie umgedrehte reihenfolge in beiden varianten. am ende hat sich diese variante durchgesetzt. mit der überschrift vor allem war es dann eig. allen klar.

  • 22.05.20

    Ja, aber das Prinzip bei deinen Beobachtungen ist ja nahezu deckungsgleich. Natürlich spielt in die Psychologie noch einiges mit ein. Dadurch lässt sich vermutlich nur mit Abstrichen eine Korrelation finden.
    Exkurs:
    Ich hätte bspw. am Anfang der Saison nicht gedacht, dass Bremen derart abstürzt. Der Kader und die Spielweise letzte Saison ließ das kaum seriös vorausahnen. Aber mit einigen Niederlagen (aber nicht am Anfang glaub ich) und mehreren Rückschlägen (Verletzungen) gibt es momentan kaum die Möglichkeit dieses Tief zu brechen.

    Back top topic: Falls ihr da reinschauen wollt, werde ich äußerst interessiert sein!

  • 22.05.20

    War ja total klar, dass man hier die kommende LEIPZIG-Meisterschaft runterspielen will, indem man das Restprogramm als einfach bezeichnet. :-(